Piezo im Akustik - Wie geht....

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Hallo liebe Gemeinde!

Folgendes: Ich habe meinem Akustik-Bass mit Piezo in der Brücke neue Saiten gegönnt, Bronze-Phosphor. Nun frage ich mich, wie der Piezo obwohl ich die Saiten "einfach so" gewechselt habe, die Schwingungen immernoch korrekt registriert; obwhol, so sicher bin ich mir nicht, dass er das tut. Irgendwie sind die E und G-Saite viel zu laut... Wie kann ich das Regulieren?
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Hum also an die Piezos selber komme ich so ca. garnicht dran, keine Chance. Ich habe ein Schalloch zum reingucken *g* und hinten halt die fest geleimte Brücke... Werden die Schwingungen übers Holz zum Piezo getragen?
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
piezos sind im prinzip kleine kristalle, die auf schwingungen reagieren indem sie eine spannung erzeugen. Da sich die schwingungen auf den gesamten korpus übertragen, kann man den piezo theoretisch überall anbringen, jedoch wird der tonabnehmer meist in die brücke eingesetzt, da sich ja da die schwingung der saite auf den korpus überträgt. Da gibts dann eben den besten klang. Für geigen oder auch gitarren gibt es auch piezos die einfach nur an den korpus geklemmt werden.
Der saitenwechsel macht nichts, weil ja nicht wie bei magnetischen pickups das signal durch induktion erzeugt wird, sondern durch die piezokristalle.
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
logo -drückst du auf kristall kommt sound raus :-)

können die piezos verrutschen???? ist mir bis jetzt noch nicht passiert! Ist das dann so gravierend??
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
So, lange keine Probleme mit meinen Äxten gehabt doch nun... Wieder eine komische Sache an meinem Akustik. Ka ob's immer da war, wenn ist's mir jetzt erst aufgefallen und da ich jetzt weiß, dass es da ist nervt es mich ungemein. Nämlich klingt beim spielen der leeren A-Saite ein gaaaanz hoher, durchdringer Ton mit; nur beim spielen der leeren A-Saite. Auch wenn ich sie einen ganzen Ton herunter stimme ist das A klar, dafür hat dann das leer gespielte G diese ekelige, hohe Frequenz dabei. Die Saite habe ich schon ausgetauscht, ändert sich nichts. Woran kann das liegen?

Achja, es kommt ganz darauf an wie und wo ich die Saite anschlage. Je härter, desto dominanter der hohe Ton: Beim Daumen fast nicht zu bemerken, bei normalem Fingerspiel störend und mit Plektrum... no comment. Und je näher ich an der Brücke anschlage, desto lauter ist er wiederum. Das nonplusultra ist also Plek ganz nah an der Brücke; fast nurnoch dieser §$%&/(-Ton...
 
Zuletzt bearbeitet:

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
So, ich musste noch eine Entdeckung machen: Über den Verstärker ist dieser hohe Ton nicht wahrzunehmen aber: Wenn ich alle Saiten außer der A-Saite dämpfe und diese halt leer lasse "schaukelt" sich die Saite hoch, will heißen die Seite beginnt "von selbst" zu schwingen; und zwar wie!! Nach 10sec. oder so ist das Ding so weit und scheppert aus EIGENER KRAFT gegen das Griffbrett... Die anderen Saiten machen das nicht, und die A-Saite nur wenn ich sie leer lasse, am 1. Bund gegriffen passiert das wiederum nicht...
 
Zuletzt bearbeitet:

Nobs

Member
Bassix
ß200
Ist doch wohl eine einfache Rückkoppelung aus dem Grund hat der gute Leo doch damals den EBass erfunden [:D] oder nicht?
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Hm habe die Saiten ja schonmal wieder gewechselt, hat sich nichts getan... Woran könnte es denn och liegen? Btw: Haben Nickelsaiten allgemein betrachtet einen brauchbaren akustischen Klang? Hätte von denen noch eine Lage, zum testen werden die mal dran glauben müssen...
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Im rein akustischen Betrieb natürlic nicht, wenn ich den Verstärker dran habe hingegen schon. Dann wird die Saite quasi von sich selbst animiert loszulegen. Hört übrigens nicht auf damit Vermutungen anzustellen was es alles sein könnte und was dagegen zu tun wäre, danke [:-)].
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
ich denk mal dass bass dann eine so ungünstige resonanzfrequenz hat, dass schon das kleinste vibrieren der saite ausreicht, um ne rückkopplung zu verursachen. Sei es auch nur dadurch, dass man sich bewegt, oder den bass abstellt. sowas hat ich auch mal.
Das ist natürlich immer die gefahr bei instrumenten mit resonanzkörper - die resonanz :-)
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Ne, eben kein bestimmter Ton, was mich noch viel stutziger macht... Wenn ich die Saite einen ganzen Ton herunterstimme ist es immernoch die leer gespielte Saite, die das Unheil verursacht, während das A klar kommt...
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
eyeyey, dat is denn glaub ich doch nen bisschen weit, bleibt weiterhin nur die ferndiagnose. Ich nehme mal an, die rückkopplung entsteht, wenn du den verstärker lauter aufdrehst. merk dir einfach mal die lautstärke, bei der es zu koppeln beginnt. Dann stimm die saite mal tiefer und guck ob du jetzt lauter aufdrehen kannst bevor es koppelt. warscheinlich ist der gesamte bereich um das A-eine art "resonzfänger" rein theaoretisch müsste das auch passieren, wenn du das A eine oktave höher greifst.
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Ach, also auf die Rückkopplung im verstärkten Betrieb pfeife ich, schließlich habe ich mir das Ding ja gekauft um akustisch spielen zu können, was meine einzige Sorge der komische hohe Nebenton bei der leer gespielten A-Saite werden lässt.
 
Oben