Aktive Elektronik für passive Pickups mit bestimmtem Boostverhalten gesucht (Hilfe!!!)


Noble
Noble
Gedöns
Beiträge
9.097
Lösungen
1
Ort
Lippe
Bassix
ß211.093
Aaalso, ich habe den Bass vor kruzem wieder beim Tech abgeholt. Alles (auf den ersten Blick) sauber verlötet und die Schaltung passt auch: die Tone Pump inst drinnegeblieben, allerdings auf Vol, Blend umgerüstet. Klingt alles super, so weit, so gut.

Leider stellten sich relativ schnell heftige Störgeräusche ein und ich konnte keinen Fehler finden. Der Bass ist über die Brücke geerdet, das heitß, es gibt ein Verbindungsdrat zwischen E Fach und Brücke. Diesen hatte der allerdings auch neu angelötet. Ich hatte außerdem das Gefühl. dass Brücke und Saiten unter Strom sind...minimal aber spürbar. War dann heute da...wollte mir erst nicht glauben und hat dann ein loses Kabel entdeckt. Vorher meinte er, s könne nicht sein und dass es entwedr an der Steckdose zuhause odr am Amp liegen würde. Er hatte dann alles durchgemessen und es stünde nix mehr unter Strom.

Naja jedenfalls waren die Störgeräusche zuhause wieder da. Beim ihm in der Werkstatt, ließ sich das leider kaum überprüfen, da dort nur ein alter, extrem brummiger Gitarrenamp zur Verfügung stand. Doof. Nun habe ich dann Box und Amp im Wohnzimmer angeschossen...und die Störgeräusche waren bis auf minimales Surren (was aber von den Polepieces der Dimrzio PUs zu kommen scheint) zu 90% passe.

Ich kapier nix mehr🤦‍♂️. Isses nun die Steckdose in meinem Arbeitszimmer? Die Elektrik unseres Hauses wurde 2020 komplett kernerneuert. Ich traue dem Braten nicht mehr und werde mir einen Spannungsprüfer holen. Kann mir jemand mit Plan sagen, was ich da wie genau messen muss und welche Werte auftauchen bzw. nicht auftauchen dürfen? Logisch erscheint mir, die Brücke durchzumessen. Mit ein bischen Glück ist das der Übeltäter der fehlenden Erdung gewesen. Ich hatte sie vorhin nach dem ersten (gescheiterten ) Versuch hier einmal abgenommen und den Drat noch einmal anders Positioniert.


Würde dieser Bass abgesehen hiervon, nicht genau alles machen, wie ich es wollte, hätte ich längst aufgegeben. Ich habe dafür aber letztes Jahr eine hohe Summe neu gezahlt und die Garantie ist auch futsch...ich möchte ihn einfach nur noch spielen und auf Nummer sicher gehen, dass alles save ist. Erdungsprobleme und Sicherheitsrisiken gehen garnicht!!! Mit einem Minimalen PU Brummen kann ich leben.
 
Papa
Papa
Well-Known Member
Beiträge
2.521
Ort
DE
Bassix
ß53.245
es gibt ein Verbindungsdrat zwischen E Fach und Brücke
Naja, das sollte auch auf jeden Fall so sein.

Wenn ich einen Bass "still lege" kommt in das E-Fach eine selbstklebende Kupferfolie - kein Lack, davon halte ich nix. Manche nehmen auch Alufolie. Da gehen dann alle Erdungen (Poti-Gehäuse, Kabel von der Brücke, Schirmung von PU-wenn vorhanden etc.) drauf. Zur Sicherheit, weil ich damit schon stunden lang nach einem Fehler gesucht habe, entkoppel ich die Potis mit Isolerirband von der Folie, damit keine elektrische Brücke zu den Lötstellen entsteht.
Die Folie liegt dann an der Masse vom Jag.

Sollte das mal nicht reichen, kommt die Folie auch in die PU-Fräsungen und werden mit einem Kabel von dort und der E-Fach-Folie verbunden. Dann sollte vom Bass aus eigentlich Ruhe im Karton sein.

Hast Du ein Pult oder ein Interface? Dann würde ich mal das über einen Kopfhörer als Verstärkung nehmen und erst einmal schauen, ob es immer noch Störgeräusche gibt. Ein USB-Interface hat den Vorteil, dass man es durch eine Powerbank unabhängig vom Hausstrom betreiben kann.
Oder geh in einen Muckerladen, frag befreundete Musiker, ob die nicht mal eben mit einer Verstärkung aushelfen können, bevor Du das nächste Fass aufmachst.

Edith meint noch, dass die Noll von P/L her die beste Elektronik ist, die man kaufen kann. Für etwas mehr musst Du meines Erachtens das dreifache ausgeben. Ein Bild hat Edith auch noch gefunden. Ich bin kein Elektrik-Fachmann. Das werden so einige hier sehen. Aber es funktioniert alles wie es soll.
Das Bild ist aus meinem selbst geschnitztem 70er JB - halt alles passiv, was aber für Dein Problem völlig irrelevant ist .... Die PUs haben eine Abschirmung, weswegen drei Kabel/PU in das E-Fach führen. Diese sind nicht gekürzt, weswegen es aussieht, wie es ist.

IMG_20220722_173522248.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
tofi1
tofi1
Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Beiträge
14.541
Ort
Ruhrgebiet
Bassix
ß287.977
Die einzelnen Stücke Kupferfolie musst du mit einem kleinen Draht verbinden, soll heißen den Draht auf beiden Seiten anlöten.
Und wenn man an den Potis/der Verdrahtung rumgefummelt hat, nochmal überprüfen, ob alle Drähte zur Erdung der Kupferfolie noch angelötet sind.
Bei Erdung der Brücke da, wo der Draht hinkommt die, Beschichtung/den Lack abkratzen, damit der ERdungsdraht direkten Kontakt zum blanken Metall hat.

Wenn du den Bass passiv spielst, hast du die Störgeräusche dann auch?

Edit meint noch:
Die Elektronik von Richter ist meiner Meinung nach mit der von Noll in der Qualtät vergleichbar.
 
Zuletzt bearbeitet:
Noble
Noble
Gedöns
Beiträge
9.097
Lösungen
1
Ort
Lippe
Bassix
ß211.093
Ich habe den Bass zwischenzeitig zu einem Fachmann gegeben. Dieser betriebt ein kleines Gewerbe für Amp/P.A. - Wartung und baut außerdem Gitarren.

Angesicht der Tatsache, dass die Fräsungen nunmal für die Dimarzios gemacht wurden und diese mir vom Klang her auch passen, habe ich ihn gebten, die Tone Pump einfach auf Vol, Balance umzurüsten. Er hatte dann auch die passenden 500k Potis da. Außerdem bat ich ihn das Erdungskabel von der Brücke neu anzulöten. Als ich den Bass abholte, gab es vor Ort nur einen alten Gitarrenverstärker mit extremen Nebengeräuschen und ich konnte nicht überprüfen, ob da alles mit der Erdung geklappt hat. Die neu gelötete Schaltung sah professionell aus.

Zuhause steckte ich ihn in den Genzler. Bssssst....Pfeeeeif. Toll! Die Schaltung an sich funktionierte und der Bass klingt super. Nun aber der Teil, an dem ich entgültig verzweifle:

- ich habe denn Bass dann kurz gespielt und hatte die Vermutung, dass die leitfähigen Teile (Brücke/Saiten) ganz leicht unter Strom stehen. Also wieder hin mit dem Bass. Er meinte dann:" kann nicht sein, dass eine 9V Batterie das verursagt, du hast ein Erdungsproblem am Amp oder zuhause an den Steckdosen". Ich dann:" nee kann nicht sein, die Hauselektrik wurde 2010 erneuert". Nach kurzer Zeit des Bockig-seins, holte er ein Spannungs-Messgerät und gab mir Recht: Saiten hatten Spannung. Er öffente darauf hin das E Fach und stelle wohl einen losen Drat fest, den er schnelle (so schnell konnte ich garnicht gucken), wieder festlötete. Es sei alles okay nun. Hmmmm

Zuhause habe ich dann in meinem Arbeitszimmer (dort steht der Amp) festgestellt, dass dem nicht so ist: Brumm und Pfeifgeräusche waren noch da. Den Stingray kurz eingesteckt. Tatsächlich hier auch: leichtes Brummen und Pfeifen, allerdings nicht so krass wie beim Spector. Mein anderer Spector hat alles von EMG und da ist natülich nix zu hören (und der Grund, warm hier ursprünglich auch EMGs reinsollten). Dann habe ich den Amp ins Wohnzimmer verfrachtet und die Geräusche hörten auf. Super gruselig. In meinem Arbeitszimmer gibt es noch andere Steckdosen. Da waren die Störgeräusche dann weniger, aber nicht komplett weg.

Ich bin nun komplett ratlos und bin mir nicht sicher, was ich noch tun soll. Ich würde den Bass gerne mit Kupferfolie abschirmen und zwar auch die PUs. Da müsste ich aber wieder alles ausbauen und der Krampf würde vermutlich von vorne Anfangen. Würde ich in Kauf nehmen, aber wenn es am Strom liegt, dann bringt das wohl auch nicht viel?

Also:

1. Elektriker kommt und misst Steckdose durch (grade angerufen....meinte natürlich "das ist ja komisch")
2. Wenn die Steckdosen okay sind, werde ich wohl Kupferfolie kaufen
3. Eventuell muss ich damit klarkommen, die Schaltung von einem weiteren Menschen einbauen/Löten zu lassen. Ehrlichgesagt habe ich keine Lust dort nocheinmal hinzugegen. 2x haben mir gereicht. Sollte er mit dem strom rechtbehalten, revidiere ich die ganze Kiste natürlich.

Hier in der Umgebnung ist niemand, der mir sonst helfen könnte. Falls alles nix hilft, muss ich den Bass mal etwas weiter wegbringen, nur dazu werde ich frühstens im Herbst kommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Papa
Papa
Well-Known Member
Beiträge
2.521
Ort
DE
Bassix
ß53.245
Hast Du ein Pult oder ein Interface? Dann würde ich mal das über einen Kopfhörer als Verstärkung nehmen und erst einmal schauen, ob es immer noch Störgeräusche gibt. Ein USB-Interface hat den Vorteil, dass man es durch eine Powerbank unabhängig vom Hausstrom betreiben kann.
Oder geh in einen Muckerladen, frag befreundete Musiker, ob die nicht mal eben mit einer Verstärkung aushelfen können, bevor Du das nächste Fass aufmachst.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.441
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß312.160
Wenn die Steckdosen okay sind, werde ich wohl Kupferfolie kaufen
Bei mir im Haus gibt es eine Stelle, da brummt ein Bass mit Singlecoils (Jazzbass) wie die Sau. Im restlichen Haus nicht.
Ich habe eine Antenne/Satschüssel in Verdacht, kann aber auch was anderes sein.

Hast du ein langes Kabel? Dann geh mal mit dem brummenden Bass etwas im Raum umher. Vielleicht verändert sich das Brummen oder ist sogar weg. Dann kannst die Steckdose schonmal ausschließen....

Bei einen Bekannten geht eine Bahnstrecke umweit am Haus vorbei. Das macht auch ganz verrückte Geräusche bei allen Instrumenten, außer bei einem Bass mit EMGs drin.. ;-) Die Dinger können schon was... (aktive MECs können das auch ganz gut. Wäre eine Alternative)
 
Noble
Noble
Gedöns
Beiträge
9.097
Lösungen
1
Ort
Lippe
Bassix
ß211.093
Bei mir im Haus gibt es eine Stelle, da brummt ein Bass mit Singlecoils (Jazzbass) wie die Sau. Im restlichen Haus nicht.
Ich habe eine Antenne/Satschüssel in Verdacht, kann aber auch was anderes sein.
Es ist wirklich merkwürdig machmal:

Ich hatte heuten unseren Elektriker Meister hier. Der hat 2020 unseren Altbau komplett neu verkabelt (alle Leitungen raus, alles neu rein). Alles durchgemessen (inkl FI) = Werte top an der einen Steckdose. Evtl sind es externe Faktoren (wie du schon schreibst).

Wir haben dann mal nen Spannungsprüfer an Brücke und Saiten gehalten: 0,01. Also praktisch nichts. Ich bilde mir trotzdem ein, dass da was kommt. Die Störgeräusche kommen dann, wenn man den Höhenregler aufreißt. Die Schaltung ist vernünftig geerdet. Es reicht einfahc nicht die Abschirmung nicht.

Das sind erstmal alles keine schlechten Nachrichten. Kupferfolie habe ich zuhause...dann muss ich da ran. Der Rest ist ja abgeklärt.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.874
Bassix
ß135.787
Ich hatte erst die 2020 überlesen und verstanden, Du hättest Euren kompletten Altbau elektrosanieren lassen, bevor Du Dir Kuperfolie besorgt hast :D
 
Papa
Papa
Well-Known Member
Beiträge
2.521
Ort
DE
Bassix
ß53.245
Mehr als wiederholen kann ich mich auch nicht.... (siehe oben)

... oder ich stehe auf ignore ...
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten