Slappen wie Wooten

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Ich weiss auch wie das geht... aber das nützt mir nix. Ich kann das trotzdem nicht B)
Ich habe michmal lange damit beschäftigt, diese Double-Thump-Technik irgendwie hinzubekommen. Die Dynamik ist sehr schwer in den Griff zu bekommen....
Da würde ich mich erst heranwagen, wenn das normale Slapping schon perfekt sitzt.
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß43.318
Bei mir ist es schon über 20 Jahre her, dass ich mit DT angefangen habe und da konnte ich die klassische Technik auch schon längst. Im Rückblick muss ich sagen, dass mir das DT sehr viel leichter gefallen ist als die klassische Slap-Technik. Die Länge der Finger spielt da keine Rolle. Es ist nur eine neue Technik die erlernt werden muss und mit der alle erst mal vor Problemen stoßen bzw. die Übung braucht....wie mit jeder anderen neuen Technik auch. Würde aber meinen, dass es nicht schaden kann sich schon grundlegend mit der klassischen Technik auseinandergesetzt zu haben.
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß47.143
Ich habe mich immer gefragt, wie er diese vielen Anschläge so schnell hinbekommt? - Jetzt weiß ich es! -
Ob ich das jemals kann?
Ob ich das jemals brauche? [¦)]

Hier nochmal das Video zum Anschauen:


Tatsächlich verstehe ich die ersten Alben von Wooten eher als eine Sammlung von Etüden, was Slapping und Tapping angeht.

Wirklich Spaß zu hören machen die nicht.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Ob ich das jemals brauche? [¦)]

Hier nochmal das Video zum Anschauen:


Tatsächlich verstehe ich die ersten Alben von Wooten eher als eine Sammlung von Etüden, was Slapping und Tapping angeht.

Wirklich Spaß zu hören machen die nicht.
genau so. teils höre ich den schon gern, so bei (edit bela) fleck.
ist auch ein toller bassist, aber dann lieber mr. miller, tal, steavens oder stu anhören.
 
Zuletzt bearbeitet:

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß43.318
genau so. teils höre ich den schon gern, so bei (edit bela) fleck.
ist auch ein toller bassist, aber dann lieber mr. miller, tal, steavens oder stu anhören.
Nun ja... der Miller doubletumbt doch auch bis zum kotzen... und benutzt diese Technik nicht erst seit den 90ern. Hört euch z.B. Run for Cover und dergleichen frühen Tunes von ihm an.

Ok, derThread heißt Slappen wie Wooten weil er diese Spielweise sehr populär gemacht hat und der Thread-Ersteller noch nicht mehr darüber weiß....aber er hat sie nicht erfunden. Es gab mit diese Technik auch schon vorher tolle Aufnahmen. Klar kann man damit solistisch viel anfangen wie es Wooten zeigte. Doch DT heißt nicht zwingend Artistik, sondern sollte auch eine Frage sein, welches Feel man erzeugen will. Also eben auch ein Stilmittel wie jedes andere Werkzeug auch um sich auszudrücken. Larry Graham hat schon wunderbare Grooves mit dieser Technik zu Band gebracht. Nutzt doch was ihr habt und seid nicht so kleingeistig.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Nun ja... der Miller doubletumbt doch auch bis zum kotzen... und benutzt diese Technik nicht erst seit den 90ern. Hört euch z.B. Run for Cover und dergleichen frühen Tunes von ihm an.

Ok, derThread heißt Slappen wie Wooten weil er diese Spielweise sehr populär gemacht hat und der Thread-Ersteller noch nicht mehr darüber weiß....aber er hat sie nicht erfunden. Es gab mit diese Technik auch schon vorher tolle Aufnahmen. Klar kann man damit solistisch viel anfangen wie es Wooten zeigte. Doch DT heißt nicht zwingend Artistik, sondern sollte auch eine Frage sein, welches Feel man erzeugen will. Also eben auch ein Stilmittel wie jedes andere Werkzeug auch um sich auszudrücken. Larry Graham hat schon wunderbare Grooves mit dieser Technik zu Band gebracht. Nutzt doch was ihr habt und seid nicht so kleingeistig.
wieso denn kleingeistig?
wie ich schrub, wooten ist ein toller bassist, wenn ich, also ich persönlich, dem länger zuhöre, wirds mir langweilig. deshalb ist er doch nicht schlechter. bei miller wirds mir halt nicht langweilig.
p.s.
aus versehen abgeschickt, war noch nicht fertig, blödes handydisplay...
...und gegen DT hab ich rein gar nix, ganz im gegenteil. nutze ich gerne, nicht so sehr oft und eher solo. tolles stilelement, auf das ich nicht verzichten möchte.
was mir bei V.W. nicht so gefällt, ist das etwas allzu technische, miller groovt schon mehr, so wie es mir gefällt, trotz seiner daumenattacken, die mir auch gefallen.
genauso stu, egal, ob er solo ave maria spielt, oder satriani begleitet.
wenn er dann sein obligatorisches solo mit dem peanuts-theme spielt, gähn, tolles spiel, aber nach einem mal hören isses auch, für mich, gut.
 
Zuletzt bearbeitet:

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß43.318
Es ging bei T.Tönes Antwort darum, die du ja offenbar teilst, ob man es braucht oder nicht. Ich will weder wie Wooten noch Miller noch wie sonst wer klingen. Lernen kann man selbstverständlich von allen.

Edit nach deinem Edit: Ok...dann ist ja alles geklärt. Nur musst du dich dann auch veständlicher klar machen.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
@subsonic:
kann dich iwi nicht zitieren.
teil 1 bezieht sich auf den letzten satz, kann ich nicht lange hören, die besagten alben...lieber die anderen kanidaten. von daher mein "like". (ok, auch fürs posten vom vid)

teil 2 sehe ich genauso wie du.
ich kann weder, noch möchte ich wie andere basser klingen.
ich bin nicht mal ein "richtiger" basser...und hab damit keine probleme, ganz im gegenteil, obwohl ich machmal schon froh wäre, ein bisschen "normaler" spielen zu können. ;-)
 

Smudo

Grooveheart!
Bassix
ß7.419
Also ich habe viele Videos von Wooten gesehen, bestimmt nicht alle, und habe viel von ihm gehört, natürlich auch nicht alles.
Ich dachte mir immer nur: Wie macht er das?
Durch reines Videogucken, wurde ich nicht schlau. Dann habe ich das Video durch Zufall gesehen und mir gedacht, ahaa!

Ich sehe mir viele Lehrvideos an und versuche dazuzulernen. Und das macht mir Spass! Wie ich daruch klinge- keine Ahnung. Ist mir auch egal, weil ich mache, was mir Spass macht - Bass spielen!

Slappen ist eine absolute Schwäche bei mir, deshalb versuche ich hier dazuzulernen.
 

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß32.074
was mich bei wootens DT ziemlich stört ist das ganze geschepper... klar kommt das von der technik und der ultra tiefen saitenlage -> klingt für mich (vorallem auf aufnahmen) trotzdem oft wie unsauber hingehunzt... gerade wenn er ultra schnelle licks double thumbed, denk ich mir immer: ok das ist jetzt wirklich sau schnell, aber mit z.b. nem pick hätte er das doch auch sauber spielen können... live ist das natürlich bombe, aber auf platte (gerade für nicht bassisten) eher schwer nachzuvollziehen...

intressant finde ich allerdings wie er diese technik kontrolieren kann... in einem video hat er mal erklärt, wie er das mit der ausdauer macht und er meinte, dass er quasi mit sämtlichen gelenken und muskelgruppen des armes double thumben kann: also aus der schulter oder aus dem ellenbogen oder dem handgelenk oder mit dem daumen selbst und das dann über längere strecken kombiniert...
 
Seit ich Bass spiele slappe ich auch - heutzutage viel viel weniger aber die normale technik ist für mich wie Rad fahren - man kanns halt.
DT konnte ich mal ganz okay, habe es dann eine Weile nicht mehr gespielt und bin quasi völlig raus - das für mich persönlich dann eher wie Schlittschuh fahren:D.
Coole Soundalternative, aber ich befürchte ich bin zu faul am Bass um mir das noch mal richtig draufzuschaffen.
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß47.143
was mich bei wootens DT ziemlich stört ist das ganze geschepper... klar kommt das von der technik und der ultra tiefen saitenlage -> klingt für mich (vorallem auf aufnahmen) trotzdem oft wie unsauber hingehunzt... gerade wenn er ultra schnelle licks double thumbed, denk ich mir immer: ok das ist jetzt wirklich sau schnell, aber mit z.b. nem pick hätte er das doch auch sauber spielen können... live ist das natürlich bombe, aber auf platte (gerade für nicht bassisten) eher schwer nachzuvollziehen...
Ja, bei diesen extremen Licks muss man auch beim Instrument und Setup an die Grenzen gehen. Ich habe auch einige Sachen von Victor gelernt (You Cant Hold No Groove, sein Amazing Grace und das Classical Thump).

Das macht durchaus Spaß zu Üben, und zum Ausprobieren völlig ok. Habe mir sogar extra das VW Modell von Fodera gekauft, damit ich seinen Geheimnissen auf die Spur komme.

Das Ganze ist aber letztlich schon immer Spaß für mich gewesen. Im Zusammenspiel mit anderen Musikern hilft das leider in 99,99% der Fälle nix.
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß43.318
Seit ich Bass spiele slappe ich auch - heutzutage viel viel weniger aber die normale technik ist für mich wie Rad fahren - man kanns halt.
DT konnte ich mal ganz okay, habe es dann eine Weile nicht mehr gespielt und bin quasi völlig raus - das für mich persönlich dann eher wie Schlittschuh fahren:D.
Ich denke, es ist nur eine Frage wie man damit umgeht, dann wäre auch das für dich wie Rad fahren. Richtig konzentriert geübt, dass ist bei mir auch schon lange her. Aber ich habe es immer benutzt und eingebaut, wann immer es gepasst hat. Nicht nur beim Solo das übliche Sechstolen Gewitter mit up/down/pop etc....auch mal für ruhige Sachen gedämpft mit dem Handballen oder Fingerstyle Grooves nach Möglichkeit 1zu1 auf DTSlap übertragen für eben anderen Sound+Feel. Schaut z.B. mal wieder in die MarlowDK Sachen rein. Der überträgt ja auch diese Fingerstyle Grooves oder Grooves die ursprünglich klassisch angelegt sind wunderbar auf DT und erzielt damit interessante neue Versionen von Altbekannten. Wenn man ein bisschen versucht so ranzugehen, dann wird das irgendwann ganz normal und ist eine interessante Erweiterung und Bereicherung für sein Spiel. Erste Voraussetzung ist natürlich das man es irgendwann mal gezielt geübt und verinnerlicht hat...wie bei jeder anderen Techniken ja auch. Ich finde, klassisch ist am Ende viel anstrengender...und nach meiner Einschätzung auch schwerer.

Aber ich kann mich gut reinversetzen was du meinst. Ich habe das Plek-Spiel total verkümmern lassen bzw. auch schon früher nie so richtig gut gelernt. Nun versuche ich auch da diese Strategie. Noch gelingt es mir nicht so richtig. Ich müsste da einfach mehr dran arbeiten. Aber wird ganz langsam besser.


Im Zusammenspiel mit anderen Musikern hilft das leider in 99,99% der Fälle nix.
B)
 
 

Oben Unten