Preci → dicker Fingersound

fiss-a-wiss

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß63.827
Ich spiele einen Preci, den ich in einer Band öfters mit dem Pick bediene, dementsprechend ist der Sound relativ klar eingestellt. Der Amp spielt dabei keine große Rolle - da nutze ich verschiedene, wobei mir das Ergebnis vorne auf der PA wichtiger ist als der genaue Bühnensound; meistens wird vor dem Amp mit DI abgezweigt.

Nun benötige ich aber für einige Songs einen fetten und bassigen Fingersound, der auch in hohen Lagen noch dick und tragfähig sein sollte (ein bißchen a la Reggae).
Die Tonblende ganz runter führt schon sehr in die richtige Richtung; was mir noch fehlt, ist ein bißchen Dreck im Sound.

Würde mich da der VT Bass von Tech21 weiterbringen? Oder ein anderes Pedal?
 
fiss-a-wiss

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß63.827
Danke für den Tip.
Ich hätte gerne etwas was ich auf die Schnelle zu- und wieder wegschalten kann, ohne groß rumkurbeln zu müssen.
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
das einfachste wäre der boss odb-1, bei richtiger einstellung!
ich war lange zeit nicht so angetan, aber tatsächlich kann man damit genau das von dir beschriebene erreichen: höhen fast ganz zu, bässe etwas auf, so 13Uhr, und gain gaaanz leicht auf, sonst kommt schnell die säge.
ist halt ein günstiges pedal, das aber deinen zweck erfüllen sollte. wenn du unbedingt ein vt-bass haben willst wird das aber sicher auch damit funzen..[;-)]
 
fiss-a-wiss

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß63.827
das ist ja interessant!

Ein Unterschied zum VT wäre auch, daß ich bereits einen ODB-1 habe - der liegt seit Jahren ungenutzt in einer Kiste...
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ich muss auch zwischen knochentrockenen Zerrsounds mit Pick und Reggaemulm mit Jennifer-Lopez-Hintern zappen.
Für gewöhnlich lege ich den Daumen dann auf den Halsansatz und drehe die Tonblende komplett zu. Das reicht eigentlich schon.

Zerre dann nach Gusto...aber Sustain hat mein Preci eh schon mehr als genug.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.413
der einfache weg wäre ja, zwischen den songs einfach einen fetten röhrenamp hinzustellen an 15"er boxen und die flatwounds aufzuspannen...

tonblende zu ist schon mal der richtige weg. näher am hals anschlagen ist nicht so mein ding, da wird mir der sound zu verwaschen und weich. besser wäre es, mit der anschlagstechnik zu arbeiten: mit viel fleisch am finger spielen (also eher unökonomisch), den ton rechtzeitig abstoppen. damit bekommt man druck und lautstärke.
was am ende die frage ist: was für einen amp hast du? man kann den ja vielleicht so einstellen, daß die vorstufe beim normalen spiel kurz vorm zerren ist und dann per anschlagsdynamik in die zerre gezwungen wird. das wäre die günstige, aber übungsintensive variante.
wenn das nicht klappt, kann man immer noch über so'n quatsch wie boss-bodentreter oder vt-gedöns nachdenken. womit auch schon ausgedrückt wäre, was ich von den beiden dingern halte. es gibt schönere lösungen.
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Spieltechnik und Saiten spielen da ne Rolle. manche reagieren mehr als andere auf die Höhenblende. Wenn es Rounds sein sollen verusch mal die LaBella Deep Talking Bass oder dickere D'Addario EXL. Nach meiner Erfahrung ist das Problem hier meist die D-Saite, die dann stark im Druck abfallen kann.

Nächstbessere Lösung wären flatswounds, dann z.B. die LaBella FL oder günstiger die Fender Flats. Die nehmen zwar etwas den klack aus dem Picksound, dafür liefern die aber fetteren Fingersound.

Den dicksten Fingersound hab ich auf meinem Epi Rumblecat (shortscale) mit flats. Generell kommen bei den shortys die D- und G- Saite fetter rüber. Und wer von uns hat nicht gern noch nen Spielzeug mehr...
 
Gaestle

Gaestle

Member
Bassix
ß211
Ich nutze den Pegelregler des MarkBass Compressore (!) um die Vorstufe etwas heißer anzublasen.
Das dürfte aber auch mit anderen Teilen funktionieren, wo man InputGain und OutputLevel separat steuern kann.

Zusammen mit der Höhenblende des Preci und mit/ohne Plek reagiert der Sound/Amp damit recht gut.
 
Zuletzt bearbeitet:
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.985
Ich glaube, dicke Finger sind weniger soundbeeinflussend als die richtige Technik. Ich würde einfach mal empfehlen die Saite stärker anzuschlagen. So á la Flea. Das gibt einen schönen kompakten kernigen Sound. Mit etwas geschraube am EQ sollte man damit einen ordentlichen fetten Sound für Reggae hinbekommen.
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Zitat:Original erstellt von: HenrySalayne

Ich glaube, dicke Finger sind weniger soundbeeinflussend als die richtige Technik. Ich würde einfach mal empfehlen die Saite stärker anzuschlagen.
Ist bei mir genau anders herum:
Kräftiger Anschlag, Pos. PU > komprimierter, härterer Ton mit schroffen Mitten und klar abgegrenzt.
Weicher Anschlag, Pos. Hals > molliger, fetter, sehr dynamischer Ton, gerne mal in einander fließend.
 
G

Gast1706

Guest
Wie wärs denn mit einem EQ-Treter (bsp. Boss GEB-7). Da kann man das eventuell noch mehr in der Mitten- bzw. Tiefmittenrichtung boosten...und als Treter ist es einfach an und aus-schaltbar. Zumal man das Teil auch vor den DI klemmen kann und somit auch den PA-Sound im Griff hat.
 
Gaestle

Gaestle

Member
Bassix
ß211
Zitat:Original erstellt von: pitsieben

Ist bei mir genau anders herum:
Kräftiger Anschlag, Pos. PU > komprimierter, härterer Ton mit schroffen Mitten und klar abgegrenzt.
Weicher Anschlag, Pos. Hals > molliger, fetter, sehr dynamischer Ton, gerne mal in einander fließend.
Ist bei mir auch so.
 
Gaestle

Gaestle

Member
Bassix
ß211
Zitat:Original erstellt von: pitsieben

Aber ganz besonders bei Precis...[:D]
Mein Warwick ProM beherrscht das auch ganz gut.
Der SR900 ist da deutlich homogener.
Und der Musima reagiert auf alles.

Der Amp musses dann aber auch bringen.

Aber das war (glaube ich) gar nicht die Frage [:D]

Wie kommt der Dreck in das schöne, klinisch reine Signal eines Preci ?

Was'n los, sind die Gralsjünger alle verschwunden?
 
Zuletzt bearbeitet:
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Zitat:Original erstellt von: Gaestle

Wie kommt der Dreck in das schöne, klinisch reine Signal eines Preci ?

Was'n los, sind die Gralsjünger alle verschwunden?
Wenn der Amp an sonsten Clean sein soll, wohl nicht ohne Treter.
Sei es ein Fußschalter für den ggf. zweiten Kanal, oder ein Overdrive.

Ich spreche mich da ja immer gerne für den Sparkle Drive von Voodoo Lab aus. Eine zweikanalige Röhrenvorstufe / DI wie der Twister von GP Lightstone kann das auch. Ist dann aber die HiEnd Lösung...auch im Preis.
Einen molligeren "Dreckston" gibt's dann allerdings auch nicht...perfekt!
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.413
Zitat:Original erstellt von: Gaestle

Wie kommt der Dreck in das schöne, klinisch reine Signal eines Preci ?

Was'n los, sind die Gralsjünger alle verschwunden?
die "jünger" sorgen halt an allen verfügbaren stellschrauben für guten ton...

fetter hals, fette flats, fetter anschlag, fetter röhrenamp, fette box mit fetten speakern.
meinen ton kann man auch in würfel geschnitten als griebenschmalz verkaufen wenn ich richtig losleg. ich darf nur leider nicht, weil mein einer gitarrist und meine sängerin sich sonst als griebe im schmalz fühlen...

edith sacht noch, daß es sowieso nur einen guten ton gibt. entweder - oder. so eierkackenden vollmilchtunten kann keiner leiden.

alice meint dazu, daß es schon mehrere geile fette precitöne geben kann, wenn man ordentlich in gute bodentreter investiert. dann kann man clean, leicht gekruschpelt und mehrere stufen von fliegendem haupthaar.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten