skalen - tonleiter

killme

New Member
Bassix
ß0
hi
auf dieser seite gibts ja die abteilund tonleiter und skalen ...
ich hab keine ahung wie das funktioniert...
kann mir das jemand genau erklären?
was ist zb. wenn der gitarrist ein E5 akkord spielt...
welche skale muss ich dann nehmen?
und was ist wenn der gitarrist schnellern akkorde hintereinander spielt? dann kann ich das nicht anwenden, außer man ist sauschnell..?
bitte, erklärte es mir... :/
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
wenn der gitarrist den E5-akkord spielt, ist das meines wissens ein powerchord, das heisst er besteht nur aus dem grundton, der quint und vielleicht noch der oktave. diesen akkord kann man nicht ohne weiteres in das diatonische system einordnen, da er weder dur- noch moll-akkord ist. es kommt darauf an, welche akkorde sonst gespielt werden, damit du die tonart bestimmen kannst anhand derer dann auch dieses system zu benutzen wäre.
aber mal klartext: wenn ihr in eurer band sehr oft 5er-akkorde benutzt, reicht es schon, die tonart des songs herauszufinden. darauf kann man dann klasse mit der mollpentatonik solo spielen (bei dur eine kleine terz tiefer anfangen).
die benutze ich selber noch sauoft, selbst im jazz... ;-)
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
das "problem" bei einem powerchord ist, das er geschlechtslos ist. die funktion ist nicht bestimmbar, es kann alles ausser lokrisch (7. stufe) sein.
wenn nur dieser eine akkord gespielt wird, geht tatsächlich alles glatt - egal welche stufe (ausser 7) man benutzt. kommen aber mehrere akkorde hinzu, ist es ratsam zu prüfen, wo die halbtonschritte zwischen den akkorden liegen. dann kommt man auch erst auf die entprechenden funktionen im song.
ein beispiel:
werden die akkorde E5-F#5-G5-A5 gespielt, liegt es für mich nahe, auf E und F# moll (E dorisch bzw F# phrygisch) zu spielen und auf G und A dur (G lydisch bzw A mixolydisch). denn der halbton zwischen F# und G, sowie die reinen quinten identifizieren die tonart auf e-dorisch, paralelle zu d-ionisch.
anstatt stufenbezogene soli zu spielen kann man aber eben auch in E-dorisch (der grundtonart des stücks) bleiben bzw die moll-pentatonik benutzen. :-)
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
also die kadenz hab ich mir gestern einfach nur als beispiel ausgedacht.
natürlich hast du recht: nur E5 kann alles sein!
ich wollt ja nix anderes sagen als: um es einzuordnen, braucht man mehr als diese 2 töne e und b. (<-huch, ganz übersehn: ich mein natürlich das deutsche h)

meinetwegen spiel doch alteriert drüber ;o)
 
Zuletzt bearbeitet:

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
Ich hab bei der Webseite von "Tieftöner" mal geslese, dass das dem Anschein nach, von einem Schreibfehler her stammen könnte. Naja h und b sehen sich nicht unähnlich. Ich bin aber schon für eine Vereinheitlichung!
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
von dieser theorie hab ich auch schon des öfteren gehört. die weinseeligen mönche... ;-)
ich finds mittlerweile echt angenehm ohne H zu arbeiten.
die meiste literatur zum thema, die ich im studium benutze, is eh englischsprachig...
 
Oben