Problem rechte Hand ...


B
Bastelonkel
New Member
Beiträge
21
Bassix
ß2.473
Hallo zusammen,

als 55jähriger Wiedereinsteiger habe ich meinen 40 Jahre alten Höfner Bass (kein Violinbass) mit neuen Saiten reaktiviert, mir einen Fender Rumble 15 gekauft und übe mit Hilfe von Tom Bornemanns Buch (sehr zu empfehlen) seit ca. 2 Wochen begeistert jeden Tag wieder das Bassspielen. Dies auch als kleine Vorstellung meinerseits.

Nun zu meinem Problem. Überraschenderweise habe ich mit der linken Hand weit weniger Probleme als mit der Rechten. D. h. man soll ja abwechselnd die Saiten mit Zeigefinger und Mittelfinger zupfen. Mein Daumen ruht dabei auf dem Pickup. Mir fällt es sehr schwer die zwei Finger so zu koordinieren dass ich dann auch die richtige Saite anzupfe. Ich kann mir ja nicht ewig den Fingersatz der rechten Hand über die Noten schreiben ...

Wie übt ihr dass? Kommt das irgendwann automatisch? Verlange ich für den Anfang einfach zu viel von mir?

Schöne Grüße allerseits vom Bastelonkel
 
Emmler
Emmler
denkt...
Beiträge
1.242
Ort
Region Trier/Saarburg
Bassix
ß42.190
Ich kann mir ja nicht ewig den Fingersatz der rechten Hand über die Noten schreiben ...

Warum nicht? Alles was hilft ist erlaubt. Ziemlich bald wird es nicht mehr nötig sein.
Zwei Wochen sind nicht lang, um das einwandfrei drauf zu haben, das ist normal. Also kein Streß ;-)

Herzlich willkommen bei Bassic! :bier:
 
G
Gast76317
Guest

:gruebel: Problem ? Willst du Spaß, oder technisch "korrekt" sein ? "Einfingerspieler" können super Sound machen. :great:
Wer kennt ihn nicht... The Hook... James Jamerson... it´s all in your fingers... äh... finger... Zeigefinger. :D
Was sollen erst die sagen die nur mit Plek spielen.... z.B. Hellmut der Hattler oder Colin der Hodkinson. ;-)

Wie du schon geschrieben hast ist das ne Frage der Koordination mit dem Wechselschlag
und stellt sich fast automatisch ein je länger du übst... kannst ja einfach stur eine Note
so spielen, was ganz schnell langweilig werden dürfte, oder spiel Skalen mit doppeltem
Anschlag durch... geh es langsam an und steiger dann das Tempo wenn´s dir wichtig ist,
aber setz dich nicht zu sehr unter Druck.... sonst haste bald noch ein "Problem" mit der
Lust am üben.

P.S. Wenn vorhanden, denn nutze auf jeden Fall Metronom bzw. Drumcomputer o.a. und mach´s mit Spaß. :bier:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Silverchord
Silverchord
Well-Known Member
Beiträge
850
Bassix
ß40.035
Mir fällt es sehr schwer die zwei Finger so zu koordinieren dass ich dann auch die richtige Saite anzupfe
Das ist am Anfang klar. Zeigefinger benutzen wir mehr. Deswegen nennt man ihn "Zeigefinger". Mittelfinger zeigen wir seltener.:-)
Ich kann mir ja nicht ewig den Fingersatz der rechten Hand über die Noten schreiben ...
Ich habe das nie gemacht.
Wie übt ihr dass?
Indem ich so spiele. Ich zupfe nie zweimal hintereinander mit dem gleichen Finger. Das ist alles. Man muss nichts aufschreiben.
Kommt das irgendwann automatisch?
Ja, und zwar sehr schnell.
Verlange ich für den Anfang einfach zu viel von mir?
Nein, überhaupt nicht.
 
anbra
anbra
reitet Mustangs
Beiträge
4.632
Lösungen
1
Bassix
ß119.201
Ich kann mir ja nicht ewig den Fingersatz der rechten Hand über die Noten schreiben ...
Warum nicht? Zumindest an den Stellen, wo die Hand meint, eigene Wege gehen zu müssen. ;-)

Wie übt ihr dass? Kommt das irgendwann automatisch?
Das automatisiert sich zunehmend. Aber die Automatisierung ist Fluch und Segen zu gleich ;-)

Wie übe ich das?

Ich mache bei allen "Etüden" (Arpeggios, Tonleitern, kleine Studierstückchen etc.) folgendes, um den Wechselschlag zu üben und die *unbewussten* Störungen der zf/mf-Abwechslung zu verhindern.
a) Fingersatz rechts Variation
- ich spiele die Übung wie gedacht / wie in den Noten; ein Anschlag pro Note, Konzentration auf der rechten Hand, um zu schauen, wo es leicht geht und wo es noch nicht so flüssig läuft.
"Problematisch" sind bei mir Saitenwechsel zur höheren Saite mit dem Mittelfinger (bei mir jedenfalls). Und weiterhin habe ich die Tendenz gern mal beim Saitenwechsel in Richtung tiefere Saite den Fingerwechsel zu vergessen. (Stichwort: raking when descending) Der Übergang ist dann schön gleitend und sehr ökonomisch. Das Problem beim unbewussten Raking ist nur, dass der Sound dann gern mal anders ist und sich auch mikro-rhythmisch Ungenauigkeiten einschleichen, weil die Bewegung an sich halt deutlich schneller funktioniert als der Wechsel zum anderen Finger.
- ich spiele das Stückchen mit Doppelanschlag jeder Note; man kann dann auch noch hübsch den Startfinger abwechseln :-)
- ich spiele das Stück mit Dreifachanschlag auf jeder Note; das mache ich zudem gern
- ich garniere das mit rhythmischen Variationen (gerade, shuffle, erster Anschlag auf einer Note punktiert, letzter Anschlag auf einer Note punktiert, ... ...)
- wenn man die linke Hand wirklich schonen und entspannen will, und das Tempo der rechten Hand erhöhen will, kann man das Prinzip des Mehrfachanschlags noch steigern.

Das Ziel ist es, jeden Ton-, aber insbesondere *Saiten*wechsel in jeder Kombination aus betont/unbetont, schnell/langsam, Zeige-/Ringefinger zu spielen.

a) Tempo-Variation
- sehr langsam beginnen, Konzentration auf der rechten Hand, wenn dann links was nicht so richtig passt, ist es auch egal. Sinnvoll *Üben* kann man eh immer nur einen Aspekt zu einer Zeit.
- Tempo langsam steigern (nur wenige bpm pro Schritt)
- Tempo aber auch mal verdoppeln (das können Kopf/Finger ganz gut, weil bei Rhythmus-Begleitung z.B. gut von einem Saitenanschlag pro Zählzeit auf zwei Anschläge pro Zählzeit wechseln kann)


Verlange ich für den Anfang einfach zu viel von mir?
Nun. Ich bin motorisch nicht wirklich begabt und mache das jetzt mit ca. 7-10 h/Woche seit gut einem Jahr. Und ja, ... die rechte Hand bekommt durchaus einen nicht geringen Anteil der Übezeit.

/Andreas (auch >50 Anfänger ...)
 
Bassknecht
Bassknecht
Member
Beiträge
84
Bassix
ß2.689
Hehe. Ich hab mir beim Durchachteln inzwischen aus Versehen den Dreifachwechselschlag angewöhnt. Keine Ahnung, ob das gut oder schlecht ist, macht aber Spaß...
 

G
Gast76317
Guest
Ich hab mir beim Durchachteln inzwischen aus Versehen den Dreifachwechselschlag angewöhnt.
Du Angeber... aber er hier ist noch schlimmer.

329.jpg
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
G
Gast68070
Guest
Mit dem Daumen aufm PU kann ich auch ned
wirklich spielen.....meiner hängt da rum wo er halt gerade is.....vielleicht ma ohne ablegen versuchen
 
B
Bastelonkel
New Member
Beiträge
21
Bassix
ß2.473
Danke für Eure Antworten. Ich werde jetzt erstmal einfach weiterüben und kucken was passiert. Ich denke (hoffe) auch dass sich das von selbst gibt.

Danke extra an anbra und silverchord für die Tips. Probier ich auf jeden Fall aus ...

Gruß vom Bastelonkel
 
Bernd-Tü
Bernd-Tü
New Member
Beiträge
19
Ort
Tübingen
Bassix
ß578
Hallo zusammen,

als 55jähriger Wiedereinsteiger habe ich meinen 40 Jahre alten Höfner Bass (kein Violinbass) mit neuen Saiten reaktiviert, mir einen Fender Rumble 15 gekauft und übe mit Hilfe von Tom Bornemanns Buch (sehr zu empfehlen) seit ca. 2 Wochen begeistert jeden Tag wieder das Bassspielen. Dies auch als kleine Vorstellung meinerseits.

Nun zu meinem Problem. Überraschenderweise habe ich mit der linken Hand weit weniger Probleme als mit der Rechten. D. h. man soll ja abwechselnd die Saiten mit Zeigefinger und Mittelfinger zupfen. Mein Daumen ruht dabei auf dem Pickup. Mir fällt es sehr schwer die zwei Finger so zu koordinieren dass ich dann auch die richtige Saite anzupfe. Ich kann mir ja nicht ewig den Fingersatz der rechten Hand über die Noten schreiben ...

Wie übt ihr dass? Kommt das irgendwann automatisch? Verlange ich für den Anfang einfach zu viel von mir?

Schöne Grüße allerseits vom Bastelonkel

Ich hatte auch das Problem auch dass die 2 Finger der rechten Hand ein eigenleben hatten. Ich hab dann ne Zeit lang jeden Tag ein paar Minuten in Zeitlupe gespielt - gaaaaanz laaaangsaaam, mich nur auf die Rechte Hand konzentriert und konsequent den Wechselanschlag gemacht. Wenn ich mir nicht sicher war kurz angehalten und kontrolliert ob nun auch der richtige Finger anschlägt, und dann nochmal von vorn etc. Wenn es dann geklappt hat, hab ich das selbe nochmal gespielt, diesmal aber mit dem anderen Finger gestartet. Dann merkt man sich den Schlusston und kontrolliert mal ob diesen auch der Finger Spielt der an dieser Stelle dran ist. Falls nicht dann ist unterwegs was in falscher Reihenfolge gewesen. Nach einiger Zeit geht es dann Automatisch. Also Egal was du Spielst, und egal welche Notenwerte - Wechselanschlag und sonst nix. Auch beim Wechsel zwischen den Saiten wenn man einfach durchziehen könnte, nicht bescheißen. RLRLRLRL - LRLRLRLR....
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Beiträge
8.145
Lösungen
1
Ort
Südniedersachsen
Bassix
ß410.327
Keinen Kopp machen......einfach spielen, alles andere kommt irgendwann von allein.

Solange Du nicht aus Verzweiflung anfängst mit 'nem Plek Deinen Bass zu vergewaltigen, ist doch alles gut. :-P
 
Bernd-Tü
Bernd-Tü
New Member
Beiträge
19
Ort
Tübingen
Bassix
ß578
Keinen Kopp machen......einfach spielen, alles andere kommt irgendwann von allein.

Solange Du nicht aus Verzweiflung anfängst mit 'nem Plek Deinen Bass zu vergewaltigen, ist doch alles gut. :-P
Ja klar - und Morgen regnet's Blumen. Soll das heißen sich was "falsches" anzugewöhnen, nur damit man es dann doch wieder korregieren muss ist voll Ok ? - Sorry da bin ich anderer Meinung
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Beiträge
8.145
Lösungen
1
Ort
Südniedersachsen
Bassix
ß410.327
es ist doch nicht falsch, wenn man zu Beginn nur mit einem Finger zupft.....Technik kann man lernen.
Er kann natürlich auch gleich mit Slapfiguren von Victor Wooten anfangen, damit er es sich gleich richtig angewöhnt.
 

Similar threads

SplentaSploink
Antworten
12
Aufrufe
3K
long_view
long_view
 

Oben Unten