~~~Stuart Spector - Homebase~~~

Alex84

Active Member
Bassix
ß3.866
Hallo Leute,
ich habe heute mal eine Frage an alle Spector-Spieler. Eigentlich 2 Fragen, die eng miteinander zu tun haben:

1. Ich finde es unheimlich schwer, einen guten Kompressorsound mit meinem US-Spector einzustellen, vor allem wenn er im Humbucker-Modus läuft. Bei den Kompressoren ist es egal ob ich MarkBass Compressore oder Aphex Punch Factory benutze. Gleichzeitig habe ich den Eindruck, dass das gar nicht unbedingt notwendig ist denn - bitte haltet mich nicht für verrückt - es klingt ein bisschen so, als würde der Bass natürlich komprimieren. Geht das nur mir so, oder sehr ihr das ähnlich?

2. Insgesamt klingt der Spector mit Effekten schlechter als ohne Effekte. Ich denke, das liegt an den aktiven Tonabnehmern oder der Elektronik. Meine passiven Bässe klingen übers Effektboard super, die Spectoren jedoch nicht. Mit Effekte meine ich vor allem Overdrives. Habt ihr ähnliche Beobachtungen gemacht?

-Alex
 

felixhbass89

New Member
Bassix
ß681
2. Insgesamt klingt der Spector mit Effekten schlechter als ohne Effekte. Ich denke, das liegt an den aktiven Tonabnehmern oder der Elektronik. Meine passiven Bässe klingen übers Effektboard super, die Spectoren jedoch nicht. Mit Effekte meine ich vor allem Overdrives. Habt ihr ähnliche Beobachtungen gemacht?

-Alex
Kommt drauf an. Ich spiele einen NS-2, einen Euro 5LX und zwei ReBops. Habe zuerst das Tech21 DP-3x ausprobiert, das klingt mit den ReBops recht gut, mit den Neck Thru Modellen eher weniger. Habe jetzt das Darkglass B3K und benutzte nicht viel Verzerrung damit, aber die Möglichkeit, die Lautstärke und den Anteil des verzerrten Signals stufenlos zu regeln, erhält den Spector-Sound sehr gut. Kommt wohl auf das Pedal an. Aber ich habe u.a. in der Spector FB-Gruppe schon oft gelesen, dass viele Spector-Player Effekte aus o.g. Gründen eher ablehnen.
 

3-Diddy

Spector-Jünger
Bassix
ß1.134
Schwierig zu sagen: ich nutze ja je nach meinen Euro 4 oder 4 LX 40th, aber auch meinen Rex.
Hab noch nie die Ohren genau gespitzt, aber ich finde es gut so. Mein Weg ist dabei Seymour Duncan Bass Compressor und dann B3K. Zwischenzeitlich schalte ich für ein härteres Brett noch vor dem B3K ein OCD dazu. Klingt soweit. Wahrscheinlich auch eine Geschmacksfrage. Kann natürlich nicht die US Spectors bewerten, ist der mit nem HAzlab Pre?
 

Alex84

Active Member
Bassix
ß3.866
Meiner hat einen Aguilar OBP-3 Preamp drin. Dazu EMG TW-Tonabnehmer. Wie gesagt, clean eine Wucht, je mehr man den Sound (durch Effekte) verändert, desto unschöner wird der Ton. Wahrscheinlich muss ich einfach nur noch länger mit dem Compressore herum spielen. Da gibt es einfach zu viele Regler für meinen beschränkten Horizont. Bei dem Mörder-Output des Spectors könnte ich mir vorstellen, dass vor allem der Input-Regler in den Keller gedreht werden muss, das könnte schon ausreichen.
Oder ich lasse die Effekte halt doch weg, was zwar schade wäre, immerhin hat mein BassDrive einen super-Sound an meinen passiven Bässen. Aber wenn es einfach nicht klingt!?
-pac
 

3-Diddy

Spector-Jünger
Bassix
ß1.134
Mit der Kombo hab ich keine Erfahrung leider. Meine Euros werden mit PJ plus Darkglass Tone Capsule angetrieben.
Nach dem Kompressor habe ich aber auch den Output etwas zurückgeregelt. Tue ich das nicht, so fängt der B3K selbst bei minimalsten Driveeinstellugen zu zerren.
Kenne die Kompressoren nicht, ich bin aber ganz zufrieden mit meinem weil einfach. Vorher hatte ich nen MXR. Ist auch bestimmt super, war ich aber zu doof um den zu bedienen (oder zu faul).
 

heinpete

Well-Known Member
Bassix
ß11.831
Ich glaube man sollte den Einfluss des PUs nicht unterschätzen: Mein NS5-J2 hat auch den Aguilar OBP-3 Preamp drin und ist durch die Single Coils doch sehr fein in den Effekten einstellbar. Den Comp mache ich über den SpectraComp (TC-Electronics BH250 on board), die Zerre über den Boss ODB3, weil ich hier noch zusätzlich eine sensible Klangregelung habe mit der ich etwas Brillianz und Tiefbass in Frequenzen dazuregeln kann, die der OPB-3 nicht adressiert. Jede anschließende Modulation (Chorus, BassBall, Octaver) ist dann auch sehr präzise und fein dosiert einsetzbar.
 

Noble

EQ Legastheniker
Bassix
ß95.371
1. Ich finde es unheimlich schwer, einen guten Kompressorsound mit meinem US-Spector einzustellen, vor allem wenn er im Humbucker-Modus läuft. Bei den Kompressoren ist es egal ob ich MarkBass Compressore oder Aphex Punch Factory benutze. Gleichzeitig habe ich den Eindruck, dass das gar nicht unbedingt notwendig ist denn - bitte haltet mich nicht für verrückt - es klingt ein bisschen so, als würde der Bass natürlich komprimieren. Geht das nur mir so, oder sehr ihr das ähnlich
Seit dem ich den SD Studio Kompressor nutze, ist bei mir Ruhe. Das Problem mit dem MXR hatten wir ja schonmal diskutiert.
Und klar komprimiert ein Spector (NT) schon aufgrund seiner Bauart, dazu kommt der Lackpanzer. Ich würde versuchen das cleane und das komprimierte Signal zu mischen. Beim SD Comp kann man zudem noch einstellen, wo der Fokus der Kompression hin soll (Bass,Mitten, Höhen).
 

Alex84

Active Member
Bassix
ß3.866
Das mit dem Mischen ist mal ein interessanter Vorschlag. Ich habe ein Boss LS-Pedal, das Teil kann ja fast alles, damit könnte ich mal einen Mischbetrieb versuchen, vielen Dank für den Tipp!
-pac
 

Noble

EQ Legastheniker
Bassix
ß95.371
Das mit dem Mischen ist mal ein interessanter Vorschlag. Ich habe ein Boss LS-Pedal, das Teil kann ja fast alles, damit könnte ich mal einen Mischbetrieb versuchen, vielen Dank für den Tipp!
-pac
Mir kommt es so vor, als das grade das low end und die ganz tiefen Mitten bei den Spectoren ziemlich krass komprimiert, was u.a. die Durchsetzungskraft mit bedingt, aber bei zusätzlicher Kompression der Frequenzen schnell too much werden kann. Bei meinem Preci, ist die Kompression genau dieser Frequenzen auch genau das, was ich will, bei den Spectoren nicht...
Probier mal mit dem Boss herum
 

Aeonflux

Dick Laurent ist tot
Bassix
ß3.995
Was bei mir total hilft: Tweeter an der Box ausstellen wenn man mit Zerre spielt, dann ist es fast egal wieviel Höhen der Bass hat (Höhen klingen imo immer kacke mit Distortion), es wird nett abgeschnitten obenrum. Oder einen LPF wie den VONG.
 

Noble

EQ Legastheniker
Bassix
ß95.371
Ich habe auf meinem Board übrigens den Comp am Ende der Signalkette, somit kann ich auch nochmal die Agressivität abdämpfen, grade wenn ich mit Overdrive oder Fuzzarbeite. Mein Euro 4 ist da schon sehr sehr bissig, was ja auch gut ist|).

Morgen wandere ich zum ersten Mal mit Spector auf die Bühne, bin sehr gespannt.
 

Noble

EQ Legastheniker
Bassix
ß95.371
So...erster Gig mit Spector.

Location: Musikkneipe/Bar, also eher gemütlich. Toni war der Bruder unserer Sängerin, der uns auch schon aufgenommen hat: guter Mann! Unser Drummer hatte sein eigenes Set mit und ist schon von Natur aus eigentlich zu laut für so einen Laden (wenn man bedenkt, das die anderen dann nachziehen müssen), er hat sich aber zurückgehalten.

Amp: GK 400RBII + Genz Benz Neo212 (konnte ich nicht ansatzweise ausfahren)
FX: alles dabei von Fuzz über Autowah bis Octave und Flanger. Der SD Studio Comp war immer an und hat seinen Job gemacht.

Bass: Spector Euro Lx4

Mir sind positive und auch negative Dinge aufgefallem:

+

- So ein Spector sorgt für einen sehr konstanten Sound, ohne irgendwelche Einbrüche
- Toni war zufrieden, Soundcheck = 1 Minute, Signal war top
- Mann ist immer präsent im Mix
- Mit meinen Effekten hatte ich garkeine Probleme, aber der Plan den Studio Comp am Ende der Signalkette zu platzieren, war kein schlechter.
- Der Bassregler ist live eine echte Waffe, wenn man mal das Gefühl hat, dass es nicht bassig genug ist.

-

- Es war wieder schwül/heiß in Deutschland und ich hatte einen stressigen Tag mit Stau und allem was dazugehört. Hatte sonst nie Probleme mit schwitzigen Händen, gestern aber schon. Da hat mich der Lack auf der Halsrückseite etwas gestört. Wäre auch der größte Kritikpunkt.
- Die Sache mit dem Lowend und auch den Höhen ist bei so einem Bass mit einem breiten Frequenzspektrum zum Teil schwer einzuschätzen. Grade in Kombi mit einem Amp wie dem GK (sehr direkt bis aggressiv), fällt es schwer einzuschätzen, was ankommt. Das ist bei einer Profi-PA sicher kein Problem, aber die Möglichkeiten des Tonis waren begrenzt.

Uns noch ein neutraler Punkt: für die etwas rockigeren Stücke, die wir haben, finde ich den Bass perfekt, für die reinen Funksachen ballert er zum Teil etwas zu heftig und man muss nachreglen. Da werde ich eher zum Stingray greifen. Hier können besonders die Mitten und Höhen zu krass werden, man bekommt aber mit ein paar Griffen einen tollen Slapsound hin...absaufen tut man damit niemals!

Hier gibts noch einen Ausschnitt, mich sieht man zwar nicht, aber man sollte mich und den Spector hören..der Song sollte auch bekannt sein:-)

https://www.dropbox.com/s/jtfjz4pgqobtt4j/VID-20190706-WA0005.mp4?dl=0
 
Zuletzt bearbeitet:

3-Diddy

Spector-Jünger
Bassix
ß1.134
Klingt nicht schlecht. Ich habe ja auch nen SD Studio Compressor, den allerdings am Anfang der Kette. Habe noch ein MXR rumfliegen, muss ich auch mal am Ende versuchen, da ich durch teilweise Einsatz eines OCD dann doch immer wieder Lautstärke-Sprünge habe.
 
Oben