Sadowsky Vorversärker


Thamos
Thamos
Rotzbass
Bassix
ß1.454
Hallo im neuen Jahr,

ich bin im Besitz zweier ´71ger Jazz-Bässe (1x Erlenkorpus mit Ahornhals und Palisandergriffbrett
und 1x Sumpfeschenkorpus mit ´nem "Ein-Stück-Ahorn-Hals") und mag mittlerweile den "modernen"
Fender-Sound
, wie man ihn beispielsweise von Marcus Miller hört. Ich habe mich über 2 Jahre auf
dem Markt für "onboard" Vorverstärker umgesehen, konnte mich aber nicht so recht dazu ent-
schliessen in die Bässe noch ein Batteriefach reinzufräsen.:confused:
Kürzlich fiel mir dann die SPB-1( ~ 290 €)-Tretmiene von Sadowsky vor die Füße und plötzlich gab es
keine Zweifel mehr. Ein Sadowsky Bass-Preamp, der voll und ganz den gesuchten Klang erzeugt und
das ganz ohne löten und fräsen plus einer Geldbeutelschonung (eines für alle).:great:
Schliesslich fand ich dann noch den SPB-2, die etwas abgespeckte Version für ~200 € - nun habe
ich das Ding.
SPB1.1.PNG SPB1.2.PNG SPB2.1.PNG SPB2.2.PNG Sad.onboard1.PNG Sad.onboard2.PNG
Die Bilder zeigen 2x SPB-1, 2x SPB-2 und 2x den 3-Knopf onboard Vorversärker von Sadowsky.
Die Unterschiede zwischen SPB-1 und SPB-2 sind in den Ausgängen zu finden. Der SPB-1
hat einen zusätzlichen XLR-Ausgang und einen extra Ausgang für ein Stimmgerät, das man
auf der Bühne durch einen Stummschalt-Tretknopf (rechts) für die Zuhörer unhörbar be-
nutzen kann - sinnvoll aber nich unbedingt notwendig (wie ich finde). Desweiteren hat der
SPB-1 noch einen Groundlift zu bieten. Der XLR-Ausgang mit dem Groundlift ist auf grossen
Bühnen durchaus sinnvoll, jodoch steht auf solchen Bühnen auch immer eine Di-Box, mit
eben diesen Features, bereit.:opa:
Beide Tretmienen sind bezüglich der Vorverstärkerfunktion absolut identisch, sodass ich
mich für den, wesentlich kleineren, SPB-2 entschieden habe.
Die Vorversärkung ist hier eine reine Anhebung von Bässen und Höhen um je bis zu 13 db.
Am einfachsten dreht man alles voll auf und macht die grundsätzlichen Klangkorrekturen am Amp.
Der Sound ist genau das, was man von "Fender-Sadowsky" kennt - leicht aufgekratzt und
dennoch "cool" - einfach geil.:juhuu:

Bis denne
Thamos :gruebel:
 
Thamos
Thamos
Rotzbass
Bassix
ß1.454
Hallo Flobert,

schönen Dank für deinen Tipp, denn ich denke, dass man sich ein wenig mit den Dingen, die man benutzt auch auskennen sollte und daher am besten ´mal selbst etwas zusammenbaut.

Ich selbst habe schon Instrumente und Boxen geschustert. Hier geht es jedoch darum, einen klar definieten Sound zu erzeugen, der von dem New Yorker Bassbauer Sadowsky
creiert wurde. Soviel ich weiß, modifiziete er zuerst "Fender Jazz-Bässe" und ging, nach grosser Nachfrage, dazu über auch eigene Bässe anzubieten und seine Eigenentwicklungen
(onboard-Vorverstärker als 3- und 4-Knopf Modelle - zuerst nur als Bausatz, dann auch vormontiert - seit kurzem auch als seperate Vorversärker) zu vertreiben.

Das Besondere hierbei ist, dass diese Elektroniken auf die Tonabnehmer der Fender Jazz-Bässe abgestimmt sind. Sie setzen genau bei den "richtigen" Frequenzen an.
Die Sadowsky Vorversärker arbeiten also am besten in Verbindung mit Fender Jazz-Bässen - eine Spezialität vom Spezialisten.

Gruß Thamos
 
b_string_funk
b_string_funk
Well-Known Member
Bassix
ß26.893
Am einfachsten dreht man alles voll auf und macht die grundsätzlichen Klangkorrekturen am Amp.
kenne die Sadowsky Preamps sehr gut, da ich sie seit Jahren benutze. Mit "alles voll auf" wäre ich vorsichtig...:O!

aber wichtig ist,das es dir gefällt und dann ist ja alles OK!

Der Sound ist genau das, was man von "Fender-Sadowsky" kennt - leicht aufgekratzt und
dennoch "cool" - einfach geil.:juhuu:
 
franzmann
franzmann
Well-Known Member
Bassix
ß95.723
Bei dem Tipp von @Flobert handelt es sich um eine Reinterpretation der Spezialität vom Spezialisten, wie man hier lesen und hören kann...
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Die Bauart des Sadowsky-Preamps unterscheidet sich kaum von der von anderen FET-Boostern. Absolut Clean würde ich da nicht unbedingt unterstreichen. Eine deutliche Färbung hat der schon. Soll er ja auch. Genaugenommen zwei FET-Stufen und ein Standard-Fender-Tonestack mit "festverdrahtetem Mittenpoti" . Da ist nun rein gar nix neu erfunden worden. Nicht mal der heilige Leo hat das erfunden, sondern dem heiligen Gral des RCA-Röhrenbaubuchs entnommen.
Geschmäcker sind (gottseidank) stark unterschiedlich. Ein bekannter von mir hat seinen Sadowsky NYC 5 -Saiter auf eine Aguilar-Elektronik umbauen lassen, weil ihm die Regelmöglichkeiten der Standardschaltung nicht gefallen haben. Jeder Jeck ist anders...
 

Similar threads

 

Oben Unten