Selbst zusammengestellte Bass. Taugt?

NoiseofMinor

NoiseofMinor

New Member
Bassix
ß0
Hallo,
mir wurde gestern von einem Gitarrenbauer, (welcher leider 500 KM weit weg wohnt, ansonsten wäre ich selber zum Testen hingefahren) ein Angebot gemacht. Er würde mir, von ihm professionell zusammengestellt, eine Bass verkaufen. Hier ein paar Stichpunkte:

Body aus Erle, Hals von Stewart-MacDonald (aus Hardrock Maple) mit Palisander Griffbrett, Fender Jazzbass Pickup, Fender Tortoise Pickguard

Er selbst sagt dazu, dass der Bass sich mühelos in eine Preci von Fender um die 800 - 900 Euro einreiht. Nun die Frage an euch: Taugt das Teil von den Teilen her was oder übertreibt er da etwas mit seiner Einschätzung?



 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.483
Dir sollte klar sein, daß solche Instrumente einen wesentlich geringeren Wiederverkaufswert haben als Markenteile, ist nicht fair, aber wahr. Die Erfahrung lehrt, daß Dein erster nicht Dein letzter Bass bleibt, wenn du weiterspielst, weil Du erst nach und nach entdecken kannst, was für Dich richtig ist. Und das kann sich auch alles wieder ändern.
Auch sind bloße Holzsortenangaben keine Qualitätsgarantie. So wie Du es schreibst, kann es ganz toll sein, oder auch Mist werden, von der Verarbeitung ganz zu schweigen. Nix gegen den unbekannten Instrumentenbauer, aber aufgrund so mangelhafter Infos kannst Du hier kein Ja oder Nein erwarten.
Gibt es den Bass denn schon, oder würde der extra für Dich gegen Vorkasse gebaut?
Wie kam es denn zu dem Angebot?
An Deiner Stelle fürde ich mich hier mal durch's Forum lesen, die Seiten der großen Versender abchecken und dann zu einem von denen hinfahren. Wo wohnst Du denn?
 
NoiseofMinor

NoiseofMinor

New Member
Bassix
ß0
Das mit dem geringen Wiederverkaufswert ist mir natürlich bewusst. Darüber hat der Verkäufer auch mit mir in der E-Mail geschrieben und hat deshalb den Preis anstatt 400 Euro für 260 Euro inkl. Versand , als spezielles Angebot (deshalb auch meine Zweifel und meine Nachfrage hier im Forum) für mich gemacht.Weitere Gründe für den Verkauf waren, dass er "einfach zu viel Zeug hat,alles platzt aus allen Nähten und es alles möglichst schnell weg soll und da sich manche schwer tun würden, 400 oder 500 Euro dafür auszugeben, weil halt eben kein Fender draufstehen würde".
Laut seiner Angabe hätten all die Teile insgesamt 650 Euro gekostet. Den Bass gibt es schon und habe 3 Fotos von der Bass.
Wie es zu dem Angebot kam: Ein Freund von mir spielt E-Gitarre und kennt diesen Gitarrenbauer persönlich. Er selbst hat schon öfter bei ihm Sachen gekauft und war immer sehr zufrieden. Nun hat er gesehen,dass er bei Ebay, auch privat jeweils einen (hat also 2 davon) selbst zusammengestellten Bass verkauft mit diesen Komponenten und seitdem habe ich Kontakt zu dem Gitarrenbauer aufgenommen. Hat übrigens 460 Bewertungen und alle positiv, wovon sehr viele Artikel originale Fender Gitarren sind, die zwischen 1100 - 1800 Euro von ihm verkauft wurden.

Und wegen dem Einreihen: Ich habe ihm geschrieben, dass wenn ich die Bass schon nicht antesten kann und er auch kein Soundbeispiel parat hat, er mir in etwa sagen soll, mit welchem Fender Modell er es vergleichen würde vom Sound her.
 
FRNAK

FRNAK

von wegen "New Member" hrr
Bassix
ß23.843
Noch mal, er hat Teile für 650€ und verkauft die ansonsten für 400€ ??? [:O!] *grübel* Na ja, jedem sein Hobby. Finde die ganze Geschichte zwar nach wie vor seltsam, aber 260 Steine für einen (ansonsten 650) Bass klingt doch gut. Viel kaputt machen tust da ja nicht, selbst wenn es jetzt net so dolle ist. Hab für 99.- bei Ebay so ein Selbstbau Kit geschossen und selbst das, ist für den Preis annehmbar! Von daher, kauf Dir das Dingens und mach deine Erfahrung damit. Ob die jetzt positiv oder negativ ausfallen wird, keine Ahnung, aber das wirst Du uns ja dann sagen [:D][;-)]

Aber äh, ein Jazzbass PU der nach Preci klingt? Irgendwer in dieser Geschichte verdreht da glaube ich gerade etwas ^^
 
NoiseofMinor

NoiseofMinor

New Member
Bassix
ß0
Nee,eigentlich will er dafür 400€ ,aber da er das ja schnell weghaben will und wegen den anderen Gründen,wie oben aufgelistet,senkt er den Preis auf 260€. Ich selber bin wegen dem Preis sehr skeptisch,da es ja wirklich wenig Geld für ziemlich viel Leistung (wenn das stimmt was er sagt) ist. Verscheucht so ein selbst zusammengestellter Bass wirklich soviele und verliert man wirklich,nur weil Fender nicht draufsteht,soviele Euros?? Und ich glaube,dass er mich da falsch verstanden hat mit dem Precision Jazzbass Vergleich. Ich glaube,er dachte nicht vom Sound her (obwohl ich danach gefragt habe),sondern vom Preis her gemeint. Keine Ahnung.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.050
meine meinung zu fender-modellen ist hier schon häufiger gepostet und verspottet worden...
ein preci oder ein jazzbass bestehen aus pup-einfachen grundbausteinen:
erlebody... wenn jemand ein vernünftiges stück erle kauft und sich beim schnitzen nicht komplett blöd anstellt, kann man kaum was verkehrt machen. einzige tonale knackpunkte sind halstasche und pu-position.
hals von einem professionellen halsbauer... ich kenne steward mc donalds nicht, aber schlechter als diese knüppel, die bei den bastelkits beiliegen, kann das nicht sein. ist also eher mal ne sichere sache.
und wenn er jetzt noch anständige pus verbaut hat und nicht komplett unfähig ist beim löten, ergibt das einen bass der mexico-klasse. mindestens.

mein bastelaggregat lass ich ohne mit der wimper zu zucken gegen jeden mexikaner antreten.
mein luxuspreci stand ein jahr im laden rum und sammelte staub. wahrscheinlich, weil nicht "fender" draufstand. der hat ohne mit der wimper zu zucken jeden fender-preci, den ich je in der hand hatte, deklassiert.
also mach dir darüber keinen kopp. jeder gute handwerker, der diesen anspruch hat, kann einen preci oder jazzbass bauen, der in der am.-std.-liga spielt und wenn man sich mühe gibt, ist die qualität des fender-kastenschopps für 2000 euro erreichbar. einzig die preispolitik macht mich stutzig... aber andererseits... für den preis kann man nichts verkehrt machen. wenn das holz gut ist, kann man mit hundert euro das teil auf studiotauglichkeit aufbohren.
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
ICh würde von sowas die Finger lassen. Das hört sich nicht richtig an. Du kannst ja mal die Bilder verlinken. Ansonsten hatte ich Dier in Deinem anderen thread ne ganze Latte Instrumente genannt, die ich da eher in Betracht ziehen würde.

Die Fender PUs und das Schlagbrett (beides mex) bekommt er für 40 Euro aus der Bucht. Der Hals kostet 140 Dollar, wenn der body noch von nem Chinesen ist ist der Bass mal höchstens 200 Euro neu wert.

http://www.stewmac.com/shop/Bodies,_necks,_wood/Bass_Necks/Replacement_Neck_for_Fender_Bass.html

 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.050
die bewertungen in cellkirks link. da muß man zwar etwas erfahrung haben und zwischen den zeilen lesen können...
quintessenz ist aber (mindestens bei einem review, zwei andere lassen darauf schließen), daß da für günstig geld feuchte hölzer zu einem hals zusammengapappt werden. durch nachträgliche natürliche trocknung während lagerung und verdsand kommen dann die bundstäbchen an der seite raus. das allein ist nicht weiter schlimm und mit einer feile rasch behoben. aber holz, daß in diesem maße noch arbeitet, sollte man nicht zusammenleimen und dann "instrument" nennen. es gibt gründe, warum andere firmen für einen hals ganz andere preise aufrufen.
 
nemcon

nemcon

Active Member
Bassix
ß767
Ich bin mit dem Mighty Mite Hals, den ich für meinen Selbstbau bei Stewmac gekauft habe, super zufrieden. Zusammen mit anderen guten Komponenten kann damit ein echt guter Bass entstehen. Kaufen würde ich einen solchen Selbstbau von anderen aber nur nach Antesten, ansonsten wären mir auch 260 Euro zu viel- Es sei denn, die Komponenten wären einzeln nachgewiesen echt und wertig, so dass ich wenigstens die Teile irgendwie verwerten könnte.
 
Bronco

Bronco

Active Member
Bassix
ß1.597
Darfst du das Teil vorher anspielen? Wenn ja, brauchen wir hier garnicht weiter diskutieren, dann schaust du einfach, ob das Teil dir von Sound & Bespielbarkeit her taugt und fertig....
Wenn nicht, hol dir einen ordentlichen Squier oder ähnliches, was du auch im normalen Laden antesten kannst, das dürfte eine besser Entscheidung sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

SgtFloydPepper

Vorturner
Bassix
ß24.973
StewMac ist erst mal nicht die schlechteste Adresse. Ich habe von dort einen Sumpfeschekorpus für Strat, der ist über jeden Zweifel erhaben. Das muß aber letztlich nichts heißen. Ob der Baß etwas taugt, muß man testen. Du hast ja ein Rückgaberecht. Also würde ich dem Gitarrenbauer klarmachen, daß ich ggf. davon Gebrauch machen würde, dann halt testen, und wenn's nicht gefällt, zurückschicken.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten