Oktavreinheit Fretless Bass lässt sich nicht mehr einstellen.


4low
4low
Über-Bayudankse
Beiträge
10.536
Lösungen
3
Bassix
ß216.631
Es gibt eben Bassisten die so exakt greifen, das Sie jede Abweichung der (theoretischen) Bundreinheit hören und einen falsch eingestellten Bass dann einfach nicht mehr spielen können.

Das trifft aber nur auf E-Bässe zu .
Beim Kontrabass (mit festem Steg) gibt es dieses Phänomen m.W. wohl nicht.
Naja ... das schon etwas etwas flapsig ausgedrückt, aber einerseits gibt es beim Kontrabass aufgrund der grösseren Mensur auch größere Toleranzen (5 mm daneben beim KB klingen nicht so schlimm wie 5 mm daneben beim E-Bass) und der langsamere Attack beim KB lässt auch eher Korrekturen in einem bestimmten Umfang als Teil der Technik zu. Andererseits ist es mir weniger wichtig, wo die Oktave beim Fretless im Verhältnis zur Markierung liegt - aber zwischen bei den Saiten finde ich größere Abweichungen ungut, sprich, wenn bei der G-Saite die Oktave z.B. 5mm weiter Richtung Brücke liegt als bei der D-Saite... das mag ich nicht ausgleichen müssen - und da geht es ja neben der Oktavreinheit auch um die "Bundreinheit". Als Referenz zum Einstellen sind da Markierungen schon hilfreich, Parallaxe hin oder her...
Und: natürlich gibt es Situationen, wo beim fretless E-Bass Markierung hilfreich sind: z.B. bei größeren Lagenwechseln... beim Kontrabass hat man da mit dem Halsfuß eine bessere haptische Orientierung als beim E-Bass...
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
3.452
Ort
Hessen
Bassix
ß82.656
Gerade nochmal genau gelesen:
hatte ich bei der E-Saite, dass lediglich im 23. und 24. Bund
Aufgabe für die mitlesenden Kinder:
Bitte findet Argumente und Gegenargumente für das Spielen auf der E-Saite im 23. und 24. Bund. Diskutiert die Ergebnisse mit eurer Nachbarin und eurem Nachbarn.
:bier:
 
Der Steff
Der Steff
Der 45-Einhalbte
Beiträge
4.534
Ort
Hanau
Bassix
ß226.183
Ich frage mich gerade wie so ein Paco De Lucia auf einer Konzertgitarre mit einer 64cm Mensur und fixer Brücke überhaupt spielen kann,
ohne das seine Ohren bluten.... :gruebel:
Und die Sperrholzkisten haben nicht mal Fächerbünde....

Aber nah am Ernst.......ich denke das hier Theorie und Praxis weit auseinander gehen.
Aber wie ich schon schrob ich :hat::hat::hat: vor ALLEN die auf einem FL so exakt intonieren, das sie Abweichungen von wenigen Cent hören.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
3.452
Ort
Hessen
Bassix
ß82.656
...und dann die winzigen Violinen ohne verstellbare Brücke...aber da ist ja auch keine einzige Schraube dran ;-)
 
ThorstenMaasFotografie
ThorstenMaasFotografie
Active Member
Beiträge
77
Ort
Sundern
Bassix
ß9.327
aber zwischen bei den Saiten finde ich größere Abweichungen ungut, sprich, wenn bei der G-Saite die Oktave z.B. 5mm weiter Richtung Brücke liegt als bei der D-Saite... das mag ich nicht ausgleichen müssen - und da geht es ja neben der Oktavreinheit auch um die "Bundreinheit". Als Referenz zum Einstellen sind da Markierungen schon hilfreich, Parallaxe hin oder her...
Und: natürlich gibt es Situationen, wo beim fretless E-Bass Markierung hilfreich sind: z.B. bei größeren Lagenwechseln... beim Kontrabass hat man da mit dem Halsfuß eine bessere haptische Orientierung als beim E-Bass...
Da meld ich mich doch auch noch mal.

Das war ja das Problem, h und e-saite passten nicht zu den restlichen Saiten. Jetzt hätte ich alle Saiten „unpassend“ angleichen können, aber die Finger merken sich ja auch die Positionen auf dem Griffbrett, im Vergleich zum bundierten Bass z.B., den ich ja hauptsächlich spiele.
Und jeden Ton ausgleichen zu müssen ist ja dann auch nicht so toll.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
3.452
Ort
Hessen
Bassix
ß82.656
Die Tatsache, dass du geschrieben hast
Tja, was soll ich sagen… Manchmal muss man Dinge einfach mal ein paar Tage in Ruhe lassen…
Die Oktavreinheit passt jetzt. Teilweise muss ich die Saitenreiter sogar wieder etwas zurück Richtung Hals bewegen.
heißt für mich, dass du dir das Nachmessen und Schrauben hättest sparen können. Da haben nachts keine Heinzelmännchen die Oktavreinheit richtig eingestellt. Sie war wahrscheinlich ganz okay.

Die Finger merken sich die Position auf dem Griffbrett, aber das Ohr macht die Feinjustierung. Greifst du wirklich so genau? Alleine, dass viele die Saite beim Einstellen mit einem Lineal oder Plektrum runterdrücken, zeigt, dass die Finger offensichtlich Spielraum haben. Das ist aber auch gut so. Mit Linealen oder Plektren statt Fingern kann man nicht Bass spielen.

Wer zum Einstellen der Oktavreinheit ein Stimmgerät braucht, kann es gleich bleiben lassen, wenn er es sowieso nicht hört. Dinge, die man nicht bemerkt, solange man sie nicht nachmisst, sind in der Musik irrelevant. Nachmessen schafft nur Probleme, die man eigentlich gar nicht hat.

:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
Der Steff
Der Steff
Der 45-Einhalbte
Beiträge
4.534
Ort
Hanau
Bassix
ß226.183
Grundsätzlich sollte man die Bücke einstellen, wenn das geht...dafür wurde sie ja konstruiert.
Aber man sollte das Ganze eben auch nicht überbewerten.....finde ich.

Klar will der Kopf das alle "Fehlerquellen" ausgeschlossen sind, um sicher zu sein, das der Ton schief klingt, weil die Finder schief liegen ...

Das ist dann aber eher ein "Kopf-Ding"

Das ist wie wenn man auf dem Mopped in voller Schräglage über den Nürburgring brettert und sich vor der Fuchsröhre überlegt....
"Hab ich die Achsmutter eigentlich noch mal nachgezogen ??? "
Solche Zweifel beeinträchtigen halt doch die Performance....

:prost:
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
3.452
Ort
Hessen
Bassix
ß82.656
Das ist dann aber eher ein "Kopf-Ding"

Das ist wie wenn man auf dem Mopped in voller Schräglage über den Nürburgring brettert und sich vor der Fuchsröhre überlegt....
"Hab ich die Achsmutter eigentlich noch mal nachgezogen ??? "
Solche Zweifel beeinträchtigen halt doch die Performance....
Sehr schön ausgedrückt. :great:

Allerdings habe ich das Gefühl, dass hier bei Bassic eine Ähnliche Schraub/Performance - Relation wie beim Mopedfahren herrscht. Noch mal für die mitlesenden Kinder: 1 Stunde Schrauben/5 Stunden fahren mag beim ambitionierten Mopedfahren hinhauen. Zum ambitionierten Bassspielen muss man an seinem Bass ehrlich gesagt, so gut wie nie rumschrauben. Üben ist wesentlich sinnvoller. Nicht falsch verstehen. Schrauben ist okay. Schrauben kann auch ein schönes Hobby sein. Ist aber etwas anderes als Spielen.
:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:

Mac_News
Mac_News
Administrator
Teammitglied
Beiträge
962
Bassix
ß396.894
Da kam letztens das Thema an anderer Stelle auf, dass es im Verstellweg der Reiter durchaus 2 Punkte geben kann, an denen die Intonation passt. Wurde mal der komplette Regelweg geprüft.

Gruß
Martin
 
Reinhard
Reinhard
Active Member
Beiträge
140
Bassix
ß10.018
Ist doch beim Fretless egal ob der Ton 1 mm weiter oben gegriffen werden muß oder nicht.
Man spielt ja eh nach Gehör u. nicht nach den Augen.
 
B
Bruce007
New Member
Beiträge
4
Bassix
ß216
Hi hab den Sire V7 frettless. Da sind die Seitenmarkierungen da gesetzt wo sie bein Bundierten sitzen und die Frettline sitzen präzise richtig.Gibt Gehirnkrebs! Ich hab die Dots an der Seite vom Gitarrenbauer ausbohren und schliesen lassen.
Anschliessend Dots exakt auf Höhe der Frettline einstzen lassen.Und eine am ersten Bund zusätzlich, empfiehlt
Tony Franklin in seinem True Fire Workshop auch.Dort zeigt er auch das der Kopf beim spielen in den Sattel Lagen wegen der Parallaxe über den oberen Bünden stehen soll, im sitzen.9/10 Präzision reichen aus, wie auch beim wohltemprierten Flügel/ Klavier.
So long
 
Zuletzt bearbeitet:
ThorstenMaasFotografie
ThorstenMaasFotografie
Active Member
Beiträge
77
Ort
Sundern
Bassix
ß9.327
Ist doch beim Fretless egal ob der Ton 1 mm weiter oben gegriffen werden muß oder nicht.
Man spielt ja eh nach Gehör u. nicht nach den Augen.
Genau, und deshalb braucht der Fretless auch nur grob gestimmt werden..

Aber im Ernst, natürlich spielt man nach Gehör. Sollte man auf dem Fretted Bass ja auch machen, anstatt ständig aufs Griffbrett zu schielen.
Und dadurch gewöhnen sich die Finger an die richtige Position auf dem Griffbrett.
Wenn jetzt die Töne auf dem Fretless nicht an der gewohnten Position sind kann man das korrigieren, klar.

Bei meinem war es aber so das es bis z.B. bis zum A auf der E-Saite gepasst hat, und das H war daneben, zu hoch.
Deshalb dieser Einstellversuch.
 
cwegy
cwegy
Well-Known Member
Beiträge
4.104
Bassix
ß74.787
@ the Kommentar von @Bruce007 Ich hab mal auf der XBOX Rockstar o.ä. mit so einer Plastik Gitarre ausprobiert. Hinweis vom Kumpel war, immmer zu gucken, wann ich welchen farbigen Punkt drücken soll. Das ging schnell schief, da ich es gewohnt bin, meiner Finger nach dem Befehl meiner Ohren und nicht meiner Augen anzusteuern.

Auch ein spannender Übungstipp für bundierte Bässe, einfach mal im Stockdunklen Üben.
 
B
Bruce007
New Member
Beiträge
4
Bassix
ß216
Hi cwegy es gibt ja unterschiedliche sogenante Repräsentationsysteme. Bin LNP geschult.Visuell, auditiv, gustativ etc.
Ich war Berufsfotograf und mein primäres Repräsentaionsystem ist das Visuelle und daher kommt mir die Art und Weise von Tony Franklin entgegen.Und es ist keineswegs so dass alle Menschen in ihrem primären Repräsentationssystem arbeiten. Also jedem seien Weg.Ist auch ein spannendes Thema bei der Partnerwahl.:O!
 
bassmansemi
bassmansemi
Well-Known Member
Beiträge
5.985
Ort
DE
Bassix
ß90.516
@ the Kommentar von @Bruce007 Ich hab mal auf der XBOX Rockstar o.ä. mit so einer Plastik Gitarre ausprobiert. Hinweis vom Kumpel war, immmer zu gucken, wann ich welchen farbigen Punkt drücken soll. Das ging schnell schief, da ich es gewohnt bin, meiner Finger nach dem Befehl meiner Ohren und nicht meiner Augen anzusteuern.

Auch ein spannender Übungstipp für bundierte Bässe, einfach mal im Stockdunklen Üben.
Das mit dem im Dunkeln spielen ist echt sau effektiv..und sauanstrengend (zumindest am Anfang) :-P
 
 

Oben Unten