Sponsored User-Test: D'Addario Flexsteels

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.147
Anzeigebild_Daddario.jpg


So, ich bin der glückliche zweite Gewinner beim sponsored Saitentest von D'Addario
:-)

Zu allererst ein großes Dankeschön an D'Addario und Bassic für diese Aktion! Mein Bass und mein bevorzugtes Tuning machte es mir nicht leicht, die richtigen Saiten zu wählen. Ich habe mich für den Viersaiter-Satz in XL entschieden, aus dem einfachen Grund, damit die Saiten auf meinen Hauptbass passen. Eins vorneweg: Ja, die sind lang genug! Damit können auch Dingwall-User ohne Sorgen zu den D'Addario in extralang greifen. Nochwas: Die Verpackung ist sehr kompakt, materialsparend ausgeführt und die Saiten sind luftdicht verschweißt. Hier hat jemand mitgedacht.

Also dann, los gehts...


Testbass ist mein 13 Invader Custom, als Abhöre dient ein Mackie Blackjack Interface und ein Superlux Kopfhörer. Damit habe ich quasi den Bass-Sound pur auf den Ohren, was mir beim 13 bisher am besten gefällt. Ok, der Preamp gerät ab und an ins Clipping, aber selbst dann klingt er hervorragend :-)

Haptik:

Etwas dunkler als normale stainless Saiten sind sie, fühlen sich allerdings recht ähnlich an. Im Vergleich mit Rotosounds und Pyramid stainless habe ich das Gefühl, dass die Flexsteels irgendwie "trockener" sind. Sie lassen sich dadurch sehr gut spielen. Die Saitenspannung ist auch gefühlt niedriger als bei Saiten vergleichbarer Stärke. Dabei sind sie nicht schwabbelig, das Greifgefühl ist irgendwie fluffiger. Fingerspitzenschmeichler ala Slinkys sind sie jedoch nicht, es sind ja keine nickelbeschichteten Saiten ;-) Trocken angespielt klingen sie ... naja, wie stainless steel Saiten halt :D Ich höre kaum Unterschiede zu meinen Pyramids. Also dann, jetzt los und Bass eingestöpselt.

Sound:

DD_klein.jpg
Überraschung! Wenn man denkt, von dem unverstärkten Ton auf den verstärkten Ton bei Saiten schließen zu können, hat man sich geirrt. Die Flexsteels klingen sehr offen und neutral. Die Höhenwiedergabe gefällt mir sehr gut. Allerdings vermisse ich den Biss in den Hochmitten. Dafür trumpfen die Flexsteels mit einem mittigen Growl auf, wenn man richtig reinlangt. Der Sound bekommt mehr Bass und sie fangen an, in bester Rotos-Manier zu rotzen. Mit weniger Einsatz erntet man auch weniger Growl und Bass, mit dem Plektrum sowieso, dafür kommen hier wieder ein paar Hochmitten in den Sound. Ich kann mir diese Saiten sehr gut auf P-Bässen vorstellen, wenn man sich in einer Punk oder Hardcore Band durchdengeln muss. Und ich untestelle ihnen mal, dass die Saiten einen sehr neutral klingenden Bass etwas rüpeliger klingen lassen können. Für die Daumenschwinger unter euch: Wahnsinn, was da für ein Wumms raus kommt! Sowas hab ich noch nicht gehört. Meistens sacken die Bässe beim Slappen ab und der Ton wird mittig bis knallig. Hier nicht! Der tiefe Growl, der entsteht, wenn man hart in die Saiten langt, erklingt auch beim Slappen. Ich bin wahrlich kein Slap-Monster, aber die E-Saite auf D stimmen und drauf rumzukloppen macht mir unglaublich viel Spaß!

Fazit:

D'Addario ist eine durchaus sinnvolle Erweiterung ihres Sortiments gelungen. Die Flexsteels sind zweifelsohne seht gut, aber für mich sind die Pyramids dennoch die Saiten der Wahl, erstens, weil ich hier die Saitenstärken selbst wählen kann (und ne .175er hat D'Addario noch nicht im Programm ... oder?;-)) und zweitens, weil die Pyramids mehr Biss in den Hochmitten haben. Dennoch kann ich gerade Bassisten mit kräftigem Anschlag und Slappern empfehlen, mal die Flexsteels auszuprobieren. Über die Haltbarkeit kann ich nach einer Woche allerdings noch nicht viel sagen ... in den nächsten Tagen werde ich mal ein paar Aufnahmen zum Vergleichen machen. Auch ein Test mit dem Stingray steht noch an. Das Geschreibsel dazu wird dann im Laufe der Woche hier noch hinzu-editiert.

Grüße
Schubi
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
thx für den bericht! :-)

kurze info:
d'addario hat aber immerhin eine 165 nickel im angebot.
die wird erstmal auf meinen 7saiter aufgezogen (wenn er denn endlich da ist), mit einem normalen 6saitersatz. die sollen, glaube ich, bis 38" gehen.
auf einem 890mm mensur bass passts schonmal.
 
Hi Schubi,

interessant Deine Beobachtung mit den Mitten, dort empfinde ich die Saite eher als neutral. Aber das Spielgefühl mag ich, die Ansprache beim Slappen ist wirklich sehr gut. Was mich an den Saiten noch irritiert sind die klanglich etwas weichen Bässe beim Fingerstyle vor allem auf der E- Saite, da bin ich gespannt wie die Dinger altern.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.147
Hi Schubi,

interessant Deine Beobachtung mit den Mitten, dort empfinde ich die Saite eher als neutral. Aber das Spielgefühl mag ich, die Ansprache beim Slappen ist wirklich sehr gut. Was mich an den Saiten noch irritiert sind die klanglich etwas weichen Bässe beim Fingerstyle vor allem auf der E- Saite, da bin ich gespannt wie die Dinger altern.
Ja, das mit den Mitten kann ja auch an meinem Bass liegen ;-) Nächste Woche finde ich die Zeit, die Saiten auf dem Stingray zu testen. Mir gefällt das Spielgefühl auch sehr und Slappen macht echt Spaß mit den Saiten :-)
 
Bei sind sind die Saiten jetzt auf dem schweren Esche Jazzy gelandet. Den nehme ich aktuell eh zu zum zu Hause dudeln und wollte mal aus dem Anker die Slapmaschiene machen, son bisschen den Miller für Arme:-).
Hier enttäuscht die Saite leider für mich. Der Sound ist extrem charakterarm und nimmt die Höhen für einen feinen Slapton zu tief mit, so das es eher komisch quäkig klingt, bekomme ich auch nicht sinnvoll am Amp geregelt.
ich lass sie aber noch drauf, vielleicht werden wir noch Freunde(aktuell ca 8 Spielstunden). Schade, ansonsten ist das Spielgefühl ganz cool - aber man muss schon auf etwas hobelige Steels stehen. Die R.Cocco auf meinem Preci sind wesentlich glatter. Auf den Al kommen jetzt zum test Balanced Tension EXLs, zu dem passen Nickelsaiten einfach sehr gut.
 

87oclok

Active Member
Bassix
ß9.547
schöner test..
der und zwei yt clips als auslöser haben mich dazu bewogen die flexsteels auszuprobieren.. ich mache es kurz:
die besten saiten, die ich bisher gespielt habe (inkl. rocco, dark horse, fodera, sandberg, marleaux, emp, sword steels, elixir, slinky's, cobalts, dr, etc. und was weiß ich wieviele andere noch p.p.)

die etwas dünnere H saite als gewohnt hat mich etwas umgewöhnung gekostet und der doch ausgeprägter grip der saite.. aber dann: ton, bespielbarkeit, etc. -- > hammer!

danke.
 

Gast71944

Gesperrter User
Bassix
ß3.712
Ich finde die FlexSteels etwas unausgewogen in der Lautstärke. Wenn ich ProSteels zu FlexSteels wechsel, muss ich die Pickupneigung etwas nachjustieren.

M.E. liefern die FlexSteels einen schön dicken Bass, was auf Bässen, die von sich aus eher trocken und knochig klingen (z.B. Spector) gut kommt.
 
Oben Unten