Rockboard QUAD 4.1C

netzbandit

Freizeitbasser mit G.A.S.
Bassix
ß8.094
Aufgrund meiner in anderen Threads bereits beschriebenen Sammel-Leidenschaft/Sucht bzgl. Bass-Effektgeräte war ich lange auf der Suche nach einem Pedalboard, auf dem ich alle die Effekte versammeln kann, die nicht als "Standards" in meinen DAP-Audio-Koffer kommen. Anforderungen dabei waren:
  • leicht
  • Netzteil kann unters Board gepackt werden
  • Patchbay für Audio- und Stromkabel
  • Koffer oder stabile Tasche
Natürlich hätte man sich das ggf. aus einem Harley Benton Spaceship selber bauen können, aber ich bin leider handwerklich nicht begabt und auch nicht sonderlich interessiert.

Lange Zeit waren die Temple Audio Boards die für mich interessantesten. Abgeschreckt hatte mich allerdings der Preis. Und damit meine ich v.a. die Preise für das Zubehör wie Patchbay (110,- für Audio + Strom) und die Mounting-Plates. Auch konnte mich das Mounting-Plate-System nicht überzeugen.

Anfang des Jahres wurden dann von Warwick die neuen Rockboards vorgestellt und die erfüllten von Anhieb sämtliche Anforderungen zu moderaten Preisen.

Mittlerweile habe ich mein Zweit- und Dritt-Board mit dem Rockboard QUAD 4.1 C aufgebaut und bin sehr begeistert. Zunächst mal der Koffer. Der ist sehr stabil und wertig verarbeitet. Das DAP-Audio Köfferchen sieht dagegen ziemlich klapprig aus.

IMG_2601.jpg


IMG_2598.jpg


Das Board ist mit ordentlich Polsterung geschützt und sitzt mit wenig Spiel drin. Hier liegt auch mein einziger wirklicher Kritikpunkt an den Boards: Es gibt keine Griffe, o.ä., um das Board bequem aus dem Koffer zu holen. Das ist eine ziemliche Fummelei, die z.T. nicht ohne Verstellen der Effekt-Regler vonstatten geht.

IMG_2603.jpg


IMG_2604.jpg


Das Board selber ist aus Aluminium und sehr leicht. Trotzdem ist es stabil und biegt sich nirgendwo durch. Ob das für die größeren Vertreter auch gilt, kann ich allerdings nicht sagen. Die Oberfläche ist im sogenannten "Slot-Design" - es sind also in Reihen Schlitze angeordnet, durch die die Kabel nach unten geführt werden können. Diese sind groß genug für die von mir benutzten Patchkabel (EBS Flat, Evidence Audio Solderless und Harley Benton Solderless), allerdings passt kein XLR-Kabel durch (dazu später nochmal mehr). Zwischen den Slot-Reihen ist Platz für ein schmales Klett-Flauschband, das auch mitgeliefert wird. Das wird einfach zugeschnitten und drauf geklebt. Geht einfach und hält bombenfest.

IMG_2605.jpg


Der eigentliche Clou sind allerdings die Patchbay und die Netzteil-Befestigung. Ersteres heißt "MOD 1". Es gibt insgesamt 3 MODs:
  • MOD 1 mit 5 x TRS, 1 x XLR, 1 x DC, 1 x AC Kaltgeräteanschluss
  • MOD 2 mit 4 x TRS, 2 x MIDI, 1 x USB, 1 x AC
  • MOD 3 mit 3 x TRS, 3 x XLR (2 female, 1 male), 1 x AC
Alle Anschlüsse sind dabei einfach von vorne nach hinten durchgereicht, um die Verkabelung zu vereinfachen. Dafür sind 60-70€ zwar nicht gerade günstig, aber mMn noch im Rahmen. Einziger Haken an der Sache: XLR-Kabel passen wie oben geschrieben nicht durch die Schlitze des Boards. Ich weiß also nicht, wie man die Anschlüsse der Patchbay da ordentlich nutzen kann. Da ich auf den Boards aber kein XLR brauche, stört mich das nicht.

Beim Einbau der Patchbay muss man beim Festschrauben etwas aufpassen, dass die Schraube nicht überdreht und das winzige Gewinde im Blech ausleiert. Mir ist das auch passiert und ich habe die Schraube dann einfach mit einer kleinen Mutter (ich glaube M3) gesichert.

IMG_2607.jpg


Hier die Rückseite der Patchbay:

IMG_2609.jpg


Sehr praktisch finde ich übrigens den 2,1x5,5mm DC Anschluss. So kann man ein Palmer PWT-08 oder HB ISO Pro 1 einfach drunter packen, ein Kabel zur Patchbay führen und das Steckernetzteil dann einfach von außen anschließen. Genial!

Um ein Netzteil bequem unters Board zu packen, gibt es ein weiteres Zubehörteil namens "the Tray". Das ist einfach ein Blech, dass unters Board geclipst wird, auf dem man dann das Netzteil schrauben / festkletten kann.

Das Teil kostete bis vor kurzem noch 10 Euro, was ich OK fand. Mittlerweile ist der Preis auf 15 Euro rauf. Das finde ich dann schon grenzwertig!

IMG_2608.jpg


Insgesamt geht der Zusammenbau eines Boards mit dem Rockboard sehr schnell vonstatten und macht Spaß! Das Ergebnis kann in meinen Augen überzeugen.

IMG_2611.jpg


Zusammengefasst kann ich die Rockboards nur empfehlen. Sie sind nicht billig und der Preisanstieg besonders beim "Tray" ist schon dreist, aber insgesamt bekommt man fürs Geld einiges an Qualität und Ausstattung geboten. Extra-Board No. 4 ist bereits in Planung :embarrassed:

\m/
Stephan
 

uncool sam

what we do is secret
Extra-Board No. 4 ist bereits in Planung :embarrassed:
Aha...ich dachte, du seist glücklich und zufrieden? :gruebel::D
Egal jetzt, diese neuen Rockboards finde ich auch extrem interessant. Mir würde auch die kleinere Version (TRES 3.1 C) eichen, vielleicht sogar das DUO 2.1. Beim letzteren gibt es die Möglichkeit nicht, ein Patchbay anzuschließen. Hier muss ich mich als ziemlicher Pedalboard-Newbie outen - was ist eine Patchbay eigentlich und wozu braucht man sie? :embarrassed:

Schönes Review, btw...

cheers
us
 

netzbandit

Freizeitbasser mit G.A.S.
Bassix
ß8.094
Zweit-, Dritt- und Viert-Boards sind ja nicht für die Effekte, die ich für meinen Wunschsound brauche, sondern den Rest der (trotzdem wachsenden) Sammlung. 8D

was ist eine Patchbay eigentlich und wozu braucht man sie?
Eine Patchbay ist sozusagen deine zentrale Anschlussstelle. Hier werden das Kabel vom Instrument und das zum Amp angeschlossen (also auf den Fotos an dem roten Teil). Hinten (Foto drunter) sind die Anschlussfelder dann mit dem ersten bzw. letzten Pedal verbunden. Der Vorteil ist, dass du beim Aufbau auf der Bühne nicht die Kabel in die Pedale einstecken musst, wodurch sich ggf. was verstellen könnte, sondern eben zetral an der Patchbay. Für Leute, die dann noch ein paar Effekte vor dem Amp und ein paar im FX-Loop haben, ist es noch praktischer.
 

Oben Unten