Saiten für D-Standard/Drop C

  • Ersteller AbcBasser123
  • Erstellt am
  • Schlagworte
    d-standard downtuning drop c
A

AbcBasser123

Active Member
Bassix
ß4.551
Moin Leute,

Ich bin ein probierfreudiger Mensch und gerade bei Saiten probiere ich gerne aus. Suche langlebige (sofern möglich) Saiten für Metal (4-Saiter), die gut für D-Standard bzw. Drop-C sind (spielen einige Stücke so, andere so).
Spielstil: Finger und teilweise Slap. Nicht bloß dauerhaftes Doppeln der Gitarren, sondern auch Mal "eigenständiges Spiel". Ziel: Durchsetzung und Definition im Gesamtmix.
Probiert habe ich bereits folgende Saiten:
Pyramid Heavy NPS (haben klanglich ganz gut gefallen, waren aber sehr schnell (!) "durchgespielt")
Dunlop Heavy Core (etwas langlebiger, soundmäßig noch ein Stückchen besser als die Pyramid: ein wenig mehr Höhen könnte es haben)
Und Ernie Balls Flatwounds (50-110, weiß nicht mehr welche genau) - guter Zug der Saiten bei dem Tuning, aber fehlende "Definition", wobei mir die sonst sehr gut gefallen haben.
Im Blick habe ich die Dean Marley 2675 XM, die gibt es aber kaum zu kaufen, würden mich aber reizen.
Habt ihr noch Empfehlung? Falls ihr mehr Infos wollt/braucht, sagt Bescheid.
Auf jeden Fall Danke für Antworten:bier:
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß7.576
Für Drop C würde ich mir einen dünnen 5er Satz kaufen Z.B. D'addario EXL 40-125 oder 40-120 und die G-Saite nicht benutzen.

 
4enima

4enima

Well-Known Member
Bassix
ß15.062
Ich würde Ernie Ball Regular oder Power-Slinky probieren (je nach dem was vorher deine präferierte Saitendicke war, 40 oder 45), die kosten nicht die Welt. DR Saiten haben für so Zwecke z.B. auch Droptuning Saiten, die dann nicht zwingend viel dicker sind, aber höhere Saitenspannung haben. Leider kostet DR in Deutschland immer ein kleines Vermögen 🤷‍♂️
 
A

AbcBasser123

Active Member
Bassix
ß4.551
Für Drop-C habe ich die D'Addario EXL160BT (.050-.120). Reichen mir aus und sind günstig
Auf der Liste zum Probieren:D

Für Drop C würde ich mir einen dünnen 5er Satz kaufen Z.B. D'addario EXL 40-125 oder 40-120 und die G-Saite nicht benutzen.
Ebenso auf der Liste

Ich würde Ernie Ball Regular oder Power-Slinky probieren (je nach dem was vorher deine präferierte Saitendicke war, 40 oder 45), die kosten nicht die Welt. DR Saiten haben für so Zwecke z.B. auch Droptuning Saiten, die dann nicht zwingend viel dicker sind, aber höhere Saitenspannung haben. Leider kostet DR in Deutschland immer ein kleines Vermögen 🤷‍♂️
Ebenso auf der Liste!:bier:
Die DR sind wirklich "teuer" und bei den Bewertungen gehen die Meinungen weit auseinander.
Wie sieht das mit der Saitendicke aus? Muss ich bei 120/125 (im Regelfall, vielleicht ist das bei mir ja dann anders) den Sattel aufteilen? Das würde ich nämlich ungern tun:II
Hat denn jemand Erfahrung mit den Dean Markley? Der Grund wieso ich gerade nach denen frage, steht in diesem Link https://rangeofsounds.com/blog/bass-strings-for-metal-and-drop-tuning/
Dort geht es um Saiten für Metal und es werden 110 empfohlen; inwieweit das zu dick/dünn für D-Standard/drop-C ist, kann ich nicht beurteilen. Nur sagen, dass 105 mir ein wenig zu dünn dafür erscheint (weshalb hier vermutlich ja auch die 120er Empfehlungen kamen).
 
4enima

4enima

Well-Known Member
Bassix
ß15.062
Wie immer Geschmacksache. Kommt halt drauf an, wie straff die Saiten für dein Spiel sein sollen.

Ich spiel bspw. mit einem 45-65-85-105-135 Satz auf G-C-G-C-F (will da beim nächsten Wechsel aber zum Vergleich auch mal noch den PowerSlinky Satz mit 50-70-85-105-135 aufziehen) sowie mit einem RegularSlinky 45-65-80-100-130 auf A-D-A-D-G. Funktioniert für mich hervorragend und trotz, dass es für den ein oder anderen etwas schlapprig ist, macht es mir damit einfach nur mega laune, weil sich die Saiten so leicht malträtieren lassen. Wenn man mit dem Pick über die Saiten rattert und schön knackig durchballern will, ist vermutlich mehr Spannung auf den Saiten sinnvoll.
Nimm doch einfach mal deinen bisherigen Saiten-Satz. Stimm runter auf C, stell den Hals ein und spiel. Dann stimm einen Halbton hoch und wieder spielen. Das spielchen solange, bis du sagst, den Zug/die Spannung müssen die Saiten haben.
Man sagt pro Halbton runter wird eine 005' dickere Saiten empfohlen. So kannst dich vielleicht grob an die gewünschte Spannung/Saitenstärke (für deine momentan aufgezogenen Saitenmarke) herantasten. Die Dicke alleine sagt leider auch erstmal nichts über die Tauglichkeit aus. Es gibt unterschiedliche Saiten-Kerne (rund/hexagon), Material und Techniken, sodass sich einzelne Hersteller und auch Produktserien trotz gleicher Stärke/Dicke sehr unterscheiden können. Und dann sind wir noch gar nicht beim Sound angelangt 😄

Probieren geht über studieren :nix:

Wenn du nicht zu dicke Saiten willst (um eben auch nicht den Sattel bearbeiten zu müssen), gezielt Saiten mit hoher Spannung nehmen. Das ist eben bei speziellen Dropdown sowie Hex-Core Saiten der Fall
 
MrTommyGrowls

MrTommyGrowls

Heavy Gear Rotation
120er auf D seh ich nicht, hab die Daddarios (balanced tension) aufm Preci auf Drop c und die sind zu straff für D

Für beides auf einem bass würde ich mal die 110er daddario Nickel probieren, die kommen auf meinen backup Bass, habe ich lange auf DGCF gespielt
 
Slidemaster Dee

Slidemaster Dee

New Member
Bassix
ß37.148
Ich spiele Standard D auf dem Thunderbird mit pinken Chromes (ECB81). Läuft top und schiebt wie Sau.
 
DeusVult

DeusVult

Member
Bassix
ß2.463
Ich nehme bei Metal auf jeden Fall Roundwounds.
Soll der Sound eher wärmer sein, nehme ich Nickelwounds. In meinem Fall sind 45 bis 110 der Standard. (ich spiele D# Standard / Drop C#).
Marke: Ernie Ball Slinkys. Ich nehme die Hybrid Slinkys, die sind etwas ausgewogener als die Super Slinkys, meiner Meinung nach.
Sollte ich den Halbton noch weiter runtergehen, so wie du vorhast würde ich ggf. Sogar die Regulars (50 bis 115 glaub ich) ausprobieren, falls nötig. Weil ich die Slinkys recht weich finde.
Die Daddario EXL hingegen kommen mir bei gleicher Stärke geringfügig Straffer und etwas brillianter vor aber klanglich sind da keine Welten dazwischen. Kann man beides bedenkenlos nehmen.

Bei Metal finde ich es auch ggf. Notwendig sehr scharf und aggressiv durch den Mix zu schneiden.
In dem Fall nehme ich dann Stainless Steels.
Das Nonplusultra an Schärfe finde ich sind immer noch die Rotosound Swings. Leider aber auch sehr schnell wieder dumpf. Ganz toll hingegen sind aber die Pro Steels von Daddario.

Was du für Sound brauchst wirst du am besten wissen. Wenn Langlebigkeit mit einer der Faktoren ist, würde ich eher zu den Nickelwounds greifen. Die sind einfach langlebiger und altern besser. Sind auch etwas weicher, wärmer, weniger scharf mit den Grifdgeräuschen und universeller einsetzbar in Punkto Sound.
Steels geben das Maximum an Brillanz und Output (auch für Slap bestens geeignet), altern aber viel schneller und vor allem auch beschissener. Sind frisch aufgezogen aber geil wenn man sich wie ne Kettensäge durch den Bandsound schneiden möchte.

Flatwounds würde ich für Metal gar nicht in Erwägung ziehen. Außer für Fuzzy Doom. Da kommen die richtig geil! Dann aber dennoch eher modern klingende Fenders, Daddario Chromes oder die Cobalt Flats von EB.

Es gibt auch extra Drop Tuning Sätze von DR. Rotosound hat sowas auch!
Habe ich aber noch nie ausprobiert
 
Zuletzt bearbeitet:
tt-bass

tt-bass

Nah Dran
Bassix
ß4.358
Ich nehme bei Metal auf jeden Fall Roundwounds.
Soll der Sound eher wärmer sein, nehme ich Nickelwounds. In meinem Fall sind 45 bis 110 der Standard. (ich spiele D# Standard / Drop C#).
Marke: Ernie Ball Slinkys. Ich nehme die Hybrid Slinkys, die sind etwas ausgewogener als die Super Slinkys, meiner Meinung nach.
Sollte ich den Halbton noch weiter runtergehen, so wie du vorhast würde ich ggf. Sogar die Regulars (50 bis 115 glaub ich) ausprobieren, falls nötig. Weil ich die Slinkys recht weich finde.
Die Daddario EXL hingegen kommen mir bei gleicher Stärke geringfügig Straffer und etwas brillianter vor aber klanglich sind da keine Welten dazwischen. Kann man beides bedenkenlos nehmen.

Bei Metal finde ich es auch ggf. Notwendig sehr scharf und aggressiv durch den Mix zu schneiden.
In dem Fall nehme ich dann Stainless Steels.
Das Nonplusultra an Schärfe finde ich sind immer noch die Rotosound Swings. Leider aber auch sehr schnell wieder dumpf. Ganz toll hingegen sind aber die Pro Steels von Daddario.

Was du für Sound brauchst wirst du am besten wissen. Wenn Langlebigkeit mit einer der Faktoren ist, würde ich eher zu den Nickelwounds greifen. Die sind einfach langlebiger und altern besser. Sind auch etwas weicher, wärmer, weniger scharf mit den Grifdgeräuschen und universeller einsetzbar in Punkto Sound.
Steels geben das Maximum an Brillanz und Output (auch für Slap bestens geeignet), altern aber viel schneller und vor allem auch beschissener. Sind frisch aufgezogen aber geil wenn man sich wie ne Kettensäge durch den Bandsound schneiden möchte.

Flatwounds würde ich für Metal gar nicht in Erwägung ziehen. Außer für Fuzzy Doom. Da kommen die richtig geil! Dann aber dennoch eher modern klingende Fenders, Daddario Chromes oder die Cobalt Flats von EB.

Es gibt auch extra Drop Tuning Sätze von DR. Rotosound hat sowas auch!
Habe ich aber noch nie ausprobiert
Da bist du mit den Saitenstärken etwas durcheinander gekommen:


Die Power Slinkys gehen für D-Standard in Ordnung.
 
A

AbcBasser123

Active Member
Bassix
ß4.551
Ich will mich ja nicht beschweren, aber wieso gibt es so viel Auswahl bei Saiten?!
Oder ist das am Ende des Tages sogar gut?:confused:
Na ja, egal...
Kurzes Zwischenfazit: die Saiten sollten 1.rounds sein, 2. Nickel plated Steel 3. Hexacore haben 4. C/D-Saite 110/115 dick sein
Korrigiert mich wenn ich falsch liege:bier:
Und nicht zu vergessen: eventuell kann ein Kriterium nach meinem eigenen Geschmack variieren
Mann Mann Mann....
 
4enima

4enima

Well-Known Member
Bassix
ß15.062
Sei mal froh, dass keine Gitarre spielst. Das ist bspw. die reine Größenauswahl für die ErnieBall Standard(Nickel)-Saiten 😂

1234-jpg.424537


und dann gibts da ja auch noch unterschiedliche Produktserien, Hersteller usw 😂
 
rawlikefishrob

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß95.985
Ich spiele seit 15 Jahren CGCF auf Jazz und Preci(ohne Sattel auffeilen) und meine Empfehlung:
D' addario Balanced Tension 160 mit einer 120 als c als allround Saite
Rotosound SwingBass 120/90/70/50 für Vintage Sounds(nach der Einspielphase, wenn die viele als tot bezeichnen muss man noch ein wenig mehr warten, dann sind die gut)
DR Drop Tune in 115 für moderne Sounds
Cocco 110 in Nickel für Fretless
GHS Bass Boomers in 115
 
Xestaro

Xestaro

Well-Known Member
Bassix
ß8.404
Solltest du eher brillanten, "metallisch" klingenden Sound wollen empfehl ich Edelstahl gewickelte Saiten. Lustigerweise ist meine Erfahrung hier anders als die von DeusVult: Ich fand, dass die D'Addario ProSteels ihre anfänglich wirklich geile Brillanz sehr schnell (innerhalb von 1-2 Wochen) verlieren.
Die DR LoRider Steels waren da für mich bisher das beste. Bringen etwas mehr Mitten für die Durchsetzungsfähigkeit mit, sind nicht ganz so aggressiv in den Höhen wie die ProSteels, halten ihren Sound dafür aber wesentlich länger. Tatsächlich spiel ich meine grade... hmmmm den dritten Monat glaub ich, und denke eigentlich nur wegen der Stärke (weil auch ich wegen Band auf D (5-Saiter mit tiefem A) runter musste).
Da gibts nen 50-110 Satz den ich dafür ausprobieren würde. Leider kann ich da noch nicht mit Erfahrung dienen denn ich hab aktuell noch die 45-105 drauf die zwar ok sind aber ein bisschen locker in D (spiele ebenfalls Finger und Slap).
 
A

AbcBasser123

Active Member
Bassix
ß4.551
Hm hm,
Ich habe Mal bei Thomann rumgesucht und das gefunden:


Kennt die jemand?

Und nochmal (mache mir da irgendwie Gedanken:II) die Frage: ab wann wird man wohl auffeilen müssen (was ich nicht möchte)?
Diese ganze Herumrechnerei, welche Saitendicke ich für das tiefe D/C wohl brauche (gerade, wenn ich ja immer wieder umstimme) verwirrt mich ein wenig; kann mir jemand von euch ein wenig die Bedenken nehmen? Oder mache ich mir hier begründete Sorgen bei den beiden Punkten?:confused:

Nebenbei: all eure Vorschläge landen natürlich in meiner Liste von Saiten, die ich ausprobieren möchte - nur die Reihenfolge steht noch nicht:D
 
Xestaro

Xestaro

Well-Known Member
Bassix
ß8.404
Spielst du mehr D oder mehr C?

Ich würde sagen für D brauchst du nix aufzufeilen. Etwas stärkere Saiten als normal sollten eigentlich problemlos passen und viel mehr brauchst du vermutlich eh nicht (wenn du nicht grade persönlich auf richtig fette Drähte stehst).

Die Frage ist halt: lieber etwas mehr Spannung die eher aufs C ausgelegt ist oder lieber aufs D anpassen und halt akzeptieren, dass das C dann etwas weniger Spannung hat?

EDIT: 120 brauchst du denk ich nicht für D. Für C wär das sicher nicht verkehrt. Bei D würd ich eher an 110 bis maximal 115 denken eigentlich.
 
Xestaro

Xestaro

Well-Known Member
Bassix
ß8.404
Dann liegst du mit 120 vermutlich nicht so falsch (für C eher). Hängt halt, wie oben schon oft gesagt wurde, etwas davon ab was für eine Saite das genau ist. Ob man dafür am Sattel feilen müsste kann ich dir leider nicht beantworten. Die restlichen Saiten sollten jedenfalls kein Problem sein denke ich.

Vielleicht als kleiner Anhaltspunkt zum Vergleich: Ich hab auf meinem 5-Saiter mit 34"-Mensur aktuell DR LoRiders drauf in 045-065-085-105-130.
Das war für mich persönlich auf Standard-Tuning (E-Standard mit tiefem B/H dazu) so ziemlich perfekt.

Zwecks Band musste ich vor einer Weile auch auf D runter und hab dabei die Saiten erstmal einfach beibehalten.
Das funktioniert, ist aber ein bisschen weniger Spannung als ich gern hätte.
Leider stellt DR keine LoRiders stärker als 130 her, daher werde ich jetzt als nächstes einen 4-Saiter-Satz in 050 - 070 - 090 - 110 aufziehen und um eine einzelne 130er fürs tiefe A ergänzen.
Ich spiel die A-Saite in der Band nicht allzu ausgiebig, daher geht das schon mit etwas (für mein Gefühl) zu niedriger Spannung und der Rest dürfte damit wieder angepasst sein.
Saiten sind schon da, ausprobiert hab ichs aber noch nicht. Mach mir da aber auch wenig Sorgen, dass das gut funktioniert.

Einen Ganzton runter ist wirklich nicht sooo das große Problem würde ich behaupten. Das einzige was in deinem Fall etwas haariger ist, ist das tiefe C. Wenn du da aber was findest was ein guter Kompromiss von Stärke und Spannung her zwischen D und C ist, dann sollte auch das solide machbar sein.

Du kannst wenn du willst auch mal einen der online verfügbaren Rechner für Saitenspannung bemühen. Der kann dir natürlich nicht jedes einzelne Saiten-Modell abbilden aber um ein bisschen ein Gefühl dafür zu kriegen wieviel Unterschied ein Ganzton in der Spannung macht dürfte es reichen.


EDIT: Hab grade mal mit dem Rechner auf https://tension.stringjoy.com/ ein bisschen rumgespielt und ich würde sagen der von dir oben gepostete Drop-Tuning Satz mit 60-120 ist in den höheren Saiten schon echt heftig für D und die tiefste ist dann trotzdem die laschste im Satz. Scheint mir nicht allzu ausgewogen.
Klar geht der Calculator von einem anderen Saitenmodell aus, aber trotzdem...
Meiner Ansicht nach würdest du mit nem 50-110 Satz ganz gut fahren und wenn dir die 110er für C zu lasch ist (klar verliert sie da Spannung) könntest du damit auf 115 oder 120 rauf.

Kannst es ja auch mal mit Saiten versuchen die es einzeln zu kaufen gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten