Squier Vintage Mod. Jaguar

derMaster1

derMaster1

New Member
Bassix
ß0
Moin moin.
Ich bin neu hier auf der Seite, daher erstmal ein freundliches HALLO an alle Bassisten hier.

Ich steh derzeit kurz vor meinem zweiten Bass-Kauf.
Mein erster war ein Harley-Benton. Genaueres kann ich über den leider kaum sagen. Schwarz und weiß, ziemlich billig, einmal Tone, einmal Volume, einen PU, nicht bundrein, ... dazu gab's dann gleich auch noch den Harley Benton HB-40B. Das ist ne 40W-Combo.

Mein nächster Bass sollte vor allem eines sein: Bundrein!
Außerdem:
flexibel im Klang. Ich spiele Sessions, Covermusik (der letzten 40 Jahre) etc. Aber kein Metal o.ä.. Der Sound sollte nicht so höhenlastig und nicht zu crispy sein. Knurren kann er aber gern. (Ich kann Sounds immer so schlecht mit worten beschreiben...)

Kann mir jemand etwas über den im Betreff genannten Bass sagen (Vorsicht, den gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen! ich bevorzuge die Sunburst-Version) ? Die Suche gab leider nicht besonders viel her.
Youtube-Videos sind auch immer nur so halb aussagekräftig. Anspielen kann ich leider keinen. Nur bestellen und innerhalb von 30 Tagen zurückgehen lassen.

Ein neuer Amp ist dann auch irgendwann mal geplant, aber zur Zeit ist der Bass viel wichtiger (ich nehme auch auf, und dabei spiele ich den Bass dann direkt ein, also ist mir die Combo dann egal...).

Schöne Grüße

PS:
LINK:
http://www.thomann.de/de/fender_squier_vintmodjaguar_bass_sp.htm
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Ab besten ist erfahrungsgemäss wenn du in ein grosses Musikgeschäft fährst und alles antestest, was dir unter die Finger kommt.

Damit wird man langfristig am glücklichsten.
 
derMaster1

derMaster1

New Member
Bassix
ß0
Da hast du sicherlich Recht.
Bei mir in der Nähe ist "just Music", aber die haben den gewünschten Bass aber nicht im Programm. Man könnte natürlich mal Fragen, ob die den Beschaffen könnten...(aber unwahrscheinlich)

Das Problem ist einfach: Ich bin noch zu unerfahren, um einen Bass wirklich gut einschätzen zu können, wenn ich drauf spiele. Klar, manchmal ist mir der Hals zu dick oder so. machnmal kann ich Unterschiede im Sound raushören. Aber viel mehr auch nicht. Und: Wichtig ist ja eigentlich auch, wie der Bass im Kontext klingt (mit Band). Und das kann ich nun wirklich nicht im Geschäft meines Vertrauens testen.

Wenn jemand erfahrenes den mal angespielt hat, ist das natürlich auch nur subjektiv. Aber immerhin mit fundiertem Wissen und ERfahrung verbunden.

Schöne Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
jazzmattezz

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß71.885
hallo Master,
willkommen im Forum.
Ja, du hast natürlich recht. Um die Qualität eines Instruments direkt beim antesten genauer einschätzen zu können braucht man ein wenig Erfahrung.
Daher würde ich dir vorschlagen, zwar den Bass vorher anzuspielen, aber möglichst mit einem erfahreneren Freund oder Verwandten als Begleiter.
Dein Begleiter kann auch ein erfahrener Gitarrist sein.
Die Qualitäts und Soundmerkmale wird auch ein Gitarrist hören/fühlen können.

Wenn du aber keinen kennst, der dich beraten kann, dann kannst du meines Erachtens ruhig einen Squier bestellen und ihn behalten wenn er dir gefällt.
Nicht nur hier im Forum wird immer wieder die Qualität der Squiers gelobt.
Manche Baureihen erlangen sogar mit der Zeit einen regelrechten Kultstatus.
Das wichtigste am Anfang ist jedoch, dass der Bass dir gut liegt und du Spass an dem Instrument hast.
 
Zuletzt bearbeitet:
derMaster1

derMaster1

New Member
Bassix
ß0
Danke, die Idee mit einem befreundeten Gitarristen werde ich glaube ich umsetzten!

Ich hab mal (allerdings bei Gitarren) gehört, dass bei Squier ganz gute Modelle sind, aber manche auch (wenn man Pech hat) aufgrund hoher Fertigungstoleranzen total schlimm sind :S

Spaß am Instrument "Bass" habe ich, sonst würde ich mir wohl kaum einen zweiten Bass kaufen :D

Vielleicht wird der Jaguar von Squier ja irgendwann auch noch zum Kult-Bass :D

Das Problem, dass der Musikhänder hier in der Ecke (Hamburg) den Bass nicht hat, bleibt jedoch bestehen. .. :-(
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß30.089
ich möchte zu bedenken geben:
linde neigt zu unausgewogenheit im bassbereich. damit meine ich, daß es zu wummern und mumpf kommen kann. das klingt zwar erst mal beeindruckend, ist aber mit band dann reichlich kontraproduktiv. darauf sollte man beim antesten achten.
linde ist jetzt nicht so das knurrholz. ausnahmen bestätigen die regel.
thomann schwätzt was von "aktivem bass-boost-irgendwas"... dieses irgendwas sollte man beim antesten gerade in verbindung mit dem lindebody genauer unter die lupe nehmen. fenders aktive elektroniken werden nicht unbedingt gerühmt. bei meinem ollen fender ist der bass-boost mit nur boost, dafür aber satten 18db etwas sehr überdimensioniert.

ansonsten kann ich das gerät leider nicht einschätzen, ich hatte ihn mangels interesse noch nicht in der hand.
vielleicht als konkurenzprodukt mit gleicher pu-bestückung und anderem korpusholz, aber gleichem preis:
http://www.thomann.de/de/yamaha_rbx270bl_ebass.htm
 
derMaster1

derMaster1

New Member
Bassix
ß0
vielen dank für deine Einschätzung!

genau soetwas meine ich mit "Einschätzungen von Erfahrenen". Ich wäre nichtmal auf die Idee gekommen, dass das Holz wichtig ist.

Den Aktiv-Boost kann man aber doch "abschalten", indem man genau den Regler einfach runterdreht, oder nicht?
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.531
Also bundrein sollten ab einer Preisklasse wie dem von Dir genannten eigentlich alle Bässe sein, die man so in großen Häusern bekommt, Ausnahmen bestätigen hier natürlich die Regel.
Für "nicht zu höhenlastig und nicht zu crispy" gibt es auch Höhenregler und verschiedenste Saitenarten und Marken.
Als so richtig "flexibel" würde ich den Jaguar nicht bezeichnen (er heißt ja auch vintage), da gibt es andere Kandidaten, allerdings eher in höheren Preisklassen, da hier aufwendigere Elektroniken und Schaltungen notwendig sind. In den unteren Lagen werden gerne wilde EQs und Boosts angepriesen, aber meiner Erfahrung nach kann man das was die machen besser am Amp regeln und gibt das Geld eher für 'ne vernünftige Basis, sprich Holz, aus. Für den Yamaha von alice z.B., wobei ich den so häßlich finde, daß der mir nie ins Haus käme. Mein Tip wäre der hier, allerdings müßte ich mir 'nen Thumrest draufschrauben damit ich näher am Hals den Daumen draufstützen kann www.musik-schmidt.de/Fernandes-Atlas-4-X-BK.html

Ob es nun Linde oder Erle oder Mahagoni ist, spielt in dieser Preisklasse meiner Erfahrung nach weniger eine Rolle als das konkrete Instrument, da ist halt viel Streuung.
Ich hab nen Epi-Thunderbird, der ist ziemlicher Mist, der von 'nem Kollegen aus der gleichen Serie ist viel besser. Von Agathis rate ich aber auch ab.
Zu Squier, ich hatte mal den hier www.musik-schmidt.de/Squier-By-Fender-Vintage-Modified-Jazz-Bass-70-MN-NT.html , der klang geil, hat aber wenn nicht beide PUs voll auf waren gebrummt und die Tuner waren nach einem Jahr nicht mehr wirklich cool.

Ansonsten kann man bei den großen Läden auch mehrere auf einmal bestellen und die doofen wieder zurückschicken. Kostet natürlich Versand und geht bei Neukunden nur mit Kreditkarte, aber möglich ist es.
Noch 'ne Variante ist es, zu Musik-Produktiv nach Bremen (gleich beim Hauptbahnhof) zu fahren und sich vorher mehrere Instrumente vom Hauptlager dorthin zu bestellen, einfach mal anrufen. Hat ein Kumpel von mir gemacht, 6 Flying-V in den Shop liefern lassen, eine gekauft.

Aber wenn Du Dich schon in den Jaguar verliebt hast und er Dir vom Spielgefühl (den Agathis mit Humbucker haben sie ja bei laut Seite bei Just, werden wohl die gleichen Maße sein) und der Optik zusagt, dann bestell ihn Dir halt, falsch machste damit nix. In drei Jahren weißt Du dann, was Du willst, fang schonmal an zu sparen, den Jag kriegste auch wieder verkauft, wenn Du ihn heil läßt.

edit: ach ja, herzlich willkommen bei uns Bekloppten!
 
Zuletzt bearbeitet:
derMaster1

derMaster1

New Member
Bassix
ß0
Vielen Dank für deine Antwort :-)
Auf dem Humbucker-Squier-Jaguar hab ich schon bei Justmusic gespielt. Was soll ich sagen :D
Vom spielerischen fand ich ihn gut, aber ich finde eigentlich fast jeden Bass spielerisch gut, wenn der Hals nicht zu Dick ist (manges ERfahrung und wissen!). Der sound hat mir nicht so zugesagt, aber ich hab ihn auch über diesen ... POD (Line6 ??) gespielt. Mit den dingern bin ich noch nie ganz warm geworden. Außerdem hat er Humbucker und eine andere Elektronik-Regelung. Daher war mein Sound-Test wohl eher nicht so wichtig bzw. ist nicht auf meinen Liebling übertragbar.

Dass die Streung so groß ist bei Bässen macht mir aber schon Angst... Wenn ich glück habe, bekomm ich einen guten, wenn der Lagerist ein Paket weiter rechts greift, bekomm ich einen schlechten, weil die nicht alle gleich sind, obwohl das gleiche Produkt? :S
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.531
Es ist halt Holz und in der Preisklasse kommt vorne ein Baum rein in die Fräse und hinten ein Bass raus.
Wenn Du einen Precision für €400 nimmst und einen für €4000 dann steht da bei beiden, daß der Body aus Erle ist, der Hals aus Ahorn und das Griffbrett aus Palisander.
Die Hardware sieht auch gleich aus, aber die Tuner sind aus besserem Material mit geringeren Toleranzen gefertigt, ebenso der Rest. Dann hat den entweder ein erfahrener USAmerikaner aus ausgesuchten Hölzern achtsam geschnitzt und sorgfältig zusammengesetzt - oder eine Schicht beschissen bezahlter Südostasiaten hat in einer nach Lösungsmitteln stinkenden Halle 100 Dinger aus Astlochbrettern irgendwie zusammengetackert und die Abschirmung bei jedem 2. Bass halt mal weggelassen (ist jetzt etwas übertrieben) Was meinst Du, warum Dein Harley nicht bundrein ist?
Keine Angst, das Dingen wird schon kein Schrott sein, aber es gibt Unterschiede. Meinen Squier hab ich bei Session in Frankfurt gekauft. Als ich gesagt hab, daß ich den nehme, meinte der Verkäufer, daß er mal einen aus dem Lager holt, weil ja einer im Laden sein muß, weil die Dinger halt weggehen wie blöde, meiner stand auch noch keine Woche im Laden. Also 2 gleiche probiert und der eine war "besser".
 
ornellabass

ornellabass

New Member
Bassix
ß240
Naja ob du dir jetzt einen Jaguar mit Humbuckern oder der typischen Split-singlecoil / J-Pickup-Konstellation kaufst, hat natürlich einen großen Einfluss auf das Klangbild, ganz abgesehen vom Verstärker werden die immer unterschiedlich klingen ... wenn du den Vintage-Sound bevorzugst, wird dich wohl die typische PU-Konstellation mehr ansprechen, beim "original" Fender Jaguar hast du auch diese Pickups, sie sind halt typisch, weil der Fender Jaguar ja selbst als Instrument auch "vintage" ist ...

Was die Streuung der Qualität bei Squier angeht, finde ich, ist diese nicht unbedingt größer als bei anderen Marken des Preissegmentes, im allgemeinen hat Squier recht gute Bässe, von solchen "Ausnahmen" habe ich bisher weniger gehört, aber da hilft wohl nur vergleichsspielen ...
Ich finde es sowieso nicht gut, nur einen einzigen Bass ohne zuvor anzuspielen nach Hause kommen zu lassen, weil du den direkten Vergleich mit anderen Vertretern des Modells nicht hast und es gerade für unerfahrene Bassisten nicht leicht ist, da die Qualität abzuschätzen ... das gilt aber m.E. nicht nur für Squier, sondern auch für alle anderen Bässe :D

Worauf ich besonders achten würde, das Problem habe ich nämlich beim Original Fender-Jaguar, die neigen ein wenig zur Kopflastigkeit, da sollte man aufpassen, hoffentlich ist das beim Squier nicht so ...

Aber ansonsten finde ich,viel falsch machen kann man bei dem Bass nicht, außer man mag diesen Sound nicht ( kann mir vorstellen dass man den beim Squier etwas weniger variieren kann als beim normalen Jag, denn neben den Potis hat der normale Jag noch einige Schalter, die hier fehlen, ist aber nicht ausprobiert) oder findet die Jag-Form unhandlich ... kenne so Fälle, obwohl ich das nicht so ganz nachvollziehen kann ...
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Linde ist nach meiner Erfahrung dann kein Problem, wenn der Bass trocken gut schwingt. Gerade im Gitarrenbreich wird viel Linde auch in sehr teueren Modellen verbaut.
Also nimm jemanden mit, der sich etwas auskennt und dann wird das schon. Nehmt Euch halt als Vergleich auch mal das baugleiche Instrument aus den höheren Preisklassen, dann werden die Unterschiede schon deutlich.

Es gibt gerade aktuell sehr gute Bässe von Squire für wenig Geld.
 
Klaus

Klaus

Well-Known Member
Bassix
ß26.847
Also ich würde an Deiner Stelle so vorgehen: Frag im Just Music nach, ob sie den Bass nicht auch in einer der anderne Filialen haben. Ich bin mir sogar fast sicher, dass ich ihn im Just Music in München gesehen habe. Dann können sie Dir den Bass problemlos in eine andere Filiale schicken lassen ... das ist dann auch keine so verbindliche Bestellung als wenn sie den Bass beim Grosshändler ordern, und er im Zweifel als Ladenhüter dem Laden bleibt. Just music hat ihn ja eh schon gekauft.

Wenn Du Dir nicht sicher bist, bestelle den Bass UND einen Squier Precision als Referenz bei Thomann etc. Ich würde eh immer einen Precision Bass als Referenz für den Test nehmen. Generell würde ich eh - wenn Du Deinen Einsteigerbass jetzt mal weg lässt - als ersten Bass zu einem Precision bzw. einem Jazz-Bass raten. Anhand dieser Instrumente kann man dann viel für spätere individuelleren Wünsche ableiten. Precision und Jazz Bass sind die Basis - und wie einige hier bereits geschrieben haben, gibts hier von Squier momentan viel Qualität für wenig Geld.
 
Zuletzt bearbeitet:
derMaster1

derMaster1

New Member
Bassix
ß0
Moin moin.

Ersteinmal herzlichen Dank für all eure Beiträge!
1. Ich kaufe den "Vintage Squier" nicht deswegen, weil ich einen Vintage-Bass haben möchte und das bei dem Namen vermute ;D

2. Ich glaube, der Squier Jaguar hat mit dem Jaguar-Bass von Fender nicht besonders viel gemeinsam... deswegen: ICh kaufe den Squier auch nicht, weil ich gerne einen Fender Jaguar haben möchte, de mir aber zu teuer ist.

3. Anscheinend hat Squier ja wirklich einen ganz guten Ruf, das bestärkt mich bei meinem Kauf.

4. Ich glaube nicht, dass es auch nur IRGENDWO bei justmusic diesen Bass gibt, da er nicht auf der Internetseite ist. Gut, ausnahmen bestätigen da vielleicht die Regel und fragen kostet ja nichts.

5. Ich werde - falls ich den BAss dann vor Ort anspielen kann - auch höherwertige Bässe in die Hand nehmen (Sandberg beispielsweise hab ich schon mehrmals im Laden gespielt). Einen Jaguar von Fender als Vergleich zu nehmen, ist glaube ich nicht soo sinnvoll, weil der nicht so viel mit dem kleinen Bruder gemeinsam hat. Gut, aber dann wäre die Frage, welcher Bass denn ähnlich, aber höherwertig ist. Ich werde dann auch Modelle aus der gleichen Preisklasse (z.b.Squier Jazzbass oder Preci) anspielen und vergleichen.
Das ganze setzt aber vorraus, dass es den BAss im Laden gibt. Sonst muss ich 4 Bässe zu mir nach Hause bestellen xD

6. Ich freu mich schon auf den Bass. Auch, wenn es vieleich doch noch ein anderer wird.
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Also, mal vom Klang abgesehen sind gute Faktoren um einen Bass zu testen und zu finden:

1. Gewicht/Balance am Gurt - lass Dir einen Gurt geben um Dir den Bass mal umzuhängen, wenn Du ihn testest. Zieht der Hals runter oder hängt er ausgewogen? Ist er vom Gewicht angenehm für Dich
2. Hals - wir reden mal nicht von gerade oder solchen Dingen, sondern einfach von der Haptik. Stimmt der Radius, fühlst Du Dich beim Greifen wohl? Wenn das Ding nicht in sich verdreht ist oder total wie ne Banane aussieht, alles soweit ok

Zum Spielen und zur Klangbeurteilung empfehle ich erstmal einen Verstärker zu nutzen, der so ähnlich ist, wie das was Du daheim hast. Dafür hast Du mittlerweile ein Ohr entwickelt und Du weißt was Du Dir vorstellst. Was nutzt es Dir, wenn Du eine Killer-Anlage spielst, aber den Sound zuhause dagegen popelig findest und dann unglücklich bist.
Spiel auch ein Stück, welches Du zuhause übst oder ein Dir bekanntes Riff, von dem Du genau weißt wie es klingen soll. Keine Sorge, man testet Bässe nicht wie die meisten in den Läden in dem man denen die Seele rausslapt [;-)] Sicher mag das für einige extrem wichtig sein, ich finde aber wenn man nicht Mark King ist und nur slapt, dann ist Fingerstyle immernoch maßgebend.

Und lass Dich nicht von den Typen verunsichern, die keine Freundin haben und sich im Musikgeschäft auf Instrumenten die sie sich nie leisten werden können einen abjuckeln und einen auf Don Virtuoso für Arme machen, es geht um keinen Wettbewerb sondern um DICH. Du mußt für Dich sagen, daß es der Bass ist, den Du Dir vorstellst. Und niemals vergessen: Alle haben mal klein angefangen.

Um ehrlich zu sein: Wenn ich im Laden bin, weiß ich auch nie was ich da spielen soll und mir ist es auch fast zu peinlich da ewig rumzumachen....ich spiele z.B. meistens das Anfangsriff von "Money" von Pink Floyd oder die Basis-Linie von "Walking on the moon" von Police, dann noch ein paar Achtelnoten oder ein schnelles, einfaches Riff um mal über alle Saiten gespielt zu haben, das reicht mir voll aus. Entweder das Instrument liegt einem gleich oder eben nicht, das kann man auch als Anfänger gut feststellen, glaub mir!

Viel Spaß beim Probieren und viel Erfolg! Lass uns mal hören, was draus wurde [:-)]
 
derMaster1

derMaster1

New Member
Bassix
ß0
So, dann lass ich mal hören :-)

Gibt (leider) noch nicht allzuviel Neues.
Ich habe bei JustMusic (dem ansässigen Händler) gefragt, wie das denn ausschaut mit dem Jaguar in Sunburst. Warum haben Sie den nicht? Squier-Bässe sind doch nun wirklich Standart und das ist kein Exot... Und siehe da: "Den Bass haben wir im Verkauf". So schnell kann's gehen. Seit dem Wochenende ist er jetzt auch im Webshop zu finden. Und das beste: es wird einer der Bässe nach Hamburg in die Filiale gebracht, wo ich ihn ganz unverbindlich anspielen kann. Man meldet sich bei mir, wenn es soweit ist. Kann es kaum abwarten.
Bisher habe ich ihn also noch nicht gespielt.

Aber: Ich habe vor einer Woche seinen kleinen Bruder gespielt. Ein Shortscale. Sowas witziges hattte ich noch nicht in der Hand. Spielt sich wie meine Gitarre ;-) Klingt nur besser (tiefer) und hat weniger Saiten, aber dafür dickere. Naja, fand ich dennoch etwas ungewohnt zu spielen. Den Klang kann ich - wie bisher fast immer - nicht beurteilen, weil ich immer über diese Line6-Pods spiele (Kopfhörer-Verstärker mit schnick-schnack).

Ich denke mal, in den nächsten Tagen ist es endlioch soweit und ich werde vorgeladen - zum anspielen :D

 
BuzzLightyear

BuzzLightyear

Well-Known Member
Bassix
ß32.900
Auch auf die Gefahr hin, Schläge zu kassieren:
Wenn du bei JustMusic bist, nimm bitte auch mal einen Fender Precision in die Hand.
Und wundere dich nicht, wenn darauf dein Weltbild ins Wanken gerät.
Und wenn, dann vielleicht lieber warten und sparen ....
 
derMaster1

derMaster1

New Member
Bassix
ß0
Ich schlag dich nicht :-)
Aber begriffen hab ich's nicht, was du mir sagen willst. Vielleicht hättest du sonst Schläge kassiert :-P

Ich wolle auf jedenfall mehrere Bässe anspielen - als Referenz bzw. zum Vergleich.
 
schafhalter

schafhalter

الحب هو أساس كل شيء
Bassix
ß18.784
Mein Tip: Mir ist am Wichtigsten, wie sich ein Bass trocken angespielt anfühltÄ; ob er gut in der Hand liegt und richtig schwingt ... und dazu musst du jetzt nicht einmal Profi sein; das merkst du relatuv schnell, ob dir ein Bass gut liegt oder nicht ...

Erst wenn er mir so zusagt, stöpsle ich ihn ein und teste ihn elektrisch durch.
 
derMaster1

derMaster1

New Member
Bassix
ß0
Moin Moin,

wollte nur kurz für spätere "Forendurchsucher" ein Ergebnis hinterlassen - und mich herzlich für eure Beratung und Unterstützung bedanken!

Der Bass gehört nun mir, ich hab ihn mir gestern gekauft.
Erst an Kopfhörern gespielt - nur, um zu gucken, wie ich mit dem Hals und so zurechtkomme und wie er sich greifen lässt. Fand ich sehr sehr angenehm (hat einen JB-Hals).
Für den Soundtest dann erstmal an eine Markbassbox mit entsprechendem Markbass-Amp gesetzt (der war gerade als "anspielamp" installiert und so hab ich mich dann auch kurz eingestöpselt). Klang sehr klasse. Sehr gespannt war ich auf die Wirkung der vielen (4) potis und den klang der beiden verschiedenen Pickups.
Als der Verkäufer kam und ich meinte "Klingt gut, aber tut das vielleicht jeder Bass an dem Amp hier?" hab ich dann noch ein günstigeren Combo ausprobiert (Marshall MB60) und auch wieder alle Regler in die Neutralstellung gebracht (vom Amp). Gefiel mir auch hier sehr gut, der sound.

Tja, dann noch einen brefreundeten Gitarristen (und BAssisten) den Bass spielen lassen, ihn vom Verkäufer penibelst auf Bundreinheit überprüfen lassen und dann gekauft. Und noch den Fender-Rabatt mitgenommen.

Ergebnis:
209€ für einen Bass, der sich super spielen lässt, flexibel im Klang ist und soundmäßig auch das kann, was ich mir grob vorgestellt hatte. Dabei auch noch relativ leicht. Und sunburst sieht auch gut aus :-)

Was mal interessant wäre: wenn mal wieder einer von euch im Bassladen ist: sucht den bass mal! Interessoiert mich sehr, was ein Profi dazu sagt!
Zu so einem schnäppchen!
 
 

Oben Unten