Soundproblem im Proberaum

Uwe B.

Member
Bassix
ß246
Hei!

Ich habe folgendes Soundproblem: Im Proberaum (ca. 5x5x2,2 Meter quadratisch, steht viel Zeug drin, nicht abgedämmt) klingt mein Bass nie nach Bass. Bei linearer Einstellung meint man, ich spiele mehr Gitarre als Bass, wie meine Bandkollegen auch immer sagen. Drehe ich an irgendwelchen Bassreglern, bekomme ich natürlich Bässe im Überfluss, aber das klingt dann nach wooummmms anstatt nach Bums und tut meinen Kollegen in der Ohren weh. Dabei verliert das Instrument eher an Durchsetzungskraft, da die einzelnen Töne undefiniert klingen. Also nehme ich die Bässe wieder zurück und mache einen Spagat zwischen bassig klingen und definiert klingen. Mein Equipment verspricht eher das Gegenteil: ein ganz teurer Ibanez Soundgear aktiv Edelbass (meine anderen Bässe haben den selben Effekt), Trace Elliot 1200 Watt, 4x10er Box und 2x12er Box, früher aufwändiges Hornsystem mit 1x12er und brutalem Tiefbass ab 6 Meter Entfernung. Versuche habe ich schon mit allen möglichen Boxenkonfigurationen gemacht, bevorzugt die 4x12er alleine - ohne Erfolg. Alle Boxensysteme können tüchtig Schalldruck erzeugen und viel Leistung umsetzen, per Equalizer habe ich schon mit allen Frequenzen experimentiert.
Mit der Band habe ich nach längerer Musikerpause das Equipment gewechselt, Erfahrungswerte von früher liegen nicht vor.
Kann es sein, dass es ganz einfach am Raum liegt, dass der alle Bässe schluckt? Auf unsere Gigs klingt es eh immer völlig anders, ich spiele mit dem Bass über DI-Box direkt in den Mischer, den Bühnensound übernimmt natürlich meine Anlage, bei kleineren Kneipengigs ohne PA und direkter Beschallung dreht unser Tontechniker meinen Verstärker auf etwa die halbe Probelautstärke und sagt, das ist laut genug (für den ganzen kleinen Saal!). Leute aus dem Publikum bestätigen das, was für meine Proberaumtheorie spricht.
Wie sind Eure Erfahrungen und Meinungen zu meinem Problem?
Liegts wirklich am Proberaum???

Gruß Uwe
 

admin

Sam
Bassix
ß977
Ich würde hier das Problem beim Raum suchen. Und zwar wegen der fehlenden "Abdämmung" der Wände. Es ist wohl nicht unbedingt so, dass die Bässe verschluckt werden, sondern die höheren Frequenzen wie wild x-mal von allen Wänden abprallen (statt von der Abdämmung verschluckt zu werden). Das führt natürlich - wegen dem Zeitverzug je nach Anzahl Reflexionen - zu unklaren Tönen...

Wir hatten mal den Versuch gemacht in einem Kellerraum. Ohne Abdämmung in die Hände klatschen --> man hört den Hall ganz gut. Mit Abdämmung --> kein Hall. Da muss man nicht mal die ganze Wandfläche abdecken. Ein dicker Teppich am Boden und dicke Teppiche an den Wänden machen schon einen Riesenunterschied auch wenn sie nicht die ganze Fläche bedecken. Die Reflexionen an den Wänden werden sehr schnell unterbrochen.

Wir hatten damals in wenigen Stunden den Sound extrem verändert.

Generell kann man davon ausgehen, dass wenn man zwei aneinandergrenzende Wände abdämmt der Unterschied schon sehr gross ist --> (fast) jede Reflexion wird so spätestens nach 1x abprallen in die Abdämmung fahren. [Ein Ton, der allerdings in die nicht abgedämmte Ecke gerichtet ist, spiegelt 2x und kommt in die gleiche Richtung zurück - geht dann aber in die abgedämmte Ecke und wird dort "versorgt"]

viel Text...,
Gruss, Sam
 

wodaso

Member
Bassix
ß568
Ja, Dämmung ist sehr wichtig, daran geht kein Weg vorbei. Preiswert und effektiv eignen sich Eierkartons und -paletten, einfach mit Heißkleber an Wände und Decke kleben [8D]

Außerdem bist Du offenbar viel zu laut. Wenn schon in Kneipen die halbe Power reicht, bügelst Du in dem kleinen Proberaum erst recht alles platt! Lass beim Proben mal die 12er Boxen weg (4x10 reicht dicke aus) und dreh den Verstärker runter - also Gain 1/2 bis 2/3 und Master bei 10%. Dann vorsichtig mit dem EQ Dröhn- und Totfrequenzen anpassen, dass sollte schon helfen [;-)]

Zum Vergleich: Unser Proberaum hat ziemlich genau die gleiche Größe und ich kann mich bei beliebigem Sound locker durchsetzen (SWR ST-220 und 4x10), und das mit wesentlich weniger Leistung [:D]. Die Anlage meines Vorgängers (400W Topteil, 4x10, 1x15+H) hat dagegen auch einen so massiven Schallteppich erzeugt, dass von Sound nicht mehr die Rede sein konnte ...

Insgesamt bringt weniger Lautstärke im Proberaum ein gescheiteres Klangbild und letztlich geschonte Nerven ... vor allem kann man auf dem Heimweg noch das Autoradio hören [:-)]
 
Zuletzt bearbeitet:

admin

Sam
Bassix
ß977
Würde mich sehr interessieren ob und wie ihr den Sound verbessern könnt mit Abdämm-Methoden... Ich schätze mal, ihr bringt mit wenig Aufwand 400%-Verbesserung (oder noch mehr) hin.

Sam
 

wodaso

Member
Bassix
ß568
Wie Du schon sagtest, nackte Wände reflektieren (vor allem höhere Frequenzen). Das ergibt dann irgendwann ein unkontrolliertes Echo und das Ganze verwischt total[:(!], also gilt es das zu vermeiden. In unserem Proberaum zieren Eierpaletten die Decke und alle Wände sind mit irgendwas abgehängt - Teppiche, Stoffbahnen und sogar alte Handtücher; Teppiche auf dem Boden sind auch klar.
Das unterbindet schon sehr viel Echo und vor allem Feedbacks am Mikro.[^]

Dann steht (oder sitzt) ja jeder vor seinem eigenen Verstärker, aber halt nicht in Ohrhöhe. Wenn alle nur so laut sind, dass sie sich selber hören, passt es schon halbwegs: Die anderen nehmen einen dann lauter wahr als man selbst, und im Bandgefüge hört damit jeder jeden.
Und weil sich die Lautstärke am Schlagzeug orientiert, spielt unser Drummer bei Proben und selbst bei kleineren Gigs stets mit Dämmringen. [;-)]

Im Grunde sind das alles Kleinigkeiten, die sich im Laufe der Zeit ergeben und so entwickelt sich auch der Bandsound - und allein der zählt vor der Bühne[8D]

 
Zuletzt bearbeitet:

Uwe B.

Member
Bassix
ß246
Hei!

Schönen Dank, vor allem an Vodaso für Deine ausführliche Antwort. Deine Tipps, außer natürlich die mit dem Dämmen, machen wir eh schon. Ein Teppichboden liegt im Raum. Manchmal spiele ich mit der 4x10 Box alleine, die 12er drückt nicht so wild und macht das Klangbild nicht kaputt, wenn ich sie mit einstöpsele.
Ich lasse natürlich nicht die ganzen Watts aus dem Sack. Obwohl wir eine Gitarrenband sind, proben wir recht leise. Der Drummer hat Dämmringe an seinem Set und haut auch nicht so drauf. Der Gesang kommt trotz Minimalanlage (2 kleine Monitore) immer noch durch. Die Instrumentenboxen haben wir etwa in Ohrhöhe der jeweiligen Musiker platziert, damit es wenigstens etwas fetzt und man sich natürlich selber hören kann (1x Marshall Combo und 1x Marshall + 4x12 Box). Mein Probem ist, dass ich entweder so leise bin, dass mich gar niemand hört, oder etwas lauter bin, dann kommen keine Bässe, oder etwas mehr an Bässen und ich drücke alles im Klangbrei platt.
Ich denke, Eure Tipps sind des Rätsels Lösung, ich werds mal probieren.

Gruß Uwe
 

Uwe B.

Member
Bassix
ß246
Hei!

Habe die gleiche Frage auch an einen Bekannten gestellt, der seit ewigen Zeiten proffesionell Boxen baut.
Der Bassistengemeinde möchte ich eine solche Antwort nicht vorenthalten. Also, wen es interessiert, hier seine Erklärung:

...das muesste ich mir halt mal live anhoeren.
meistens ist es die Raumakustik.
Der Raum ist quadratisch = schlecht.
Hoehe ist ungefaehr halbe Seitenlaenge = auch schlecht.

WO steht die Bassbox im Verhältnis zum Raum und im Verhaeltnis zu anderem
Equipment.(?)
Wie ist der Bass-Sound der Keyboards / Ähnliche Probleme?

Allerdings sind auch die Waende/beschaffenheit/Staerke/Nebenraume usw
beeinflussend.

Ich hoere mir Eure Proben gerne auch mal an.

Manchmal muss man folgenden Kniff machen:

Die unterste Oktave kann im Raum nicht dargestellt werden, es fehlt an Fülle..
Bringt man die per Gewalt unter (EQ, Bassboost) wird die Impulswiedergabe
schlechter / langsamer - Der Bass-Nachhall wird stoerend.

Dann muss man die erste Oktave boosten und die unterste Oktave deutlich
zuruecknehmen, so dass man nur oberhalb der tiefstem Resonanzfrequenz des
Raumes arbeitet. Ungeachtet anderer Einflüsse liegt die bei einem Raum mit
5,5m Kantenlaenge bei ca. 60Hz. Hier kann aber die Wirkschalldaemfung 30dB
betragen.. - So equalized kann man erheblich Fülle gewinnen, ohne extremen
Bassnachhall, weil das Ohr dazu neigt, fehlende Grundtoene einer Obertonreihe
selbst hinzuzufuegen. (Das "Ohr" ist hier natuerlich biologisches Ohr plus
Hirnleistung). Psychoakustisch empfinden wir den staerksten Tiefbass zwischen
80 und 130 Hz.

Was die Bassregelung abgeht:
in problematischen Räumen wie bei Euch kommt man nur mit einem parametrischen
EQ wirklich weiter. Du kannst nämlich mit der Resonanzfrequenz Deiner Booster
gerade die doofen Töne treffen ;-))

Wenn Du Dich an eine Wand stellst (max. 2 Kopf Abstand) und zwar bei 1/3 der
Breite, erfährst Du den besten bass Sound.
Oberhalb der Raumbasisresonanz (60Hz) hast Du den besten Sound etwa bei 1/3
Abstand zu jeder Wand; allerdings frequenzabhaengig +- ca. 1/2 Meter.


Zitat Ende
Klingt sehr einleuchtend, oder?

Gruß Uwe
 

wodaso

Member
Bassix
ß568
Ja, DAS ist mal ne gescheite Erklärung - pokalverdächtig *g*

Hmmm stimmt, unserem Keyboarder haben wir schon vor geraumer Zeit die tiefen Oktaven ausgeredet, weil's einfach nicht gleichzeitig mit dem Bass ging ... Dabei steht der Keyboardverstärker in der Tat bei etwa 1/3 der Wand, während meine Bassanlage in der Ecke neben dem Schlagzeug steht.

Ich hatte mich nämlich auch schon gefragt, wieso ich nach jedem Aufbau im Proberaum meinen EQ nachregeln muss (Bass/parametrische Mitten/Höhen+Boost): Je nach Position und Winkel der Box zur (gegenüberliegenden) Wand verschieben sich demnach die Resonanzfrequenzen, die sich entsprechend verdoppeln oder auslöschen ...

Ich probier das gleich mal in unserem Proberaum aus ...
 

Uwe B.

Member
Bassix
ß246
Nur noch kurz ne Zusatzinfo:
Tiefes E hat 41 Hz, A 55 Hz...
Kleinere Räume haben HÖHERE untere Grenzfrequenz, also 4,5 statt 5,5, meter hat dann so ca. 75 Hz, also alles unter dem C drückt nicht mehr!
Mein Bekannter, nennen wir ihn mal Claus, kennt unseren Proberaum nicht. Ich denke, er hat den Nagel trotzdem genau auf den Daumen getroffen. Die Effekte sind mir bestens bekannt, unser Drummer jammert dauernd, er höre sich nicht mehr vor lauter Bassss, die Gitarrerios und der Sänger hätten gerne etwas meeehr von mir. Die Steh-/Sitzpositionen sind genau so un-/günstig, wie Claus es beschrieben hat.
Hab mir leihweise mal einen 30 Band EQ besorgt und werde es beim Proben ausprobieren und auch die anderen Raumparameter abchecken.

Gruß Uwe
 

admin

Sam
Bassix
ß977
Ja, Bruder Klaus hat was drauf :-)

wirklich sehr interessant diese erklärungen - schon ein paar levels höher kann man sagen. hilft uns sicher bei ähnlichen problemen. schade ist bruder klaus nicht im bassic-forum angemeldet, da hätte ich auch noch so meine fragen *grins* allerdings in einem wesentlich grösseren raum...

danke!!
Sam
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten