Proberaum richtig einrichten, aber wie?

Ens

esh-Enthusiast
Ich haben bei uns Bandintern als Projekt angeschubst: "Unser Proberaum soll schöner werden"

Der Raum ist zwar an und für sich "ok", könnte aber wesentlich zweckmässiger werden ( und muss mal aufgeräumt werden ;-) ).
Was mich persönlich etwas wurmt:

Wir proben in recht ordentlicher Lautstärke. Nichts ohrenbetäubendes, aber laut genug, dass sich keiner mehr unterhalten könnte ohne zu schreien. Dabei haben unsere Gitarristen kein Soundproblem mit dem ganzen Höhengekrächtze von diesen kleinen Dingern da, die wie Zwergnasen-6-Saiter Bässe aussehen... Wenn ich allerdings ins Spiel komme und hörbaren Pegel aufdrehe, damit man auch zwischen C- und D-Tunings den Bass hört, hat man das Gefühl, dass der ganze Raum gleich nachgibt.

Der eigentlich ziemlich solide Tisch wo unser Mischpult beherbergt ist vibriert. Die ganzen Wände vibrieren ( was aber an verdammten Gitterblechen liegt, die im Sommer spätestens komplett abgebaut werden! ), einfach alles!

Ich habe mit dem Gedanken gespielt im Raum gut verteilt einige Schallbrecher anzubringen in Form von Matten aus Pyramidenschaum. Da ich aber kein Toningenieur bin:

Taugt das etwas? Ich kann mir einfach schlecht vorstellen, dass solche Maßnahmen wirklich viel bewirken können. Der Raum ist recht klein, bietet aber genug Platz das bequem 2 Gitarristen, ein Bassist, ein Sänger und ein Schlagzeuger samt Set drin Platz haben, plus Equipment etc und man immer noch ein Wenig Bewegungsfreiheit hat.

Gelinde gesagt ist die Akustik in meinem Wohnhzimmerbesser als im Proberaum, da vibrieren höchstens die Fenster und das ein oder andere Holzregal wenn ich zu laut bin...
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
soll schöner werden, aufräumen....
uhhhh, bist du etwa teil vom napalmduo?
sorry fürs OT, nachbar.
:bier:
 
  • Like
Reaktionen: Ens

olmi

preci.what else?
Bassix
ß80.222
bühnenmolton in diversen grössen für die wände gibt es günstig beim T... decke ist etwas schwieriger... mein nachbar ist deckenbauer und hat uns aus einem abbruchobjekt ein paar platten überlassen und bei der montage geholfen... hat die akkustik im raum sehr verbessert!

1421833143807.jpg
 
  • Like
Reaktionen: Ens

pitsieben

Bass 'n' Drums
Nein.
Um Bässe zu absorbieren, braucht man Bassfallen und/oder Resonatoren. Letzteres wenn es sich um Moden bestimmter Frequenzen handelt, die Probleme machen. Kann man selbst bauen. Anleitungen gibt es massig im Netz.
Sowas z.B. http://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/raumakustik-workshop-no1-eckabsorber.html

In der Regel absorbieren schön vollgepackte, versiffte und unaufgeräumte Proberäume aber bereits genug. Ich hatte letztens ganz ähnliche Probleme, habe die dafür verantwortliche 810 gegen eine 412 getauscht und war fertig damit.

Was für eine Box spielst du?
 

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß7.307
Meiner Ansicht nach verbietet sich ein solches Format für ernsthafte Gitarristen, weil es systembedingt die Bässe bzw.Tiefmitten verstärkt und die Höhen stark bündelt. Um in einer Band damit verteilte Frequenzen und damit einen aufgeräumten Gesamtsound hinzubekommen, müssen an den Gitarren-Amps dann die Bässe wieder rausgedreht werden. Aufgrund der starken Höhenbündelung braucht es auch schon sehr große Proberäume, damit jeder der Musikerden Gesamtsound gut hören kann.
Ich habe bislang aber nur einen Gitarristen kennengelernt, der selbständig über solche Dinge nachdenkt:rolleyes:.
 
  • Like
Reaktionen: Ens

Der_Schroeder

Well-Known Member
Bassix
ß16.011
Es kann auch helfen, wenn die Bassbox anders im Raum positioniert wird. So können teilweise die Wunmerfrequenzen verhindert werden. Schick doch ein Foto vom Razm. Dann kann man sicherlich besser helfen.
 
  • Like
Reaktionen: Ens

Ens

esh-Enthusiast
Das wäre zumindest die eine Seite:


Von meiner Bassbox aus gesehen, geht es dann ca 10m in die andere Richtung wo das Schlagzeug steht. Der Platz reicht gerade so fürs Schlagzeug und das man bequem drum herum gehen kann.
Bitte beachten das im Proberaum nur meine 4x10 abgefeuert wird. Das ganze Stack ist für den kleinen Raum definitiv zu mächtig.
Über die PA kommen nur die Vocals von unserem Sänger und die Backingvocals von unserem Drummer.

Man siehe die Bleche an der Wand...also die weißen Dinger rechts gut zu sehen. Die sind mir ein Dorn im Auge, weils da gerne mal scheppert je nachdem wie fest ich in die Saiten haue ;-)
 

alexanderjoseph

Theatertiger
Bassix
ß15.261
Der Laie fragt sich:
4*10 in Ohrnähe auf die 1*15?
Das höherstellen / schrägstellen der Gitarrenboxen stelle ich mir auch hilfreich vor.
Der gekachelte Boden ist wahrscheinlich auch nicht förderlich.
Just my 2C
 

funkburger

Musician by nature, bassist by choice.
Bassix
ß936
Moin, Ens!

Ich stimme @alexanderjoseph komplett zu. Nimm mal bitte die 4x10er-Box weg vom Boden. Das hilft gegen die tiefen Wummerbässe ungemein. Gilt auch für Gitarrenboxen ;-) .
Auch der Vorschlag von @Der_Schroeder kann Gold wert sein. Der Raum sieht nach Quader bzw. Kubus aus. Meist hilft es schon etwas, die Boxen nicht direkt an die gegenüberliegende Wand strahlen zu lassen, sondern sie etwas zu drehen. Nicht umsonst gibt es in Studioregieräumen oft keine parallelen reflektierenden Flächen, wofür oft ein nicht unerheblicher Aufwand getrieben wird.
Der Kachelboden tut sein Übriges, um jeglichen Schall, mit dem man ihn bestrahlt, unkontrollierbar im Raum zu verteilen. Da hilft dann aber manchmal schon ein dickerer Teppich, da die unangenehmen Höhen gedämpft werden, gegen die man dann gerne mal unbewusst Bässe reindreht.
Keine Ahnung, was Du genau für ein Top spielst, aber wenn es geht, nimm mal Bässe und tiefe Mitten unterhalb 200 Hz zurück. Auch hier wieder: Die Kollegen an den dünnen Drähten bitte gleich mit.
Wenn ihr, wie ich vermute ('C- und D-Tuning') eher in der härteren Gangart unterwegs seid, ist der typische Badewannen-Sound sehr kontraproduktiv. Damit ist die EQ-Einstellung gemeint, bei der man Bässe und Höhen boostet und die Mitten absenkt. Da unsere Ohren aber ihn den Mitten empfindlicher sind, hebt man intuitiv die Gesamtlautstärke an, um wieder ein 'normales' Klangbild zu empfinden. Und schon vibriert alles, weil man viel zu laut spielt, aber trotzdem das Gefühl hat, sich nicht zu hören. Um sich mit einem Bass gegen laute verzerrte Gitarren durchzusetzen, gibt es nur drei Dinge: Mitten, Mitten, Mitten. :-)
Mein Eq-Tipp: Tiefe Bässe raus, ein schmalbandiger Boost bei 160-180 Hz, Mitten breitbandig je nach Geschmack bei 300-600 Hz anheben, und dann nochmal bei 6-8 KHz etwas dazu.
Wahlweise hilft es manchmal einfach auch schon, mehr auf den Bridge-Tonabnehmer zu gehen.
Bevor das jetzt ausufert, schreib doch bitte mal, was für einen Bass spielst und welches Topteil Du benutzt, dann können wir Dir soundtechnisch sicher auch wieder weiter helfen.
Und ganz grundsätzlich: Ja, die Gitterbleche dürfen gerne raus. Kann nicht schaden. :-)

Bässte Grüße,

Martin.
 
  • Like
Reaktionen: Ens

Ens

esh-Enthusiast
Sehr detaillierte Antwort! Vielen Dank! :-)
Ich spiele in der Band zu 99% meinen Esh Stinger I, 5 Saiter.
Das Ding hat schon nen ordentlichen Output. Die Sache mit den Mitten ist schon länger zu mir durchgedrungen :bier:
Ich spiele bis jetzt auf nem Hartke HA5500, bei meinen EQ Einstellungen sind die Bässe reduziert, die Mitten angehoben, die Höhen reduziert ( Das Gesamtbild EQ wäre quasi ein kleiner Hügel ;-) )
Dazu hat der HA ja noch 2 "Contour" Regler mit denen man in die Bässe und Höhen noch drastischer einschreiten kann. Bei beiden Reglern ist die 12 Uhr Position = 0 ( also weder verstärkt noch reduziert ). Die Bässe stehen zwischen 8 und 9 Uhr, also auch hier recht drastisch reduziert. die Höhen sind auf 10 Uhr reduziert.
Aber es knallt halt immernoch böse.

Die Boxen umstapeln...ja da hätte ich Trottel auch gleich drauf kommen können. Ich hatte die ursprünglich so gestellt ( 410 unten, 115 oben ) --> die 4x10 fürs Hören, die 1x15 fürs Fühlen ;-)
Da ich die 1x15 aber aus oben bereits genannten Gründen nicht nutze, kann ich deren Positionen auch getrost wieder tauschen. Oder die 15er gleich wiede rmit nach Hause nehmen, da ich mein VX Stack jetzt wieder unter die Leute gebe :-)

Danke für das ganze Feedback bis jetzt!
 

Der_Schroeder

Well-Known Member
Bassix
ß16.011
Also generell halte ich es für sinnvoll die Gesangsboxen ( Die Tops )nach oben zu bringen. Die scheppernden Bleche abnehmen, oder so befestigen, das sie nicht mehr scheppern. Reflektierende Flächen vermeiden, mit dickem Stoff/ Teppich abdecken. Am besten auch das Fenster. Da haben wir eine dicke Schaumstoffmatratze
(Unbefleckt!! ;-)) passend geschnitten und reingesetzt.

Teppich für den Kachelboden ist Pflicht. Das hilft vielleicht nicht alles direkt gegen das wummern, hilft aber dem Gesamtsound. Wenn die (Bass-)Boxen zu nah an der Wand stehen, rücke sie mal etwas ab. Und die 4*10er nach oben stellen, oder abwinkeln.
In diesem Forum lernte ich den Begriff des "Schienbein-Föhns". Der trifft es ganz gut. Musik hört man mit den Ohren und nicht mit den Beinen, also alles in Richtung der Ohren bringen.
 

funkburger

Musician by nature, bassist by choice.
Bassix
ß936
Auch hier kann ich @Der_Schroeder wieder nur Recht geben. Ich hatte nicht bedacht oder gesehen (war auf dem Smartphone unterwegs), dass Deine Box und die der Gitarristen eventuell zu nahe an der Wand stehen. Tiefe Frequenzen "kriechen" an Wänden lang und sammeln sich dann in Ecken, und genau in einer dieser Ecken befinden sich ja die Bleche. Also: Alle Boxen 30-50cm weiter von der Wand wegzunehmen, könnte hier auch wieder ordentlich was helfen. Bei Bedarf auch mehr, auch wenns dann kuschelig wird. Man sollte seine Bandkollegen eben nicht nur gut hören sondern auch gut riechen können. ;-)
Aufgrund Deiner EQ-Einstellungen Deines Tops gehe ich mal davon aus, dass hier nicht mehr viel zu machen ist. Einzig ein aktiver EQ am Bass selbst mit reingedrehten Bässen oder einem eingebauten Bassboost würde noch das Wummern oder Dröhnen erklären.
Ich rate Dir, mal alle EQs auf Null zu stellen (vorher ein Foto machen!) und dann mit dem Grafik-EQ einzelne Frequenzbänder zu suchen, die Probleme verursachen. Sprich, einzelne Bänder anheben, während Du spielst (kann ja auch jemand anderes für dich machen) und dann bei Gewummere dieses spezifische Band etwas absenken.

Ich gehe allerdings davon aus, dass die Bauart und Form des Raumes hier das Grundproblem ist. Und da beginnen jetzt die Bereiche, in denen ich selbst nur noch im Trüben fischen kann. Raumakustik ist ein so komplexes Thema, da bin ich raus.
Mein Tipp: Mal jemanden fragen, der sich auskennt (vielleicht gibts ja an einer näher gelegenen Uni einen Studenten, der noch ein Projekt für eine Hausarbeit braucht, oder eine SAE mit Studenten, etc.), oder eben das gute alte Learning by Doing. Soll heißen, stopft mal Zeugs in die Ecken wie Gigbags (ein Turm aus Drumgigbags schön in der Ecke gestapelt hat doch was!), ein Sofa mit ordentlich Gewicht, ein zusammengerollter Teppich, was weiß ich. Das sind natürlich alles keine professionellen Bassfallen, könnten aber schon mal eine grobe Richtung angeben, wo hier der Hund begraben liegt.
Ein letzter Gedanke: Wenn ihr sowieso plant, den Proberaum aufzuräumen, zäumt doch mal das Pferd von hinten auf: Alles raus, Bassanlage rein und schauen, wo das Ding stehen muss, damit es möglichst wenig oder sogar gar nicht wummert/scheppert.
Halt uns bitte auf dem Laufenden, was sich tut. Das Problem mit unangenehm klingenden Proberäumen ist ja weiter verbreitet, als man denkt. Vielleicht kann hier noch einem passiv mitlesenden Kollegen gleich mit geholfen werden.

Viel Groove,

Martin.
 

Ens

esh-Enthusiast
Ein letzter Gedanke: Wenn ihr sowieso plant, den Proberaum aufzuräumen, zäumt doch mal das Pferd von hinten auf: Alles raus, Bassanlage rein und schauen, wo das Ding stehen muss, damit es möglichst wenig oder sogar gar nicht wummert/scheppert.
Halt uns bitte auf dem Laufenden, was sich tut. Das Problem mit unangenehm klingenden Proberäumen ist ja weiter verbreitet, als man denkt. Vielleicht kann hier noch einem passiv mitlesenden Kollegen gleich mit geholfen werden.

Viel Groove,

Martin.
So dachte ich mir das! :-) Sollte eh mal ne Grundreinigung bekommen, dann Kabel sauber verlegen ( alles was nicht heäufig bewegt wird ) und dann mal schauen wie man die Aufteilung besser machen kann. Aktuell schaue ich nach günstigen Teppichen die man da auslegen kann, die aber auch nicht nur 2mm dick sind.
Mal schauen wies wird. Leider wirds noch bis Ende Juli dauern bevor wir dazu kommen. Gigs und "Zwangs"proben ;-) unda dann im Urlaub kanns losgehen!

Habs aber schon notiert, werde definitiv mal den vorher/nachher Effekt posten!

Einer unserer Gitarristen benutzt die Dinger: http://hoovi.at/deeflexx/
Ist zwar bissi Science Fiction in meinen Augen aber wenn man ein bisschen mit testet, hört man schon Unterschiede. Ob und wie sich die jetzt positiv auf die Raumakustik in unserem kleinen Proberaum ausgewirkt haben, kann ich nicht sagen :D
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten