Shortscale Bässe

Catfish

Grundtontechniker
Guten Morgen
Wegen meines Handycap's rät man mir zu einem Shortscale Bass. Ich habe dann mal so ein Instrument in die Hand genommen und hatte den Eindruck das ich damit erst einmal besser zurechtkomme. Ist das so oder bilde ich mir das nur ein. Und wenn ich mir für den Anfang einen zulegen wollte , welchen könntet ihr mir empfehlen? Nur so für den Anfang als nicht Höfner Meisterklasse oder so.
Vielen Dank schon einmal
Catfish.
 
A

awerolawal

Guest
Ich spiele auch seit langem Shortscale Bässe. Die haben unten rum weniger Wumms. Das macht aber nichts, denn der eigenständige Sound der kürzeren Mensur kann in vielen Belangen genauso gut oder besser klingen als ein longscale Bass. Leider gibt es da nicht viel Auswahl und gute Instrumente, die nicht pappig oder dumpf klingen, sind eher selten. Mir fällt sofort der Gibson EB Bass und sein kleiner Bruder von Epiphone ein, schreckliche Instrumente. Besser finde ich den Bronco von Squier, der knurrt schon ein wenig, wenn Du einen guten erwischst. Wenn Du mehr Geld ausgeben willst als 200 bis 300 Euro ist die Auswahl schon besser. Allerdings steigen die Preise schnell bis auf einige tausend Euro, wie zB der Höfner. Es gibt auch einige Edelteile zu kaufen, aber die sind selten und dann neu unerschwinglich und gebraucht sehr selten zu bekommen. Ich schicke Dir mal was per Unterhaltung.
 

Flobert

Sunn-Child
Meine Freundin spielt den Höfner Galaxie Hastenichtgesehn Bass.
Und mal ehrlich, so unter uns - das Teil schiebt ganz schön heftig.
Das Halsmaß ist wie bei nem Preci und der Klang schön tiefmittig.

EDIT: Meine Holde hat ca. 120€ bezahlt und ist sehr zufrieden damit.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.580
Wenn du bei Shorties hängen bleibst, kannst du mal bei Adrian (public-peace.de) nachfragen. Laut seiner Aussage, sind quasi alle Bässe auch als medium- oder shortscale machbar. Hatte einen 32" Jake in den Fingern, der war echt super, vom Sound her sehr erwachsen. Und der Mensinger Caspar spielt definitiv in der Oberliga.
 

beate

Bassteltante
... Mir fällt sofort der Gibson EB Bass und sein kleiner Bruder von Epiphone ein, schreckliche Instrumente. ...
Da kann man durchaus unterschiedliche Auffassungen haben. Zumindest etwas in der Schaltung und den Tonabnehmern modifiziert können sie sehr schön klingen. Bei den aktuellen Gibsons ist der Schwachpunkt der seltsam klingende Halstonabnehmer, den man zumindest durch einen DiMarzio Model One ersetzen könnte, ggf durch eine Aktivelektronik. In der Tube habe ich mal einen LP Junior DC-Bass gehört,d er entsprechend verändert war. Das war dann ein richtig gut klingendes und sehr vielseitiges Instrument.

Von dem einen meiner Epi EB-3e kann ich das auch sagen, und sogar ein Epi-EB-0 kann mit einem P-oder MM-Tonabnehmer richtig gut aufgebessert werden (sogar der Mudbucker lässt sich sehr einfach ganz erheblich aufwerten). Da geht für kleines Geld sehr viel. Diese Bässe sind nicht per se schlecht.

Aber bevor man dies vertieft, wäre es wichtig, zu verstehen, was Catfish bisher spielte und welche klanglichen Vorstellungen er hat.
 
A

awerolawal

Guest
Hi Beate, thats true, der Di Marzio Pickup ist echt cool. Hab auch noch einen hier von meinem Gibson EB Bass, den ich bereits vor ein paar Jahren wieder verkauft habe. Der hat den Bass schon aufgewertet, genau wie die Schaller Brücke. Man kann mit einigen Modifikationen schon was machen, aber es sollte doch, va bei so teuren Geräten wie den Gibson Bässen, ohne die ganze Bastelei funktionieren. Finde ich jedenfalls.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß59.613
Check' mal den Danelectro Longhorn an. Man bekommt viel Bass für's Geld, der Sound ist cool und das Teil sieht auf der Bühne scharf aus. Zudem wiegt er kaum 3kg, was bei langen Gigs nicht zu verachten ist.

NB: wenn Du gar nicht mehr weißt, wohin Du Dein Geld schaufeln sollst, dann gibt es nichts besseres als einen Alembic Stanley Clarke. Ich trauere meinem heute noch hinterher.
 

Catfish

Grundtontechniker
Es geht mir erst einmal nicht um den Top Sound sondern um ein halbwegs günstiges Instrument zum üben. Mein Handycap besteht darin das ich nach einem Motorradcrash nicht mehr alle beisammen habe oder anders ausgedrückt ich habe eine Hirnschädigung erlitten bei dem die Befehle nicht mehr ganz so schnell zu den Fingern gelangen. Ich habe festgestellt das ich mit einem Shortscale im Moment wohl besser klarkomme. Ich habe ja noch einen normalen Bass mit dem ich eigentlich zufrieden bin.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Hey, der beste Shorty hat immer noch 34" - mindestens!
Dein mit Moppedgeschädigter Möchtegernbasserkollegah
:D
Edit fragt sich, welcher Basser jemals alle "zusammen" hatte, ne, Guido?
;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

TomM

Old Fart
Bassix
ß1.108
Ich würde als erstes nicht nach einem Bass, sondern nach einem Lehrer oder Buddy (erfahrenen Bassisten) suchen, der mit Dir zusammen Deine Möglichkeiten auf dem Instrument erarbeitet. Es macht doch einen großen Unterschied, ob Dein Handycap eher die Beweglichkeit oder die motorische Koordination betrifft. Es spricht nichts gegen einen Shorty, aber nur im ersten Fall wäre das wichtig. Eins steht fest: Egal, worin die Beeinträchtigung besteht, nichts spricht dagegen, dass Du Deinen Stil entwickelst und Freude an der Musik hast.
 
A

awerolawal

Guest
Ich würde als erstes nicht nach einem Bass, sondern nach einem Lehrer oder Buddy (erfahrenen Bassisten) suchen, der mit Dir zusammen Deine Möglichkeiten auf dem Instrument erarbeitet. Es macht doch einen großen Unterschied, ob Dein Handycap eher die Beweglichkeit oder die motorische Koordination betrifft. Es spricht nichts gegen einen Shorty, aber nur im ersten Fall wäre das wichtig. Eins steht fest: Egal, worin die Beeinträchtigung besteht, nichts spricht dagegen, dass Du Deinen Stil entwickelst und Freude an der Musik hast.
Genau!
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.008
ich gehe jetzt mal davon aus daß du körperlich gehandicapt bist und deshalb einen kurzen suchst. für reines nicht-können gibt es nur üben und das am besten mit dem extremsten und unbequemsten gerät.

ich hab auch ab und an shorties im ohr oder in der hand. der basser einer befreundeten kapelle ist mit einem kurzen fliegenden vau am start und hat den eigenständigsten basssound, den ich kenne. mein bruder hat zwei kurze, auf dem einen hab ich angefangen, den anderen hab ich öfter bei ihm im proberaum in der hand. fakt ist: erst mal ist der klang immer ein wenig anders, vor allem nicht so bassig. wenn du mitten magst, bieten die dinger viel. insgesamt gibt es in der kategorie eher altschuligen ton. modernes ist da rar.

die fender mustang und bronco sind schöne geräte. wenns was gutes sein soll, frag mal bei kong an ob sein 60er mustang noch zu haben ist. so ein gerät (nicht den gleichen, aber einen umlackierten 68er hatte ich auch mal in der hand) macht wirklich viel spaß, das ist die kurze preci-alternative.
die epi eb-0 sind kurz und irgendeine sonderserie des eb-3 auch. der 0 ist wirklich etwas beschränkt, das teil ist eine fürchterliche mumpfmaschine. der eb-3 bringt aber einen schönen cream-sound, wenn man sich ein wenig damit auseinander setzt.
in der bucht kannst du mal nach alten jolanas und dergleichen gucken, die sind häufig kurz, günstig und haben charm. hollowbodies (mit ausnahme des epi casady) sind kurz, leicht und haben den vorteil, daß du daheim auch unverstärkt ein bischen ton hast. die höfner beatles-violine ist nicht nur in ziemlich teuer zu haben sondern auch in anfänger-billig. wobei ich da immer der meinung bin, daß man diesen speziellen ton und die schaltung schon mögen muß. zudem haben die wenn ich mich recht entsinne ziemlich fette hälse.
die beiden von meinem bruder sind ein no name und ein sandberg sondermodell. und gerade letzteres zeigt, daß kurze ziemlich vollwertig sein können. der haut mit der aktiven ekeltronik ein pfund raus mit dem er sich nicht vor den großen verstecken muß und hat auch kein problem mit droptunings.
orgelolis cadiz sind glaube ich kurz und nach meiner und der allgemeinen auffassung derer, die einen in der hand hatten, sehr erwachsen.
 

4low

Über-Bayudankse
Ich sag nur:
... zugegeben, mit einem Arm bassen wär jetzt etwas ungünstig - es sei denn, Du bist hochbegabter Tapper...
Ich sehe es aber wie TomM: ich weiss ja, dass Du gerade einen Lehrer suchst... warte doch erstmal ab, und finde dann mit ihm zusammen raus, wo Deine Grenzen sind... und ich wette, Du kannst viel mehr, als Du Dir jetzt zutraust...
Ich habe ja früher (frühe 90er, da gab's Esperanza und Tal noch nicht, höchstens Carol Kaye und Kim Clarke...) selbst unterrichtet, und da gab es die Story von wegen "Mädels mit kleinen Händen können nicht Bass spielen"... egal wie klein die Hände waren - nach zwei Unterrichtsstunden haben diejenigen, die begabt waren, hochmotiviert weitergemacht, und sind teilweise echt gut geworden, und die Unbegabten sind halt auf Gitte umgestiegen... also kein Unterschied zu Leuten mit grossen Pfoten... braucht nur anfangs etwas mehr "Führung und Anleitung"...
Der Ansatz "nimm doch nen Short Scale" klingt mir etwas zu offensichtlich und nicht beruhend auf einer richtigen Analyse... jeder kommt erstmal spontan auf einem kürzeren Bass besser zurecht... aber ist das dann der Sound, den man wirklich auf lange Zeit will? Ich finde, man kann zu so einem Instrument durchaus im Rahmen einer stilistischen Entscheidung greifen... aber ohne weitere Analyse wegen einer gewissen Einschränkung? Dann wäre Rick Allen wohl zu Triangel gewechselt (und das hätte ich schade gefunden...).
Ich wünsch Dir was auf Deiner Suche! Wirst es schon richtig machen.

(achja: mit Short Scale habe ich wenig Erfahrung, aber ein Marleaux Consat Sopran (ich glaub da steht auch gerade einer im Flohmarkt rum) macht ab und an schon mal Laune... aber ich glaube, der ist selbst für Short Scale sehr kurz...)
 

Aktuell beliebt

Oben Unten