„Shimmen“, aber richtig!?

  • Ersteller buchi1974
  • Erstellt am
  • Schlagworte
    halswinkel shim shimmen unterlage
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
By the way: "Hartholzfurnier", z.B. aus Ahorn, scheint nicht gerade gängige Baumarktware zu sein.
Woher bekommt man so was? Also so ein paar "Blatt" Furnier in unterschiedlichen Dicken?
Mach nicht so einen Aufstand ums Material. Nimm feste Visitenkarten.
Wenn der Shim etwas Dicker sein soll, taugt dieses Plastikband, womit Waren oft auf Paletten festgezurrt werden sehr gut. Genauso Schmirgelpapier, usw.... Alles andere ist Unfug und bringt dir nichts. Glaub mir....

Wenn der Shim zu hart ist, ist das ab einer bestimmten Dicke auch nicht mehr so gut. Dann passt er sich schlechter an und trägt nicht flächig....

Und mach den Shim nicht zu breit. So, wie in den Beispielen oben (Fotos) sind die schon gut. Ich schneide die so zurecht.... Wer will kann auch ein wenig(!) breiter zuschneiden, aber bitte nicht zu breit machen....
 
G

Gast19485

Guest
Achja, ein etwas grösserer und sehr dünner Shim aus Holz ist mir beim Anpressdruck durch den festgeschraubten Hals mal gebrochen.

Zu hartes Material kann sich etwas in den Korpus drücken, Visitenkarte oder feste Pappe ist daher nicht verkehrt.
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Kurz gesagt:
Fest und trotzdem biegsam, aber nicht federnd....

:confused:...alles klar? ..... ;-)
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Die Profis verwenden wohl Hartholzfurnier, und das bestimmt nicht ohne Grund. Ich selbst habe mal Bastelspan verwendet, aber das auch nur weil gerade nichts anderes verfügbar war. Hat funktioniert, war jedoch mit Sicherheit wg. des doch sehr weichen Materials nicht die beste Lösung.
Echtes Hartholz funktioniert sicherlich.

Von weicherem Holz wie Fichte oder ähnliches würde ich eher abraten.
Holz nimmt quer zur Faser nur einen Bruchteil der Kraft auf, die es in Faserrichtung aufnehmen kann.
Die Zellen werden gequetscht und der Shim wird dünner.
Klar kann man soviel Material unterlegen, damit das kompensiert wird, aber ich würde es trotzdem eher zu Karton/Visitkarte/Kreditkarte greifen.
Kreditkarte bei grösserer Dicke, Visitkarte bei weniger Dicke.

Am liebsten ist mir, wenn Shimmen nicht notwendig ist.
Aber wenn ich damit die Bespielbarkeit verbessern kann, bzw. aus einem unspielbares Instrument retten kann, dann ist Shimmen eine simple, funktionale Lösung.
 
win311

win311

Ich bin Bassist, was sind deine Superkräfte?
Bassix
ß26.263
Der klingt wahrscheinlich deshalb etwas straffer, weil du die Schrauben wieder festgezogen hast.
Halsverbindung nachziehen mache ich eh regelmäßig, Mit den Visitenkarten hatte ich mir einen Keil gebastelt (siehe Post #18, das war sicherlich suboptimal.
Es ist so auf jeden Fall gut, der Bass hat eine fantastische Saitenlage und technisch ist es jetzt (mit eurer Hilfe) richtig umgesetzt. Deswegen habe ich das auch nochmal umgebaut.
 
G

Gast19485

Guest
Halsverbindung nachziehen mache ich eh regelmäßig, Mit den Visitenkarten hatte ich mir einen Keil gebastelt (siehe Post #18, das war sicherlich suboptimal.
Es ist so auf jeden Fall gut, der Bass hat eine fantastische Saitenlage und technisch ist es jetzt (mit eurer Hilfe) richtig umgesetzt. Deswegen habe ich das auch nochmal umgebaut.
Der Shim ist ganz hinten in der Halstasche, also relativ weit weg von der Verschraubung?
Genau davon rate ich ab. Stell dir ein Brett mit 2 Auflagepunkten vor, auf das du ein sehr großes Gewicht stellst. Je weiter du dich von den Auflagepunkten entfernst, desto mehr biegt sich das Brett durch. An den Auflagepunkten hast du keine bzw. eine nur sehr minimale Biegung des Bretts.
Jetzt ist das Brett dein Hals und die Auflagepunkte sind die Halsschrauben.
Ich würd einen dünneren Shim nehmen und den genau zwischen den hinteren beiden Schraublöchern platzieren oder direkt hinter die beiden Schraublöcher, jedenfalls möglichst nah an der Verschraubung.

Das kann gutgehen mit Shim ganz hinten in der Halstasche, aber es kann sich auch mit der Zeit eine Sprungschanze bilden, d.h. der Hals kann sich mit der Zeit verformen.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Ich habe von Shims keine Ahnung, nur das im alten Nymi ESP mit einem viel zu hohem Shim (schmaler Holzstreifen hinten im Halsfuß) der Hals versaut wurde, der ab Werk nicht drin war. Die Schanze war nicht groß aber ärgerlich genug um den Bass reparieren zu lassen.
 
G

Gast19485

Guest
Nein, er ist nicht ganz hinten in der Halstasche aber hinter der hinteren Verschraubung. Habe mir wegen Sprungschanze jetzt keine Sorgen gemacht.
Wenn er nah an der Verschraubung ist, kann da eigentlich nichts passieren.
Je näher der Shim an der Verschraubung ist, desto geringer ist die Hebelwirkung und so kleiner das Risiko, dass sich der Hals verziehen bzw. durchbiegen kann.
 
win311

win311

Ich bin Bassist, was sind deine Superkräfte?
Bassix
ß26.263
Wenn er nah an der Verschraubung ist, kann da eigentlich nichts passieren.
Je näher der Shim an der Verschraubung ist, desto geringer ist die Hebelwirkung und so kleiner das Risiko, dass sich der Hals verziehen bzw. durchbiegen kann.
Das war mir schon klar, die Kräfte wirken ja auch eine lange Zeit, ich schaue mal, dass ich das am Wochenende nochmal anpassen, Am Winkel wird sich nicht so viel ändern, da der Shim/Plastikkarte auch recht dünn ist.

Wieso Aufstand? Ich brauch das Furnier für den Bau einer Kuckucksuhr. Würde mit Visitenkarten irgendwie doof aussehen...
Wenn du die in Köln verkaufen möchtest, würde ich Visitenkarten nehmen ;-)
 
G

Gast19485

Guest
Ich habe von Shims keine Ahnung, nur das im alten Nymi ESP mit einem viel zu hohem Shim (schmaler Holzstreifen hinten im Halsfuß) der Hals versaut wurde, der ab Werk nicht drin war. Die Schanze war nicht groß aber ärgerlich genug um den Bass reparieren zu lassen.
Ist doch logisch. Der Hals lag hinten auf und die Schrauben haben den Halsfuß mit der Zeit zum Body gezogen, sodass er sich durchgebogen hat.
Ich würd daher niemals einen Shim ganz hinten platzieren, am besten zwischen oder eventuell ganz nah an den Schrauben
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Ist doch logisch. Der Hals lag hinten auf und die Schrauben haben den Halsfuß mit der Zeit zum Body gezogen, sodass er sich durchgebogen hat.
Ich würd daher niemals einen Shim ganz hinten platzieren, am besten zwischen oder eventuell ganz nah an den Schrauben
Das weiss ich heute auch, als ich den Bass übernommen habe wusste ich nicht, das ein Shim drin war. Den habe ich irgendwann entdeckt und rausgenommen, da war es aber schon zu spät.
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Der Shim ist ganz hinten in der Halstasche, also relativ weit weg von der Verschraubung?
Genau davon rate ich ab. Stell dir ein Brett mit 2 Auflagepunkten vor, auf das du ein sehr großes Gewicht stellst. Je weiter du dich von den Auflagepunkten entfernst, desto mehr biegt sich das Brett durch. An den Auflagepunkten hast du keine bzw. eine nur sehr minimale Biegung des Bretts.
Jetzt ist das Brett dein Hals und die Auflagepunkte sind die Halsschrauben.
Ich würd einen dünneren Shim nehmen und den genau zwischen den hinteren beiden Schraublöchern platzieren oder direkt hinter die beiden Schraublöcher, jedenfalls möglichst nah an der Verschraubung.

Das kann gutgehen mit Shim ganz hinten in der Halstasche, aber es kann sich auch mit der Zeit eine Sprungschanze bilden, d.h. der Hals kann sich mit der Zeit verformen.
Ja, genau das....
Deshalb hab ich ja die beiden Bilder gepostet.
Bei dickem Shim, an der Verschraubung shimmen. Dick wäre in jedem Fall die Kreditkarte und mehr... Visitenkarte Doppelt wäre auch fast schon dick...
Je weiter nach vorne der Shim sitzt, desto flacher kann er werden....

Bei dünnen Shims geht aber auch am Halsende, das hat Vorteile in Bezug auf die Hebelwirkung des Halses. Dünn wäre ein Streifen festes Papier, eine Lage dünne Visitenkarte, usw... Damit zieht man keine Rampe rein. Ich habe in allen meinen Bässen sowas und keiner hat irgendwelche Probleme. Und das nach ewigen Jahren und da ich übersll Edelstahlschrauben mit Torx drin habe, sind die Halsschrauben auch RICHTIG FEST angezogen. Alles gut, bei tiefster Saitenlage... Also keine Panik davor...
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Aus diesem Grund würde ich immer wieder einen Keil, wie auch immer gebastelt, bevorzugen.
Keile oder Unterlagen hatte ich ganz früher auch mal ausprobiert. Das hat eigentlich immer eher negative Auswirkungen auf den Klang gehabt. Würde ich komplett von abraten. Aber da soll sich jeder selbst ein Bild von machen.
 
G

Gast19485

Guest
Ja, genau das....
Deshalb hab ich ja die beiden Bilder gepostet.
Bei dickem Shim, an der Verschraubung shimmen. Dick wäre in jedem Fall die Kreditkarte und mehr... Visitenkarte Doppelt wäre auch fast schon dick...
Je weiter nach vorne der Shim sitzt, desto flacher kann er werden....

Bei dünnen Shims geht aber auch am Halsende, das hat Vorteile in Bezug auf die Hebelwirkung des Halses. Dünn wäre ein Streifen festes Papier, eine Lage dünne Visitenkarte, usw... Damit zieht man keine Rampe rein. Ich habe in allen meinen Bässen sowas und keiner hat irgendwelche Probleme. Und das nach ewigen Jahren und da ich übersll Edelstahlschrauben mit Torx drin habe, sind die Halsschrauben auch RICHTIG FEST angezogen. Alles gut, bei tiefster Saitenlage... Also keine Panik davor...
Yepp, bei mir seit Jahren auch o. Probleme.
Shim ist 4,5 cm × 0,6 cm und ca. 0,4mm stark. Hals ist 5-fach verschraubt und richtig fest (Schrauben gefühlvoll mit Ratsche angezogen).
Die hinteren Schrauben sind leicht versetzt, d.h. der Shim sitzt gerade in der Halstasche direkt an der einen Schraube und von der anderen ca. 2-3mm weit entfernt, sonst hätte er schräg platziert werden müssen.
Bünde vom 16. - 22. Bund mit Stahllineal, und Kunststofflineal überprüft, alles noch 100% ig auf derselben Höhe. Danach Saitenhöhe vom 16. - 22. Bund mit Präzisionslineal gecheckt, bis auf den Zehntel-Millimeter alles perfekt, nicht die geringste Abweichung.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
 

Oben Unten