Precision Jazz Bass Kombi

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß12.054
Ich spiele P und JB sehr gerne und könnte mich kaum entscheiden wenn ich nur einen Bass haben könnte.
Dazu kommt dass der jeweilige Bass m.M.n. zu unterschiedlichen Musikrichtungen einfach besser passt.
Soweit mir bekannt gibt es aber keine Bässe am Markt die eine vollständige Kombination beider Konzepte anbieten.

Woran liegt das?

Es ist doch recht simpel. Einfach den Precision Pickup in der Mitte, einen Pickup am Hals und den anderen an der Brücke.
Das ganze umschaltbar.

Mir würde das gefallen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Soweit mir bekannt gibt es aber keine Bässe am Markt die eine vollständige Kombination beider Konzepte anbieten.
Bei Maruszczyk kann man den Jake(Preci) mit JPJ Bestückung ordern.

Es ist doch recht simpel. Einfach den Precision Pickup in der Mitte, einen Pickup am Hals und den anderen an der Brücke.
Das ganze umschaltbar.
Es ist möglich, aber die PU Positionen passen dann nicht mehr. Entweder ist der P weiter hinten oder der vordere Jott weiter Vorne.

ich habe so einen JPJ Jake angespielt. Es klingt gut aber anders. dazu reicht einfach den Meisten dann ein PJ als Kompromiss wobei ich finde, das JJ und PJ durchaus unterschiedlich klingen.
ich habe gerade sehr viel Spaß an einem Yamaha BB PJ, wobei dieser auch einen wirklich kräftigen Steg PU hat. Den braucht man, damit der mit dem seriell verdrahtetem und damit einfach kräftigeren P PU mithalten zu können.
Einen drei PU Bass habe ich ja auch, den Big Al5. Aber hier ist der Neck PU ein "echter" Hals PU, weil halt direkt am Halsfuß. Klingt auch wieder ganz anders und in der Kombi mit dem Steg PU hat das auch absolut nichts mit Jazz Bass zu tun, dann eher der mittlere mit dem Steg PU.
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß57.052
1) es sieht kacke aus (auch wenn es eigentlich nicht wichtig sein sollte).
2) Bedienung wird unübersichtlich.
3) die vielen PUs nerven beim plekspiel.
4) der gewinn an möglichkeiten im sound ist überschaubar. steht in keinem verhältniss zum mehraufwand.

das wären jetzt meine persönlichen gründe die dagegen sprechen.

wenn es unbedingt flexibel sein soll finde ich die idee von @Sub Four mit seinem Mark One hübscher und konsequenter. wenn ich handwerklich was drauf hätte würde ich seine PU idee klauen und in einem bass mit einem PU auf schiene (a lá gibson grabber) einbauen.
 

Rhino-

Purist
ich finde so einen Fender Preci Special als guten Kompromiss. Schlanker JB Hals find ich gut.

Mein aktiver kommt schon sehr nah an den JB, aber ist weiter weg vom P-Bass.
Beim passiven ist es genau anders herum, der ist mehr Preci, dafür weniger JB bei beiden PU´s voll aufgedreht.

Ein Kompromiss wird es immer bleiben, aber warum nicht mehrere Bässe haben wollen?
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß78.925
Soweit mir bekannt gibt es aber keine Bässe am Markt die eine vollständige Kombination beider Konzepte anbieten.
Die PJ-kombi funktioniert meiner meinung nach am besten
wenn der P-PU reverse verbaut ist.
Die P-hälfte under der G u D-saite ist dabei genau
in der position wo der hals-PU an einem J-bass wäre.
Und die E-A-saiten hälfte ist etwas definierter u kerniger
weil sie näher der brücke ist.
Der mischsound klingt hervorragend
und für mich wie ein JJ-bass.

Und der P-reverse-PU alleine klingt
für mich kaum anders als die P-normalposition.

So :

1581274807918.png


Siehe meinen beitrag hier :
 

Luu

Active Member
Bassix
ß17.492
Hat sich nicht durchgesetzt, war wohl nix Halbes und nix Ganzes.
hab so einen und gebe zu: weder Fisch noch Fleisch!
Liebe meinen Fender Precision Special obwohl ich der Meinung bin, dass der P-Pickup etwas zu viel des Guten für den J-Pickup ist. Ich regle halt dementsprechend.
Ich könnte mir so auch einern Precision Special mit 51-er Precision-PU vorstellen. Mir gefällt der 51-er Sound aber auch der JB-Sound am Steg.
Gewundert hat mich eigentlich schon immer, warum die gängigen Prezi-Pickups i.d. Regel nicht reversed eingebaut werden.
 

Sub Four

E-EE-F...H-HH-C...A-AAF...E-EE-E
Bassix
ß57.810
Reverse P (mit MM) habe ich für einen Freund gebaut. Der funktioniert super, nur der Reverse Preci klingt auf D/G etwas zu dunkel in den hohen Lagen. Das muss man mögen, oder man bleibt unter dem 12 Bund.
Der Stu Hamm ist eigentlich nur wegen der Bedienung ungeniessbar, der Dreifach PU Schalter in Kombination mit dem Dynamic Control Schalter ist komplett unverständlich. Die Soundidee ist an sich nicht schlecht, auch wenn die Pickups beim Stu Hamm etwas zu weit richtig Brücke gerutscht sind.

Einen JPreciJ plane ich gerade für einen befreundeten Musiker, damit er einen flexiblen Arbeitsbass hat, und weniger schleppen muss. Wenn man den Preci Pickup ca 10-15 mm Richtung Brücke bewegt und den Hals JB 10 mm Richtung Hals, dann passt das von der Anordnung gut hin. Und der Sound ist kaum anders als bei der Original Anordnung. Kombination klanglich idealerweise mit der '60er Position vom JB PU an der Brücke für einen warmen Sound wenn der Preci mit dem Brücken JB gemischt wird. Schalter für 1. Preci, 2. JB, 3. beide PUs mischbar.
 

Bassman135

Well-Known Member
Bassix
ß49.211
Auf ein separates Volumen Poti je PU würde ich nicht verzichten wollen, dafür mag ich die Tonblende als Mastertone-Poti.

Ich habe den Fender MiM PJ Mustang, der wird irgendwann durch ein zweites Vol-Poti ergänzt werden und seinen Kippschalter verlieren. Sweetspot geht sonst mMn nicht und der J-PU ist für mich unbrauchbar.

Bei den PU-Mischsounds beim Squier Bass VI fehlen mir die individuellen Vol-Potis auch ...
 
Oben Unten