Rumblecat für Jazz?


redHat
redHat
Bird lives!
Beiträge
816
Ort
Cologne/Germany
Bassix
ß11.615
Ich bin auf der Suche nach einem passenden Shortscale für eine Jazz-Combo. Hat vielleicht jemand Erfahrung dazu mit dem Rumblecat? Passt das zusammen oder habt ihr andere Empfehlungen bzw. würdet ihr ganz von einem Shorty abraten? Interessant wäre auch, welche Saiten ihr auf einem Rumblecat für Jazz empfehlen würdet; passen da Thomastik JF Flatwounds?

Wir spielen überwiegend Tunes von Coltrane, Davis, Rollins, Monk etc...

Schon mal Danke für eure Meinungen!
 
fiss-a-wiss
fiss-a-wiss
Well-Known Member
Beiträge
3.234
Ort
Zwischen Ulm und Stuttgart
Bassix
ß91.647
Hier! :-)

Ich hab einen Rumblekat (mit La Bella Flats) und nutze den immer wieder in einer Combo, die so grob in Richtung Cannonball Adderley und ähnliche (Soul Jazz? oder heißt das Hard Bop?) Richtungen spielt... also für mich als Bassist weniger klassische walking lines, sondern mehr so Groove-Patterns.
Und da passt der super rein!
Gerade durch die kurze Mensur hab ich den Eindruck, der Sound wird irgendwie oldschoolig dicker als z.B. mit einem Preci.
Hab aber auch schon "klassichere" Jazz-Sachen damit gespielt und fand das gut. Halt immer dicker und weicher als ein Fender-Sound.
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.898
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß530.354
Das hängt doch weniger von den Stücken ab als davon, was Ihr aus ihnen machen wollt und welches Feeling Du auf dem Instrument entwickeln kannst. Und selbstverständlich kannst Du grundsätzlich auf einem Shortscale Jazz spielen. Was sollte dagegen sprechen? Hab ich selbst auch schon gemacht, hat auch den Vorteil, dass man auf der kurzen Mensur etwas beweglicher ist.

Wenn Dir der Grundsound der Katze per se zusagt, wirst Du Dich mit ihr sicherlich auch in einer Jazzband wohlfühlen.
Auch wenn ich sie noch nie in den Fingern hatte, finde finde, dass allein die PU-Positionen einiges aussagen: a) sehr halsnah und entsprechend fett mit eher wenig Attack und b) wie wird ein Minihumbucker in der Preci-Position wohl klingen?

Fusion a la Jean Luc-Ponty würde ich mit der Katze aber eher nicht angehen, wegen der Position des "Steg-PUs". Und wenn Du auch Flageolets spielen können willst, bist Du mit der Katze verloren, weil beide PUs dafür zu weit vom Steg entfernt sind - sowas wie Birdland geht da einfach nicht. Da wäre dann ein Gibson SG-Bass die bessere Wahl, oder ein kurzer PJ-Bass.

Insgesamt geht Probieren wirklich über Studieren.

Saiten: was möchtest Du erreichen?
Ich kann mir vorstellen, dass die Katze mit Pyramid Black Tapes wunderbar hölzern vor sich hinschnurrt, und vielleicht eher schöner als mein EB-3.
TI-Flats dürften mit den Tonabnehmern eher weniger harmonieren, weil zu mittenbetont. Waren von meinem EB-3 ganz schnell wieder runter. Wenn Flats, vdann ielleicht eher welche mit Stahlumspinnung, also LaBella oder Daddario.
Wenn Du Dir unschlüssig bist - mit GHS Pressurewound bist Du bestimmt gut bedient. Die Saiten sind sehr ausgewogen, etwas weicher in der Ansprachen, machen aber, wenn sie sollen, ordentlich Druck. Und eventuelle Griffgeräusche bleiben im Rahmen.
Wenn es darum geht, ein Instrument wie die Katze kennenzulernen und ein Gefühl dafür zu entwickeln, was man wirklich will, für mich erste Wahl.

Also:
"kontrabassig" - Pyramid Black Tapes
"E-bassig" - GHS-Pressure Wound

und der Pure Luxus: LaBella White Tapes - glatt, smooth und trotzdem warmer heller Ton.
 
G
Gast68070
Guest
Hatte die Kat ne lange Zeit.
Für oldschoolsound fand ich die GHS 3050 glaub waren des, ganz gut
Sollte super gehen meiner Meinung nach
 
Holzwurm
Holzwurm
Well-Known Member
Beiträge
1.088
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß18.073
Jazzbass?! Steht doch drauf, wofür der ist. Wer präzise klingen will, nimmt einen präzisen Preci, wer Rennen gewinnen will, nimmt die Corvette und wer klingen will, wie Frutti di Mare schmeckt, nimmt den Stachelrochen...:o)

:bier:;-)
 
4low
4low
Über-Bayudankse
Beiträge
10.536
Lösungen
3
Bassix
ß216.806
...alleine die Frage ist ja schon irgendwie ein Problem: implizit "passt" doch jedes Gerät, auf dem ich zumindest alle 12 Töne der Tonleiter produzieren kann, zu Jazz... eigentlich muss ja nicht mal das sein...
Der Jazz lebt doch davon, dass "Regeln" immer wieder ausgeweitet oder total über den Haufen geworfen werden... natürlich gibt es gewisse Konventionen - aber halt keine Gesetz, dass diese stets eingehalten werden müssen... das ist doch gerade das Spannende...
Also: schnapp Dir meinetwegen einen Rick und häng ein Darkglass Duality dahinter, wenn Dir danach ist...! Und "Jazzer", die Dir sagen, dass das nicht geht, kannst Du ruhig ignorieren...
 
MauMau
MauMau
TSFKABT -The Stümper formerly known as BassTart;-)
Beiträge
5.803
Ort
ES
Bassix
ß84.693
schnapp Dir meinetwegen einen Rick und häng ein Darkglass Duality dahinter, wenn Dir danach ist...!
Das geht aber im Jazz nur und ausschließlich mit 'ner 810"er und 400 Watt Vollröhre in der Kernschmelze.:opa:

Im Ernst, seh ich genau wie @4low. Ich spiele z.B. in meiner Skaband fast ausschließlich meinen Thunderbird. :stolz::rock:Sch... auf Dogmen!:D Erlaubt ist, was gefällt.
 
redHat
redHat
Bird lives!
Beiträge
816
Ort
Cologne/Germany
Bassix
ß11.615
Herzlichen Dank für eure Antworten! Den grundsätzlichen Hinweisen stimme ich auch voll zu: (Fast) jeder Musikstil lässt sich mit (fast) jedem Bass spielen; da bin ich auch ziemlich pragmatisch unterwegs. Kommt halt immer drauf an, was man selbst und die anderen hören möchte.

@fiss-a-wiss beschreibt punktgenau, wo ich hin möchte: Abwechslungsreiche groovende Läufe mit oldschooligen Charakter ... und die Katze hat einfach etwas GAS ausgelöst, um mal was Neues (Shorty) zu probieren. Passt also zusammen, auch von der Soundbeschreibung her.

@beate's Hinweise insbesondere auch zu den Saiten helfen mir dabei nochmal enorm weiter, danke dafür! Ich werde mal zum nächsten Store fahren und ausprobieren, tendenziell mit den Pyramids und den LaBellas. Freue ich mich jetzt schon drauf :-)
 
  • Like
Reaktionen: Dad
cellkirk74
cellkirk74
Kalif anstelle des Kalifen
Beiträge
16.941
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß161.625
Ich hab auch ne Rumpelkatze und die ne Zeit lang in der Soulband gespielt. Das passte sehr gut.

Ich hatte Chromes drauf und das ging auch sehr gut, wird aber sehr bassig. Ich könnte mir gut vorstellen dass die TI Flats da sogar ganz gut passen und teile die Bedenken von Beate da nicht so.

Die beiden Tonabnehmer klingen im Übrigen nicht so verschieden, zumindest mit eingespieleten Flats. Also mach es, die Katze ist ein sehr schicker Bass und irgendwie was besonderes.
 

ollo
ollo
Feudelbassist
Beiträge
10.160
Lösungen
1
Ort
dem Schorleland
Bassix
ß166.401
Loggisch geht das. Aber ein echter Semi ist da natürlich viel schöner. :D Ich hatte den auch mal, und das passte wunderbar zu jazzigem.

Das meiste wurde ja schon gesagt, die Saiten sind in der Tat der wichtigste Aspekt. Welche Soundvorstellungen hast du denn? Die schwarzen Pyramid wären mir persönlich zu dunkel auf dem Bass, der ist ja ohnehin eher tiefenbetont. LaBella White Nylons könnte ich mir gut vorstellen, Beates GHS-Empfehlung auch, für schweren Blues auch 50er Nickel Rounds.
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
12.992
Ort
AT
Bassix
ß161.348
Erlaubt ist was gefällt.

Meine Erfahrung war daß ich mit aggressiv klingenden Bässen (bei mir konkret warwick thumb und stingray - Klon) nicht so gut zurecht komme in der Bigband.
Auch wenn ich deren Klang ansonsten liebe, aber irgendwie bekam ich den Sound damit nicht so weich und bauchig hin wie ich wollte.
 
 

Oben Unten