Stoische Basslinien

chrisbass_1999

Active Member
Bassix
ß9.257
Mühe mich gerade an 2 Songs ab, die wir in Kürze mit der Band spielen wollen/müssen. Die Grooves sind an und für sich nicht sonderlich schwer, aber das stoische Wiederholen wird zumindest für mich zur echten Herausforderung. Hier kommt Song Nr. 1: "Never, nerver gonna give you up" von Barry White

https://www.dropbox.com/s/d6ececoiz9zm6gc/Bass_Never nerver gonna give you up.mp3?dl=0

Mein Bassspiel ist im Panorama rechts, der Originalsong links. Ebenso beim 2. Song.

Kennt Ihr ähnliche Nummern? Wie übt Ihr sie?
 
Zuletzt bearbeitet:

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß56.453
ich spiele so etwas eigentlich sehr gerne, denn sich wiederholende Pattern sind einfach geil.
Die Herausforderung besteht für mich darin, mit den Gedanken nicht abzudriften und mit den Ohren kontinuierlich beim Song oder zumindest beim Drummer zu bleiben.
Denn es gibt immer was zu tun (abgesehen davon, die Bassline immer richtig zu spielen :-) ):
Mal zieht die Band nach vorne, mal drückt der Drummer irgendwo hin... alles Dinge, die ständige Aufmerksamkeit fordern
 

chrisbass_1999

Active Member
Bassix
ß9.257
Mit dem Arsch8D
Also nicht konzentriert im sitzen, sondern tanzend im stehen, mit dem ganzen Körper groovend. Nicht nur, daß man dann auf der Bühne nicht total kartoffelig rumspackt, es hilft auch dabei, den Groove zu halten, zumindest mir.
Hm. Gerade bei der Eddy-Grant-Nummer fällt es mir schwer, nicht die ganze Zeit auf's Griffbrett zu schauen. Durch die Fills auf der "1" und den Lagenwechsel zum eigentlichen Basspart ab der 2+ bin ich da etwas uncool ... Normalerweise würde ich dazu tanzen :-)
 
Mich hindert das auf die Sidedots linsen jetzt nicht am körperlich mitgrooven. Hab's grad drei mal gespielt, also versucht, das Problem ist ja, sich dabei nicht selbst zu hypnotisieren, wenn ich da zu lange auf den Hals schaue kriege ich Kaa-Augen, aber auch sonst wird man schnell blöd, Respekt an Dich. Wessen Idee war das, Dich die Fills spielen zu lassen?
Der Barry-White-Song ist einfacher, da kann man sich ausklinken und irgendwas anschauen und hoffen, daß der Drummer nicht verkackt. Der ist aber auch echt öde, zu welchem Anlaß wollt Ihr den denn spielen?
 

franzmann

Well-Known Member
Bassix
ß41.949
+1!

Ich spiele sowas auch gerne. Ich übe es meistens abwechselnd mit und ohne Metronom bis ich das Gefüll habe, ich könnte allein mit den Lauf auf der Bühne stehen. Ein solcher Lauf ist die Säule, die das Stück trägt, also muss es für sich allein stehen können.

Ich benutze gerne das Metronom auf 2 und 4 um meine eins zu stärken. Ein gutes Zeichen ist wenn ich nicht mehr aufhören will weil das Metronom zum Grooven beginnt.

Ich achte dabei besonders auf Phrasierung und Betonungen und spiele auch minimale Variationen bis ich "meine" Version gefunden habe.

Gerade bei der Eddy-Grant-Nummer fällt es mir schwer, nicht die ganze Zeit auf's Griffbrett zu schauen.
Das hält dich nicht davon ab, mit dem Po zu wackeln :D
 

chrisbass_1999

Active Member
Bassix
ß9.257
Mich hindert das auf die Sidedots linsen jetzt nicht am körperlich mitgrooven. Hab's grad drei mal gespielt, also versucht, das Problem ist ja, sich dabei nicht selbst zu hypnotisieren, wenn ich da zu lange auf den Hals schaue kriege ich Kaa-Augen, aber auch sonst wird man schnell blöd, Respekt an Dich. Wessen Idee war das, Dich die Fills spielen zu lassen?
Der Barry-White-Song ist einfacher, da kann man sich ausklinken und irgendwas anschauen und hoffen, daß der Drummer nicht verkackt. Der ist aber auch echt öde, zu welchem Anlaß wollt Ihr den denn spielen?
Naja, der Gitarrist muss die Rhythmusklampfe spielen, der Keyboarder das Fanfarengedöns. Ohne die Fills wird's öde.
Barry White muss man mögen oder es lassen ;-) Wir sind nun mal auch eine Gala-Band, da kann man nicht immer die Wände wackeln lassen. Direkt öde finde ich die Nummer nun nicht, gerade wenn man mal versucht, die wirklich auf den Punkt von vorne bis hinten durchzuspielen. Das ist einer der Songs, wo man sofort merkt, ob die Band "drauf" ist oder nicht.
 
Barry White mag ich schon, den Song halt nicht, denn wenn man Barry White nicht in echt da hat, ist der eine Chord auf Dauer für die Checkliste der Muckerpolizei vieleicht Bombe, aber so für's Volk?
Die Fills bei Joanna tappe ich mittlerweile, wird Zeit, dass der Tatort anfängt.
 

chrisbass_1999

Active Member
Bassix
ß9.257
Barry White mag ich schon, den Song halt nicht, denn wenn man Barry White nicht in echt da hat, ist der eine Chord auf Dauer für die Checkliste der Muckerpolizei vieleicht Bombe, aber so für's Volk?
Die Fills bei Joanna tappe ich mittlerweile, wird Zeit, dass der Tatort anfängt.
Ertappt: Du hast den Song nicht bis zu Ende gehört, da kommen nämlich noch ein paar Akkorde ;-)
 

franzmann

Well-Known Member
Bassix
ß41.949
Naja, der Gitarrist muss die Rhythmusklampfe spielen, der Keyboarder das Fanfarengedöns. Ohne die Fills wird's öde.
Ich habe lang in Trio Nummern gespielt, wo die Originalversion von einer riesen Truppe eingespielt wurde. Ich habe in meinem Basslinie die Hooks von den anderen Instrumenten eingebaut ohne welche das Stück ihr Charakter verliert. In manchen Fälle war das Ergebnis sehr weit vom originalen Basspart, aber dieses macht nur Sinn, wenn der Rest da ist.

Hauptsache es funktionniert für dich in den gegebenen Kontext.
 

chrisbass_1999

Active Member
Bassix
ß9.257
Ich habe lang in Trio Nummern gespielt, wo die Originalversion von einer riesen Truppe eingespielt wurde. Ich habe in meinem Basslinie die Hooks von den anderen Instrumenten eingebaut ohne welche das Stück ihr Charakter verliert. In manchen Fälle war das Ergebnis sehr weit vom originalen Basspart, aber dieses macht nur Sinn, wenn der Rest da ist.

Hauptsache es funktionniert für dich in den gegebenen Kontext.
Klar funktioniert das für mich, ich werd' nur bescheuert dabei ... eigentlich so einfache Akkorde, aber gerade weil alles in enger Lage gespielt wird und die Wechsel recht flott abgehen, fehlt mir offenbar die visuelle Komponente beim Lernen. Mir ist das häufig aufgefallen bei Songs, die wir seit Jahren spielen: Wenn ich z.B. ein Jahr lang nur 5-Saiter gespielt habe und dann kurzfristig auf einen 4-Saiter zurück wechsle, habe ich echt zu tun, mir die Changes zusammen zu reimen. Einfach weil ich ewig nicht mehr drüber nachgedacht habe, sondern eben mehr "nach Sicht" gespielt habe. Bei der Eddy-Grant-Nummer ist es nun so, dass bis auf die Fills alle Akkordwechsel zwischen 6. und 8. Bund (5-Saiter) bzw. 1. und 3. Bund (4-Saiter) stattfinden. D.h. dass dafür keine Lagenwechsel nötig sind, "nur" der richtige Finger auf der richtigen Saite. Und das hat es ein bißchen in sich, viereinhalb Minuten lang ...
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.380

die albumversion ist noch heftiger, da nudelt dieser bassende weinnachtsmann eine komplette viertel stunde den gleichen groove durch.
solche lines haben durchaus ihren sinn, wirken gerne mal hypnotisch. ich bin dafür nicht unbedingt gemacht. ich versuche mich dann an minimalvariationen, die für mich spannend wirken, gleichzeitig aber den groove nicht unterbrechen und eher subtil sind. vor allem um der ermüdung der hand entgegenzuwirken, braucht man das manchmal.
 

classic70s

Well-Known Member
Bassix
ß84.161
die albumversion ist noch heftiger, da nudelt dieser bassende weinnachtsmann eine komplette viertel stunde den gleichen groove durch.
solche lines haben durchaus ihren sinn, wirken gerne mal hypnotisch.
...witzig genau diese Bassline der Albumversion liebe ich sehr, da sind schöne Phrasierungen drin die beim oberflächlichen hören mancher gar nicht mitbekommt.

Für mich eine klasse Übungsline für Ausdauer, Feingefühl und Groove, wenn es hypnotisch wird, spielt der Bass plötzlich ganz alleine...
hier die Albumversion :great:

 
 

Oben Unten