Reichen 100W Vollröhre aus?

jag

Active Member
Bassix
ß250
Ich bin auf der suche nach einem richtigen vintage vollröhren amp, den ich auch in der bandprobe und bei live gigs nutzen will. Nun stellt sich für mich de frage, ob es 100W tun. Wir haben in der band zwei gitarristen, diese spielen jeweils auch 100W vollröhren verstärker.

Hab ich in dem fall eine chance oder würde ich unter gehen?
 
Wenn deine Gitarristen-Kollegen ernsthaft mit Dir Musik machen wollen, werden sie ihre Lautstärke deinem Bassamp anpassen. 100 Watt Röhre sind schon ganz schön laut.
Wenn die Gitarristen ihre 100 Watt jedoch voll ausfahren, hast Du keine Chance mehr. Aber was hat das noch mit gemeinsamen "Musik machen" zu tun ....?
Wenn Du aber bei 100 voll ausgefahrenen Gitarren-Watt mithalten willst, empfehle ich Dir eine Leistung von mind. 400 Watt am Bass und sehr gute Ohrenschützer sowie verständnisvolle Nachbarn.
 

bassbacke

Active Member
Bassix
ß2.056
Leider denken viele Leute sie müssten ihre Verstärker immer bei 11 fahren. [8D] Sollten Deine Gitarristen ihre Gitarren Amps nicht voll ausfahren (max. 30 W pro Nase), könntest Du ggf. mit 100 W Röhre *vielleicht* auskommen, aber nur mit einer sehr effizienten Box.

Wie letthegroovelive allerdings bereits ausführte nur dann, wenn Du keinen HiFi Sound willst. Dann ist eine fette Transistorendstufe unschlagbar (vom Preis-/Leistungsverhältnis her allemal).

Ich habe ca. 800 W Endstufenpower bei 4 Ohm zur Verfügung und ich spiele *mit* zwei Gitarren, Gesang und Drum Kit. Der Hauptgitarrist hat ein 50 W Vollröhrenteil und einen 12" EV Speaker und der Sänger eine 100 W Fender Transistorcombo. Kriterium für die Lautstärke ist aber das Schlagzeug (und das ist ziemlich laut). [:o)]

Ich fahre meine Bassanlage mit Absicht *nicht* aus (bzw. habe sie mit viel Reserve ausgestattet), aber das Minimum, das ein Top in der Band bringen können muss, sind 400 W (Transistor). Ein klein wenig Reserve will man ja schon haben. [;-)]
 

jag

Active Member
Bassix
ß250
Keine angst wir spielen mit einander. Die Gitarren amps werden auch nur bis kurz hinter die sättigung gefahren, weil es sonst in unserm viel zu kleinen proberaum zu laut wäre.

Zum sound kann ich nur sagen, dass ich keinen absolut "cleanen" basssound will, ansonsten würd ich auch nicht so viel geld ausgeben wollen. Meine box sollte auch gut mithalten können, ich hab ne trace-elliot 1818x mit 1x18' unt 1x10' speaker.
 

bassbacke

Active Member
Bassix
ß2.056
Die "Sättigung" einer Endstufe tritt bei Volllast auf, also 100 W, oder was meinst Du mit "Sättigung"? [:D]

Leider kann man sich solche Teile nicht unbedingt vorher ausleihen, sonst wäre das der geeignete Weg rauszufinden, ob das für Dich reicht.

Auf rein theoretischer Ebene wirst Du das nicht zuverlässig ermitteln können, da gibt es zuviele "Variablen".
 

jag

Active Member
Bassix
ß250
mit sättigung meine ich den punkt, ab dem ein gitarrenamp sich erst wirklich vom klang entfaltet. Bei den meisten amps macht sich dieser punkt bemerkbar, in dem der amp schlagartig lauter wird.
 

bassbacke

Active Member
Bassix
ß2.056
Naja, die meisten Röhren- bzw. überhaupt Gitarren-Amps haben leider lineare Potis am Ausgang. Da kommt eine Weile nichts und dann (wham!) ist es ohrenbrechend laut. Das ist das eine Problem. Wären da logarithmische Potis drin, wäre es "besser".

Das andere Problem ist, daß man bei geringen Lautstärken die Klangregelung anders einstellen müsste, damit das "voll" klingt (bei HiFi Amps gibt es dafür "loudness"). Die meisten Leute drehen einfach auf und ab ca. 90 dB verliert die db(A) Bewertung so langsam ihre Gültigkeit, dann funktioniert das Gehör wieder "linear" (und wird geschädigt). [:D]

Wenn man leise einen guten Klang will, muss man Tiefen und Höhen anheben. Dreht man dann lauter, muss man das wieder zurücknehmen. Ist nicht gerade einfach oder bequem.
 

mEphiSto

New Member
Bassix
ß200
Also ein Ampeg Classic 300W Vollröhrenamp mit einer Ampeg 8x10 Box und evtl. noch einem 15er kann sich gegen 2 Gitarrenfullstacks (2 Mesaboogie Triple Rectifier) draussen durchsetzen. Jedenfalls so meine Erfahrung. Mag aber auch daran liegen, dass der Ampeg von sich aus einen sehr durchsetzungsfähigen Sound im Bandgefüge hat, auch wenn er alleine vielleicht leiser klingt als die Gitarrenamps.
 

Alex84

Active Member
Bassix
ß4.764
Ich verkaufe übrigens einen 100Watt Ampeg-Vollröhrenverstärker, also wenn du interssiert sein solltest, dann melde dich doch!
Gruß, Alex
 

jag

Active Member
Bassix
ß250
Zitat:Original erstellt von: Alex84

Ich verkaufe übrigens einen 100Watt Ampeg-Vollröhrenverstärker, also wenn du interssiert sein solltest, dann melde dich doch!
Gruß, Alex
Klingt interessant!!!
Was ist das denn für einer?
 

mEphiSto

New Member
Bassix
ß200
Das müsste der V-4BH sein, also der kleine Bruder vom Classic Top. Der Sound dürfte genau so gut sein, bloß halt weniger laut. :-)
 

Alex84

Active Member
Bassix
ß4.764
Hallo!
Ja es ist der V4BH, ein absolutes Klasse-Teil! Laut Gitarre&Bass-Magazin klingt der besser als der SVT!
Ich werde mich mal mit dir in Kontakt setzen, denn ich verkaufe das Gerät zu einem guten Preis und es ist erst ein halbes Jahr alt!
Gruß, Alex
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.619
Hab gestern über nen Trace Vollröhre mit satten 300W gespielt.... viel zu krass... auf "2" war der so laut wie meine 350W transe auf "5". Sauber sag ich da.
Mit 100W vollröhre dürfest du echt was zerreissen, da würd ich mir nicht so große Gedanken machen [;-)].
 

bassbacke

Active Member
Bassix
ß2.056
Die Stellung des Lautstärkereglers sagt bei unterschiedlichen Geräten nichts über deren jeweilig ausgegebene Leistung aus. Es kann mit anderen Worten durchaus sein, daß der Trace bei "2" schon "voll oben" war, Deine Transistor Endstufe erst bei "5".

Man kann Röhren Endstufen meist deswegen "weiter aufdrehen", da deren Übersteuerung vergleichsweise "angenehm" klingt. Daher kommen dann solche "Binsenweisheiten", daß Röhren-Watt "mehr" seien als Transitor-Watt. Das ist aber nicht so. Watt ist Watt. Da beißt die Maus den Faden nicht ab. Allerdings sind Watt nicht der einzige Faktor für empfundene Lautstärke. Ach ja, Übersteuerung impliziert immer Compression, nur so als Anregung. [:D]
 

Warwick

New Member
Bassix
ß240
@ letthegroovelive

Ich spiele einen Eden (endlich jemand der das selbe Equipment hat). Ich hab noch nie einen schöneren Klang gehört; satte, knachkige Tiefen und wunderbare Mitten und Höhen. Was hast du denn für ne Anlage?
 

Alex84

Active Member
Bassix
ß4.764
Hallo!
Sorry, aber ich habe in den letzten Tagen das Topteil wieder intensiver gespielt und will es erstmal doch nicht verkaufen außer ich würde 950Euro dafür bekommen, tut mir leid...
Gruß, Alex
 
Zuletzt bearbeitet:

doc

New Member
Bassix
ß240
Servus Dickdrahtzupfer,
ein Gitarren-Röhren-Amp kommt erst im letzten viertel in das typische Klangverhalten der Röhren hinein. Aus diesem Grund werden in Studios häufig Hochlastwiderstände vor den Boxen verwendet um den Klangentfaltung besser zu erhalten. Somit wird ein Kompromiss bzgl. der Gitarrenlautstärke nur auf Kosten der Klangqualität gehen. Wollt Ihr einen guten Gitarrensound so müsst ihr die Verstärker im letzten Viertel fahren. Für den Basser bedeutet das, daß er mit mindestens dem 3-Fachen der der Leistung kommen muss. (Vorausgesetzt, die Boxen sind im Klangverhalten/Lautstärke im gleichen db-Bereich)
Erfahrungsgemäß kommst Du mit 100Watt (egal ob Röhre oder Transe)Soundmässig niemals in den genuss eines "Guten Druckes"
Ob das Röhrenwatt oder Transenwatt sind, ist reine Empfindungssache. Das Clipen der Röhre ist einfach angenehmer fürs Ohr und deshalb denkt man, daß Röhre Lauter ist als Transe.
Das erste jedoch ist das Boxen-Setup auf das Du Dich konzentrieren solltest. Bass kostet richtig Geld, deshalb solltest Du lieber erst mal nach einer guten Box suchen. Mit einer überdimensionierter 18"-Box hast Du auf Dauer keine Freude. Das Teil wummert nur und findet im Klangbild einer Probe im Keller wenig Platz. Ich selbst, hab sogar hiebei dramtische Unterschiede ausmachen können. Einen ausgewogenen Klang bekommst Du am besten mit ner 4x10"er
Kiste. Spar Dir lieber ein halbes Jahr lang mehr Kröten in die Tasche, aber dafür holst Du Dir einfach das Beste was Du kriegen kannst.(800-1000Euro NP -EBS oder SWR) Mit der richtigen Box, bekommst Du somit auch einen klaren, druckvollen und definierbaren Klang hin. Such Dir nen Platz in der Ecke und lass die Kiste dann diagonal in den Raum strahlen, und der gesamte untere Frequenzbereich entfaltet sich wunderschön im ganzen Raum ohne zu wummern. Die unteren Mitten, und das ist das wichtigste, findest Du dann schön im Kegel Deines Spielraumes.Falls die Box Rollen hat, mach die hinteren raus und stell die Kiste leicht schräg, Du erhälst ein Glasklares sauberes Tonbild. Der ganz Tiefe Tonbereich steht im ganzen Raum schön dezent aber nicht deckend.
Die Reihenfolge der Zusammenkäufe eines Bass-Setups wird meistens falsch geplant.
1. BASS
2. BOX !!!
3. Amp, ....
Eine 18" Membran wird in einem kleinem Raum gar keine anständige Druckwelle ausbreiten können, da sie sich mit ihrer eigenen Reflexion aufgrund der Größe bremst. So ein Membran ist was für die Bühne aber auch nur in Verbindung mit 4-10"ern um das Klangbild als Subwoofer nach unten abzurunden. Ich selbst verwende für den Proberaum eine 410er und einen Pro-Tube4.
Live jedoch steht man auf freier Flur und der Schall wird aufgrund der fehlenden Reflexion ins leere geblasen. Da muss dann schon ordentlich Dampf aus den Röhren kommen. Tricksen funktioniert dann nicht mehr.
Kümmer Dich erst mal um Dein Boxen-Setup!!! Das ist wirklicher effektiver als röhrendrehn.
Cheers & keep on rockin'
 

doc

New Member
Bassix
ß240
Der Fachbegriff "Stehwelle" trifft das Thema der im "einfachen" benannten "Eigenreflexion".
Zur Herkunft dieser Erkenntnis: (man könnte auch Mess-Protokoll sagen)
Für einen Big-Gig letztes Jahr(Support für ... mit 15.ooo im Publikum)musste ich kurzfristig meine Anlage aufstocken.
Hierzu verwendeten wir 1x18" und 2x(4x10"). Da die gesamte Planung sehr spontan statt fand hatte ich aufgrund der kurzen Vorlaufzeit keine Möglichkeit mir ein anständiges Set-up
zu besorgen.
Ein anständiger Soundcheck war im Proberaum nicht möglich, da alles sofort zu "wummern" anfing.
Interessehalber wurde der Pegel gemessen um eine Tendenz zu ermitteln ==> ca.125db bei 200Hz, ca.100db bei 500Hz, ca.90db bei 700Hz
Beim Gig, mit den gleichen Einstellungen und der gleichen Position/Gerät ==>ca 115db bei 200Hz, 500Hz, und etwa 100db bei 700Hz
Die Ursachen hierfür:
1. Raumverhältnis (offen-geschlossen)
2. Klangverhalten (Linearität im Frequenzspektrum) nimmt im geschlossenen Raum ab.
3. Position: Ecke im Raum (Wellenausbreitung im Sub Bereich) deutlich angenehmer.Aber dennoch nicht ausreichend.
4. Wellenausbreitung Bühne nur Schallrichtung/Austritt/"Keule"
Fazit: 18" für die Bühne, da u.U. im geschlossenen Raum mit ungewollten Stehwellen zu rechnen ist.
Sicher spielt auch die Trägheit der Membran eine große Rolle, aber der Raum hat's ebenso in sich.
Deshalb zum Proben eher kleinere Membran bevorzugen und auf der Bühne ggf. auf größere zurückgreifen um das untere Spektrum noch spürbar zu machen (Bei In-Ear verdammt wichtig!)
Hoffe durch die Diskussion mit den Kollegen etwas Licht mit ins dunkle zu führen.

Ähm .....Einstand ???? !!!!

........Klock....Klock......Klock.......Pfrzzzzzzzt.....

O'zapft is !!!

Jetzt Bassts, I geb oin aus !!!

 
Oben