songdienlich Bass spielen (Rock/Popmusik)

bumbumbum

bumbumbum

New Member
Bassix
ß0
Hi B's

Nach 20 Jahren Bass hab ich nun 4 Jahre als Gitarrist hinter mir und nun würde mich interessieren wie und was du unter "songdienlich" Bass spielen verstehst. Am besten zuerst bei zwei Klassiker den Bass Ton für Ton mitspielen:

1. with or without you von U2
2. Highway to hell AC/DC (oh ja Mädels, da kann man trinken während den Strophen)

Wie viel Leittöne und Läufe verträgt ein richtiger Hammer Song*? Warum ist es so schwierig diszipliniert Bass zu spielen obwohl man in jeder guten Produktion hört, wie man richtig mit dem Bass pressen kann?[:D] Wie findet man raus, wie und wann der Bass in die bestehenden Melodien von Gesang und Gitarren, Keys etc. eingreifen soll? Wie schafft man es, diesen einen einzigen Leitton im Song so spannend zu empfinden wie er tatsächlich für den Song ist, ohne beim Rest des Songs einzupennen?

*Logo sind die Geschmäcker verschieden, was ein guter Pop/Rocksong ist. Einigen wir uns deshalb darauf, die Messlatte "erfolgreich" anzuwenden; da muss ja was dran sein dass es viele Leute geil finden...

bbb
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß36.003
Dazu gibts Bassisten die "theoretisch" gesehen viel zu viele Töne spielen, es aber gar nicht auffällt weil es so gut und passend gespielt ist. Gerade eben wieder ein Songwriting (funkiger Einfluss) gehört und da war nichts von simples Basslinie - immer dieselbe, sondern eher der Jazz-approach, d.h. spielen was grad kommt, nicht planen.

Ist vor allem auch Stilabhängig. Im Hiphop z.B. ist weniger definitiv mehr, im Rock ist viel eigentlich immer gut... usw.
 
chefschlepper

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
Zitat:Original erstellt von: alex_de_luxe

Ist vor allem auch Stilabhängig. Im Hiphop z.B. ist weniger definitiv mehr, im Rock ist viel eigentlich immer gut... usw.
das würde ich so pauschal nicht sagen.^^

hängt eher von der nummer, dem eigenen repertoire, der technik, dem (musiktheoretischen) wissen, dem hör- und auffassungsvermögen und dem persönlichen geschmack ab, was noch "songdienlich" ist.

gut gespielt und damit wohl "songdienlich" ist es, wenn die akkordwechsel klar zu hören sind, man die vereinbarten arrangement-details (breaks, unisono-läufe, haltimefeel etc. pp.) mitspielt und man gut mit dem drummer zusammenspielt.

edit: eine gute idee ist imho, sich das ziel zu setzen, die ganze band gut klingen lassen zu wollen! (nicht nur den bass)
 
Zuletzt bearbeitet:
corvettestd

corvettestd

New Member
Bassix
ß200
Yo der Spruch mit dem "Band gut klingen lassen" passt. Was dann am Ende gut klingt ist ja logischerweise Geschmackssache. So kann die einfachste Line, die sich komplett im Song unterordnet, genauso toll sein, wie total ausgeflippte Sachen, die den ganzen Sound dominieren. Es gibt kein Patentrezept ... deshalb mag ich auch Floskelns wie "Ein Basslinie ist dann perfekt, wenn man nix mehr wegnehmen kann." nicht so recht und kann sie ehrlich gesagt auch nicht nachempfinden. Insofern schließ ich mich meinen drei Vorrednern an. ^^
 
Matbas

Matbas

New Member
Bassix
ß286
vermutlich ist es am songdienlichsten, wenn man den Charakter des Stuecks erkennt, die Stimmung, Atmosphaere etc.

"Riders on the Storm" von den Doors ist fuer mich ein perfektes Beispiel. Die simpel klingende Bassline treibt den Song immer weiter vorwaerts ohne zu dominieren. Ebenso "Been down so long", ebenfalls von den Doors von LA Woman.
Nach ewigem ueben kann ich Riders on the Storm entspannt genug und gleichmaessig genug spielen. Wenn du da mit dem Mitmusikern eine schoene Live version hinkriegst, geraets du regelrecht in Trance. Da gehts nicht mehr ums Ego, da gehts nur um den gemeinsamen sound.
Ist letztlich auch sehr publikumsdienlich.
 
chefschlepper

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
Zitat:Original erstellt von: corvettestd

"Ein Basslinie ist dann perfekt, wenn man nix mehr wegnehmen kann."
davon hab ich mich schon länger verabschiedet: es gibt imo keine perfektion in der musik.
jeder definiert "perfektion" für sich anders. und selbst dann: in unterschiedlichen situationen wirkt ein musikstück teilweise sehr unterschiedlich auf mich.

platten, die ich vor 10 jahren geil fand find ich heute nur noch kacke und umgekehrt. eine ballade kann in einem ruhigen moment am strand perfekt sein. wenn ich aber grad auf dem weg zu ner party bin und mir das stück anhören muss, nervt es mich vielleicht...

musik ist nicht die schallwelle, die von dem produzierenden menschen und seinem instrument ausgeht, sondern ensteht erst beim empfänger "im ohr" oder eher "im kopf", wo die sinneswahrnehmungen interpretiert und mit gerade im bewusstsein nach vorne drängenden, an gespeicherte erinnerungen gekoppelten gefühlen verbunden werden.

da eben dieser "perfekte moment" zwischen der sinneswahrnehmung und dem "ich" stattfindet, ist diese bennennung sehr intim und auch sehr flüchtig, denn das "ich" entwickelt sich fortwährend...

der pfirsich lässt grüssen. ;-)

 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Da die Frage nicht nach der idealen, sondern der Songdienlichen Basslinie gestellt war, hat Mikeadellic recht. SongDIENLICH ist das, was für den Song gerade nötig ist, und eben nicht mehr.

Man muss sich mal klar sein, dass 80% der Musikkonsumenten wahrscheinlich die von uns verursachten Töne nicht mal einem Instrument zuordnen können und alles was über den Grundton hinausgeht als Solo (und zwar des Gitarristen) hören. So Sachen wie Jamerson fallen den mesiten Leuten überhaupt nicht auf, so toll sie auch für den sind, der darauf achtet.

Ich hab gestern z.B. zu einigen Blues playalongs vor mich hin gejammt. Da ist weniger sehr wohl mehr.
(...und wer kriecht kann nicht tief fallen)
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Zitat:Original erstellt von: Grga Pitic

Zitat:Original erstellt von: cellkirk74

Da die Frage nicht nach der idealen, sondern der Songdienlichen Basslinie gestellt war, hat Mikeadellic recht. SongDIENLICH ist das, was für den Song gerade nötig ist, und eben nicht mehr.
Das klingt zwar einleuchtend aber wir können sicher sein, dass JEDER von uns "Songdienlich" anders fühlt und interpretiert.. daher gebe ich meine Stimme an Chefschlepper.
ok, schon wahr. Ich bin im Moment ja ziemlich auf der alternative Country Welle, und da verengt sich der Bereich des nötigen auf ein recht kleines Spektrum[;-)]. Manch guter Song kommt halt sogar ohne Bass aus [-)]
 
rabarvek

rabarvek

Ich basse, also bin ich
Bassix
ß13.229

Wenn man Bass spielt, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen, bestimmt der Auftraggeber, was eine songdienliche Basslinie ist, wenn man Bass spielt, um seine Kreativität auszuleben, bestimmt man das selber und wenn sich die beiden Beurteilungen überschneiden, ist man erfolgreich, weil man mit seiner Kreativität Geld verdient.

Songdienlichkeit als allgemein gehaltenes Rezept ist wie wenn ein Konditor, ein Sushikoch und ein Pizzabäcker die einheitlich richtige Menge Sojacauce beim kochen festzulegen versuchen.

Der Song als solcher ist ohne Basslinie unvollständig; die Basslinie bestimmt den Charakter des Songs mit und somit auch, welche Bassline dem Song am besten dient.

Songdienliches spielen heisst für mich auch, den Song mitzuprägen und gerade Feinheiten wie die Wahl der Leittöne oder deren weglassen, sollten eben nicht einem Rezept folgen, sondern die persönliche Handschrift das Bassisten tragen.

Ich versuche, Musik so zu spielen, wie ich sie gerne hören möchte. Ob dabei Linien herauskommen, die nach anwendbaren Kriterien songdienlich sind, weiss ich nicht, es ist mir auch egal; mir gefallen sie.
[:-)]

 
4waldi

4waldi

Member
Bassix
ß218
Und der Bassist in der Band ist wie der Torwart beim Fußball, wenn die Jungs vorne verkacken, sind sie froh, wenn hinten einer die Containance bewahrt. ;-)
 
4waldi

4waldi

Member
Bassix
ß218
Ein Glück, dass ich den Spruch irgdenwo im Fernsehen mal aufgeschnappt habe und ihn noch nie bei ner Bandprobe raushauen musste.

Jedenfalls kann es nicht schaden, sich ein bisschen Feedback zu holen von seinen Mitmusikern, vll auch dem Publikum, wenns noch nicht zu spät ist. Ist meine Erfahrung, auch wenn ich noch relativ jung im Bassgeschäft bin.
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß36.003
Na, das mit dem Torwart passt eigentlich schon. Treffender wäre vielleicht die Verteidigung. Das ist ein Punkt der MUSS funktionieren. Sturm baut Scheisse, man macht kein Tor - Verteidigung baut Scheisse, man bekommt ein Tor.
Schon etwas philosophisch, das mit der Hausfrau geht aber auch in diese Richtung. Sobald sie ausfällt, fällt alles aus...

ZU understatement finde ich auch nicht gut beim Bass. Ich meine, einen Angriff kann man ja auch von der Verteidigung aus lancieren [:D]
 
Kalle11

Kalle11

Member
Bassix
ß300
Hmm, Songdienlich...
Da sagt der Name eigentlich schon, was Sache ist. Vom jeweiligen Song ists immer abhängig, ob der Bass grooven soll oder eher treiben, Hämmern, plärren oder eher nachdenklich machen soll. Ohne Bass seid ihr Gitarristen auf jeden Fall nackt, das ist so wie a Candlelight Dinner ohne Frau. Nix gescheits
Die Frage ist also wohl eher a philosophisches Thema. Ich selbst versuch halt, die Musik so zu spielen, dass ich daran Spass hab und sich das ganze meiner Meinung nach nach "echter" Musik anhört. Was von mir erwartet wird, ist mir da eher (bis auf die Bandkollegen) egal. Meine Musik ist mein Ding und wenn wer zuhören will solls mir recht sein.
Songdienlich spielen, naja, ist halt das übliche: Intuition, Geschmack, Timing, Und natürlich aufs maximum aufgedrehte Lautstärke ;-)
Warum wer was wie spielt.... Mir wurst, hauptsache es macht mir Spass
 
bauschi

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.827
Zitat:Wobei, der ständige Entwicklungsprozess gilt nicht nur für das Individium sondern zwangsläufig damit für Musik als Kuturgut im generellen.
Sonst könnte populäre Musik der Gegenwart nicht so deutlich anders klingen als vor 300 Jahren.

Eigentlich ist das auch der Grund warum ich dem Hype um Vintage-Instrumente oder Sounds immer etwas kritisch gegenüberstehe.
ansichtsache....meine erfahrung ist, dass mir die vintage sounds einfach besser gefallen...sie sind einfach gut.....und ich scheiss´auf den rest.
mir gefällt die gegenwärtige musik sowieso kaum, ich höre nur das was mir gefällt und was ich für richtig gut halte...fertig aus.
viele modernes ist für mich ein rückschritt, so manches hat man früher deutlich besser, frischer und innovativer gespielt.

es ist wurscht, ob ein sound alt oder modern ist....einfach saugut muss er sein, dann ist er nie out of style.

Zitat:Ich geb' mich mit meinen eigenen Sounds auch nie 100%ig zufrieden. Auch wenn ich gelegentlich der Meinung bin dass er gut ist, aber irgendwie versuche ich immer wieder zu ändern, zu variieren, probier vieles aus, irgendwie immer der Suche nach etwas speziellem dass es so (noch) nicht gibt.
ich gebe mich mit einen sounds mittlerweile fast 100% zufrieden, habe mein ziel (fast) erreicht...soundlich......spielerisch bin ich viel am tüfteln und kreieren um meinen eigenen stil weiter zu verfeinern. ich muss nicht unbedingt einen neuen stil kreieren um einegständig zu klingen.....musik ist unendlich.
jedenfalls ist meine richtung klar, und ich bin deswegen mehr als zufrieden.

Zitat:Und wenn der Koch nur das zubereitet was ihm selbst am besten schmeckt?
Dann isser wahrscheinlich ganz schnell ohne Arbeit!
kommt drauf an....wenn er er selbt einen ausgezeichneten geschmack hat, dann kann er es sich erlauben, nur das kochen, was ihm selbst schmeckt, und sich trotzdem vor arbeit kaum retten.
was ihm schmeckt, schmeckt es auch anderen, wenn er was von seiner arbeit versteht......und je genialer er ist, desto mehr freiheiten lassen ihm seine auftraggeber...und das sogar sehr, sehr gerne.

köche mit weniger genialität im eigenen geschmack müssen automatisch das kochen, was anderen schmeckt, und sind somit x-beliebig und austauschbar.

Zitat:gelegentlich (oder sogar oft ?) kommt's ja tatsächlich vor dass man Bands zu hören bekommt bei denen man das Gefühl hat die Musiker machen sich mit ihrer egozentrisch geprägten Spielweise das Leben gegenseitig scher.
Dann findet man sich als Basser natürlich schnell in der Funktion eines Torwarts wieder der den schlimmsten Gau verhindern muss, sofern er das dann überhaupt kann und auch will.
habe genügend bands erlebt, bei denen die basser den anderen das leben schwer gemacht haben. egozentrisch geprägte spielweisen finet man auch sehr häufig bei bassern, weil es angeblich ja so hip ist, abgefahrene techniken zur schau zu stellen.

bauschi
 
Mike`adelic

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.634
...Songdienlichkeit lässt sich sehr schnell überprüfen, wenn man den entsprechenden Song mal aufnimmt.

Wichtig ist, dass man auf die Empfindungen ("Meinung" passt hier nicht) der anderen hört und die Schnittmenge mit seinen findet. Hängt auch an der Tagesform. Es gibt zig Arten den gleichen Song zu spielen und zu fühlen. Meistens machts schon nen enormen Untschied aus, wenn man 8tel fühlt statt 16tel....

Edit: Egomanen habens als Bassist schwer, bzw. den Berufsstand verfehlt. Wer seine Songs mit Fills, Slaps und Fuddelei zuballert und nicht wenigstens auf den Drummer eingeht wird nicht gut grooven und ist schlichtweg kein wirklich guter Bassist.

Das sieht bei Solobassern natürlich etwas anders aus... [;-)]

Wie immer gibts keinen Königsweg, aber man braucht gute Ohren und das Gespür was ein Song braucht und was nicht. Was das "was" ist, ist schlichtweg nicht zu beantworten, da es sonst auch keinen musikalischen Fortschritt geben würde. Deswegen meine sehr allgemeine Antwort.
 
Zuletzt bearbeitet:
Matbas

Matbas

New Member
Bassix
ß286
Zitat:Original erstellt von: E-A-D-G

Original erstellt von: Matbas

vermutlich ist es am songdienlichsten, wenn man den Charakter des Stuecks erkennt, die Stimmung, Atmosphaere etc.

"Riders on the Storm" von den Doors ist fuer mich ein perfektes Beispiel. Die simpel klingende Bassline treibt den Song immer weiter vorwaerts ohne zu dominieren. Ebenso "Been down so long", ebenfalls von den Doors von LA Woman.
Nach ewigem ueben kann ich Riders on the Storm entspannt genug und gleichmaessig genug spielen. Wenn du da mit dem Mitmusikern eine schoene Live version hinkriegst, geraets du regelrecht in Trance. Da gehts nicht mehr ums Ego, da gehts nur um den gemeinsamen sound.
Ist letztlich auch sehr publikumsdienlich.
Zitat EADG
Wobei The Doors ohne(!) Bassisten auskam bzw. spielte.

Der Tastendrücker der Doors Ray Manzarek nutzte:
http://en.wikipedia.org/wiki/Keyboard_bass

Bassläufe die mit Tasten eingespielt wurden sind selten einfach mit dem Bass zu kopieren.

Ich hab' mir bei Anastacia's Not That Kind mal fast die Zähne ausgebissen.
Ähnlicher Hammer ist Engel von Rammstein dessen Sequenzer-Spur mit dem Bass meiner Auffassung schon nicht mehr spielbar ist!
Zitatende
EADG Du hast grundsaetzlich recht mit dem was du ueber die Doors und ihr uebliches Auskommen ohne Bassisten.
Aber meine beiden Beispiele bezogen sich auf das Album LA Woman und da haben sich die Doors den Bassisten Jerry Scheff in ihr eigenes provisorisches Studio in ihrem Probenraum geholt.[ooo][ooo][ooo]

Es waere sehr wertvoll sich mal den echten Klassiker Riders on the Storm anzuhoeren. Da wird dir sofort klar dass das gar kein Keybordbass sein kann. Das ist ein schwarzer Fender Precision, gespielt von Scheff, der schon mit Elvis gespielt hat.
La Woman ist nicht zufaellig mein Lieblingsalbum von den Doors.[:-)][:-)][:-)]

So doof, das ich Keyboardbasslines als ideale songdienliche Bassline angebe bin ich dann doch nicht......
Hoer dirs einfach mal an, es lohnt sich. Kann kaum galuben, dass ein Bassist noch nie "Riders on the Storm" gehoertr hat oder wenn ja, dass er diesen geilen Sound fuer Keyboardbass haelt, weils in Wikipedea steht....
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.855
daß es die ideale basslinie und DAS rezept nicht geben kann, wird am unterschied jamerson/babbit eigentlich am besten klar. basssynphonie gegen extrem reduzierter groove. ein match ohne gewinner.
für mich ist das problem folgendes (wenn man von der extremversion ausgeht: jam mit fremden vor publikum):
das publikum hat tanzbares verdient (groove) es will emotion (feeling), es will überraschung, spannung, eben kein 08-15. also letztendlich ziemlich viel, was sich teilweise widerspricht.
und dann das thema auf der bühne. da helfen einem sachen wie "erst kommt die bassdrum und dann die snare..." nicht, weil musik etwas gleichzeitiges und momentanes ist. ich kann nicht rumstehen und mir erst mal gedanken um songwritig machen. ich muß abliefern und zwar jetzt und zwar mindestens den grundton auf der eins. ich muß letztendlich allen mitmusikern außer dem drummer (der sich eigentlich um sich und das timing zu kümmern hat) das gefühl von sicherheit vermitteln. stilsicherheit, taktsicherheit. quasi berechenbarkeit. aber das, ohne berechenbar zu sein, siehe publikum.
aber grundsätzlich kann man mit manchen sachen eigentlich nichts verkehrt machen: blues und alles, was daraus abgeleitet ist, da habe ich mein 12- oder 8-takt schema, ich muß die eins bedienen, und ansonsten hab ich meine freiheit und je reduzierter desto besser. lustiger versuch: born under a bad sign (weils mein heutiger ohrwurm ist) mit nur der eins begleiten. das funktioniert. aber jeder der ein wenig gefühl fürs ganze hat, merkt sofort, daß zumindest viertel ganz gut wären. letztendlich ist ein guter bassist (und nur der kann eine gute basslinie spielen (vom schreiben will ich jetzt gar nicht anfangen)) jemand, der rhythmus atmet und feeling schwitzt, ohne daß eine latenz dazwischen aufkommt.
 
 

Oben Unten