Saitenwechsel: sehr große Änderung der Saitenreiter zur Intonation notwendig - wie kann das sein?

mulhofa

Well-Known Member
Bassix
ß8.776
Hallo Leute,

ich habe einen Bass an dem ich gerne Komponenten tausche um deren Klangeinfluss testen zu können. Auf dem Bass hatte ich Fender Super 7250's Steel Roundwounds aufgezogen. Nach sauber eingestelltem Hals und recht ansprechend niedriger Saitenlage sah so die Position der Reiter aus:
Fender_Super 7250.jpg

Auf den gleichen Bass habe ich heute nun einen anderen, älteren Satz Steel Roundwounds aufgezogen, den ich zu Testzwecken gerne mal in der Schublade liegen habe, aber von dem ich leider nicht mehr weiß welcher Hersteller. Die Ball-End sind einfarbig (alle Nickel) und an beiden Enden haben die Saiten rote Umspannungen.
Um die Intonation perfekt einzustellen (12. Bund Flagolett = 12. Bund gegriffen = Leere Saite) musste ich dann die Reiter an der Brücke so einstellen:

Saiten_B.jpg

Ein paar Anmerkung:
  • Die Saitenstärken beider Saitensätze sind sehr ähnlich. E 100er, G 040er, A und D Saite minimal unterschiedlich denke 060/065 und 080/085
  • Halskrümmung und Saitenlage sind relativ identisch bzw. unverändert (Halskrümmung)
  • Position der Brücke wurde auch nicht verändert.
  • Beide Saiten-Sätze sind nicht neu gewesen. Wurden schon beide schon ein paar mal aufgezogen.
  • Am Sattel wurde nichts geändert - Saitenstärken sind ja fast gleich.
  • Den Satz mit der roten Umwicklung hatte ich zuvor schon auf anderen Bässen, da habe ich minimal für die Intonation justieren müssen. Die langen jetzt aber gut 1/2 Jahr "entspannt" in der Schublade
  • Die Anzahl der Umwicklungen an der Kopfplatte sind identisch. Ich kürze bei neuen Saiten immer gleich lang.

Ich hab schon immer unterschiedliche Saiten auf verschiedenen Bässen gespielt bzw. getauscht, aber so krass war die Abweichung noch nie. Ich war, und bin immer noch sehr verwundert.

Meine Frage ist nun: wie kann das sein, welche Gründe hat das? Habt ihr Ideen und Erklärungen dafür.

Freue mich auf euren Input!, Gruß, Marius
 

Rhino-

Purist
ich finde beide Einstellungen sehr untypisch.

irgendwie sind bei mir alle Fenderbässe sehr ähnlich eingestellt. Die E-Saite am längsten (also der Reiter ca. etwas über die Hälfte nach hinten gedreht)
Dei A-Saite etwas kürzer, D und G Saite noch ein wenig weiter vorn.

Logisch, das muss nicht immer richtig sein, aber egal welcher Bass, bei mir sieht das immer sehr ähnlich aus. Vielleicht solltest Du mal das Stimmgerät wechseln. Ich habe fasst die Befürchtung das Ding lässt sich durch Obertöne im 12 Bund veräppeln und zeigt Mist an. Acht darauf das Du die Saite nicht versehendlich ziehst.
 

mulhofa

Well-Known Member
Bassix
ß8.776
Also am Trussrod hab ich nichts verstellt, und beim Blick entlang der Griffbrettkanten (von der Brücke zum Steg hin) schau der Hals noch genau so gerade aus wie er vorher war.

Das hieße, daß der eine Saitensatz eben stärker am Hals zieht und deshalb die effektive Gesamtlänge beeinflußt.
Müsste sich es dann nicht bei allen vier Reitern gleich extrem auswirken? Bei A & D Saite sind es ca 1-1.5mm die ich nach hinten drehen musste. Bei E und G Saite deutlich mehr ... G-Saite am meisten.


hast du die Saiten am Reiter richtig geknickt??
Guter Punkt! Die Saiten waren ein vorher schon entsprechend geknickt, lagen aber passend auf den Reiter, bevor ich die Intonation eingestellt hab. Waren auch nur auf Bässen mit Standard-Blechwinkel, also kein String-Through Body.
 

mulhofa

Well-Known Member
Bassix
ß8.776
irgendwie sind bei mir alle Fenderbässe sehr ähnlich eingestellt. Die E-Saite am längsten (also der Reiter ca. etwas über die Hälfte nach hinten gedreht)
Dei A-Saite etwas kürzer, D und G Saite noch ein wenig weiter vorn.

Logisch, das muss nicht immer richtig sein, aber egal welcher Bass, bei mir sieht das immer sehr ähnlich aus. Vielleicht solltest Du mal das Stimmgerät wechseln. Ich habe fasst die Befürchtung das Ding lässt sich durch Obertöne im 12 Bund veräppeln und zeigt Mist an. Acht darauf das Du die Saite nicht versehendlich ziehst.
Ja, ich weiß was Du meinst. Das hab ich bei einigen Bässen auch. Aber eben eben auch welche bei denen die Reiter so stehen wir im ersten Bild, oder so ähnlich. Da sind teilweise "Stangenwaren" Bässe als auch Frankensteins dabei. Auch ältere und jüngere Modelle.

Das mit dem Stimmgerät hatte ich auch schon gedacht. Ich mach das immer mit einem kleinen handlichen Stimmgerät von Korg (GT-3), Batterie ist gut. Damit habe ich vor einigen Woche die Einstellung im oberen Bild gemacht, und heute dann die andere. Weil ich es so ungewöhnlich fand/finde, habe ich noch die Stimmgerätfunktion in meinem Multieffektgerät benutzt, sowie die Line6 Gear Box Software mit einem Toneport GX Interface. Ich hab den Bass auch am Amp gespielt, bei Akkorden um den 12. Bund klingt es alles sehr harmonisch.
 

mulhofa

Well-Known Member
Bassix
ß8.776
Noch eine Anmerkung zu der Brücke:

Ich habe, als ich den Bass aus Teilen zusammengebaut habe, die Befestigung-Schrauben neu gebohrt und die Brücke 8mm nach hinten versetzt. Das war einfach dem neuen Hals und der Halstasche geschuldet, aber so stimmt die Mensur. Beim Ausrichten und Bohren habe ich sehr genau drauf geachtet, dass die Brücke gerade gesetzt ist. Also zwei lange Metalllineale (sind drei L richtig?) am Hals entlang gelegt, die 34" auf Tape markiert, und zusätzlich noch starke Schnüre von Bücke zum Sattel gespannt um die Ausrichtung der Saiten zu gewährleisten. Die neuen Bohrlöcher sind exakt 8mm hinter den alten Löchern.
Da bin ich mir sicher, das korrekt ausgeführt zu haben ... lass mich da gerne aber noch "Aufschlauen".

An der Position der Brücke kann es ja auch eigentlich nicht liegen, da mit dem Fender Saitensatz die Reiter ja alle recht ähnlich stehen.
 

Rhino-

Purist
normalerweise mussm man nur etwas drehen, wenn sich die Saitenhöhe verändert. Anderer Zug, anderer Durchmesser, ect.pp.

Man gleicht damit quasi den Unterschied zur Saitenlänge aus, wenn man die Saite niederdrückt. Rein dafür wurde diese Intonationseinstellung vorgesehen.
Deswegen kann eigentlich schon dieser extreme Unterschied zu vorher nicht sein. Wenn ich mir die G-Saite anschaue, kann das eigentlich nicht sein.
 

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß10.305
ich zitiere mal Wikipedia:
"Oktavrein darf bezeichnet werden, wenn eine im 12. Bund abgedrückte Saite (12 Bünde entsprechen 12 Halbtonschritten, was wiederum eine Oktave ergibt) genau eine Oktave höher erklingt als die leer gespielte Saite. Dieses Verhältnis kommt, je nach Beschaffenheit der gespannten Saite, durch eine genaue Halbierung der Mensur zustande. Da jedoch beim Greifen die Saite nicht nur verkürzt wird, sondern sich die Spannung der Saite auch noch durch das Greifen erhöht, muss die tatsächliche Mensur der Saite geringfügig länger sein als der doppelte Abstand vom Sattel zum 12. Bund.
Je dicker und/oder härter die Saite ist, desto größer ist im Allgemeinen dieser Effekt und damit die notwendige Verlängerung der Mensur zum Erreichen der Oktavreinheit."
Der letzte Satz sagt mir, dass die Saiten härter geworden sind, vor allem die G-Saite.
Jetzt ist die Frage, können Saiten härter werden? Ich hab sowas noch nie festgestellt, aber wer weiß.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß74.937
Den Effekt mit der G-Saite habe ich mal bei einem RCocco 045er Stainless-Satz gehabt. DIe musste dort auch deutlich länger eingestellt werden als die D-Saite. Hatte auf die Bespielbarkeit aber keinen Einfluss. Intonation passte. Kurzum.. Saitenabhängig, kann (selten) mal vorkommen. Mach dir keinen Kopp...
 

mulhofa

Well-Known Member
Bassix
ß8.776
[...] Der letzte Satz sagt mir, dass die Saiten härter geworden sind, vor allem die G-Saite.
Jetzt ist die Frage, können Saiten härter werden? Ich hab sowas noch nie festgestellt, aber wer weiß.
Den Effekt mit der G-Saite habe ich mal bei einem RCocco 045er Stainless-Satz gehabt. DIe musste dort auch deutlich länger eingestellt werden als die D-Saite. Hatte auf die Bespielbarkeit aber keinen Einfluss. Intonation passte. Kurzum.. Saitenabhängig, kann (selten) mal vorkommen. Mach dir keinen Kopp...
Dann müssten E- und G-Saite bei härter geworden sein ... vielleicht zieh ich die mal auf einen anderen Bass drauf und gucke wie es da ausschaut. Wenn dort die gleichen Einstellungen notwendig sind, liegt es an den Saiten.
Klar, die Intonation passt und der Bass lässt sich auch gut spielen. Wenn die Saiten drauf bleiben würden, wäre es für mich auch OK. Aber mich hat das einfach sehr gewundert warum das so ist und deshalb den Kopp angeschmissen.
 

mulhofa

Well-Known Member
Bassix
ß8.776
So ... gestern Abend mal zuerst die G-Saite ersetzt und dann den gesamten Satz getauscht: Wieder alles gut!

IMG_20190806_051119.jpg

Jetzt kann auch @Rhino- wieder ein bißchen glücklicher sein ;-)

Kurzum es muss an den Saiten gelegen haben. Bei genauem Hinsehen konnte ich feststellen, dass die G-Saite sich unter der Umwicklung auf der Kopfseite etwas vom Kerndraht gelöst hat. Der Satz ist jetzt mal direkt in die Tonne gewandert.

Besten Dank für euren Input! Gruß, Marius
 

Testbass

Member
Bassix
ß921
Ich meine auch, dass das vielleicht weniger an der Brücke selbst als vielmehr an den jeweiligen Saiten hängt. Wenn ich auf meinen Marleaux Betra (headless) Optima-Saiten (grundsätzlich eher weniger flexibel, gefühlt mehr Zugkraft / Spannung, von Sound her wenig Höhen und wenig Brillianz) aufziehe, muss ich ziemlich viel einstellen. Ich bekomme dann die Bundreinheit bis zum 24. Bund recht gut hin - wohl vor allem auch wegen reduzierter Obertöne. Diese bleibt dann auch über einen längeren Zeitraum stabil.

Ziehe ich dann Pyramid-Saiten aus Nickel (sehr flexibel, gefühlt weniger Zugkraft / Spannung, sehr viele Höhen und viel Brillianz) auf, ist an Bundreinheit auch mit viel Arbeit kaum noch zu denken - wohl wegen der überpräsenten Obertöne. Selbst wenn es mal halbwegs funktioniert, ändert es sich relativ schnell wieder. Da gibt es dann sogar mehrere einzelne Töne auch in unteren Lagen, die isoliert gespielt in sich verstimmt klingen.
 
Zuletzt bearbeitet:

mulhofa

Well-Known Member
Bassix
ß8.776
Das hätte man aber auch hören müssen, oder? Oder war das Ablösen nach dem Steg, also nach dem Auflager, denn dann wäre ein tonaler Unterschied vermutlich nicht hörbar gewesen.
Das war relativ nah an der Mechanik. Also nicht zwischen den Auflagepunkten Sattel und Steg/Brücke. Beim spielen (trocken und mit Audio Interface) ist mir nichts aufgefallen. Muss aber auch ehrlich sagen, dass ich dann nicht so viel gespielt habe, nachdem ich es entdeckt hatte, hier gepostet habe und dann gestern Abend den anderen Satz versucht habe.
 
Oben