Transport von Bässen und Zubehör

Ulfrsa

Ulfrsa

Member
Bassix
ß2.091
Hallo in die Runde,

ich habe einmal das Forum durchsucht nach dem Thema:
Transport von Instrumenten und Zubehör. Bei den Bässen gibt es ja schon den Thread "Gigbag oder Koffer".
Mein Beitrag hierzu: eindeutig Koffer
Wenn man mit dem PKW nur seine eigene Anlage durch die Gegend fährt oder gar mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, hat das Gigbag klare Vorteile (Gewicht oder Transport als "Rucksack").
Aber bei mir ist es seit nunmehr 15 Jahren so, dass der Transport zum Gig i.d.R. mit einem Transporter erfolgt. Beim Beladen vom Proberaum in den Transporter geht es ja meistens noch kultiviert zu. Aber nach dem Gig ( manchmal eben nachts gegen 01.00 Uhr, z.T. stockfinster ) hat keiner mehr die Nerven, das Equipment sorgfältig zu verstauen.
Abbauen und in den Transporter "werfen" - so ist dann leider der Umgang mit den Teilen.
Und deswegen bei den beiden Bässen ( wenn ich überhaupt einen zweiten als Backup mitnehme ) nur im Koffer. Mein Preci kommt in einen "Squier ABS Hartschalenkoffer", den ich mit meinem ersten Fender "geerbt habe". Passt eben wie angegossen. Dann habe ich noch meinen ersten Koffer, den ich vor 15 Jahren bei Thomann gekauft habe. Aktuell unter "Thomann E-Bass Case" für 49,-€ zu finden. Und wenn ich den Koffer sehe, weiß ich, dass er schon einige harte Einsätze mitgemacht hat.

Nun hat man aber noch die Boxen, Amp und Zubehör.

Und mir geht es bei diesem Thread um die Amps und eben Zubehör:
20191206_205139.jpg

Auf dem Foto links unten ist mein zweiter Verstärker aus 2014 zu sehen - oder besser gesagt nur das Haubencase, in dem er wohnt.
Es ist ein Vollröhrenamp von Bugera. Und dieser ist immer mit größter Sorgfalt behandelt worden. Durfte auch nie von anderen angefasst werden ;-)
Und für etwas weniger als die Hälfte des damaligen Kaufpreises des Amps wurde relativ schnell mein erstes Amp-Case gekauft.
Eigentlich als "Thon Ampeg SVT Serie, maßgefertigtes Haubencase für Ampeg SVT AV Top" - da Bugera aber eine offensichtliche Kopie des Ampeg ist, passt dieses Case wie dafür gemacht.
Der stolze Preis damals war bei über 170,-€. Aber in diesem Fall war es nicht nur der Schutz des Amps in dem gepolsterten Case.
Der Amp ließ sich auch besser tragen bzw. auf die Boxen wuchten. Der Bugera hat nämlich die Griffe oben. Und das ist nicht schön. Der Ampeg bzw. das Case haben Griffe seitlich, was wesentlich besser ist.

20191218_162359.jpg

Dann kam 2016 mein MarkBass Little Tube - als Backup bzw. Amp für kleinere Gigs. Für diesen habe ich wieder ein Case gekauft: Thon Rack 2HE Economy 40 DD-Version, 7mm Birkenmultiplex
Es gibt nämlich zu den MarkBass Verstärkern Rack Mounts, um den Amp eben in ein 19" Rack einbauen zu können. Das Rack selbst lag bei ca. 80,-€ und die Winkel bei 15,-€ ( biete diese übrigens aktuell bei den Kleinanzeigen an

Nun habe ich für Proberaum und als Backup für kleine Gigs noch für 200,-€ einen tc electronic 500Watt gekauft ( Foto rechts oben )
Und nun war die Frage, wie wird der transportiert?
Jetzt komme ich als selbstständiger Handwerker günstig an Sortimentskoffer. Hier hat Sortimo die L-BOXX in diversen Größe und mit viel Zubehör. So kostet die 136 er (Innenmaße B x T x H: 378 x 311 x 107 mm ) ca. 30,-€ und dazu gibt es ein sogenanntes "Schnitteinlageset EPP " für ca. 20,-€, Hier kann man sowohl für Amps als auch Zubehör passende Koffer selbst erstellen. Ich habe jetzt 4 Koffer
- MarkBass Amp mit Lautsprecherkabel, Klinkenkabel und Kaltgerätestecker
- TC Electronic BQ500 ebenfalls mit Lautsprecherkabel, Klinkenkabel und Kaltgerätestecker
- Pedalboard ( selbstgestrickt mit tc polytune und Kompressor sowie Netzteil und wieder Lautsprecherkabel
- Zubehörkoffer: Werkzeug, Satz Saiten, Batterien ( weniger für mich, eher für Bandkollegen )
dann habe ich noch für meine Frau, welche Sängerin ist
- Mikrokoffer mit ihrem eigenen XLR Kabel
- in ear Monitoring t.bone IEM 75 mit Zubehör

Ich füge mal paar Fotos ein, damit ihr sehen könnt, wie das mit den Schnitteinlagen gemeint ist:

20191207_190037.jpg

20191207_195109.jpg

Das schöne an diesen Boxen ist, dass diese miteinander gekoppelt werden können, und je nach Gewicht kann man schon so bis zu 5 Boxen aufeinanderstapeln und mit 1 x wegtragen.
Im ersten Bild habe ich auf der Hughes & Kettner Box mal 3 Boxen.

Dann habe ich im Dezember noch mal 60,-€ über ebay Kleinanzeigen in ein Case investiert, dass ihr unter den MarkBass Boxen seht. Dieses Case hat 2 Aufgaben:
Nr. 1 und die wichtigste - die beiden Boxen in eine richtige Höhe zu bringen. Ich möchte die Boxen im Bauch spüren und nicht im Knie .............
Nr. 2 hier habe ich einen Teil meiner "Lichtanlage" untergebracht. das Case hat 3 EPP- Stapeleinlagen. Diese waren wir gemacht, um die beiden Stairville xBrick Full-Colour 16x3W mit Kabel usw. unterzubringen

20191207_190421.jpg

und in dem oberen Einsatz habe ich die zweite Transportmöglichkeit des MarkBass geschaffen

20191207_190401.jpg

Und als letztes noch zu dem Warwick Amp ( WA 600) , der auf dem ersten Bild rechts oben in dem 19" Rack zu sehen ist. Dies ist mein neuer Backup-Amp für große Gigs. Und ich bin ehrlich - eine wichtige Entscheidung für diesen Amp war die Möglichkeit, ihn in das 19" Rack einbauen zu können, dass ich ursprünglich für den MarkBass gekauft hatte.

20191218_162632.jpg

Diese Idee hatte ich als ich den MarkBass Amp fast 2 Monate zur Reparatur hatte. Ich brauchte einen Zweitamp für anstehenden Gig und das 19" Rack lag verwaist in meinem Übungsraum.

Ansonsten bin ich jetzt noch am Überlagen, was ich mit meinen MarkBass-Boxen mache. Die sind ja auch noch relativ neu. Und was mich wirklich begeistert, ist das Gewicht. Aber leider haben die diesen komischen Filz, der wohl das ungünstigste Material ist bzgl Dreck u.ä.
Meine alten Mesa Boogie Boxen hat man zwar angesehen, dass die schon oft im Einsatz waren. Aber mit einem feuchten Lappen hat man die auch wieder schnell sauber bekommen.
Mal sehen, ob ich da was finde......................................
 
 

Oben Unten