Stringspacing - eine Frage des Halses?

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß86.716
Ich bin ja ein Freund des weiten Stringspacings. 18-19mm sind sogar auf einem 6String toll...

...so dachte ich bisher.

Meine letzten beiden gekauften Bässe haben aber ein anderes Spacing. Der Van der End 5String hat bestenfalls 17mm, womit ich auf anhieb bestens zurecht kam. Mein neuer Maruszczyk Elwood 6String hat gerade mal 16mm.
Und was soll ich sagen, nach einem Tag einspielen spielt er sich ganz natürlich. Als hätte ich nie einen anderes Spacing gespielt. Ich freu mich sogar, das die linke Hand etwas weniger arbeiten muß. Allerdings spielen anscheinend Halsmaße und Saitenlage wohl auch eine entscheidende Rolle. Bei beiden Instrumenten sind diese Faktoren extrem gut und alles fühlt sich klasse an. Der Wechsel hin und her zu anderen Bässen (z.B. zu meinem Marleaux Consat 6String mit 18mm oder den Fender 5Saitern mit 19mm) geht auch ohne Probleme.

Was meint ihr, ist das reine Stringspacing nicht leicht überbewertet?
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß88.119
Mit dem stringspacing ist es wie mit den autositzen.
Warum sollte ein 1,60 meter großer mensch die gleiche sitzposition einnehmen als ein 1,80 meter großer.
Man stellt den sitz so ein daß man bequem sitzten und fahren kann.

Ich hab auch viele jahre das standard-Fender-spacing 19mm gespielt.
Ich hab aber kleine hände und jetzt hab ich sowohl am sattel als auch an der brücke ein engeres.

Die menschen haben eben unterschiedlich große hände.

groessenvergleich-kleine-haende--grosse-haende.jpg
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß86.716
...naja, dann müsste ja jeder Gitarrist (vor allem wenn ich mir Flamenco-Gitarristen ansehe) Babyhände haben... ;-)
...ok, der Vergleich hinkt.

Ich denke, man sollte ein Instrument erst einmal in die Finger nehmen, bevor man das Spacing als Ausschluss Kriterium heranzieht. Ich glaub, auf diese Weise hab ich mich in der Vergangenheit vor einigen guten Instrumenten verschlossen, weil ich dachte: ist doch nur was für Babyhände oder Plektrumspieler.... Blödsinn, geht alles.
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß40.018
Was meint ihr, ist das reine Stringspacing nicht leicht überbewertet?
Für mich absolut nicht. Breites Stringspacing ist für meine Art zu spielen schon wichtig und die 20mm beim 5er Fodera waren u.a. mit kaufentscheidend. Ich habe normalgroße Hände...der Hals ist trotz der Breite einer meiner komfortabelsten.

Ich denke, man sollte ein Instrument erst einmal in die Finger nehmen, bevor man das Spacing als Ausschluss Kriterium heranzieht.
16...17mm wäre für mich ein absolutes KO-Kriterium. Die Erfahrung habe ich auch, um mich dann mit dem Instrument nicht weiter ernsthaft beschäftigen zu müssen. Ich meine hier aber auch Allround-Player...dass schließt ja nicht alles ein bzw. jedes Experiment bzw. "mit Einschränkung für mich nutzbar" aus. Aber so ein Player für alle Lagen, der muss bei mir schon ein breites Stringsspacing haben.

Für andere wären die 20mm ein KO-Kriterium. Ist halt sehr individuell...aber m.M.n. sicher nicht überbewertet.

Edit...Tippfehler
 
Zuletzt bearbeitet:

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß86.716
Ich frag mich das halt, weil ich zwar auch immer so gedacht hab, aber eigentlich nie so richtig danach gehandelt.
Ich hab in den letzten 27 Jahren so viele verschiedene Bässe gespielt und hab zur Zeit Bässe mit Spacings zwischen 16-20mm, 33-35"-Mensur, 4-6 Saiten, alles gemischt. Und ich spiele die alle im ständigen Wechsel. Mir macht das alles nix aus, hab aber immer gedacht, es müsste mir doch was ausmachen. Deshalb hab ich Blödmann auch schon echt gute Bässe zum Schäppchenkurs nicht gekauft...

Ein gutes Beispiel (nur anders herum): Der Yamaha TRB 6P ist trotz Surfbrettgrösse für mich ein komfortabel zu bespielender Bass. Ich bin extra mal 150km Umweg gefahren, um mir einen Yamaha TRB 6PII anzusehen. Was war der Schluß? Auf dem Nachfolger haben sie einen baseballschlägerartigen Hals gesetzt, auf dem das spielen echt keinen spaß machte. Trotz gleichem Spacing war der Hals extrem unkomfortabel für mich, hatte müde die Saiten vernünftig zu treffen...

Bei meinem neuen Maruszczyk musste ich z.B. die 16mm nachmessen, weil ich sonst gewettet hätte, es wären mindestens 17mm gewesen. Und ich hab sonst an 6String immer nur meinen Marleaux mit 18mm gespielt... Passt trotzdem...
 
Halsdicke, Saitenabstand, Halsbreite ist mir alles verhältnismäßig schnuppe, da komme ich mit vielen Bässen schnell und gut klar. Es gibt nur bestimmte Profile die ich mehr oder weniger gut finde - und okay, ein paar kann ich gar nicht leiden. Ich kann nicht mal sagen Welche genau, ich nehme ein Instrument in die Hand und weiß schnell ob es mir liegt oder nicht.
Obwohl ich ewig nur 5er gespielt habe komme ich jetzt nach ein paar Jahren fast nur 4er auf die 5 Saiter nicht mehr so gut klar, aber auch das ist eher Gewohnheit.
Aber ein zum Glück auswechselbares KO-Kriterium bleibt für mich eine zu straffe/zu raue Saite. Ich habe echt keine zarten Händchen und die können auch was ab, aber ein störrisches Spielgefühl törnt mich total ab, keine Ahnung wie so viele Basser mit Armierungseisen auf dem Bass spielen können.
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß31.332
Ich bin Linkshänder, und spiele Rechtshänderbässe. Meine rechte Hand ist also sowieso etwas unterentwickelt...deshalb ist stringspacing an der Bridge sehr kritisch für mich.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß52.556
Ist alles eine Sache der Gewöhnung und des Trainings. Esperanza Spalding z.B. ist ein zierliches Persönchen mit Händen in Kindergröße und hat ganz offenbar keine Probleme mit einem Affenzahn über das Griffbrett eines Kontrabass (42" Mensur, ca. 25mm Saitenabstand an der Brücke) zu flitzen. Stanley Clarke bevorzugt mit seinen Händen in Bratpfannengröße dagegen Alembic Bässe in Shortscale (die haben 16mm Stringspacing). Meine eigenen Hände (die nicht viel kleiner als die von Stanley Clarke sind) bevorzugen eher große Stringspacings. Ist alles nur reine Gewohnheit.
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß40.018
Klar kann man sich dran gewöhnen...sich damit irgendwie arrangieren. Ich musste auch schon mit engen Stringspacing zurechtkommen und bin es auch. Aber warum sollte ich mir nicht aussuchen, was mir entgegenkommt. Ich trauerte zumindest noch keinem Bass hinterher, bei dem ich sagte...tolles Teil...schade, dass ich mit dem nicht klar kam. Toll ist das Teil für mich nur wenn alle Parameter stimmen. Da gehört Handling auch dazu....es muss eben für einen passen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß11.707
Ich habe auch keine riesigen Hände und spiele total entspannt mit einem 20mm Stringspacing auf einem 5-Saiter. Ich habe schon schmalere ausprobiert, aber mit allen unter 18mm bin ich nicht so gut klar gekommen. Ich brauche wohl den Platz um mich wohl zu fühlen.
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß86.716
Also ich persönlich habe keine Ahnung welches Stringspacing meine Bässe haben...
:-)

...ging mir eigentlich auch so, bis ich mal nachgemessen hab, weil ich wissen wollte, wie der Saitenabstand beim Bass XY in der Gebrauchtanzeige wohl wäre. Aber vom eigenen Bass auf einen fremden zu schließen ist natürlich völliger Blödsinn. Der Hals des anderen Basses ist sehr wahrscheinlich ganz anders und somit fühlt sich das Spacing aus völlig anders an.

'S is' wie 's schon immer war: Klampfe in die Hand nehmen, alles andere ist Spekulation....
 

schneebass

...?!...
Bassix
ß72.543
Ich frag mich das halt, weil ich zwar auch immer so gedacht hab, aber eigentlich nie so richtig danach gehandelt.
Ich hab in den letzten 27 Jahren so viele verschiedene Bässe gespielt und hab zur Zeit Bässe mit Spacings zwischen 16-20mm, 33-35"-Mensur, 4-6 Saiten, alles gemischt. Und ich spiele die alle im ständigen Wechsel. Mir macht das alles nix aus, hab aber immer gedacht, es müsste mir doch was ausmachen. Deshalb hab ich Blödmann auch schon echt gute Bässe zum Schäppchenkurs nicht gekauft...

Ein gutes Beispiel (nur anders herum): Der Yamaha TRB 6P ist trotz Surfbrettgrösse für mich ein komfortabel zu bespielender Bass. Ich bin extra mal 150km Umweg gefahren, um mir einen Yamaha TRB 6PII anzusehen. Was war der Schluß? Auf dem Nachfolger haben sie einen baseballschlägerartigen Hals gesetzt, auf dem das spielen echt keinen spaß machte. Trotz gleichem Spacing war der Hals extrem unkomfortabel für mich, hatte müde die Saiten vernünftig zu treffen...

Bei meinem neuen Maruszczyk musste ich z.B. die 16mm nachmessen, weil ich sonst gewettet hätte, es wären mindestens 17mm gewesen. Und ich hab sonst an 6String immer nur meinen Marleaux mit 18mm gespielt... Passt trotzdem...

sicherlich kommt es nicht nur auf das spacing an, sondern, wie du schon bemerktest auch auf den bau das gesammten halses. logo! auch da gibt es vorlieben und dinge, die ein entspanntes spielen begünstigen können. wobei ich eher von vorlieben spreche, denn ähnlich wie bei dem spacing ist das geschmacks- und wohlfühlsache.

bei mir wars anders rum: habe jahrelang alles mögliche gespielt: 15mm washburn 6 saiter, 17 mm G&L 5er, 20 mm Jazz bass 4er und ähnliches 18mm conklin u.s.w. gerne aber immer mit etwas fleischigerem hals. der erste KSD war dann wirklich erst einmal ARBEIT, weil 19 mm und fetter hals(für meine begriffe). ABER er entlohnt mich mit dem ton den ich brauche UND mittlerweile doch recht komfortabelem spielen. ich mags so viel lieber. hatte dann kurz mal einen ESP JB 5er mit 17er spacing und schlankerem hals: fazit: das war irgendwie nicht mehr mein ding, ging nicht so wie ich wollte. selbst der UMBO 5er war mit 18mm und flachem hals einfach nicht der wohlfühlhals in meiner hand... schade eigentlich weil gutes teil.

kurz gesagt: ich bleibe bei 19 mm und fleischig, das passt zu mir als grobmotoriker... :D
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.044
der thunderbird hat ein für mich ungewohntes stringspacing, um einen mir unbekannten betrag x kleiner als beim fender-blechwinkel. das problem liegt in der anschlaghand und tritt auch nur im stehen auf. im sitzen gibt es kein problem. aber bei einem gig hab ich den umgehängt nach dem motto "das ist auch nur ein bass und du weißt, wie man damit umgeht..." und hab dann in der freien luft nach der saite geangelt. beim greifen ist alles egal.
 
Oben Unten