State of the Art Transistoramp

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß52.499
Hallo zusammen.

Welchen Amp könntet ihr mir empfehlen wenn es darum geht das Instrument maximal verlustfrei u. signaltreu zu verstärken ?

Klar ist für mich das es ein Transistoramp sein sollte. Ähnlich meinem Hughes & Kettner Bassbase 600. Er ist schon recht gut und auch sehr vielseitig.

Was ich aber möchte ist pur, keine Lüfter, kein rauschen aus den Lautsprechern usw..
Kräftig genug sollte er ebenfalls sein, ein Tier muss er aber nicht sein. Auch muss es kein Neugerät sein, gerne ein alter Glockenklang oder was auch immer.

Auch Tipps bezüglich getrennter Vor- Endstufenkombis wären interessant.

Einzig der naturgetreue Klang zählt !

Was könntet ihr empfehlen, welcher ist der beste Amp für dieses Vorhaben ?
 
Zuletzt bearbeitet:

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß32.815
der glockenklang bassart classic wäre da das non plus ultra an unverfälschter wiedergabe... der hat kühlrippen also kein lüfter! den könntest du dir auch durch eine bugatti endstufe und den bassart preamp zusammenstellen wenn es getrennte komponennten sein sollen...
 

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß84.779
Es geht also um eine Anlage, die nicht "klingt". Da denke ich zuerst an einen Avalon U5 und eine große Endstufe.

Welchen Amp könntet ihr mir empfehlen wenn es darum geht das Instrument maximal verlustfrei u. signaltreu zu verstärken ?

Einzig der naturgetreue Klang zählt !
Und du bist dir sicher, dass du das wirklich willst? Das Ergebnis muss nicht zwingend toll klingen, je nachdem, was an dem Amp dranhängt, und zwar auf BEIDEN Seiten.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.638
Würde ne gute DI (Avalon U5, Radial JDV, ...) und eine lüfterlose Endstufe vorschlagen. Obs klingt, hängt von dir und dem Bass ab ;-)
 

Tomtom

Die Liebe lebt.
Jo Avalon U5 und Endstufe oder auch Glockenklang fällt mir da sofort ein. Darf er auch keinen Lüfter haben, auch wenn dieser leise ist?
Ansonsten ein SPL Channel one ist auch sehr nett, hat aber leider eine Röhre. Macht aber nette plastische Sounds, nicht nur für den Bass.
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß52.499
Ob das gut klingt ist nicht gesagt. Dessen bin ich mir durchaus bewusst.

Die Bassanlage gestaltet den Ton in erheblichem Masse mit. Sie ist Teil des Instrumentes wenn man den so möchte.

Aber trotzdem würde ich es gern einfach einmal ausprobieren und schauen was geht, einfach so.

Ich würde es einfach einmal interessant finden eine Referenz zu besitzen.

Glockenklang kommt einem schnell in den Sinn, aber auch AER mit dem Head one ist bestimmt interessant.
 
Zuletzt bearbeitet:

Paulito

Well-Known Member
Hallo,

auch wenn ich mich wiederhole:

Glockenklang Bass Art Classic ist der Amp der dich glücklich macht.
Der beste Preamp, die beste Endstufe, in einem Amp.
Richtige Class A Technik im Preamp. Spitzen EQ, Unendliche Anschlussmöglichkeiten.
400 ganz echte Watt mit großem Headroom. Die Endstufe ist ein Erlebnis!
Völlig kompromisslos gebaut. Klingt immer musikalisch.
Wenn er am Limit ist, klingt er auch fantastisch.

Der Bass Art Classic ist kein Amp, es ist ein Instrument das DU spielst.
Ich kenne nichts besseres.

Du bekommst für ca 1950€ Steetprice ein handgefertigtes Spitzengerät.
Das ist ein Schnäppchen!
Viele Bass Art Tops laufen seit 20 Jahren ohne irgendwelche Probleme.

Amen.

Buuuuummmm,
Paul
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.638
Kann Paulito da nur zustimmen .. der BassArt ist in der Tat ein verdammt geiler Amp :-)
Falls du (oder deine Band) eine gute PA am Start hast, check mal die Radial JDV an und mach einen A/B Test mit anderen DI-Boxen. Da gehen dir die Ohren auf ;-)
 

ESMbass

Active Member
Bassix
ß10.660
Auch von mir: Glockenklang BassArt ! niemand hatte jemals sooo sehr genau deine genannten Anforderungen bei der Konzeption im Visier wie Udo (von Glockenklang) und hat sie so extrem pingelig umgesetzt. Idealerweise solltest du auch den Kabeltreiber dazu nehmen. Besonders wenn du einen passiven Bass benutzt - und den sogar einbauen lassen (wenn du nur einen Bass benutzt). Denn der Signalweg beginnt spätestens an deiner Buchse, wenn nicht unmittelbar davor (Wie Udo das sieht- der Mann hört Buchsen !)
 

Paulito

Well-Known Member
Schließe mich der Empfehlung für den Kabeltreiber unbedingt an.
Habe mir in meinen Blue Sky auch eine Buchse dafür einbauen lassen.
Mit dem Kabeltreiber am Bass Art Classic hast du dann quasi einen dicken, lauten "Draht" vom Bass direkt in die Box.
Möchte mir auch in einen meiner Bässe dieses Gerät von Glockenklang direkt einbauen lassen. Ist eines meiner Sound-Projekte für dieses Jahr......:zyklop:
Der Kabeltreiber ist übrigens ein Class A Modul, welches mit einer recht hohen symmetrischen Spannung versorgt wird. Das Ding wird im Betrieb auch Handwarm, wie es sich für eine echte Class A Schaltung gehört. Das kann man mit 9 o. 18V Batteriebetriebenen Onboard Preamps überhaupt nicht vergleichen.....

.......wir befinden uns jetzt definitiv im Hi-End Bereich.....i Like!

Buuuuummmm,
Paul
 

Kong

R.I.P., Mikki
Ich empfehle die Amps von GenzBenz mit MosFET-Endstufe. Das geht schon beim Vorgänger der GBE-Serie los, Amps mit 200 Watt und sehr schönem, musikalischem EQ. Der Name der Baureihe ist mir entfallen, ist auch nicht wirklich wichtig, da es diese Amps in Europa so gut wie überhaupt nicht gibt. Viele Leute in der USA spielen die Geräte noch, und zwar aus den selben Gründen aus denen man einen BassArtI immer noch genau so, wie er ist, behält.

Danach kommen die frühen Geräte der GBE-Serie, einen GBE 400 oder 600 findet man oft mal auf EBäh, und zwar zu absolut reellen Preisen. Dann haben wir da die neuen GBE-Modelle, den GBE 750 und GBE 1200.

Die neueren Amps ab dem GBE 600 sind zweikanalig ausgelegt. Die Solid-State-Vorstufe ist (trotz Class A/B :D) in der Lage, einen absolut ungefärbten, neutralen Sound zu erzeugen, der bis kurz vor die Leistungsgrenze auch schön neutral bleibt. Die kleineren Amps (400 und 600) können aber auch hart rangenommen werden bis zur MosFET-typischen, musikalischen Endstufensättigung. Beim 750 ist das schon mit absolut grenzwertiger Lautstärke und einer "Wall of Speaker" verbunden, die 750 Watt drücken immens! Beim 1200er lassen wir das besser. Allerdings kann man mit Tricks arbeiten, z.B. den Limiter durch Fehlanpassung (8-Ohm-Box bei 2-Ohm-Einstellung am Übertrager) überfahren. Das wird im Manual so vorgeschlagen, falls man diesen Sättigungs-Efekt sucht.

Bei allen Amps der GBE-Serie reden wir von Headroom bis zum Abwinken - und einem deutlich warm gefärbten zweiten Preamp mit eigener Klangregelung, so dass von Ultra-clean und ungefärbt mit einem Tritt auf den mitgelieferten Fußschalter auf warm, rockig und dreckig umgeschaltet werden kann.

Ich hoffe bloß, dass die neuen GBE-Modelle die selbe Langlebigkeit an den Tag legen wie die alten, die zum Teil auch schon seit 20 Jahren und mehr auf dem Buckel haben. Wobei meine Sorgen bei der bekannten Qualität von GenzBenz-Amps nur sehr klein sind. Schade, dass sie so wohl nicht mehr gebaut werden.

Für ein kleines Geld empfehle ich den wohl neutralsten Amp, den es für wenig Geld gibt: Den Hartke HA 2500. Für knapp unter € 250,-- haben wir da einen Amp, der so neutral und ungefärbt klingt, wie es nur eben sein kann für das kleine Geld. Dass der Amp weder an einen GenzBenz noch an einen Glockenklang heranreicht, ist wohl jedem klar. Aber für den Anfang haben wir da einen stabilen, einfachen Amp, der ganz einfach gestrickt und sehr neutral vom Sound ist.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Was ich aber möchte ist pur, keine Lüfter, kein rauschen aus den Lautsprechern usw..
Was das angeht, habe ich mich gestern zum zweiten Mal über meine Neuanschaffung (GK 800 RB ) schlapp gelacht. Kein Lüfter (riesige Kühlrippen) und in Spielpausen reicht es vollkommen, den Bass zuzudrehen. Da kommt selbst bei eingeschaltetem und voll (!) aufgedrehtem Verzerrer kein Mucks aus den Boxen. Habe ich so noch nicht erlebt.

Allerdings wird diesem Zeug "GK-Sound" nachgesagt…was immer das ist. Ich hör' da nix.
Ich spiele sonst Ampeg und höre bei dem Ding nur einen extrem lauten und cleanen, punchigen Bass, der ohne Umwege mitten "in your Face" landet. Sehr direkt, sehr unnachgiebig, sehr unfreundlich bei schlampigem Spiel.

Der Bass-Art wird dahingehend sicher die Referenz sein…das Ding würde ich liebend gerne selbst mal ausprobieren, aber da geht's dann auch um völlig andere Kurse.

Ich werd' hier noch zum Nymi-Novizen…:D
 

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß84.779
Na also. ;-) Das isses. Ist eben kein Ampeg.

Nochmal @ Bass Art Classic:

Der Bass Art Classic ist kein Amp, es ist ein Instrument das DU spielst.
Das "Problem" bei so einem Amp ist halt, dass er u.U. Folgeinvestitionen erfordert. Denn die Box und der Bass müssen auf dem selben Niveau sein, sonst funktioniert das nicht.
Jedenfalls kann man sich mit dem Bass Art sicher sein: wenn's doof klingt, liegt's definitiv NICHT am Amp... ;-)
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß34.520
Naja... den wirklich naturgetreuen Klang will man bis man ihn gehört hat... ging jedenfalls bei mir so. Dann dazu noch so ein Edel-Hifi-Bass mit 17-streifigem Hals und Singlecut. Uff, da schauderts mir.
Jemandem der von einem Bassbase kommt - einem guten Amp, ein Arbeitstier sozusagen - dann gleich den Bass Art oder eine Bugatti Endstufe andrehen finde ich ein wenig zu motiviert. Sind wir ehrlich, der Range der unterschiedlichen Klangcharakteristika ist Bassamps eh nicht so wirklich gross. Klar, ein paar Charakteramps wie Ampeg und Mywatt sind locker auseinander zu halten, aber sonst quer durchs Band gibts schon schnell viel Sound fürs Geld und schon schnell gute Ansätze. Die Gitarren habens da schon deutlich anders, wenn Amps voll in die Zerre reingespielt werden klingts dann schon deutlich unterschiedlicher.

Klar muss man viel Wert auf die Verstärkung legen, aber ich glaube das mit dem "neutralen" Ton ist ein wenig wie ein Putzfimmel. Wenn man mal begonnen hat, dann sieht man den Dreck egal ob er da ist oder nicht.
Lieber eine richtig gute Box und dann mal schauen mit dem Amp. Viele Mütter, Töchter, Brüste und so.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß17.835
der bassart glocki ist nicht umsonst in diversen größeren musikhäusern der referenzamp und ein teil, an dem ich im musik-schmidt einen neu zu erwerbenden bass immer auf seine güte abklopfe. folgekosten kann es bei so etwas natürlich geben: shit in - shit out. ob man privat und im persönlichen spielbetrieb auf diese charakteristik steht, ist etwas anderes. fürs grundtonachteln ist der amp definitiv zu schade, wenn ich aber jazz in kleiner besetzung spielen würde, wo man den bass gut heraushören kann, wäre das die waffe der wahl.
 

garde

Well-Known Member
Bassix
ß13.058
Für ein kleines Geld empfehle ich den wohl neutralsten Amp, den es für wenig Geld gibt: Den Hartke HA 2500. Für knapp unter € 250,-- haben wir da einen Amp, der so neutral und ungefärbt klingt, wie es nur eben sein kann für das kleine Geld. Dass der Amp weder an einen GenzBenz noch an einen Glockenklang heranreicht, ist wohl jedem klar. Aber für den Anfang haben wir da einen stabilen, einfachen Amp, der ganz einfach gestrickt und sehr neutral vom Sound ist.
Ahhh nee, wenns billig sein soll, dann lieber dem Ashdown Little Giant fals zwei Boxen zur Verwendung kommen.
 
 

Oben Unten