Qualitätsunterschiede bei Truss-Rods

Dieses Thema im Forum "Probleme, Wartung, Reparatur, Restauration" wurde erstellt von katadaster, 11. Juli 2018.

  1. katadaster

    katadaster Hier könnte Ihre Werbung stehen

    Bassix:
    ß7.765
    Servus zusammen,
    ich benötige einmal Auskunft von "Mechanik-Spezialisten" unter euch. Aaalso, ich habe mir 1987, als ich von Gitarre auf Bass umgestiegen bin eine P-Bass Kopie von Harper (nein, nicht der Handarbeiter sondern Made in Korea) gekauft. Der hat damals unter 300 Mark gekostet, also echt low Budget. Nach ein paar Jahre ist er so '93 schätz ich, in eine Tasche in den Keller gewandert, weil ich mir einen "echten Bass" (Fender) zugelegt hatte. Nach meinem letzten Umzug vor zwei Jahren habe ich ihn praktisch wiederentdeckt, gestimmt und immer zu wichtigen Gigs als Backup zu meinem aktuellen Deuce 4 mitgenommen.

    Nach 30 Jahren ist der Harper natürlich etwas mitgenommen und ich habe am Wochenende ihn ma genauer unter die Lupe genommen. Er hat echt dünne, angerostete Saiten drauf, 95 - 40 schätze ich. Der Die Mechaniken müssen getauscht werden (Rost!!! udn Klemm!!), die Brücke ist ok und die Potis kratzen.
    Da der Hals aber mit den alten Labbersaiten immer noch schnurgerade ist, denke ich, dass der alte NoName-Bass doch Potential hat, ich würde ihn gerne mit den dicken (und zugstarken) Billy Sheehan Rotosounds (Lieblingssaiten) ausstatten.

    ACHTUNG: ICH KOMME ZUM THEMA:
    Hoher Zug bedeutet, ich muss das Truss nachspannen. Die Hutmutter dazu lässt sich geschmeidig bewegen, aber ich frage mich, ob das Rod im inneren nach 30 Jahren noch ok ist, oder so verrostet, dass es unter der höheren Spannung wortwörtlich einknickt. Gibt es bei den Rods eigentlich Qualitätsunterschiede? Rockinger bietet die ja für rund nen 10ner an, das ist verglichen zu Mechaniken ja nichts. und in so einem alten Koreaner steckt doch bestimmt noch was billigeres. Was meint ihr, Mechaniken, PUs Potis sind ja leicht zu tauschen, aber das Truss ist halt fest eingebaut...
     
    Kong gefällt das.
  2. Bassralf

    Bassralf Well-Known Member

    Bassix:
    ß34.489
    Ich antworte mal so:
    Probiere es aus, dann weißt Du was passiert.
    Wenn Du das Risiko nicht eingehen möchtest, dann bleibe bei den dünneren Saiten.

    Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass es Probleme mit dem Spannstab als solches gibt.
     
    bassilisk gefällt das.
  3. tonedeaf

    tonedeaf Primzahlenliebhaber

    Bassix:
    ß6.046
    ein Kriechöl oder so zum schmieren wäre nicht schlecht...
    ABER
    nun wenn man da was reintut, sei es Balistol oder sonstwas...saut man damit natürlich auch das Holz drinnen voll...
    Somit keine Lösung, ausser irgendwer hat da eine Idee dazu...

    Normalerweise sind verrostete Schrauben/Muttern gut mit leichten Schlägen und dem dazugehörigen Kraftaufwand (nicht das da was bricht, also angepasst) zu lösen.
    Beim Reifenwechsel verwendet man nicht umsonst Schlagschrauber...

    Würde in Deinem Fall würde ich mal vorsichtig in eine Richtung dann retour...
    Vor allem beim Lösen (wo keine zusätzliche Kraft wegen dem Hals auftreten) sollte man schnell merken ob das Teil Verrostet bzw stark Verrostet ist...
     
  4. orgeloli

    orgeloli bastelbassicer

    Bassix:
    ß65.269
    Es gibt gewaltige Unterschiede bei trussrods...
    Aber du schriebst ja, die Mutter läßt sich geschmeidig bewegen....das ist schonmal gut!
    Wenn's ein Stab ist, bei dem man die Mutter abnehmen kann, dann mach das und Gib ein wenig Fett ans Gewinde.
    Wenn du den Stab stark anziehen mußte, dann nimm die Saiten ab und biegen den Hals zurück, damit du das ohne Spannung machst.
    Am besten Klemmstraße du hierzu den Bass zwischen rechten Fuß und linkem KKnie ein, ziehst mit der linken hand den Hals zurück und drehst dann an der Mutter
     
    Kong, hui und Talisker gefällt das.
  5. aptu

    aptu Es muss Sbass machen

    Bassix:
    ß16.064
    Autokorrektur - ich liiiebe sie! :D
     
    Kong und orgeloli gefällt das.
  6. Talisker

    Talisker No religion! Except for Bad Religion!

    Bassix:
    ß32.726
    Das hab ich mal mit nem 50Pfund Bogen gemacht beim Spannen und bin dann abgerutscht. Heidewitzka! Aber ich denke, beim Bass ist das ungefährlich... :bier:
     
  7. orgeloli

    orgeloli bastelbassicer

    Bassix:
    ß65.269
    Beim Bogen macht man es auch anders...
    Da nimmt man den linken Fuß und drückt den Bogen um die rechte Kniekehle
     
  8. katadaster

    katadaster Hier könnte Ihre Werbung stehen

    Bassix:
    ß7.765
    Sooooo, ich habe die Kopfmutter abgenommen, Gewinde gefettet und natürlich die alten Saiten restlos entfernt. Den Hals zu biegen ist ein guter Tipp! Ich habe ihn vom Body abgenommen, den Halsfuß mit einem Lappen gegen Kratzer in den Schraubstock gespannt, ihn nach hinten gezogen und mit der freien Hand die Mutter am Truss angezogen. Hals wieder montiert und los:
    Die neuen Saiten sind seit gestern drauf - etwas mehr gespannt als nötig (nennt man das eigentlich overtuning?) und jetzt warte ich einmal ab, ob alles gut geht.
    Der Plan ist am Wochenende dann die Saiten auf die richtige Spannung zu entlasten und dann die Halskrümmung durch entspannen des Rods anzupassen.
     
  9. Kong

    Kong R.I.P., Mikki

    Bassix:
    ß142.945
    Ach so! :D

    Bis jetzt bist du auf einem guten Weg. :hat:

    Und a guats Nächtle. :prost:
     
  10. orgeloli

    orgeloli bastelbassicer

    Bassix:
    ß65.269
    Na hoffentlich hast du die bundstäbchen nicht zerdrückt mit dem schraubstock