Regionale Bandszene - eure Erfahrungen!

Noble

EQ Legastheniker
Bassix
ß97.877
Berlin= obermegascheisse
Innerhalb weniger Wochen haben mehr als 1500 Musiker (Dunkelziffer unbekannt da viele Untermieter) ihre Proberäume verloren.
Der Sender RBB plant wohl einen Bericht über Musiker Verdrängung zu machen und ist im Kontakt mit Betroffenen.
Hier herrscht nur noch Immobilienprofitgier südwestlicher Machart.
Das Rockhaus wird Bürokomplex, mein Bunker wird saniert (ohne Zusagen für die Alt-Mieter). Werden wahrscheinlich auch Büros da man in 5 Minuten am beschaulichen Tempelhofer Hafen ist.
Mein Band Projekt ist dadurch zerschlagen und das Nachfolgeprojekt wird zu 80% in den eigenen vier Wänden statt finden und der Rest in Mietproberäumen für mehr als 20,- Euro pro Stunde.
Eigentlich sollte ich meinen ganzen Krempel verbrennen...
Das ist echt übel:bad:. Mann kann es mit hier nicht vergleichen, aber ich kenne auch einige Leute, die aus den Gründen eher alleine am Rechner ihren Kram machen oder es rumschicken. Wenn ich mir das so anhöre bange ich fast ein bisschen um usner altes Jugendzentrum.

Ps. coole Musik 8D
PPs. in der Umgebung ist das wie Inzucht da hat jeder mit jedem schon mal [¦)]
Thx! Ist im Proberaum recorded, die beiden Demos hier zuhause am Rechner. Im Kaiserkeller wird auch unser erster Gig sein, mal sehen, was danach so kommt. Können auch gerne mal per PM zu dem Thema schreiben, nicht das wir den Tröt hier noch ostwestfalisieren:D.
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß53.371
Das klingt ja nicht so pralle. Ein Grund mehr, nicht nach FFM zu fahren :-/. Probier mal den KuBa in Weiterstadt.

Cheers!
Ach was. Man kann ja eigentlich nicht von der Szene sprechen, weil die sich ja locker über drei Generationen ersteckt. Ich Probe seit über 30 Jahren in Frankfurt, da hat sich bis jetzt noch immer irgendwo ein Proberaum gefunden. Neid und Mißgunst? Klar, Deppen und Größenwahnsinnige gibt es überall - aber mit dem Alter legt sich das. Ich erlebe jedenfalls meine Peers in der Szene aufgeschlossen, interessiert und hilfsbereit.

Grade gesehen: Das ist dochmal eine Session in FFM !
Was'n Scheiß, ist ja so gar nicht meins...
 
Zuletzt bearbeitet:

VoodooChild

New Member
Bassix
ß388
Wie hoch war da gerade noch mal die Gage?
Ich muss bei sowas immer an die Geschichte mit Tom Sawyer und dem Zaunstreichen denken.
Ganz richtig. Wie das wohl klingt wenn zig Bassisten gleichzeitig spielen, natürlich Amateure. Mit welchem der 100 Schlagzeuger willst du dich Einlocken? Und, wer will Geld zahlen um sich das anzuhören. Also ich will da weder als Musiker noch als Gast hin, aber das sehen manche vielleicht anders.
 

meisterede

Well-Known Member
Bassix
ß8.452
Ich hab vor... keine Ahnung, über 10 Jahren mal am sogenannten "Gitarrenweltrekord" (bitte nicht hauen) teilgenommen, da haben ein paar Tausend Leute gleichzeitig "Smoke on the water" gespielt. Vollkommen sinnfrei, aber war ein lustiger Tag. Why not..
 
Zuletzt bearbeitet:

Hood

Member
Bassix
ß1.737
Für München kann ich es auch bestätigen. Es ist katastrophal. Ohne gute Beziehungen, läuft nichts.
Proberäume ist ein seltenes Gut. Ich habe das Glück gehabt, daß meine jetzige Band in Olching beim Turm einen Raum bekommen hat.
Es wurde saniert und jetzt ist es ganz in Ordnung.
Was Gigs betrifft, ohne wirklich gute Beziehungen läuft nix. Zm Glück ist unsere Schlagzeugerin sehr gut verdrahtet in der Szene, sonst würden wir nur im Proberaum spielen. Tja, leider, so sieht es aus in München. Die Stadt tut gar nichts für die Förderung für Rockmusiker.
Es werden immer mehr Bürogebäude gebaut, die am Ende leer stehen. DIe sind voon der Steuer deutlich besser absetzbar als Proberäume. Die Stadtverwaltung ist eine Katastrophe in dieser Beziehung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ens

esh-Enthusiast
Bassix
ß95.325
Moin zusammen,

ich frage mal ein bisschen in die Runde wie es in Eurer hießigen Musikszene so läuft.

1. Wie ist so allgemein die Stimmung eurer lokalen Musikszene?

2. Ist es bei euch angesehen, Musiker (Vollzeit) zu werden?

3. Welche sind die meistgefragtesten Instrumente?

4. Wie sieht es in Sachen Proberäume aus (finanziell, Anzahl und Lage)?

5. Gibt es eine gute Förderung von Nachwuchsfans?

6. Wie sieht es mit Auftrittsmöglichkeiten aus?

1. Nicht so toll... außer man betreibt eine halbwegs etablierte Coverband

2. Davon gibt tatsächlich recht viele bei uns (von denen ich weiß)

3. Bass und Schlagzeug

4. Viele Komplexe, halbwegs bezahlbar. Aber dennoch mehr Bands als Proberäume. Zum glück Probe ich mit einer Band mietfrei :-)

5. Nein, wenn doch nicht spürbar

6. Mies.... wir spielen wesentlich öfter überregionaler als in der Heimat. Das "Club Sterben" ist hier durchaus spürbar.


:bier:
 

merlindergraue

Active Member
Bassix
ß3.682
Auftreten ist die Hölle, hier hat in den letzten Jahren gefühlt die Hälfte aller kleinen Läden zugemacht. Livemusik ist entweder Hintergrundbeleuchtung aufm Stadtfest, Pay-to-Play-Contest oder Kneipenabend für ne Suppe und zwei Bier. Darum streitet man sich dann mit zwei Millionen anderer Bands, die so verzweifelt sind, dass sie jedem Veranstalter gern noch Seele und Erstgeborenes versprechen, wenn sie nur mal irgendwo 20 Minuten auf die Bühne dürfen...
Als Zuschauer geil, weil man jederzeit auf Konzerte gehen kann, egal ob groß oder klein.
Raum KA ist nicht so weit weg von S, aber eigentlich ist es hier genauso. Außer, dass es die Zuschauer überhaupt nicht interessiert. Die sind durch den Niedergang der Band-spielt-live-und-in-Farbe-Kultur schon so weit weg, dass sie nur noch diesen Forster- oder Giesinger-Scheiß hören wollen. Aber auch nur, wenn sie den aus´m Radio kennen. Örtliche Singer-/Songwriter, womöglich noch Newcomer? Fehlanzeige. Oder sie gehen halt zu dem 1.000sten Blues-Rock-was-weiss-ich-Cover-Mist, weil das kennen sie wenigstens. Experimente? Auch Fehlanzeige.

Auf "Das Fest" werden lokale Bands höchstens früh morgens um 8 im Regen auf die Bühne gelassen, aber das auch nur, wenn sie den so-und-so kennen, der wiederum den-und-den kennt... Qualität? Neues wagen? Genau: Fehlanzeige.
 

Mister Mo

Well-Known Member
Tipps zur Proberaumsuche:

Fertig eingerichtete Proberäume sind im zumindest im Rhein-Main-Gebiet teils irrwitzig teuer. Da teilen sich Leute ein mieses Kellerloch mit 5 Bands, dürfen nur einmal in der Woche für 3 Stunden rein und zahlen dafür 200 Euro. Dann lieber einen neutralen Raum suchen, von denen es ohnehin viel mehr gibt, und selber ausbauen.

Die Stadt bzw. Gemeinde nach leerstehenden Büro- oder Gewerbeimmobilen fragen. So findet man manchmal etwas, evtl. zeitlich begrenzt, aber immerhin. Wir wurden so fündig, obwohl man in Darmstadt sonst eigentlich gar keine oder nur völlig überteuert findet. Den Raum haben wir mit einem weiteren Musiker ausgebaut.
 

Mister Mo

Well-Known Member
Zur Frage nach der allgemeinen Stimmung:

1. Es gibt zu wenige Auftrittsmöglichkeiten, und es gibt durchaus Läden, die bisher normal betrieben wurden, die nun keine Bands mehr spielen lassen oder zu unfairen Konditionen.

2. Die Auftrittsmöglichkeiten, die es gibt, sind zunehmend diese idiotischen Contests. Contests sind vermutlich die bescheurteste derzeit grassierende Pest. Wir sind vor kurzem aus Versehen in einen hineingerutscht, werden das aber nie wieder tun.

3. Selber etwas zu organisieren ist eine gute Möglichkeit - wenn man wirklich etwas davon versteht und wenn mehrere Leute bzw. Bands genau so hart mitarbeiten. Wir haben am Freitagabend ein Projekt beerdigt, in das wir große Hoffnungen hatten. Nun stellte sich heraus, dass Arbeit und Risiko an uns hängengeblieben wären, und wir haben die Notbremse gezogen. Die Stichworte sind behördliche Genehmigungen, Security, GEMA, Logistik, Veranstaltungsversicherungen, Sanis, Werbung, Plakatverteilung und noch viel mehr.
 

Mitglieder jetzt online

Oben