Schnarren beim Tonauflösen

yeti.fro

yeti.fro

Member
Bassix
ß326
Hi,

zum Anfang gleich mal ne Frage ;-)

Ich spiele zur Zeit abwechselnd zwei Bässe (Yamaha und Cort). Wenn ich vernünftig greife, schnarren beide beim Anschlagen nicht. Einen grossen Unterschied gibt´s aber beim Auflösen des Tons (sorry, keine Ahnung wie man das richtig nennt), d.h. wenn ich den Finger wieder vom Bund löse. Der Yamaha macht dabei fast keine Geräusche und der Cort hört sich an wie ne wildgewordene Klapperschlange. Der Effekt ist bei allen Bünden derselbe, tritt aber vorwiegend bei E- und A-Saite auf.

Da der gegriffene Ton an sich nicht schnarrt, dachte ich eigentlich, dass die Saitenlage so ok ist. Gibt es eine Einstellung die sich besonders auf den beschriebenen Effekt auswirkt?

Der Testbass im Laden hat sich nicht so verhalten.

danke und Grs...TC
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Hallo TC,

da Du gerade angefangen hast, kann es sein, daß durchaus Halsform und Bundhöhe noch einen starken Einfluß auf Deine Spieltechnik haben. Sprich: Du kannst halt mit dem Yamaha rein physiologisch besser zusammenspielen.
Du könntest aber mal nachsehen, ob die Bundstäbchen des Cort-Basses u.U. ungleichmäßig hoch sind. Wenn z.B. der erste Bund kaum abgenutzt ist, jedoch die anderen Bünde, dann kann es sein, daß Du ein G auf der E-Saite greifst: Der Ton ist sauber; lässt Du die Saite frei schwingen (E), rappelt es, weil die Saite jetzt auf den ersten Bund aufschlägt (gute Saitenlage für die abgenutzten Bünde, aber schon knapp zu tief für den ersten Bund). Hab ich schon mal bei einem recht abgeschraddelten alten Instrument erlebt.
 
yeti.fro

yeti.fro

Member
Bassix
ß326
Hi,

danke für die schnelle Antwort. Klar hab ich immer meine Spielweise im Verdacht ;-) Drum tu`mich ja auch mit dem Einstellen noch recht schwer.

Die Bünde sind so weit ich das sehe gleichmässig. Die angeschlagene Leersaite schwingt auch frei. Es geht nur um den Moment, in dem man den Finger vom Bund abhebt. Wenn ich das bewusst gaanz langsam mache bekomme ich den Yamaha auch leicht zum schnarren, da muss ich mir aber schon Mühe geben.

Vielleicht liegt es auch an der unterschiedlichen Schwingneigung der Bässe. Der Cort ist deutlich kleiner und leichter und durch den schmalen durchgehenden Hals schwingt er mehr. Hört sich unverstärkt auch viel heller an als der Yam, so dass er eben dieses Geräusch verstärkt.

Oder die D'Addarios "kratzen" mehr als die Yam-Saiten? Kann es sein, dass sich vielleicht die neuen Saiten erst "einspielen" muessen?

danke und Grs..TC

 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß30.125
ich hatte so einen effekt mal an der a-saite. die hat sich auch insgesamt ein wenig seltsam verhalten. das problem war, daß die saite nach oben auf die mechanik gewickelt war, daher keinen anpressdruck auf dem sattel hatte und rumschlabberte, aus dem sattel sprang und sonstiges.
eine weitere möglichkeit ist, daß du saiten mit wenig zug drauf hast und die dann weiter schwingen können. der hals selber sollte nicht in dem maße in schwingung geraten.
und zu guter letzt einstellungssache. ist der hals grade bis leicht konkav? ersten und letzten bund gleichzeitig drücken und mal an der saite längsschielen. in der mitte sollte ein minimaler spalt zwischen saite und bund sein. dann das thema saitenlage. 2 bis 3 mm am 12. bund können ungegriffen schon platz sein.
 
tiefesB

tiefesB

même-bas
Bassix
ß21.926
Es ist nicht Bund-Schnarren gemeint sondern ein ähnliches Geräusch, was entsteht, wenn man den greifenden Finger in einer bestimmten Weise vom Bund abhebt. Ich habe das Problem auch bei meinem Big Al. Ich meine, relativ hohe Bünde sind ein Teil des Problems, zu langsames Abziehen des Fingers und drittens fehlende Dämpfung (?)
 
yeti.fro

yeti.fro

Member
Bassix
ß326
Hi,

nochmal danke an alle für die vielen Tips. Sieht so aus, als wäre es quasi eine Kombination aus allem.

Der Cort Artisan ist im Vergleich zum Yamaha 424 das reinste Rennpferd und einfach viel empfindlicher. Die hellere Abstimmung erhöht die Lautstärke des Schnarrens und durch die schwingfreudige Auslegung ist es viel schwerer alle unerwünschten Schwingungen im Griff zu haben. Dafür klingt der Cort aber auch erheblich lebendiger mit stärkerem Attack und endlosem Sustain. Der Ackergaul Yam lässt sich dagegen nicht so leicht aus der Ruhe bringen, klingt aber auch lahmer (oder entspannter, je nach Musik)

Verzeiht der Yam noch unsauberes Spielen, fängt der Cort gleich an zu meckern. Bin ich ausgeruht und konzentriert klappt´s tadellos, aber wehe ich werde müde ;-) Dann mach ein Finger nach dem andern Schlapp, bis nur noch der Mittelfinger ordentlich hält. [ooo]

Sieht auf jeden Fall so aus, dass ich das mit viel Üben in den Griff bekommen kann. Aber die zusätzliche Anstrengung isses bestimmt wert, ich find' den Sound des Cort einfach so galaktisch [:-P]

danke und Grs...TC
 
Matbas

Matbas

New Member
Bassix
ß286
Na dann ueb schoen, dass du deinen Renngaul im gestreckten Galopp ueber die Praerie reiten kannst.

Ich hab uebrigens nach drei Jahren noch Probleme mit dem Daempfen mit der Greifhand, also mach dir nix draus. Aber im Prinzip ist es die beste Hilfe, dass der Cort so schnell meckert. Da kommst du bestimmt schnell viel weiter, als wenn du nur deinen geduldigen Ackergaul haettest, der jedes Schludrigkeit in der Spielechnik kaschiert.
 
 

Oben Unten