...selbst Kolophonium auftragen...

orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Mittlerweile mußte ich meinen Bogen Mal wieder selbst präparieren....und die Vermutung mit dem einseifen kann ich verneinen....habe früher viel weniger Kolo aufgebracht als jetzt. Aber eben falsch....ich hatte immer nur ganz vorsichtig über den Klumpen drübergestrichen und damit vor allem viel zu trockenes Kolophonium von der Oberfläche abgerieben.
Dennoch, ist da noch Luft nach oben, denn ganz so leicht geht der bogen nicht über die Saiten wie der vom Meister präparierte.
 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Ich bin besser geworden beim koliphonium auftragen....allerdings hab ich mir gestern mal wieder einen vergleich abgeholt und der Meister hat meinen Bogen mal präpariert...da ist nich jede Menge Luft nach oben.
Der Bogen streicht sich fast wiederstandslos und unglaublich gleichmäßig.
Abartig was das ausmacht.
 
Altair

Altair

Active Member
Bassix
ß10.084
Ich bin übrigens mittlerweile ein Riesenfan von dem (zugegebenermaßen sauteuren) Leatherwood Kolophonium - hab es auf einen ganz jungfräulichen Bogenbezug getan und war echt baff - in angenehmem Maße sticky (war aber auch das weicheste), super Ansprache, völlig unstaubig, man hat das Gefühl dass es wirklich nur auf dem Bezug bleibt und nicht auf den Saiten klebt!
Puh, 65,- EUR und aus Australien verschickt.
Auf der Leatherwood-Website habe ich gar kein Kontrabass-Kolofonium endeckt,
nimmt du die Cello-Variante?
Ich experimentiere zwar gerne, aber der Preis ist mein 10-Jahres-Bedarf.
Bin aber trotzdem neugierig und würde gerne weitere Infos lesen...
 
Tillofant

Tillofant

Active Member
Bassix
ß4.872
Moin!

Hier ist die Bassabteilung:

Den Deutschlandvertrieb hat Geigenbau Bartsch aus Essen, Versand innerhalb Deutschlands ist kostenfrei.
Nachdem ich den Stoff jetzt eine Weile benutze muss ich schon sagen, dass das eine andere Qualität ist. Ob das einem den wirklich hohen Preis wert ist, muss man natürlich selber wissen, aber ich hab den Kauf bis jetzt nicht bereut. Ich hab lange Nyman und Pops gespielt, zwischendurch mal kurz Kolstein, so richtig zufrieden war ich nie. Ich hab lange gedacht, dass mein Bogen einfach zu schlecht wäre - ich kenne Leute, die Spiros im Orchester spielen und gut klingen, habe ich nie geschafft. Mit dem Leatherwood geht das auch bei mir (Gott, klingt wie ne billige Werbeanzeige, aber is halt so!8D) Pops und Nyman haben bei mir nie lange gehalten (wird schnell steinhart, vielleicht auch ein Anwendungsfehler von mir?), zudem hab ich für die letzte Dose Pops auch über 20€ bezahlt.
Ausserdem hab ich mit dem Leatherwood glaub ich das letzte Mal vor 10 Tagen nachkolophoniert (trotz täglichem Spiel), spricht immer noch gut an. Das einzige was bei der sehr weichen Version nervt - ich habe an einer Stelle auf dem Bezug eine recht hartnäckige Ansammlung von Kolophonium, irgendwie so eine schorfige Stelle..() - könnte natürlich die Haare mal auswaschen, ist aus Faulheitsgründen aber noch nicht passiert..
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß16.559
Meine Erfahrungen damit sind allerdings eher durchwachsen...:-P
Vielleicht liegt es daran dass ich Jazzer bin und beim Bogenspiel jetzt nicht zu hohe Ansprüche an Equipment hab, aber ich hab damit schon das ein oder andere Stück Kolofonium wieder gerettet... In meinem Fall sogar nur mit den Braun Alkohol Pads...
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß16.559
...und macht einen super Eindruck in Zeiten der Pandemie.....
Auf jeden Fall! Allerdings fristet der Kontrabass ein recht einsames Dasein seit Corona 🤔
Ursprünglich hab ich damit angefangen die Saiten zu desinfizieren, weil ich eine entzündliche Dermatitis an den Händen hatte. So schlimm dass ich monatelang nicht spielen konnte. Die Braun Pads waren der game changer! Ich kann bei Stahlseiten nur empfehlen immer welche dabei zu haben!
 
 

Oben Unten