Slap- und Tapping-Sound geht unter, bzw. ist zu wenig variabel

SamagonMusic

Well-Known Member
Bassix
ß13.827
Hallo zusammen,
wir spielen in der Band eine Mischung aus technischen Punkrock und 80er Metal a'la Iron Maiden oder so ;-).
Ich slappe auf jeden Fall einige Intros und wir haben ab und an kleine tapping Teile (Bass alleine, oder eine Gitarrenspur doppeln). Das Problem dabei ist, dass ich bei dieser, relativ schnellen Musik, alles mit den Fingern spiele und ich deswegen einen nicht sehr bassigen, dafür sehr mittigen Sound habe. Bei den Tappingsachen geh ich aber trotzdem bisschen unter, weil ich da natürlich nicht die gleiche Anschlaghärte habe und bei den Slappingsachen ist der Sound ziemlich hart.
Ich brauche also irgendwie ein Variationsmöglichkeit im Sound (bin keiner der am Bass an den Potis drehen will ;-))
Einen EBS Multicomp habe ich immer laufen, der bringt schon viel, aber bewirkt natürlich nicht das was ich mir vorstelle.
Bräuchte also eher einen 2 Kanal Bodentreter Preamp (der dann auch boostet) oder irgend so etwas. Was meint ihr? Bin ich da am richtigen Weg? Hab schon den Markt bisschen durchforstet, finde da aber wenig brauchbares.
Equipment:
Fender Geddy Lee mit CS 60, EBS Multicomp, Genz Benz Streamliner und FMC 2x12
Danke
Gruß,
Sebastian
 

SamagonMusic

Well-Known Member
Bassix
ß13.827
hab ich noch nicht, da ich auch noch bissl eine Soundvariation gern hätte und es scheiden sich auch hier im Forum die Geister zum Thema Booster.

Hab schon einiges zum MXR gelesen, genauso wie zum MXR Preamp, Sansamp Bass Driver, EBS Micro Bass ...

hat mich noch keine Lösung so richtig überzeugt. 2 Kanal Bodentreter Preamp wär aber glaub ich am besten.

Aber grundsätzlich hast du recht, ein Booster würde schon einige Probleme lösen.
 

4low

Über-Bayudankse
... ich würd's halt mal ausprobieren, weil es die einfachste Lösung ist... wenn es nicht das bringt, was Du Dir erhoffst, schickst du ihn halt zurück, geht ja heute alles...
Bei 2-Kanal Preamps habe ich gute Erfahrungen mit der Providence Dual Bass Station...
 

SamagonMusic

Well-Known Member
Bassix
ß13.827
Beim Comp bin ich vom EBS überzeugt. Hab immer den Dualband an und das will ich auch so lassen.

Booster merk ich mir auf jeden Fall mal vor - was wär da ein gutes Gerät (unter 150€)

Ansonsten hab ich gerade gelesen das vom MXR M80 nur die Zerre nicht so der Hit ist und der clean Sound gut (ohne colour) - man kann aber die Zerre rausdrehen und hat dann ne Variation mit colour. Evtl. soll ich das auch mal auschecken.
 

KaleBASSe

Well-Known Member
Bassix
ß17.338
Ich greife beim Fingerstyle mittlerweile recht beherzt zu und mag dann den punchigen und definierten Sound. Ich schlage dafür etwas näher zur Bridge an; so scheppert 's auch nicht. Vorteil ist dabei auch, dass sich das Slap-Spiel lautstärkemäßig nicht spürbar abhebt, sondern gut einbauen lässt.

Früher habe ich eher sanft angeschlagen und hatte dabei auch das Problem, dass das damals zu kräftige Slappen im Verhältnis wesentlich lauter war.

Aber jeder muss natürlich so spielen wie es ihm am meisten entgegenkommt. Ich habe mein Spiel halt über die Jahre umgestellt; Fingerstyle dynamischer, Slappen locker-flockig...

Die Frage ist, ob sich beim durchgehend flotten Spiel oder Achteln ein kräftigerer Anschlag beim Fingerstyle über längere Strecken realisieren lässt. Da braucht 's schon Kondition, wenn man die komplette Probe und 'n Gig durchstehen will;-)...

Das Tapping würde dann von der Lautstärke her natürlich krasser abfallen, was sich aber mit 'nem einfachen Booster schon beheben ließe.

Ich benutze nur einen BOSS-Equalizer als Helferlein, den man natürlich auch als einfachen Booster nutzen kann. EIN Lautstärkeunterschied lässt sich gut kompensieren, aber mehrere natürlich nicht...

Ich würde auch 'n anderen Comp probieren, bin da aber nicht so der Fachmann...:-)

...oder stärker zulangen und 'n Booster für 's Tapping.:bier:
 

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß49.710
Ich benutze bei solchen Sachen den Empress ParaEQ. Der ist ein wenig teurer, aber ein Gerät für's leben. Gerade für eine andere Spieltechnik, die kurz in den Spielfluss eingebracht werden soll, hilft schon ein kleiner Dreher an den Frequenzen (hier parametrisch für drei Bänder). Zudem hat das Gerät noch einen zu- und abschaltbaren Boost und kann für andere Anwendungen auch noch als wirkungsvollen -12 bzw -6 dB Dämpfer verwendet werden.
 

SamagonMusic

Well-Known Member
Bassix
ß13.827
sehr gute Tipps bis jetzt dabei.

Ich halte mal die Augen nach einem Providence und den genannten Booster offen.

Hab irgendwie auch den MXR M80 und EBS Microbass noch nicht ganz abgeschrieben. Der Microbass hat halt leider keinen Bypass. D.h. ich bekomm einen Sound dazu, da A immer läuft und ich nur auf A/B schalten kann. Seh ich das richtig?

Beim MXR wäre dies anders. Ich könnte meinen Sound beibehalten, einschalten = clean ohne colour, distortion Kanal = gaaaanz leicht angezerrt mit colour (würd gain und die blende recht weit zu machen). Boosten kann dabei auch jeder Kanal. Würde mir natürlich einige Möglichkeiten eröffnen.

Bei der Spieltechnik ist es so ne Sache. Ich habe einen unterschiedlich dynamischen Anschlag. Wenns bissl langsamer wird versuch ich auch Deadnotes einzubauen und lang fester hin. Wenns schneller wird, versuch ich weniger rein zu langen, da ich da weniger zwischen den Saiten hängen bleibe ;-). Also wäre ein Booster und ein 2. Sound schon ganz gut.

schwierige Geburt...
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.185
ne also den MicroBass II kannste schon ganz wegschalten - genau wie das MXR M-80
mir persönlich gefällt die Zerre vom M-80 sehr gut, weil man nicht irgendwo in den Suboktaven rummgrummelt und nen definierten Zerrsound hat, unter dem man mit dem Cleansound donnern kann...

Mein Gain steht immer so auf 7-8 Uhr mit Blend auf der 10, da hat man nen schönen warmen Sound der unten rum nicht wabbert.

Finde auch das noisegate sehr praktich, gerade in zusammenhang mit diesem Zerrsound.



Der EBS MicroBass II tut meiner Meinung noch einiges mehr - man kann ja beide Kanäle getrennt einstellen und dann auch parallel laufen lassen und hat somit eigentlich 3 sounds, wenn ich das noch recht im kopf hab - der M-80 erlaubt nur 2 Sounds - weil der Zerrkanal nur zum Clean Kanal zugeschaltet werden kann und nicht allein funktioniert.

Probier also einfach mal rum - die Teile die hier vorgeschlagen wurden sind alle wirklich gut!
 

Wimbish

Well-Known Member
Bassix
ß17.612
Ich greife beim Fingerstyle mittlerweile recht beherzt zu und mag dann den punchigen und definierten Sound. Ich schlage dafür etwas näher zur Bridge an; so scheppert 's auch nicht. Vorteil ist dabei auch, dass sich das Slap-Spiel lautstärkemäßig nicht spürbar abhebt, sondern gut einbauen lässt.

Früher habe ich eher sanft angeschlagen und hatte dabei auch das Problem, dass das damals zu kräftige Slappen im Verhältnis wesentlich lauter war.

Aber jeder muss natürlich so spielen wie es ihm am meisten entgegenkommt. Ich habe mein Spiel halt über die Jahre umgestellt; Fingerstyle dynamischer, Slappen locker-flockig...

Die Frage ist, ob sich beim durchgehend flotten Spiel oder Achteln ein kräftigerer Anschlag beim Fingerstyle über längere Strecken realisieren lässt. Da braucht 's schon Kondition, wenn man die komplette Probe und 'n Gig durchstehen will;-)...

Das Tapping würde dann von der Lautstärke her natürlich krasser abfallen, was sich aber mit 'nem einfachen Booster schon beheben ließe.

Ich benutze nur einen BOSS-Equalizer als Helferlein, den man natürlich auch als einfachen Booster nutzen kann. EIN Lautstärkeunterschied lässt sich gut kompensieren, aber mehrere natürlich nicht...

Ich würde auch 'n anderen Comp probieren, bin da aber nicht so der Fachmann...:-)

...oder stärker zulangen und 'n Booster für 's Tapping.:bier:
Mir geht es ähnlich:
in meinem Bass/drum Duo geht die Dynamik beim Tapping/Slapping meist runter und ich versuche das mit dem Boss GEB-7 aufzupeppen. das ist quasi ein Booster.
Allerdings zerrt das dann ungemein. Nimmst du die "Slap"-Einstellung aus dem Manual?
 

KaleBASSe

Well-Known Member
Bassix
ß17.338
Mir geht es ähnlich:
in meinem Bass/drum Duo geht die Dynamik beim Tapping/Slapping meist runter und ich versuche das mit dem Boss GEB-7 aufzupeppen. das ist quasi ein Booster.
Allerdings zerrt das dann ungemein. Nimmst du die "Slap"-Einstellung aus dem Manual?
Nö, ich versuche zwar im Groben eine Badewannencharakteristik, aber mit Ausreißern. Ich betone für 's Slappen besonders die Tiefbässe und etwas die Hochmitten und fahre die beißenden Höhen etwas zurück (ein bisschen "Zick-Zack mit Bauch";-)). Es bleibt ein schöner und gut definierter old-school-Slap-Sound (zumal ich eh JazzBass spiele). Ohne Betonung der Hochmitten wäre er mir zu schwammig und die Tiefbässe braucht er um Punch zu haben - ohne dröhnende Tiefmitten. Die Einstellungen sind aber auch von Bass und Raumakustik abhängig.

Also bei mir zerrt mit dem aktuellen Bass nie etwas. Ich habe damit keine Probleme, benutze auch ein BOSS GEB-7. Das ist sicherlich auch etwas vom Bass abhängig. Mit einer Corvette $$ hatte ich etwas Probleme, besonders aber mit einem ATK mit Bass Culture-Replacement-PU und brutalem Output. Sofern Dein Bass über ein Trimmpoti verfügt, vielleicht mal etwas runterfahren. Bei meinem ATK ist das Poti bis zum Anschlag heruntergedreht, sonst zerrt 's wie Sau.
 

SamagonMusic

Well-Known Member
Bassix
ß13.827
Neue Idee:

Meinen Hauptsound bisschen mit dem EBS MultiDrive anrotzen (und Volume bisschen raus), Treter aus = normale Klangregelung vom Amp und bisschen lauter = Tapping und den MXR M81 für den Slapsound.

oder

MXR M80 clean für slap, den Distortion ohne nennenswert Gain (dafür automatisch colour) für tapping usw. und ausgeschaltet mein normaler Hauptsound.

oder

einfach nur den M81 für nen Slapsound mit dem man auch alle anderen Spielereien neben dem Grundsound macht.

Welche Variante ist völliger Schwachsinn?

Ich würde mir gerne alle Teile mal bestellen, aber brauch eine Vorauswahl, da in meinen bevorzugten Shops nicht alle bestellbar sind.


Merci
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß17.950
ich seh grundsätzlich drei spieltechniken und damit verbunden drei sounds, die alle unterschiedliche eq-einstellungen und comp-geschichten brauchen. die ideallösung wäre also ein dreifach-router von lehle oder so und dann drei mal ein eq und drei mal ein comp, am ende den amp neutral einstellen. um von den erforderlichen 2000 euro runter zu kommen, könnte man mal experimentieren, ob man den fingersound durchgängig nur mit dem amp realisieren kann (für meine begriffe hat ein comp bei normalem fingerstyle nichts zu suchen. wer so was braucht sollte spielen lernen und nicht equipment kaufen...) und man dann den amp-eq mit dem bodentreter-eq fürs slappen gegeneinander ausspielen kann. also amp b=5, m=10, h=5 und tretmine b=10, m=0, h=10... kann funktionieren, muß aber nicht. dann ist die frage, ob slappen und tappen sich nicht mit einem einzigen comp mit der gleichen einstellung realisieren lassen und wie die eq-einstellungen für die beiden techniken abweichen.
ich würde versuchen, möglichst bis auf einen eq und einen comp am boden runter zu reduzieren.
 

Wimbish

Well-Known Member
Bassix
ß17.612
@kallebasse
ich spiele einen Fender Preci und nutze die im Manual vorgeschlagene Einstellung (mit leichtem up beim "level"). muss mal die Frequenz rausfiltern, die zerrt. Ansonsten mag ich auch den old-school Slapsound.

@Samoganmusic
ich bin für Variante 1. Einfach weil ich auch gerne anzerre. Bei mir mit einem Sansamp Bassdriver. Macht den Sound einen Tick weicher... Wobei, ohne Sansamp ist das natürlich direkter. Vielleicht gefällt dir das besser. Ums Rumtüfteln wirst du vermutlich nicht rumkommen (so geht es mir gerade). Ein Treter zum Boosten ist jedenfalls nie verkehrt, finde ich.

Grüße
Ray
 

SamagonMusic

Well-Known Member
Bassix
ß13.827
Ja ihr habt recht, mehr als MAXIMAL 3 Geräte (incl. Comp) will ich nicht am Boden liegen haben.

Dann versuch ich mal den MXR M81 zu organisieren ... einen EBS Microbass habe ich auch noch im Auge, aber da hat sich die Bypassfrage noch nicht geklärt
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß43.973
Ist nur eine Übungssache, dass Finger- und Slapspiel gleich laut sind. In meiner Anfangszeit tendierte auch mal die eine oder andere Technik etwas abzufallen. Das kommt dann mit der Zeit und Übung. Mittlerweile ist das schon lange kein Problem mehr und bekommst du sicher auch in den Griff.

Was sich aber nicht über das Spiel kompensieren lässt, ist, dass Fingerstyle einfach immer fetter klingen wird. Ein minimaler Verlust...in den Tiefen fehlt beim Attack-reicheren Slapspiel einfach was. Das lässt sich nicht ändern und liegt in der Natur der Sache, aber man kann dem ein bisschen entgegen wirken. Ein paar hilfreiche Tools kamen ja schon. Ich lebte mit dem Umstand über viele Jahre, nutze nun aber einen MiniEQ (Bass-Booster), der zw. 120 und 80Hz etwas anhebt und mit dem ich mit dem Vol-Poti das Ausgangssignal wieder etwas auf das Bypass Signal absenken kann. Denn wenn man eine Freq anhebt wird es ja auch lauter...klar. Das funktioniert für mich nun wunderbar....aber wie schon gesagt, konnte ich mit dem Umstand auch sehr lange gut mit leben.

mini-eq-jpg.28355


Bei Tapping Sachen kann man schon mal boosten, wenn es nötig wird. Meine aber, meistens sind diese Tapping Geschichten doch auch da im Song wo auch Platz für ist.

für meine begriffe hat ein comp bei normalem fingerstyle nichts zu suchen. wer so was braucht sollte spielen lernen und nicht equipment kaufen...
Was für ein Bullshit.|)
Und wenn, dann trifft das auch für alle Techniken zu.:D
 
 

Oben Unten