Proben und Corona

kemm47

kemm47

Well-Known Member
Bassix
ß45.511
Vorab von mir (um jeglichen Missverständnissen vorzubeugen): ich empfinde als 65-jähriger Covid-19 und sämtliche nachfolgenden Mutationen als (auch für mich) nach wie vor höchst akute Krankheitsbedrohung und werde die gängigen Empfehlungen (AHA-Regeln etc.) - allein aus Selbstschutz - möglichst durchgängig und akkurat beachten. Die damit (auch für mich) verbundenen Einschränkungen sind misslich und teilweise unangenehm. Nachstehenden Beitrag kann ich vollinhaltlich nur beipflichten:
vor allem: Welchen Dingen wird Wert beigemessen

Ich kann nicht in Urlaub, in die Kneipe, ins Kino, aufs Festival => verlorenes Jahr "mein Leben ist nichts mehr wert" ... heul ... derweil in Syrien ...

Als könnte man nicht andere Dinge machen, die weiterhin genauso möglich sind wie vor der Pandemie. Mal ein paar Bücher lesen, mal die ganzen Skalen und Fingersätze üben, die man schon immer üben wollte, aber vor lauter Proben/Gigs natürlich nie dazu kam, ein Bild malen, den Wackeltisch reparieren, den Garten verschönern, die Gegend erkunden, das alte Fahrrad flott machen, die Doktorarbeit zuende kopieren, die Grammys abstauben, Angeln gehen etc pp

Mir bleibt (lebenslang) die Aussage meines 1913 geborenen Vaters "präsent", der von 6 unwiderruflich "verlorenen Jahren" aufgrund seiner 1939 erfolgten Soldateneinberufung sprach (sowie den mehrjährigen bitteren Entbehrungen während/nach dem Krieg in der SBZ/späteren DDR und seiner Schwerkriegsverletzung). Dies in meinem familiären Historienhintergrund und der Berichterstattung von aktuellen "Krisengebieten" (SYRIEN seit 10 Jahren, Äthiopien, Jemen, Sudan usw. usw.) veranlasst mich, unsere aktuelle bundesdeutsche/(höchst) private Situation etwas "weniger dramatisch bzw. bedrohlich" einzuschätzen als es viele andere Zeitgenossen derzeit tun.
Wie im vorstehenden Zitat zutreffend erwähnt: wir können/könnten gleichwohl/nach wie vor sehr viel Dinge tun! Was hätte mein Vater dafür gegeben, dies in besagter unsäglicher Zeit von sich auch so sagen zu können.....!
 
F

ffetzer

Active Member
Bassix
ß4.816
Mir bleibt (lebenslang) die Aussage meines 1913 geborenen Vaters "präsent", der von 6 unwiderruflich "verlorenen Jahren" aufgrund seiner 1939 erfolgten Soldateneinberufung sprach ...
OT: Ich finde es absolut richtig zu betonen, dass es Situationen gibt, die schlimmer sind, als Corona. Trotzdem kann ich mir den Verweis auf Godwins Law an dieser Stelle nicht verkneifen :D
 
Ramsay Bolton

Ramsay Bolton

Well-Known Member
Bassix
ß35.178
Wollte mich heute mit meinem Gitarristen treffen zum Ausarbeiten neuer Songs. Einiges vorbereitet. 10 Minuten vor der Probe hat mich meine Frau erwischt am Telefon, Corona Fall im Bekanntenkreis. Morgen erstmal zum Schnelltest...
 
stephan

stephan

Well-Known Member
Bassix
ß34.326
Hm, die Lage ist hier so unsicher, dass gestern wieder Veranstalter abgesagt haben, diesmal für September. Kann ich verstehen, die Planungsunsicherheit ist zu gross. Wenn man frühzeitig absagt, sind das Verlustrisiko und auch allfällige Strafzahlungen viel kleiner.

Ich rechne dieses Jahr mit keinem Gig mehr.

Gruss
claudio
Das geht mir genauso. Seit Mitte 2020 kommen quasi keine neuen Engagements mehr rein und ich kann es den Veranstaltern nicht verübeln. Ich selbst würde so ein Risiko auch nicht eingehen wollen. Ich habe noch einige Open Air Termine für Juni, Juli, August im Kalender zu stehen. Allerdings würde es mich nicht wundern, wenn diese ebenfalls abgesagt werden. Erst letzte Woche sind mir etliche Termine eines Open Air Musicals gestrichen worden, bei dem der Verkauf auf Grund staatlicher Förderung zweitrangig gewesen wäre und so genug Abstand beim Publikum erlaubt hätte.

Vielleicht interessant:

 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß32.970
Ich habe noch einige Open Air Termine für Juni, Juli, August im Kalender zu stehen.
die haben mir alle schon abgesagt. Ich habe noch einen einzigen Gig im Kalender stehen, Mitte August, mal sehen. Der kann nur bei gutem Wetter stattfinden, weil komplett im Freien, aber die haben offenbar ein Konzept dafür und versuchen es, trotzdem sie damit Geld verlieren.
 
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Wir haben bisher noch einen Festivalgig im August, für den wir gebucht sind. Wäre für diese Band tatsächlich der erste Gig überhaupt. Aber trotz vollmundiger Versprechen seitens der Politik gehe zumindest ich nicht davon aus, daß dieses Jahr irgendwas stattfinden darf. Unser Sänger versucht sich weiterhin selbst damit glücklich zu machen, daß er daran glaubt, im April oder Mai wieder real proben zu dürfen.
 
Martin Eggelsberger

Martin Eggelsberger

Slowrider
Bassix
ß7.504
Ich glaube auch, dass es heuer nichts mehr wird. Wenn ich da an die Gelage an Weihnachtsfeiern denke, werden die sicherlich auch abgesagt.
Ich bin in der glücklichen Lage, dass ich davon nicht leben muss. Aber wie es den Profis geht, daran möchte ich
gar nicht denken. Da ist das Gejammere der Hobbymusiker (ich eingeschlossen) wenigstens wieder mal proben zu dürfen Nebensache.
An alle Profis:
Ich fühle mit Euch und es tut mir leid.
 
bassuropa

bassuropa

New Member
Bassix
ß117
Eine Hoffnung bleibt die Impfung. Ich habe nicht alles hier durchgelesen, nur die letzen Seiten.
Es gibt keinen Grund, sich nicht impfen zu lassen (außer mit Sputnik, da weiss ich zu wenig). Ich glaube schon, dass ab August/September genug Impfstoff angeboten wird. Problem bleibt die Verteilung und die Unfähigkeit der deutschen Organisation.
Trotzdem: ab Herbst dürfte es aufwärts gehen. Impfung und Testen dürfte eine gewisse Sicherheit geben. LG
 
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
So bald die Brühe in die Arztpraxen kommt geht's vorwärts.
Und wie kommst du auf die Idee, daß die genug davon kriegen? Die Lieferungen reichen nicht aus, um die Zentren annähernd auslasten zu können. Und wie ich heute gelesen habe, bekommen Arztpraxen zum Beginn ihrer Einbeziehung quasi homöopathische Dosen an Impfstoff.
Es wird viel gefaselt von "impfen, impfen, impfen" und dabei die Frage offen gelassen, womit.
 
BergiaBurns

BergiaBurns

Router Hump
Wenn so ein Schnelltest nen Fünfer kosten
würde und einen Code hätte, den man mit
dem Ergebniss abspeichern könnte.
Und dann tragen alle bei der eine Probe eine Maske. Ausser derjenige der singt.
Der muss in einen Plexiglaskäfig.
 
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Wenn so ein Schnelltest nen Fünfer kosten
würde und einen Code hätte, den man mit
dem Ergebniss abspeichern könnte.
Bei den Aesku Tests, die u.a. Aldi verkauft, kannst du den QR Code außen auf der Verpackung fotografieren und dir damit beim Hersteller ein Zertifikat holen, bei dem die Eingabe des Testergebnisses natürlich nicht kontrolliert wird (wie auch?).

In unserem Fall bräuchte der Sänger keinen Glaskasten, weil er von seinem Arbeitgeber mindestens 2x wöchentlich getestet wird. Bisher hatte er einen einzigen positiven Schnelltest, dem ein negativer PCR folgte. Tatsächlich gab es aber in der Firma etliche positive Testergebnisse, bei deren Verursachern er sich hätte angesteckt haben können.

Wir wollten uns eigentlich heute eindlich mal wieder mit der ganzen Band in der aktuell geöffneten Außengastronomie treffen, haben das aber aufgrund des Wetters verschoben auf nächste Woche.
Proben finden bei uns weiterhin online statt. Recording jeder für sich und manchmal zu zweit.
 
Realdeal

Realdeal

Kurpalzbasser
Bassix
ß63.283
Schnelltest- alle negativ- dann müsste man doch proben können. Wir alle brauchen doch mal eine Perspektive und nicht immer nur eine Einsperrstrategie. Ich bin sicherlich nicht empfindlich aber langsam fällt mir wirklich die Decke auf den Kopf.
Nein, ich möchte nicht nach Malle in den Urlaub aber zumindest meiner Leidenschaft würde ich gerne nachgehen.
Proben in BW weiterhin verboten.
Wo bleibt eine Ergänzung in den Coronaverordnungen das Proben mit schnelltest( alle negativ) erlaubt sind. Die, die keinen Schnelltest vor der Probe machen haben sowieso die ganze Zeit, trotz Verbot weiter geprobt.
 
 

Oben Unten