User Test: Spector NS2

Hier ein Testbericht von User Tiefton über den Spector NS2 von 1982:

Modell: NS2
Baujahr: 1982
Hals: Durchgehend, aus sehr hartem Ahorn (3-teilig) mit Mother of Pearl Inlays
Griffbrett: Ebenholz - schön Schwarz
Sattel: Messing
Brücke: Badass (die alte)
Pickups und Elektronik: alles aktiv und von EMG
Hardware: Gold
Korpus: Ahorn wie der Hals, also alles aus ein und demselben Stück Ahorn



Der Bass hat die Seriennummer 604 und ist einer von 6 jemals in dieser Art und weise gebauten (nach Angabe von Stuart Spector). PJ Rubal hat übrigens die 60. Interessant ist das der Herr Fodera damals bei Spector sein Handwerk gelernt haben soll und am Bau dieser Schätzchen beteiligt war,
das erzählte mir Stuart Spector auf der Frankfurter Musikmesse in einem sehr interessanten Gespräch.



Der Bass ist in einem Perfekten Zustand und klingt sehr gleichmässig über alle Saiten. Der Ton ist sehr durchsetzungsfähig und pianoartig mit viel Schub in den unteren Registern. Durch die konstruktionsbedingte hohe Dynamik die bereitgestellt wird ist man natürlich gezwungen sauber zu spielen und...der Bass ist "unglaublich" schwer.Bemerkenswert ist insbesondere die Stimmstabilität.
Egals ob es feucht, kalt, heiß oder alles zusammen ist, das gute Teil ist fast immer in Tune. Besaitet ist er mit Thomastik Powerbass Saiten, die den charakteristischen Ton am besten zur Geltung bringen und sich ohne Problem einen ganzen Ton tiefer stimmen lassen.



Der Preis der damals von einem schweizer Tonstudio dafür bezahlt wurde, ist abartig mit 14.000 SFR
Der Bass ist seit 2004 in meinem Besitz, da der Inhaber des Studios das gute Stück wohl nicht mehr benötigte. Ich habe ihn in einer 800km Nacht und Nebelaktion in Bern abgeholt, im Original Koffer.
Ich habe eine innige Verbindung zu meinem Instrument geknüpft und würde ihn, genauso wenig wie einen anderen Körperteil von mir, für nichts in der Welt hergeben!

Hier geht es weiter zum Thread von Tiefton über den Spector-Bass.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten