Saitenlage E-Saite

Mich würde interessieren, welche Saitenlage (E-Bass) ihr spielt. 12. Bund Bundstab - Saite (lichte)

  • weniger als 2mm

    Stimmen: 9 14,8%
  • 2mm

    Stimmen: 17 27,9%
  • zwischen 2mm und 3mm

    Stimmen: 30 49,2%
  • 3mm

    Stimmen: 12 19,7%
  • über 3mm

    Stimmen: 8 13,1%
  • über 3mm -aber nur für Plektrum

    Stimmen: 0 0,0%

  • Umfrageteilnehmer
    61

EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß62.617
Welche Saitenlage ist gut? Welche Auswirkungen hat die Saitenlage auf das Spiel? Hilft viel viel oder ist weniger mehr, wie immer ihr das auch interpretieren wollt.

Bis zu drei Antworten sind möglich.

Ihr könnt gerne auch Begründungen abgeben. Ich fang mal an:

Ich spiele eine sehr hohe Saitenlage 3,5mm. Für mich hat das den Vorteil, dass ich eine große Bandbreite an Sounds aus den Fingern machen kann. Mit der rechten Zupfhand vom zarten Streicheln bis hin zum richtigen reinhauen, ohne dass die Saiten gleich an die Bundstäbchen scheppern. Beim Spielen benutze ich nie das Volumenpoti oder ein Volumenpedal. Alle Dynamik kommt bei mir alleine durchs Zupfen. Ich finde, dass ich durch die hohe Saitenlage auch mit der linken Greifhand mehr Einfluss auf den Ton ausüben kann, weil unterschiedlicher Fingerdruck die gleiche Saite auf verschiedene Art klingen lässt. Für mich ist es auch Gewohnheit, weil ich mit dem Bassspiel angefangen habe, als extrem niedrige Saitenlagen noch nicht en vogue waren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Der Steff
Der Steff
Der 45-Einhalbte
Was soll ich angeben, wenn ich mehrere Bässe, für mehrere Spielstiele besitze ?
Wenn ich den Bass nur mit den Fingern spiele und das was ich spiele ehr in die Richtung "rumgefuddel" geht, ( JAZZ???) dann flach ! Gerne auch super flach.
Für die Punkband mit Plecktrum schnell und hart......hoch.
Am Bass für die Stoner Band auf HEAD gestimmt ---ehr etwas höher

Kurzum...die Frage kann man nur beantworten, wenn man nur einen Bass besitzt.
Ansonsten bestimmen der Spielstiel und die Saiten /Stimmung die Höhe der Saitenlage....
 
Masl
Masl
Well-Known Member
Bassix
ß35.966
Was soll ich angeben, wenn ich mehrere Bässe, für mehrere Spielstiele besitze ?
Wenn ich den Bass nur mit den Fingern spiele und das was ich spiele ehr in die Richtung "rumgefuddel" geht, dann flach ! Gerne auch super flach.
Für die Punkband mit Plecktrum schnell und hart......hoch.
Am Bass für die Stoner Band auf HEAD gestimmt ---ehr etwas höher

Kurzum...die Frage kann man nur beantworten, wenn man nur einen Bass besitzt.
Ansonsten bestimmen der Spielstiel und die Saiten /Stimmung die Höhe der Saitenlage....

Dem kann ich mich so fast komplett anschließen.

Ich habe auf allen Bässen ~2mm, aber je nach Bass, Stimmung, Saiten und Spieltechnik ist es mal etwas mehr, mal etwas weniger. Der Preci mit straffen Flats und nur Fingerstyle wird etwas tiefer eingestellt, der Bass für die Band auf C und mit hartem Plek-Anschlag dafür etwas höher.

Edit und auf Anregung von @EADG :

Ich mag die Saitenlage gerne flach, was in meiner Welt bis 2mm entspricht. Dazu mag ich auch eher straffe Saiten, was der Sache entgegenkommt. Auf dem einen Preci hatte ich zB die TI Flats, welche ich vom Spielgefühl zu labbrig fand und daher auch die Saitenlage etwas höher eingestellt. Da ist nun ein Satz La Bellas drauf, die mehr Spannung haben. So konnte ich die Saitenlage etwas runterschrauben und muss trotzdem nicht zu sanft anschlagen.

Auf allen andere Bässen sind zur Zeit D'Addario EXL und Fender-Saiten; damit bekomme ich überall ein sehr ähnliches Spielgefühl hin. Auf dem Jazz Bass mag ich die Saitenlage auch lieber flach, der Ibanez ATK dagegen mag's etwas höher. Aber den spiele ich auch vorrangig mit Plektrum.

Grundsätzlich halte ich aber eine extrem niedrige Saitenlage gar nicht für unbedingt erstrebenswert. Lieber etwas höher und Spielraum für akzentuiertes Spiel haben, wenn es mal nötig ist, härter reinzulangen, ohne dass es direkt wie blöde scheppert. Andererseits spiele ich auch keine Akkorde und in 95% aller Fälle unterhalb des 12. Bundes. :D
 
Zuletzt bearbeitet:
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß62.617
Die Umstände, welcher Bass, welcher Spielstil können ja in der Diskussion hier behandelt werden.
 
stoneface
stoneface
There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß89.688
Beim Spielen benutze ich nie das Volumenpoti
:D sieh an, ein Gleichgesinnter. Deswegen hat mein Frankenpreci auch kein Volumenpoti mehr (https://www.bassic.de/threads/zeigt-her-euer-frankensteine-frankensteins-home.14869313/post-17098928).

Die Saitenlage stell ich grundsätzlich erstmal so tief wie möglich ein. Dann die E-Saite und evt. die A-Saite wieder etwas etwas hoch, bis es beim Reinlangen nicht mehr scheppert. Bei der D- und G-Saite ist das eigentlich nie nötig, weil da die Auslenkung nicht so groß ist. Wieviel das jetzt in mm ist, weiß ich nicht. Das wird wahrscheinlich auch auf jedem Bass etwas anders sein.
 

bassonaut
bassonaut
Active Member
Bassix
ß1.895
Ich bin geschockt!! :eek: Habe gerade mal gemessen, bin bei 3,2mm und flacher bekomme ich es ohne Schnarren einfach nicht hin. Ich befürchte, das Gerät muss mal in die Werkstatt zum Bünde abrichten oder zum Pleken... Ich spiele das Ding jetzt seit ca. 30 Jahren und da ist noch nie was dran gemacht worden. Ich hätte die Saiten schon gerne flacher...
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Ich messe ehrlich gesagt nie so wirklich und stelle die Dinger nach Einsatz und Gefühl ein.
5er tendenziell flacher, 4er höher.
Lieber ein Hauch "zu hoch" als flach, weil ich tendenziell etwas mehr reinhaue und mit Dynamik spiele und es darf auch mal etwas "raspy" klingen wenn es in den Kontext passt.
Dazu mag ich nicht zu steife Saiten, da muss etwas Auslenkung der Strippe möglich sein.
Aber so wie bei z.B. Janek Gwizdala müsste ich es auch nicht haben, da kann man ne Bibel zwischen Saite und Bundkrone werfen.
 
G
Gilberg
Well-Known Member
Bassix
ß4.837
Ich habe das gerade zum ersten mal gemessen, hatte Fühlerlehren in der Schublade und in erster Linie aus Interesse am eigenen Set up mitgemacht: 3,25mm. Ich habe bis vor einiger Zeit so tief, wie möglich, so hoch, wie nötig gespielt.
Ich hab das neulich neu eingestellt, weil ein Kumpel für einen Cross-Over-Track 'ne Bassline haben wollte, die mit fettem Plek und richtig Bumms gespielt werden sollte, das konnte gar nicht genug knallen. Und man is' ja Kumpel.
Dann ist mir, wie EADG schon beschrieben hat, aufgefallen dass ich viel mehr Kontrolle über Dynamik und Sound habe, wenn die Saiten höher liegen. Und diese unterschwellige Angst, dass es doch im falschen Moment aufs Bundstäbchen scheppert, ist auch weg. Wenn ich will, kann ich aber gerade so trotzdem noch "raspeln", wenn ich nah am Hals spiele.
 
Daland
Daland
Member
Bassix
ß3.440
Ich messe es eigentlich nicht mehr und stelle nach Gefühl ein. Ich mag aber eine niedrige Saitenlage mit möglichst wenig Halskrümmung. Ich hatte früher mal als Anhaltspunkte die Werte vom Roger Sadowsky für eine tiefe Saitenlage genommen. Da waren es umgerechnet ca. 2,4 mm unter der E-Saite und
1,6 mm unter der G-Saite wenn ich mich noch richtig erinnere. In dem Bereich werde ich wohl heute auch noch liegen. Vielleicht minimal tiefer unter der E-Saite. Mein Anschlag ist aber auch eher leicht bis medium. Mit Pick spiele ich fast gar nicht. Da würde ich wahrscheinlich auch etwas höher gehen.
 
 

Oben Unten