Saiten auf Preci ständig dumpf und tot

Dieses Thema im Forum "Saiten" wurde erstellt von Struppi, 25. Oktober 2017.

  1. Struppi

    Struppi Well-Known Member

    Bassix:
    ß5.219
    Seit fast einem Jahr habe ich jetzt meinen American Standard Preci mit Maple Fretboard und noch immer habe ich nicht die richtigen Saiten für ihn gefunden. Ich bevorzuge einen eher modernen Metal-Sound mit einer guten Portion Brillanz und dickem Bass Fundament. Das liefern zwar einige Saiten ziemlich gut, sie alle tun es aber nur für zwei Tage. Das Problem kenne ich von meinen anderen Bässen zwar schon, aber auf dem Fender ist es absolut extrem. Die Saiten werden dann richtig tot, schwingen kaum noch, kaum Sustain, kaum Obertöne. Die selben Saitenmarken auf meinen anderen Bässen halten zumindest einen knappen Monat durch, auf dem Preci sind es immer nur ein paar wenige Tage, was ich mir wirklich nicht erklären kann.

    Folgende Saiten habe ich bisher durch:

    Rotosound 66ld: War lange meine Lieblingssaite, aber nach zwei Tagen tot
    GHS Bass Boomers: Direkt nach dem Aufziehen perfekt, aber schon tot, bevor man den Saitenschneider weggepackt hat
    Ernie Ball Slinkies: Genauso wie die Rotos
    D'addario Pro Steels: Ganz irre... auf meinem Yamaha sind die seit drei Jahren drauf und klingen immer noch super, auf dem Fender nach einem Gig toter als tot
    Elixir: Werden nicht ganz so tot wie die Konkurrenz, klingen aber von Anfang an auch nie richtig offen und frisch
    Warwick: Aufgezogen, gerissen, ja leckts mi do am oasch...

    Ich habe zwei Fragen... kann es sein, dass irgendetwas am Fender dafür sorgt, dass die Saiten schneller an Obertönen und Sustain verlieren? Das strings-through body oder die zusätzlichen Saitenniederhalter, die ich wegen Rasselei an der E- und A-Mechanik installiert habe?

    Welche üblichen verdächtigen Saitenmarken könnt ihr mir noch empfehlen? Die Ernie Ball Cobalt Saiten habe ich bereits auf dem Schirm, aber darüber hinaus?

    Liebe Grüße,
    Struppi
     
  2. Stainless

    Stainless Groovilium contaminated!

    Bassix:
    ß32.772
    Die Ernie Ball Super Slinky Stainless Steel habe ich immer für einen modernen Metalsound auf meinen Squier Preci hergenommen :-)
    Ansonsten mal checken ob sich nicht dein Bass nen Jucks macht und dir nach zwei Tage die Tonblende zudreht :o)
     
    Struppi gefällt das.
  3. Struppi

    Struppi Well-Known Member

    Bassix:
    ß5.219
    Mein Bassist (also, ich...) sabotiert sich auf viel gerissenere Art selbst, keine Angst :D

    Aber das ist eine gute Beschreibung des Phänomens, es ist so, als würde nach zwei Tagen die Tone Blende zugedreht und jemand hält permanent den Daumen auf die schwingende Saite... Ganz unangenehm :D

    Die Super Slinkies kommen auf die Liste, danke dir!
     
    Stainless gefällt das.
  4. Stainless

    Stainless Groovilium contaminated!

    Bassix:
    ß32.772
    Wie spielst du? Mit Plek oder slappst du viel?
    Vielleicht wäre ein Kondesatortuning oder ein PU-Wechsel auch das richtige für dich, wenn du mit den neuen Saiten auch nicht zufrieden bist :-)
     
  5. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß201.371
    Kann das sein, das der Preci einfach der falsche Bass für dich ist?
     
  6. madmanjens

    madmanjens Mach schon Platz, ich bin der Landvogt!

    Bassix:
    ß58.265
    Naja aber mal abgesehen davon, dass der Prezi nie für seine brillianten Höhen bekannt war, dass es Spielweisen verschiedener Abnutzung etc. gibt. Hat denn einer von Euch das jemals so erlebt? @Struppi redet von 2 Tagen? Innerhalb von zwei Tagen hat sich bei mir noch nie eine Saite verabschiedet. Kann es denn an einem Bass "Hardware-Fehler" geben, die eine Saite derart verschleissen lassen?
     
    LovinRomance gefällt das.
  7. bubueye

    bubueye Well-Known Member

    Bassix:
    ß20.901
    Wenn das nun n Linde Body ist, und es gibt ja so Holzgas......das wirkt sich dann auf die Saiten aus. Der Bass gehört bei mir entsorgt, fertich aus!
    Mal im Ernst, sooo schneller Saitenverschleiß ist schon iwie komisch.
     
    orgeloli und ATK411 gefällt das.
  8. cellkirk74

    cellkirk74 Kalif anstelle des Kalifen

    Bassix:
    ß104.326
    1. das kann es zB sein, wenn der Anpressdruck zu hoch ist. Eigentlich braucht man sowas auch nicht wenn man die Saiten richtig aufzieht. Mach die mal testweise wieder ab.
    2. Brücke locker bzw. PU zu nah an den Saiten? -> checken
    3. Saiten falsch (verdreht) aufgezogen?

    Ich hab im Moment das gegenteilige Problem mit nem Satz Dr HiBeams. Willst Du die haben? Die sind mir viel zu klingelig.
     
    Stainless gefällt das.
  9. Michiagi

    Michiagi Well-Known Member

    Bassix:
    ß52.462
    Die sind wenn sie ganz frisch sind extrem knallig / brizzelig, wenn die (ganz frisch) den Sound bringen den du willst, musst du vermutlich richtung Stahlsaiten aussicht halten.
    Mir sind die GHS als ganz frisch viel zu knallig! Das legt sich aber nach einer oder zwei Proben und dann bin ich die nächsten 3 bis 4 Monate happy.
     
    Stampy gefällt das.
  10. Michiagi

    Michiagi Well-Known Member

    Bassix:
    ß52.462
    Genau, dass verursacht tatsächlich eine Schwingungsbremse!
     
  11. Rhino-

    Rhino- Purist

    Bassix:
    ß68.007
    Ganz ehrlich.....mir geht es machmal nicht anders....
    gerade die E-Saite wird schnell muffelig. Ich mag auch den drahtigen Sound frischer stainless Saiten.
    Früher hab ich auf Rotosound LD66 geschworen.....taugen irgendwie nicht mehr ruckizucki ist die Musik raus.

    Durch Zufall bin ich an Warwicks EMP für einen schmalen Taler gekommen. Auf den Sire gezogen und boahhhh goil. Bis jetzt halten sie ganz gut durch. Hab sie aber in Summe vielleicht erst 6 Stunden gespielt.
    Den regulären Preis für die WW EMP würd ich aber nie im Leben bezahlen.....also Black Label von Warwick für meinen JB besorgt, weil ich dachte, die klingen bestimmt ähnlich...und...wieder nach kurzer Zeit Schrott. (jedenfalls die E-Saite. Kein "Draht" mehr) Da kann ich auch die billigen roten WW drauf machen und nach 2 Wochen wegschmeissen.
    Ich hab auch noch Infinity Steel von GHS hier rumoxidieren...die machen schon vom Anschauen muffeligen Sound. Hatte mal 4 Sätze günstig bekommen....jetzt weis ich warum xx(

    Momentan habe ich Dean Markley stainless Saiten auf meinem JB. Die spiele ich schon eine ganze Weile und die sind noch richtig knackig aka´Marcus Miller-Sound und machen echt spass. Damit bin ich bis dato sehr zufrieden, jedenfalls das Beste was ich momentan ausprobiert habe. Ich denke ich werde erst einmal dabei bleiben.

    Zum Testen liegt hier noch ein neuer Satz La Bella RX-S4A. Vielleicht noch eine Alternative, mal abwarten.

    Ich bin bereit 20€ +/- für einen Satz auszugeben, wenn er denn ein paar Wochen hält. Mehr zu bezahlen bin ich nicht bereit...
     
    ATK411 gefällt das.
  12. zeppo3000

    zeppo3000 Well-Known Member

    Bassix:
    ß29.699
    Hast Du die “toten“ Saiten mal testweise auf einen anderen Bass aufgezogen?
     
    Iron Maiden, Noble und Stainless gefällt das.
  13. Lobi

    Lobi Ampegianer

    Bassix:
    ß1.870
    Für mich klingt das eher, als würde der Hals des Precis nachgeben oder die Saiten nicht fest von den Mechaniken gehalten werden. Hast Du mal die Saitenlage nach dem Saitenwechsel mit der bei Tonverlust verglichen?
     
  14. Struppi

    Struppi Well-Known Member

    Bassix:
    ß5.219
    Heyhey, ich danke euch für die Antworten!

    Ich versuche mal, die wichtigsten Fragen abzuarbeiten:

    - Der Hals ist bombenfest. Perfekt niedrige Saitenlage ohne rasseln, da bin ich penibel. Ich kann aufgrund von Messung schwören, dass der sich keinen Milimeter bewegt.
    - Mit der Pickuphöhe habe ich bereits hinreichend experimentiert, weil ich das auch erst dachte. Allerdings ist das im trockenen Spiel genauso hörbar wie über den Amp, sämtliche Elektronik scheidet also als Fehler aus.
    - Der Preci KANN das ja offenbar zwei Tage lang. Mein MiM Preci kann das mit Rotosounds auch einen kompletten Monat lang. Also nein, der per se falsche Bass kann es irgendwie nicht sein.
    - Brücke ist fest, Saiten definitiv nicht verdrillt, auch da bin ich penibel nach einer harten Erkenntnis auf meiner Westerngitarre (aber klar nehme ich die HiBeams :D)
    - Der Body ist aus Erle!
    - Die Stimmung der Saite bleibt bombenfest! Mechanik also in Ordnung.

    Die Saitenniederhalter werde ich mal testweise abmontieren. Ich weiß, wie man Saiten richtig aufzieht, mein Bass hatte aber direkt out of the box auf beiden tiefen Saiten oben an der Kopfplatte geklappert wie blöd, mit allen erdenklichen Saitenarten. Deshalb hab ich kurzen Prozess gemacht und die beiden Mechaniken mit den originalen Fender Saitenniederhaltern ausgestattet, die es ja genau wegen diesem Problem gibt. Vielleicht teste ich auch mal, die Saiten normal durch die Brücke aufzuziehen.

    Die toten Saiten auf einen anderen Bass zu spannen ist natürlich auch eine Idee, das werde ich die Tage auch mal ausprobieren :-)

    PS: Ach ja, ich spiele mit Plek und gerne auch mal hartem Anschlag.
    Der PU ist bereits durch einen Seymour Duncan Quarterpounder ausgetauscht worden, weil der meinem MiM Preci bereits zu meinem Traumsound verholfen hat. Aber wie gesagt, das Problem scheint rein akustischer Natur zu sein... :-(
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Oktober 2017
    cellkirk74 gefällt das.
  15. Michiagi

    Michiagi Well-Known Member

    Bassix:
    ß52.462
    Mach das!
    Mach das! Das mit dem String throug und mehr Sustain ist ein Märchen.
    Ich hab so langsam das Gefühl du hast eine Gurke erwischt... sowas kann bei Fender schon mal passieren.
     
  16. zeppo3000

    zeppo3000 Well-Known Member

    Bassix:
    ß29.699
  17. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß54.403
    jep. das gefühl beschleicht mich auch häufiger...

    mein vorgehen wäre:
    • bass in alle einzelteile zerlegen.
    • reinigen. in so ecken wie halstasche oder unter der brücke findet man manchmal zeugs...
    • zusammenbauen. alle schrauben drei mal kontrollieren, ob die auch wirklich fest sitzen.
    • jetzt kommt mein saitentip und alle schlagen sich schon gegen den kopp... la bella deep talking bass strings drauf. die saiten sind stahl, halten bei mir mindestens zwei monate ohne großen verlust, bisher waren keine ausfälle dabei. für dein wunschgebiet wäre aber ne geringere stärke als die von mir bevorzugten 110er amp-fehlenswert.
    • stimmen, bass einstellen, stimmen... kennen wir ja alles.
    • einen tag warten und bier trinken.
    • jede schraube an hals und brücke nachziehen!!!
    • stimmen, bass einstellen, stimmen.
    • die saitenreiterschräubchen an der brücke mit nagellack fixieren.
    man merkt an der liste: ich vermute irgendwo eine lockere schraube.
    vielleicht auch beim bassisten.
    wer mit plek spielt hat oft ne schraube locker.
     
  18. Siköx

    Siköx Well-Known Member

    Bassix:
    ß11.068
    Hört sich für mich nach einem Trussrodproblem an.

    Die Sattelkerben würde ich auch noch mal checken.
    Die Saiten sollten nicht klemmen, satt in der Kerbe
    liegen und so ca. halb rausstehen
    Wenn man keine Rundfeile hat, kann man
    auch ein Stück Saite ( Roundwound, am besten Warwick )
    nehmen um die Kerben nachzuarbeiten.
     
    KÜCHE gefällt das.
  19. aptu

    aptu Es muss Sbass machen

    Bassix:
    ß16.004
    Wieso gerade Warwick? :O!
     
  20. Ray Mahogany

    Ray Mahogany rude finger

    Bassix:
    ß244.457
    Weil die so brutal rauh sind ;-)
     
    aptu und Stainless gefällt das.