Standard C-Tuning: Problemlösung "Schlabbern"


Fahnenflucht
Fahnenflucht
Member
Bassix
ß768
Hallo liebe Gemeinde,

Seit einiger Zeit spiele ich in einer Band, in der die Gitarristen auf Drop C gestimmt haben. Da ich diese Stimmung bereits in einer früheren Band nicht mochte, habe ich die Standard C-Stimmung (C/F/A#/D#) gewählt. Das passt und klappt auch ganz gut. Nur, es ist allgemein bekannt: Die Saiten schlabbern, fühlen sich nicht gut an und tönen auch nicht besonders. Ich weiss, es gibt bereits verschiedene Foreneinträge darüber, die habe ich auch gelesen. Nun bin ich aber etwas verwirrt. Es gibt verschiedene Varianten, das "Schlabbern" in den Griff zu bekommen. Aber: Welche ist die Beste? Was habt ihr für Erfahrungen gemacht?

Habe nun einen Saitensatz von Ernieball (50/70/85/105) aufgezogen. Bin aber weder mit dem Spielgefühl, noch mit dem Klang zufrieden. Also brauche ich Alternativen. Was hilft?

- 5-Saiter-Satz kaufen und die Tiefste weglassen? (Funktioniert das, ohne den Sattel aufzufeilen? Welche Saiten kommen in Frage?)
- spezielle, noch dickere Saiten aufziehen (die ich allerdings noch nicht kenne...)
- Lösung mit einem HEAD-Saitensatz (die ich allerdings noch nicht richtig verstehe, eine Erklärung wäre toll!)

Mein Equipment:
- Fender Jazzbass
- Orange Terrorbass 500
- Ampeg SVT 410he & Ampeg SVT 115he
- spiele sowohl mit Plek als auch mit Fingern

Einen 5-Saiter möchte ich mir zurzeit nicht zulegen. Unser Sound ist Hardcore/Crossover-lastig. Irgendwas zwischen Comeback Kid, Rage Against the Machine und Limp Bizkit :-)

Vielen Dank für eure Hilfe!

cheers,
ff
 
MauMau
MauMau
TSFKABT -The Stümper formerly known as BassTart;-)
Bassix
ß77.595
Servus,
daß eine 0.105er Saite auf C schlabbert wundert mich nicht... versuch es mit einem 5er Satz, bei dem du die höchste Saite (G-String;-)) weglässt. Dann ist die tiefste Saite 0.125-0.135, das sollte dann gut passen.
- Lösung mit einem HEAD-Saitensatz (die ich allerdings noch nicht richtig verstehe, eine Erklärung wäre toll!)
Ein HEAD-Saitensatz ist nix weiter als ein 5er-Satz, bei dem die höchste Saite fehlt (s.o.). Wenn du sowas findest ist es natürlich besser, dann kaufst du keine G-Saite um sie dann wegzuschmeißen.
 
ThK
ThK
Low end frequencies @ Blodtåke
Bassix
ß30.488
Es gibt ja div. Anbieter die dir auch Drop Saitensätze oder Saitensätze nach Wunsch "bereit" stellen.
Zu finden sollte da genug sein..
Ich selbst würde unter der .130 nicht starten aber alles Geschmackssache.
Den Sattel wirst du bearbeiten müssen behaupte ich mal. Wie stark sind so Std "E" Saiten ? .110 maximal?
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Bassix
ß64.919
Ein HEAD-Saitensatz ist nix weiter als ein 5er-Satz, bei dem die höchste Saite fehlt
Nicht notwendigerweise, man kann ja zum Erreichen des gleichen Durchmessers mit verschiedenen Verhältnissen von Saitenkern zu Saitenumwicklung arbeiten, was zu unterschiedlichen Sounds und Spielgefühlen führt, was ja bei einigen Drop-Sätzen auch gemacht wird. Meine 125er Elixir fühlt sich z.B. deutlich anders an als meine 125er DR DDT bei gleicher Stimmung.
Ich spiele Standard-C mit den DR DDT-65, allerdings ist dieser Satz für Deine Anwendung wohl zu straff, denn damit kann man nicht scheppern und klappern, aber entspannt schnell fingern.
Wenn Du also mal was probieren willst, aber nicht den Sattel auffeilen magst, dann check die 45er aus.
Bleibt zu überprüfen, ob ein Jazzbass das richtige Gerät für solche Unterfangen ist.
 
Fahnenflucht
Fahnenflucht
Member
Bassix
ß768
Danke schon mal für die Antworten! Sehr hilfreich. Ich werde also mal einige dieser Drop-Saitensätze kaufen. Verschiedene Stärken, damit ich vergleichen kann. Habt ihr Favoriten?

Betreffend dem Jazzbass: Habe hier auch noch nen Ibanez SR 500 zur Hand. Welche Bässe würden sich denn für tiefere Stimmungen eignen?

Und, andere Frage: Muss ich den Hals nachjustieren, wenn ich die tieferen Saiten aufziehe?

Sorry, habe das schlichtweg noch nie gemacht...
 
G
Gast74634
Guest
Und, andere Frage: Muss ich den Hals nachjustieren, wenn ich die tieferen Saiten aufziehe?
Ja, sehr wahrscheinlich.

Ich spiele auf dem 5-Saiter (GCFBbEb, also C-Standard + eine Saite unten drunter) die DR DDT5-55. Würde es 5-65 geben, hätte ich die genommen. Insofern wird der 45er für 4-Saiter vielleicht etwas schlapp sein.
 
MauMau
MauMau
TSFKABT -The Stümper formerly known as BassTart;-)
Bassix
ß77.595
Nicht notwendigerweise, man kann ja zum Erreichen des gleichen Durchmessers mit verschiedenen Verhältnissen von Saitenkern zu Saitenumwicklung arbeiten, was zu unterschiedlichen Sounds und Spielgefühlen führt, was ja bei einigen Drop-Sätzen auch gemacht wird
Naja, aber HEAD ist ungleich Drop... und Unterschiede gibts ja auch innerhalb der Auswahl an 5er Sätzen zur Genüge. Der von dir verlinkte heißt zwar "Drop", ist aber eigentlich HEAD, da von den Saitenstärken ein 5er-satz ohne G-Saite:
https://www.thomann.de/de/dr_strings_hi_beam_mr545125.htm
 
Taubenhaucher
Taubenhaucher
Active Member
Bassix
ß5.799
Ich hab fürs Standard C-Tuning die EXl 160 Balanced Tension von Daddario. Da ist die tiefste ne 120.
Fahr super damit. Wirste möglicherweise aber den Hals nachstellen müssen,
könnte sonst unsauber werden.
Cheers....
 
Kingpin
Kingpin
Well-Known Member
Bassix
ß8.843
Auf meinem Elwood spiel ich seit Jahren die 4 tiefen Saiten vom Fender 7250 Medium 5er-Satz in C-Standard, also 65-85-105-125, mein Preis-Leistungs-Favorit. Sattelkerben aufpfeilen bzw. neuer Sattel ist bei dickeren Saiten aber in der Regel Pflicht. Bei mir musste ich auch die Kerben an der Brücke etwas nachbearbeiten, damit es passt.
 

Armint
Armint
De Botsch Gombel aus'm Taunus
Bassix
ß14.904
Ich habe lange mit 4-Saitern in HEAD bzw. BEsAsDes gespielt. Im Moment nur noch max. Drop-Des (aus EsAsDesGes) - mangels Songs für tiefer als Des.

Mein Fazit:
Nicht jeder Bass ist dafür geeignet. Je kräftiger der Hals - desto besser. Sonst schwingt die Saite den Hals.
Manche verkraften das prima: mein Esh Various, da braucht man nicht mal die Sattelkerben nachfeilen. Auch ok: Sandberg Panther
Manche einigermaßen: (amerikanische) MM-SUBs und echte MMs - dann mit anderem Sattel und das Buzz-Feiten-Ding in die Schublade.
Manche gar nicht: Sandberg Jazz-California und alle (Jazz-)Bässe mit Jazzbasshals (sprich die dünnen Dinger)
Die Finger, bzw. dicken Saiten kann man m.E. auch von vielen Ibanez-Bässen lassen - zumindest von allen mit leichten Hälsen (aka < €1000,-).

Es scheint einen Zusammenhang zwischen der Halsstärke (und damit meist einhergehendem Gewicht) und der Schlabberfreiheit zu existieren.
Über Saiten kann ich nichts sagen, da ich grundsätzlich und immer Coccos spiele - in diesem Fall halt 125er ohne G-Saite - Stainless Steel versteht sich von selbst.

Zum Sattel: Bei vielen (nicht bei allen!) Bässen mit Nullbund (Standard bei Sandberg) kann man recht munter zwischen HEAD und EADG wechseln weil nichts (oder wenig) nachgefeilt werden muss.
Wenn man es halbwegs intelligent macht (das Feilen) kann man den Sattel anschließend für EADG weiterverwenden.
Ich bin Rocker und kein Mimimi, deshalb ist meine Saitenlage sowieso nicht briefmarkentauglich. Den Halseinstellstab habe ich deshalb bei solchen Aktionen nicht eines Blickes gewürdigt.
 
zeppo3000
zeppo3000
Well-Known Member
Bassix
ß3.471
Ich hab früher Standard-D Tuning gespielt, ab und zu Dopped-C (CGCF). Mit R. Cocco Nickels in 50 bis 110 Stärke war der Sound gut, nur das tiefe C war etwas schlabberig. Feilen muste ich an meinem Esh nix.
Für Standard-C würde ich aber eher Richtung 55-95-105-115 oder -120 schauen.
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Da das ganze ja nur einen halben Ton höher als BEAD ist, würde ich da auch zu einem nicht allzu dicken 5-Saiter-Satz mit geschmeidigerer Saitenspannung greifen (max. 125 B-String). Einen halben Ton höher klingen die dann schon ordentlich stramm.
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Ich spiele seit ca.10 Jahren auf CGCF, ich habe sowohl das Tuning auf meinen meinen beiden
Fretless Bässen (Squier Korea Jazz mit sehr dünnem Hals mit Epoxy Griffbrett + recht dickem Hals Fender 78 Maple Fretless Hals aufm Preci)
als auch auf meinen verschieden bundierten P (SquierSQ Body mit Maple Neck) und JazzBässen(78er Jazz, 2 Squier JVs, Fernandez 80s JazzBass).

Ich spiele zu 90% FingerBass, ansonsten Plec+SlapBass
Ich habe inzwischen über 30 verschiedene Sätze Saiten ausprobiert(das war auch leider sehr teuer),
ich habe fast alle Marken von denen es tiefste Saite in den Stärken 105-130 gibt da gehabt.

Mein Setup ist derzeit:

Cocco RC4H 050/110
für die FretlessBässe (hexagonaler Kern! Top schwingungsverhalten)
Rotosound Swingbass 120/90/70/50 für 78er Jazz/ Squier SQ etc. (leider muss man immer die 120er zum 110er Satz dazukaufen, oder einzeln kaufen)
D´addario Chromes in 105 aufm PJ Bass (110er sind zu steif, 100er schlabbert)
Galli Droptuned 110 habe ich auf einem Ibanez SR Prestige(als Coated) und einem JazzBass mit Maple Neck

Auf meinem Akku Bass Fenix B10 habe ich Pyramid Nylons in 055-.112 perfekter KontraBassSound!

Was m.E. nach nicht geht:
100er und 110er Chromes(es müssen 105er sein)
105 oder 110er D´addario Halfrounds (sowas hartes habe ich noch nie auf nem Bass gehabt. Ein Kumpel spielt die 100er auf drop A Tuning!)
108-110er Labella Flats (superharte Saite!, die 105 gehen, Chromes sind aber besser)
110 GHS oder Rotosound Nylons (zu weich)

Was auch geht sind 115 Bass Boomers, hier gefällt mir aber der Klang nicht.
 
Fahnenflucht
Fahnenflucht
Member
Bassix
ß768
Hey Hallo,

Danke für die zahlreichen Tipps! Super Sache. Ich werde mir einige der empfohlenen Saiten bestellen und dann auf dem Jazzbass testen. Mal sehen, wie das wird. Melde mich, sobald ich Neuigkeiten habe...
 
zeppo3000
zeppo3000
Well-Known Member
Bassix
ß3.471
Ich finde ja den Beitrag von @rawlikefishrob schon sehr aufschlussreich, da hat sich einer echt in Unkosten gestürzt.
 
 

Oben Unten