„Shimmen“, aber richtig!?

  • Ersteller buchi1974
  • Erstellt am
  • Schlagworte
    halswinkel shim shimmen unterlage
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß24.514
Also wenn du dir zutraust einen exakten Winkel in die Halstasche ohne CNC zu schleifen, dann Respekt. Wir reden hier von Zehntel- wenn nicht Hunderstel-Millimetern. Mit nem Shim oder Keil ist man immer flexibel, und man kann es problemlos rückgängig machen.
Musicman und Fender und viele Andere machen das seit Jahrzehnten so.
mit nem guten stechbeitel geht das genauer als mit cnc. in meinen selbstbaubass hab ich die halstasche so bearbeitet.
 
UweBoll

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß13.366
„Habe mal irgendwo gelesen dass bei den Instrumenten von Nashguitars von Werk aus ein Plektrum in die Halstasche gelegt wird. Keine Ahnung ob das stimmt.„

Glaube das war meiner ;-) Hatte das mal hier irgendwo geschrieben.

Ich hab das Ding dann aber entfernt, der Bass ließ sich auch so bestens einstellen.

Bei einem 8-Saiter habe ich auch mal ein Stück EC-Karte verbaut. Der ließ sich sonst an der Brücke nicht tief genug einstellen. Am Sound hat das nichts geändert.
 
Der Steff

Der Steff

Thanks Leo for keeping Boys from Man's Basses
Bassix
ß35.380
Also wenn du dir zutraust einen exakten Winkel in die Halstasche ohne CNC zu schleifen, dann Respekt. Wir reden hier von Zehntel- wenn nicht Hunderstel-Millimetern. Mit nem Shim oder Keil ist man immer flexibel, und man kann es problemlos rückgängig machen.
...ist kein Hexenwerk....und wie gesagt, schon oft gemacht....
Und heutzutage gibts da "bezahlbare" Helferlein mit denen das recht flott geht ......

Musicman und Fender und viele Andere machen das seit Jahrzehnten so.
...Ja klar, weil´s schnell und ein fach geht.

Ist aber so, wie wenn ich einen Tisch baue, bei dem ein Bein etwas kürzer ist und ich dem Kunden einen Bierdeckel mitgebe,
damit der Tisch nicht wackelt.

Der Richtige weg ist aber m.E. exakt zu arbeiten..... :opa:
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Oh, Shim.... wieder mal.

Ich habe mir das shimmen in den 90ern von mehreren Bassbauern zeigen/erklären lassen. Ums shimmen gibt es ja dermaßen viele Märchen, da könnte man einem Kind vom Kindergarten bis zum Abitur jeden Abend aus einen großen Märchenbuch vorlesen.... ;-)

1. Shimmen macht erstmal nichts am Sound. In vielen Fällen verbessert shimmen sogar den Sound. Warum? Weil der Hals an 2 definierten Punkten (vorne und hinten) aufliegt und nicht wackeln kann. Eine Halstasche und ein Halsfuß bestehen in den meisten Fällen aus (lackiertem) Holz und die sind selten 100% plan. Dadurch, das man die Schrauben anzieht, gibt sich das meistens. Da, wo sich das nicht ganz planzieht, würde der Shim durch die zwei definierten Auflageflächen für Verbesserungen sorgen. Deshalb zu Punkt 2...

2. Einen Keil als Shim anzufertigen ist Blödsinn. Man verspielt sich den Vorteil der 2 Auflageflächen. So genau wird der Keil auch sicher nicht angefertigt sein, das er 100% genau plan auf beiden Flächen aufliegt, deshalb kann man sich diese Arbeit eh sparen. Klanglich macht das auch keinen Sinn, da der "normale Shim" ja schon nicht ändert. Außerdem verliert der Hals dann jeglichen Kontakt zum Body...

3. Das Material ist praktisch scheißegal, solange es kein Gummi o.ä. ist. Perfekt in der Handhabung und einfach zu besorgen: Harte Visitenkarten. Die funktionieren top. Auch Druckerpapier, hartes Kunststoff, Rasierklingen, Schleifpapier, Plektrum, usw... funktioniert super und man wird keinen Unterschied hören.


4. Wo und wie shimmen...
Der Shim muss/soll garnich so groß sein, wie man vermutet. Ein kleiner Streifen ist besser, als ein breiter fetter Streifen, der ggf nicht an allen Ecken gleich aufliegt.
Benötige ich nur einen sehr dünnen Shim (festes Papier z.B.), ist das die beste Ausführung:
img_20200130_071232-jpg.353199



Benötige ich einen dickeren Shim, würde ich zwischen den Halsschrauben shimmen, da ich erstens dann ein dünneres Shim benötige (weiter vorne) und zweitens ich nicht in Gefahr gerade, durch sehr festes anziehen der Halsschrauben eine "Fender-Rampe" in den Hals zu ziehen.
img_20200130_071420-jpg.353198






Warum übrigens auch immer wieder behauptet wird, das shimmen Pfusch ist, weiß ich auch nicht. Das herumschleifen an Hals und Halstasche würde ich aber in den meisten Fällen als groben Unfug bezeichnen, zumindest wenn es "Amateure" sind.... ;-) (Profis außen vorgelassen)
Es ist gerade bei Serieninstrumenten auch für "Nicht-Schreiner" eine gute Möglichkeit, mittels Shim das optimale aus einem Instrument herauszuholen.

Übrigens: Ein sehr bekannter Bassbauer hat mir vor Jahren mal verraten, das er selbst in allen seinen eigenen Instrumenten einen dünnen Shim drin hat, weil er findet, das es das Instrument sogar besser macht. In seinen Verkaufs-Instrumenten legt er aber keinen Shim, weil sonst ja behauptet werden würde, er könne keine guten Instrumente bauen... ;-) Und er ist bekannt für sehr gute Instrumente und mehr... ;-)
Den Tip, einem Shim einzulegen, um den Attack bei gleichem Sustain zu steigern hatte ich in den 90ern auch mehrfach von verschiedenen namenhaften Bassbauern bekommen. Nach ettlichen Jahren des experimentierens muss ich sagen: Manchmal funktioniert es, das das Attack besser wird und manchmal passiert überhaupt nichts. Das liegt aber wohl daran, das die Auflagefläche bei den Instrumenten, die sich positiv verändert haben, vorher nicht optimal war. Schlechter ist noch nie ein Instrument durchs shimmen geworden...
Ich habe übrigens auch in jeden Bass einen hauchdünnen Shim drin. Ob das tatsächlich in jedem Bass was gebracht hat lassen wir mal dahin gestellt sein. Bei 2 Instrumenten würde ich aber sagen "Ja, hat was gebracht", wobei einer einen Replacement-Hals besitzt. Bei den ganzen anderen Bässen hat es nichts verändert, deshalb ist es praktisch scheißegal, ob da was drin liegt, oder nicht....
 
Zuletzt bearbeitet:
win311

win311

Ich bin Bassist, was sind deine Superkräfte?
Bassix
ß25.653
@Basspekoe: Klingt plausibel. Ich werde das heute Abend direkt mal ausprobieren.
 
DerWaechter667

DerWaechter667

Member
Bassix
ß2.235
Kleiner Erfahrungsbericht von mir mit einem Japan Geddy Lee:
Für die Rockband auf Eb gestimmt, gefiel mir die Saitenlage nicht zu 100%. Kurzerhand einen kleinen Streifen Pappe in die Halstasche und wenn man schon mal dabei ist, den Hals ziemlich gerade eingestellt.
Halsschrauben schön festziehen und was soll man sagen. Super Saitenlage! Ob er jetzt (noch) mehr Attack hat als vorher ist ja immer schwierig zu beurteilen, man stellt den Bass danach ja nochmal komplett neu ein.
Auf jeden Fall weiß man, warum dass das Geddy Signature Modell ist, leider macht der aus einem selbst keinen Geddy, haha!
Meine Quintessenz der letzten 25 Jahre: stellt den Bass so ein, wie er für Euch am besten bespielbar ist. Egal ob mit Shim oder ohne.
 
G

Gast19485

Guest
Wichtig ist den Shim, wie Basspekoe ja schon sehr gut erläutert hat, entweder zwischen oder direkt hinter die Schraublöcher zu platzieren, damit sich keine Sprungschanze bilden kann.

@Der Steff: Gehen wir mal vom Viersaiter aus, die Saitenlage und Halskrümmung hängt nunmal auch vom Saitensatz und dem damit einhergehenden Schwingungsverhalten ab. Da spielt es eine Rolle ob nun ein 40-90 Satz Rounds, ein 45-105 Satz Rounds oder ein 50-110 Satz Flatwounds aufgezogen ist. Mit dem richtigen Shim lässt sich das alles wunderbar anpassen und optimieren.
Hat man einen festen Winkel in der Halstasche, heisst das letztendlich auch einen Kompromiss eingehen, wenn es um den letzten Zehntel-Millimeter bei Halskrümmung und Saitenlage geht.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Rhino-

Rhino-

Purist
Kleiner Erfahrungsbericht von mir mit einem Japan Geddy Lee:
Für die Rockband auf Eb gestimmt, gefiel mir die Saitenlage nicht zu 100%. Kurzerhand einen kleinen Streifen Pappe in die Halstasche und wenn man schon mal dabei ist, den Hals ziemlich gerade eingestellt.
Halsschrauben schön festziehen und was soll man sagen. Super Saitenlage! Ob er jetzt (noch) mehr Attack hat als vorher ist ja immer schwierig zu beurteilen, man stellt den Bass danach ja nochmal komplett neu ein.
Auf jeden Fall weiß man, warum dass das Geddy Signature Modell ist, leider macht der aus einem selbst keinen Geddy, haha!
Meine Quintessenz der letzten 25 Jahre: stellt den Bass so ein, wie er für Euch am besten bespielbar ist. Egal ob mit Shim oder ohne.
Ich behaupte mal (aus meinen Erfahrungen) 1. Wenn der Hals ordentlich angezogen ist und 2. Der Hals eine ordentliche Vorspannung hat, also nur sehr leicht konkav, hat er mehr Attack als mit Schlabberhals und losen Halsschrauben.
 
DerWaechter667

DerWaechter667

Member
Bassix
ß2.235
Da gebe ich Dir vollkommen recht! Das sollte das erste sein, was man bei einem (neuen) Bass prüft. Halsschrauben und Halsspannung. Damit kann man schon viel erreichen.
 
G

Gast19485

Guest
Ich behaupte mal (aus meinen Erfahrungen) 1. Wenn der Hals ordentlich angezogen ist und 2. Der Hals eine ordentliche Vorspannung hat, also nur sehr leicht konkav, hat er mehr Attack als mit Schlabberhals und losen Halsschrauben.
Das kann ich aus Erfahrung absolut bestätigen. Bei einer festen Verbindung Hals-Korpus hat man mehr Attack, mehr Sustain, es klingt lauter und definierter.
 
katadaster

katadaster

Hier könnte Ihre Werbung stehen
Bassix
ß14.186
Benötige ich einen dickeren Shim, würde ich zwischen den Halsschrauben shimmen, da ich erstens dann ein dünneres Shim benötige (weiter vorne) und zweitens ich nicht in Gefahr gerade, durch sehr festes anziehen der Halsschrauben eine "Fender-Rampe" in den Hals zu ziehen.
Was noch gar nicht angesprochen wurde, ist der Shim am anderen Ende (grün, Bildquelle Basspekoe)
img_20200130_071420-jpg.353272


Bei mir waren nämlich die Schrauben am Steg "zu kurz", sprich ich wollte ihn tiefer schrauben können. Dazu musste der Hals am grünen Ende geshimmt werden. Funktioniert natürlich auch, sieht aber nicht so brillant aus, weil dann ein sichtbarer Spalt zwischen Hals und Korpus entsteht...
 
Rhino-

Rhino-

Purist
Warum sollte man dort einen Shim unterlegen? Damit die Saitenlage noch höher kommt?
wenn Schrauben zu kurz sind, nimmt man längere, That‘s ist.
 
Rhino-

Rhino-

Purist
Falls es ein fenderartiger Bass ist, bau eine Gotoh 201b drunter. Die Grundplatte ist einiges dicker und die Reiter haben auch mehr Durchmesser.
So kommt das ganze Konstrukt höher.
Würde ich jedenfalls eher machen, als den Hals abschrauben.

Mir ist noch kein Bass untergekommen (auch nicht bei meinen Frankenstein Basteleien) bei der ich den Halswinkel in diese Richtung hätte korrigieren müssen. Evtl. hast Du auch viel zu wenig Vorspannung, also der Hals zu konkav.
 
buchi1974

buchi1974

Äktif Mämba
Bassix
ß25.810
By the way: "Hartholzfurnier", z.B. aus Ahorn, scheint nicht gerade gängige Baumarktware zu sein.
Woher bekommt man so was? Also so ein paar "Blatt" Furnier in unterschiedlichen Dicken?
 
G

Gast19485

Guest
By the way: "Hartholzfurnier", z.B. aus Ahorn, scheint nicht gerade gängige Baumarktware zu sein.
Woher bekommt man so was? Also so ein paar "Blatt" Furnier in unterschiedlichen Dicken?
Beim Schreiner/ Tischler mal nachfragen. Ich habs im Gitarrenladen bekommen, der hat mir einfach ein Stück Furnier mit der Schere abgeschnitten.

Die Stärke des Furniers kann man übrigens zurechtschleifen. Hierzu braucht man eine Fixiervorrichtung, einen Schleifklotz, passendes Schleifpapier (Körnung 300 oder 600) und eine Schieblehre um die Stärke zu überprüfen.
 
win311

win311

Ich bin Bassist, was sind deine Superkräfte?
Bassix
ß25.653
Jau, habe gerade den Hals von meinem PJ-Bass gelöst, mein Visitenkarten Getöse raus genommen. Dann habe ich eine möglichst passende Plastikkarte rausgesucht (Kundenkarte Kletterhalle) und einen ca 7mm breiten Streifen abgeschnitten und recht weit am Ende der Halstasche positioniert. Hals wieder drauf gepackt und ordentlich angekrallt. Dann Halsspannung nochmal korrigiert, gestimmt und...
...klingt mMn deutlich straffer. Jedenfalls klingt er nicht müder als vorher. Ich bin immer vorsichtig mit solchen Beschreibungen, das Gehirn belohnt einen für die Mühen indem es die Erwartungen erfüllt.
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Jau, habe gerade den Hals von meinem PJ-Bass gelöst, mein Visitenkarten Getöse raus genommen. Dann habe ich eine möglichst passende Plastikkarte rausgesucht (Kundenkarte Kletterhalle) und einen ca 7mm breiten Streifen abgeschnitten und recht weit am Ende der Halstasche positioniert. Hals wieder drauf gepackt und ordentlich angekrallt. Dann Halsspannung nochmal korrigiert, gestimmt und...
...klingt mMn deutlich straffer. Jedenfalls klingt er nicht müder als vorher. Ich bin immer vorsichtig mit solchen Beschreibungen, das Gehirn belohnt einen für die Mühen indem es die Erwartungen erfüllt.
Der klingt wahrscheinlich deshalb etwas straffer, weil du die Schrauben wieder festgezogen hast. Ich sag dir mal, das das sehr wahrscheinlich nicht am Material liegt... nächste Woche ziehst die Schrauben nochmal mit Gefühl etwas nach, das hast wahrscheinlich nochmal ein ähnliches Erlebnis.... ;-)

Den Visitenkarten-Shim hättest ruhig lassen können, der ist schon gut. Passt sich besser an... ;-)
Aber eigentlich ist das Material relativ egal, solange es nicht viel weicher als eine Visitenkarte ist. Zu hart fand ich übrigens auch nie sooo doll...
 
 

Oben Unten