Regionale Bandszene - eure Erfahrungen!

Tonberry

no͡͏is͏e̵ ̴i̢s̨ ̀l̶̵ì͢f̡̀e͝
Bassix
ß10.152
Auf dem Land ca. ne Stunde südlich von München hier im LK Miesbach:


1. Wie ist so allgemein die Stimmung eurer lokalen Musikszene?

Entsprechend wie das in den ausschliesslich Tourismus geprägten Käffern hier ist, die Szene ist winzig, es gibt ne ziemlich beliebte Musikkneipe die lokale wie tourende Bands unterschiedlichster Stile regelmäßig voll machen (bedeutet 80 bis 150 Leute). Jeder kennt jeden und es ist ein Inzestfest vor dem Herrn, zeitweise hab ich in 3 Bands gespielt die nur aus 10 unterschiedlichen Mitgliedern bestanden.

Dazu überschneidet sich die Szene mit München, Rosenheim und Tölz und bringt alles gute und schlechte davon mit.

Allgemein kann ich nach jetzt schon viel Zeit in dieser lokalen Szene sagen: Für Münchner Subkultur gilt heutzutage einfach DIY. Man muss alles selbst machen und das macht es zum einen schwierig und zum andern sorgt das schon für einen gewissen Zusammenhalt. Dafür dass die Stadt so groß ist, ist die Musikerszene nicht so groß und dafür wiederrum die Stoner-Szene ziemlich groß. Zitat Colour Haze Gitarrist (so in etwa): Klar gibts Städte die für sowas mehr tun als München aber diese Stadt braucht auch ihre Freaks und deshalb muss man hier bleiben.

2. Ist es bei euch angesehen, Musiker (Vollzeit) zu werden?

Kommt drauf an als was. Session-Musiker? Klar, ist halt ein Job. Vollzeit mit der eigenen Band? Da gibts vielleicht ein paar Neider aber ist doch fett wenn es funktioniert. Covermusik? Da wirds schon schwierig. Klar ist das auch die "Musikerszene" aber irgendwie ist in einer Coverband zu spielen doch ein ganz anderes Business als nur Originale zu spielen. Das hat halt einfach nicht viel miteinander zu tun auch wenn das natürlich alles irgendwo ineinander übergeht.

3. Welche sind die meistgefragtesten Instrumente?

Bass und Schlagzeug. Gute Bassisten und gute Schlagzeuger müssen bei uns selten eine Band suchen. Schlagzeuger dabei noch weniger als Bassisten. Von den erwähnten 10 Musikern in 3 Bands waren nur zwei Schlagzeuger und er eine hat zu dem Zeitpunkt in 4 Bands gespielt.

4. Wie sieht es in Sachen Proberäume aus (finanziell, Anzahl und Lage)?

In München: Katastrophal. Auf dem Land: Die Räume der Jugendzentren sind kaum ausgelastet und mit entsprechenden Connections findet man auch privat einen Proberaum. In unserem Fall ein Bauer der vor vielen Jahren seinen Stall verkleinert hat und daraus drei Proberäume, einen davon für sich selbst, gemacht hat. Ist halt ein kaltes Kammerl und man muss sich um alles selbst kümmern aber es gibt keine Regeln, keine Uhrzeiten etc. Für 100 Euro im Monat.

5. Gibt es eine gute Förderung von Nachwuchsfans?

Im Prinzip gar nicht. Abgesehen davon dass die Proberäume in den Jugendzentren spottbillig sind. Also wirklich extremst. Wir reden von etwa 100 Euro im JAHR und Schlüsselkaution von 150 Euro. Dafür kann man je nach Auslastung 1 bis 3 Mal die Woche rein.

6. Wie sieht es mit Auftrittsmöglichkeiten aus?

Das erwähnte Musikcafe. Wenn man noch jung genug ist kann man hier in jedem Kaff in einem Jungendzentrum spielen und für alles weitergehende dann nach München. Da geht es dann in jeder Größenordnung weiter. Man muss sich halt schon ein bisschen connecten, auf Gigs von anderen Bands gehen, mit den Leuten reden etc.
 
Noch nichts aus dem Raum Köln / Bonn? *finger knack*

Mein Subjektives Empfinden nach etwas mehr als einem Jahr:

1. Wie ist so allgemein die Stimmung eurer lokalen Musikszene?
Ich bin aus dem Raum Aachen/Heinsberg (der Gefühlt tot ist) in die nähe von Bonn gezogen. Die Szene ist gefühlt gigantisch, wofür evtl. der Music Store Köln mitverantwortlich sein könnte. 90% der Bands und kommen aus Köln. 90% der Musiker wiederum aus der kölner Umgebung und den näheren Ballungsgebieten. Die 5 Bandmitglieder kommen aus dem Raum Wuppertal , Neuss, Düsseldorf und Bonn. :rolleyes: Es ist alles dabei was das Herz begehrt und man muss nicht lange warten bis die eine Band einen Bassisten sucht bei der auch die Musikrichtung passt. (In meinem Fall 4 Monate, finde ich jetzt nicht lang...)

2. Cover und Karneval: Es gibt viele Musiker die in Köln (Neben)Beruflich unterwegs sind. Allerdings muss man entsprechend gut sein und Konkurrenz ist vorhanden. Es schreiben nicht wenige Bands in Ihre gesuche hinein, dass es ein reines Hobbprojekt ohne finanziellen Hintergrund ist.
Rock/Metal: Ich habe den Musikermarkt für Bassisten das Vergangene Jahr beobachtet und es gab 1-2x Bands die mit Label und anteiligen Gagen aufwarten konnten. Entsprechend groß war der Bewerbungsansturm. (Bei dem ich einer von vielen war, am ende aus persönlichen Gründen selbst zurückgezogen habe).

4. Proberäume sind vorhanden, allerdings nur mit viel Geduld zu finden. Mieten für Ausgestattete Räume mit 20€ die Stunde oder mit Glück einen "günstigen" Proberaum anteilig 30m² für 150€ ergattern, den man sich mit zwei weiteren Bands und einem Hobbydrummer teilt. Wir selbst sind Untermieter in einem kleinen Komplex und hatten sehr viel Glück und Timing beim Raum. Sonst kann bis zu einem Jahr vergehen bis man überhaupt etwas Bezahlbares findet. Zentrales Rauchmeldesystem, Videoüberwachung, Lounge und Bierautomaten bei einer Kunstolive (Kölner wissen wen ich meine) schön und gut aber Bezahlen kann man sowas erst ab 3 Bands und als Untermieter will man nichts mit dir zu tun haben.

5. Es gibt "Newcomersachen", bin aber noch nicht lang genug in der Szene. Was ich mitbekommen habe: Hier läuft sowas eher über die lokalen Musikschulen ab die meist in privater Hand sind.

6. Kommt drauf an welche Musikrichtung: Mit Kölsch und Karnveal steht man eher auf der Bühne als man Alaaf sagen kann. Habe letztes Jahr einen anruf von einer befreundeten Band bekommen, ob ich nicht am selben Abend ein 30min Set runterrattern kann. Deren Basser meldete sich nicht mehr. Und dann stand ich da... vor einer Liedermappe wo jemand mit einem Kulli die Grundtöne über den Text gekritzelt hat. B)Das Set den Tag darauf viel deutlich besser.
Auf der anderen Seite Metal: Es ist nicht einfach was zu bekommen zumal die ganzen Kultorte nach und nach dicht gemacht haben (Köln Underground, Jungle) aber durch Bandcontests und Bands mit denen man sich im Proberaumkomplex anfreundet kann man zu gigs als "Vorband" kommen. Die jetzige Band in der ich den Bass spiele macht Metalcore / Djent Sachen und es gibt einige Bands die uns gerne als Support hätten sobald wir Live fähig sind.

Man sieht: Soooo Schlimm ist es nicht aber es war Sicher schon mal besser.
 

MrRTF

Active Member
Bassix
ß2.566
Ich hab im Mittel- und Süddeutschen Raum meine Erfahrungen in den letzten 10 Jahren gemacht und denke, es ist zum Teil auch sehr abhängig von der Szene. Hier im Rhein Neckar Kreis gibt es eine Menge Festivitäten, vor allem sog. Kerwen ("Kirchweihe", besser gesagt Weinfeste), die ab Mai bis November von der Pfalz zu uns schwappen und ostwärts quasi wochenweise die Käffer durchlaufen. Da spielen immer seit Jahr und Tag die fast gleichen Party Bands und es ist schwer, als no-name einen Fuß bei "renommierten Spielstätten" in die Tür zu bekommen.
Was hier auch leider Gang und Gäbe ist: Gaststätten, bei denen "auf Hut" Cover gespielt wird. Das kann sich ein Alleinunterhalter mit eventuell einem sideman ja leisten, als Band mit ambitionierten/professionellen Musikern ist das nicht cool. Daher leidet oft auch die Qualität der Darbietungen und wirklich gute Bands spielen nur auf Festgage bei großen Veranstaltungen, wie Stadtfesten.
Es gibt vereinzelt noch Veranstaltungen von Musikern für Musiker, aber das ist idR ohne kommerziellen Hintergrund und läuft unterhalb des Radar der allgemeinen Wahrnehmung.
Ebenso die lokalen Szenen:
Ob Jazz, Metal, Punk, Ska, HipHop, Blues, Rock... you name it - ich habe das Gefühl, es gibt immer einen harten Kern und viel support innerhalb des jeweiligen Dunstkreises. Übern Tellerrand wird leider selten geschaut.
Anständige Proberäume sind auch spärlich gesät und kosten dann ein kleines Vermögen.
Ich persönlich habe mich vor ein paar Jahren dazu entschieden, Musik machen zu können und nicht zu müssen und zwar aus oben angeführten Gründen. Hab damals recht viel gespielt, oft Aushilfe bei X Bands und auch zum Teil ganz ordentliche Gigs auf Festivals oder andere "große Produktionen". Ich fand das anstrengend und meistens mochte ich das, was musikalisch verlangt wurde nicht besonders. Derzeit spiele ich mit meiner Funk/Jam-Cover Band bspw. eine monatliche Session mit offener Bühne in einem beliebten Club(halle02) in Heidelberg. Wir haben keinen monetären Anspruch an die Sache, auch wenn einige von uns ihre Brötchen ansonsten mit Musik verdienen.
Wir eröffnen mit einem kurzen Set von ca 45 Minuten, danach werden die Jam-Besetzungen für je 15 Minuten gelost. Die Session wird von einem befreundeten Rapper moderiert und es sind die unterschiedlichsten Musiker zugange. Anfänger, (Semi)Profis, Musiker aller Couleur und Altersgruppen. Das Ziel ist eine bessere Vernetzung der Musiker im Raum HD&MA und bisher klappt das ganz gut. :-)
Sowohl ich, als auch die Profis in der Band, haben daran den größten Spaß!:D:bier:
Mukke um der Mukke Willen - gespielt wird, was fetzt!
 

|--Matze--|

Yamaha-Fanboy
Bassix
ß1.962
Kann für München und Umland betätigen was so geschrieben wurde. Wir proben allerdings sehr günstig für unter 50€/Monat in Haar, Vorstadt von München.

Wenn jemand hier Mal Lust hast Gig-mäßig was zu starten mit einer oder zwei anderen Rockbands gebt Bescheid.

PA wäre sogar vorhanden, aber gibt's ja meistens.
 
Zuletzt bearbeitet:

mluther

gescheiterter bundloser...
Bassix
ß8.095
München 2000er Jahre: Rockband mit eigenen, guten Songs und guten Musikern -> will keiner hören, sehr schade...Probenräume gab's praktisch nicht, außer, man nahm ordentlich Geld in die Hand. Ist - soweit ich weiß - immer noch so.

Wasserburger Großraum heute: In Bierlaune eine Rock-Coverband gegründet, wir spielen - etwas überspitzt formuliert - 4 Stunden lang Country Roads, Hotel California und Ring of Fire im Kreis herum -> die Wirtsleute rennen uns die Bude ein, seit zwei Jahren müssen wir uns um keinen Gig mehr kümmern und sind ein Mal im Monat für Geld auf der Bühne (Pub, Biergarten, private Feiern, Fasching). Ist zwar nicht der Inbegriff der musikalischen Erfüllung aber schon irgendwie spaßig und wer mal ein paar Jahre covert, der hat später vor nix mehr Angst.

Wer also den breiten Geschmack bedient, der hat hier auch Auftritte. Bands mit eigenen Songs habe ich hier noch nicht auf einer Bühne gesehen.
 

TomW

Heroes
Bassix
ß64.139
... Wasserburger Großraum heute: In Bierlaune eine Rock-Coverband gegründet, wir spielen - etwas überspitzt formuliert - 4 Stunden lang Country Roads, Hotel California und Ring of Fire im Kreis herum -> die Wirtsleute rennen uns die Bude ein, seit zwei Jahren müssen wir uns um keinen Gig mehr kümmern und sind ein Mal im Monat für Geld auf der Bühne (Pub, Biergarten, private Feiern, Fasching). ...
Wundert mich nicht - draußen im Umland haben die Leute echt noch Bock auf Live-Mucke ... deshalb waren wir auch schon rundherum überall unterwegs - von Eichenau über Geretsried bis Ebersberg quasi ... in München selbst ist tote Hose - da bekommt man nicht mal eine Absage, wenn man sich irgendwo für einen Gig bewirbt
 

Detlev Gebers

Detlev Gebers
Bassix
ß1.194
Jetzt wohne ich in Hannover. Aufgrund von Zeitmangel hab ich noch nicht so viel mich über die lokalen Gegebenheiten informiert, aber anscheinend ist hier doch einiges Geboten. Fährmannsfest, Fete de la musique mit Rockbühne, jetzt bauen die direkt gegenüber meiner Wohnung einen alten Wasserturm zu einem Musikzentrum um und aus. Sobald ich Zeit habe will ich unbedingt wieder in eine Band und dann auf die Bühne.

Bin gespannt auf eure Erfahrungen![/QUOTE]

Willkommen in Niedersachsen! ;-)
Ich selbst wohne in Lüneburg. Das ist zwar Niedersachsen, aber dichter an Hamburg als Hannover. Übungsräume sind hier auch selten und sehr schwierig zu finden.
Booking mache ich selbst für sogenannte "Gebrauchsmusik".
Was Spots für Rockbands angeht oder Bands, die ihre eigene "Rockmusik" aufführen wollen, da werden die Möglichkeiten weniger und absehbar in den nächsten Jahren noch weniger werden.
"Vereine", die als Veranstalter auftreten werden in der Region hingegen mehr. Da finden von Top 40 Bands, Jazz/ Blues Formationen, Sessions, Comedy- Künstlern regelmäßig viele verschiedene Veranstaltungen statt. Für Profimusiker gibt es in Hamburg schon ein paar Optionen: NDR, Musicals, Clubs, Hochschule, Berufsfachschule/HH School of Music, . . .

Ich kenne ein paar Freelancer im Bereich Heavy Metal, Jazz/ Weltmusik, Pop und Cover Pop, Tribute, die vom reinen Musizieren tatsächlich leben können. Die sind aber immer unterwegs oder haben eben eine Anstellung oder befristeten Vertrag bei einem Orchester oder bei einem der Musicals.

Hat Hannover denn eine gute Live/ Club Szene?

VG
detlev
 

kemm47

Well-Known Member
Bassix
ß35.771
Zur Frage nach der allgemeinen Stimmung:

1. Es gibt zu wenige Auftrittsmöglichkeiten, und es gibt durchaus Läden, die bisher normal betrieben wurden, die nun keine Bands mehr spielen lassen oder zu unfairen Konditionen.

2. Die Auftrittsmöglichkeiten, die es gibt, sind zunehmend diese idiotischen Contests. Contests sind vermutlich die bescheurteste derzeit grassierende Pest. Wir sind vor kurzem aus Versehen in einen hineingerutscht, werden das aber nie wieder tun.

3. Selber etwas zu organisieren ist eine gute Möglichkeit - wenn man wirklich etwas davon versteht und wenn mehrere Leute bzw. Bands genau so hart mitarbeiten. Wir haben am Freitagabend ein Projekt beerdigt, in das wir große Hoffnungen hatten. Nun stellte sich heraus, dass Arbeit und Risiko an uns hängengeblieben wären, und wir haben die Notbremse gezogen. Die Stichworte sind behördliche Genehmigungen, Security, GEMA, Logistik, Veranstaltungsversicherungen, Sanis, Werbung, Plakatverteilung und noch viel mehr.
Kann ich aus meiner Sicht bestätigen (Ldkrs. DA-DI in Südhessen). Ich bin auch/ebenfalls nicht bereit, in bereitwilligen Gaststätten in deren Räumlichkeiten auf eigenes Risiko dort quasi als Veranstalter Gigs durchzuführen. Dann bin ich lieber bereit, eine geringere (fest vereinbarte) Gage in Kauf zu nehmen. Aber mit unserer Oldie-Musik kann man ohnehin zunehmend keinen Blumentopf mehr gewinnen....... Und live-Locations werden immer weniger!

Proberaum: Bin froh, seit 2000 einen trockenen Proberaum im OG in einer ehemaligen Kaserne zu haben, in der man ohne jemanden zu stören an 7 T/24 h problemlos proben kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hardrockracer

Active Member
Bassix
ß5.128
Ich mache es hauptsächlich daran fest, ob eine Musikszene oder Bandszene intakt/gesund ist, ob es im Zweifelsfall einen Pool an Musikern gibt, aus dem man schöpfen kann und ob es z.B. für meine Musik Auftrittsmöglichkeiten und Publikum gibt. Beides ist im Rhein Neckar Kreis heutzutage für'n A****. Vor 30 Jahren war das total anders.
 

Hardrockracer

Active Member
Bassix
ß5.128
@Hardrockracer dann komm heute Abend doch zur Stagetime in die Halle02 in Heidelberg. Da kannst bei der Session spielen, worauf du Bock hast! :-) würde mich freuen!
Vielen Dank für die Einladung, aber Jammen und Covers ist nicht so meins. Als ich im Übrigen von Pool von Musikern sprach, meinte ich die Möglichkeit, ein ausgestiegenes Bandmitglied relativ schnell zu ersetzen.
 

Mobbelsche

New Member
Bassix
ß486
Moin,
jetzt ich! Ausm Outback kurz vor Rostock.
Sehr strukturarme Gegend, also eher nix mit Berufsmusiker werden (wollen).
Proberäume gibt's genug. Irgendwer kennt immer jemanden, der einen alten Hof hat u.s.w.
Musikmäßig geht hier viel Richtung Punk. Und die meisten Bands sind gar nicht mal schlecht.
Auftrittsmöglichkeiten gibt's einige, aber nicht viele. Aber die muss man halt kennen.
Es gibt neben den in der Gegend üblichen Verdächtigen auch engagierte Kneipenwirte und auch ein paar Festivals (Festevil auf dem Nopperhof, muss mal Werbung machen hier). Irgendwo geht immer irgendwas.
Netzwerken tut not.
Musiker, die meinen Stil (altes Rockzeug, Psycho-Rock'n-Blues, R'n'R) spielen wollen , gibt's praktisch gar keine.
Ich kenne von früher aus dem Westen, dass unter jedem Stein ein brauchbarer Gitarrist lauerte. Hier ist das nicht so.
Die Rock- und Popschule in Rostock macht einen richtig guten Job mit Band-Camps u.s.w.. Supi.
Aber durch die großen Entfernungen, die man aber zwischen den Städtchen zurücklegen muss, in denen was geht oder in denen Musikerkollegen hausen könnten , wird's den jungen Leuten nicht einfacher gemacht. Auto ist Pflicht, mit der Gitarre unterm Arm mit ÖPNV zur Probe fahren ist außer direkt in Rostock nicht möglich.

Irgendwie muss man in jeder Gegend seine Erwartungen runterschrauben und Kompromisse eingehen. Ich spiele jetzt Lieder (muss jetzt Lieder spielen), die ich früher nie gespielt hätte, aber dafür haben wir einen genialen Proberaum für einen Zehner im Monat und da könn(t)en wir so laut sein , wie wir wollen.

Und ja, wie der Kollege weiter oben schrieb, vor dreissig Jahren war das anders.

Ciao
Alexander
 

Bassilisk

nicht der echte sondern der wahre
Bassix
ß238
Ich hab im Mittel- und Süddeutschen Raum meine Erfahrungen in den letzten 10 Jahren gemacht und denke, es ist zum Teil auch sehr abhängig von der Szene. Hier im Rhein Neckar Kreis gibt es eine Menge Festivitäten, vor allem sog. Kerwen ("Kirchweihe", besser gesagt Weinfeste), die ab Mai bis November von der Pfalz zu uns schwappen und ostwärts quasi wochenweise die Käffer durchlaufen. Da spielen immer seit Jahr und Tag die fast gleichen Party Bands und es ist schwer, als no-name einen Fuß bei "renommierten Spielstätten" in die Tür zu bekommen.
Was hier auch leider Gang und Gäbe ist: Gaststätten, bei denen "auf Hut" Cover gespielt wird. Das kann sich ein Alleinunterhalter mit eventuell einem sideman ja leisten, als Band mit ambitionierten/professionellen Musikern ist das nicht cool. Daher leidet oft auch die Qualität der Darbietungen und wirklich gute Bands spielen nur auf Festgage bei großen Veranstaltungen, wie Stadtfesten.
Es gibt vereinzelt noch Veranstaltungen von Musikern für Musiker, aber das ist idR ohne kommerziellen Hintergrund und läuft unterhalb des Radar der allgemeinen Wahrnehmung.
Ebenso die lokalen Szenen:
Ob Jazz, Metal, Punk, Ska, HipHop, Blues, Rock... you name it - ich habe das Gefühl, es gibt immer einen harten Kern und viel support innerhalb des jeweiligen Dunstkreises. Übern Tellerrand wird leider selten geschaut.
Mir kommt es so vor, als ob im Rhein Neckar Kreis die seit Jahren steigenden Immobilienpreise und der gleichzeitige Mangel an Platz eine zentrale Problemursache geworden sind. Veranstalter stehen unter einem steigenden Kostendruck, selbst wenn Sie keinen kommerziellen Anspruch haben und erreichbare Proberäume werden immer seltener bzw. teurer.
 

MrRTF

Active Member
Bassix
ß2.566
Das mit den Proberäumen sehe ich so wie du.
Aber dieser Hut-Sch****, bei dem die Band noch die PA und Anlage mitbringen darf, bitteschön 3 Stunden Programm abliefern soll um dann mit 150€ abgespeist zu werden, der kommt davon dass viele "Veranstalter" einfach gerne Livemusik haben möchten, obwohl sie überhaupt nicht die Gegebenheiten dafür haben. Leider gibt es genug Bands, die den Mist auch noch mitmachen.
Der Wirt profitiert davon, dass in seiner Beize was los ist, seine Gäste("das Publikum") haben Unterhaltung und der einzige Depp ist in diesem Fall der Musiker. Ich sage bei solchen "Angeboten", was ich für die Band verlange und wenn es heißt dass das zu teuer ist, entgegne ich:
"Nein, das ist nicht zu teuer. Du kannst es dir mit deiner Kneipe einfach nicht leisten! " :nix:
 

Bassilisk

nicht der echte sondern der wahre
Bassix
ß238
Das mit den Proberäumen sehe ich so wie du.
Aber dieser Hut-Sch****, bei dem die Band noch die PA und Anlage mitbringen darf, bitteschön 3 Stunden Programm abliefern soll um dann mit 150€ abgespeist zu werden, der kommt davon dass viele "Veranstalter" einfach gerne Livemusik haben möchten, obwohl sie überhaupt nicht die Gegebenheiten dafür haben. Leider gibt es genug Bands, die den Mist auch noch mitmachen.
Der Wirt profitiert davon, dass in seiner Beize was los ist, seine Gäste("das Publikum") haben Unterhaltung und der einzige Depp ist in diesem Fall der Musiker. Ich sage bei solchen "Angeboten", was ich für die Band verlange und wenn es heißt dass das zu teuer ist, entgegne ich:
"Nein, das ist nicht zu teuer. Du kannst es dir mit deiner Kneipe einfach nicht leisten! " :nix:
Als absolutem Amateur wie mich bietet die "Hut-Situation" aber auch Chancen - ich kann jetzt manchmal an Stellen spielen, die sich Profis nicht mehr geben können. Könnte man jetzt zwar moralisch kritisieren, aber ich sehe das für mich manchmal als Vorteil, als einem, der sich in einer recht exotischen musikalischen Nische tummelt, die nur wenig Publikum zieht und irgendwie in kaum einen etablierten Genre-Slot passt. (Wobei ich meine, dass die Experimentierfreudigkeit von Veranstaltern leider sehr abnimmt :-(
 

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß55.308
Wir haben für Hut-Situationen ein abgespecktes Set mit kleinen Comboamps und Cajon oder Kofferschlagzeug entwickelt. Anreise mit einem Pkw oder Zug möglich, 45min Set, Auf und Abbau 10min....
Wir machen damit mehr Gigs als mit dem großen Set.
 
Zuletzt bearbeitet:

MrRTF

Active Member
Bassix
ß2.566
Dafür (kleines Set, Mini PA à la bose, Cajon, Combos) würde ich dennoch min. nen Hunni pro Kopf verlangen. Sch**** auf/in den Hut! :D
Wem das zu teuer ist, der soll selber seine Gäste bespaßen. Mit Wertschätzung von Livemusik hat das jedenfalls nichts zu tun.
Und zum Thema Quantität:
Für nen Hut kannst auf der Straße spielen, jeden Tag... da schmeißt auch nur ein Bruchteil der Zuschauer was rein, aber dafür haste mehr Laufpublikum und in Summe vermutlich mehr von allem.
Nix gegen euch, aber mich kotzt das Thema an. Vor 10 Jahren hätten sich die Wirte geschämt, sowas vorzuschlagen. Mittlerweile ist das voll akzeptiert. Wenn ich für lau spielen will, geh ich auf ne jam! :D
 
Oben