~~~Stuart Spector - Homebase~~~


LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Bassix
ß50.585
Also erstmal: die Finishes sind sensationell! Da wäre jedes eine Sünde wert - ich hätte wahrscheinlich Schwierigkeiten, mich für eines zu entscheiden…
Bzgl. gerösteter Hölzer bin ich aber skeptisch: ich halte das ja für eine Kostensenkungsmaßnahme, weil so eine „Schocktrocknung“ durch Rösten ja lange Ablagerzeiten dramatisch verkürzt und somit Kapitalbildung reduziert… ich glaube da wird ein Marketinghype um etwas herumgestrickt was nullkommanix mit tonalen Eigenschaften zu tun hat. Mein Eindruck ist, dass die Nummer eher in den Köpfen von BWLern entstanden ist, als im Hirn von Instrumentenbauern… hinzu kommt noch, dass gerade weltweit das Holz knapp ist. Und wenn man da schon mal was ergattert hat, dann will man es verbauen und nicht erst jahrelang einlagern.
Und praktisch ist ja auch, dass dieses Röstholz halt optisch recht attraktiv ist.
Nun gibt es aber doch gute Gründe, warum Tonhölzer - oder auch hochwertige Bauhölzer seit Jahrhunderten jahrelang gelagert werden, bevor man sie verbaut. Es gibt Instrumente (und Holzbauwerke), die seit Jahrhunderten funktionieren und trotz regelmässiger mechanischer Belastung stabil sind. Und bei der Lagerung geht es doch nicht nur darum, die Feuchte überhaupt aus dem Material zu kriegen, sondern auch darum wie (!) das passiert: da spielen Kapillareffekte eine Rolle, kristalline Strukturen, etc. All das geschieht halt nicht, wenn man ein Stück Holz schnell durcherhitzt, um die Restfeuchte schnellstmöglich auf einen Zielwert zu bringen.
das kann man auch "alternativ" sehen...;-)
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Ich habe einen Musicman Sting 5 HH mit roasted neck, und der klingt wirklich affengeil. Einen direkten Vergleich habe ich natürlich nicht, woher auch.

Es sieht aber auch gut aus, finde ich.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Sodele,

ab heute bin ich auch Spector Besitzer und Fan, aber so was von:juhuu:.

Der Euro Classic 5 wurde heute von der netten UPS Frau geliefert. Kommt in einem schlichten aber okayen
Gigbag mit Spector Logo und Schriftzug daher, drei Inbusdreher sind dabei.

Ausgepackt: Ahh, wie schön, watt für ein edles Schiff, klassischer Spector halt! Top lackiert, super Verarbeitung, absolut nichts zu bemängeln.

Auch im E-Fach alles bässtens, die Schrauben greifen schön in Messinghülsen, für die Batterie gibt es praktischer Weise ein extra Snap in Batteriefach. Wo der Deckel gerade ab ist erst mal direkt die BTS Control mir passend einstellen, da hatte ich mich im Vorfeld schon etwas eingelesen und die Treble Response auf on/off mit den Dip Switches gestellt. Ab Werk ist es auf off/on justiert, was den Treble Regler sehr breit und hoch die Frequenzen mitnehmen aber auch cutten lässt. Klingt dann(kurz ausprobiert) Sehr modern funky/crispy oder im Gegenzug beim Absenken gibt es dann einen modernen Raggae Sound. ich mag es aber weniger radikal, etwas tiefer und "klassischer" einsetzend, einfach mal das PDF anschauen, ich hänge das an.
genau Sound, wie klingt das Teil eigentlich?
ich hatte noch nicht viele Spector in der Hand und kann ja auch nicht direkt vergleichen, aber man steckt den Bass ein, macht den Amp an und es klingt einfach nach Spector. Der Euro Class mit seinen EMG J5 Pickups klingt imo offener und weniger "nasal" eingefärbt wie die Euro 5 mit den EMG Humbuckern - und damit klingt es genau so wie ich es erwartet habe, top! Alles neutral eingestellt, beide Pickups an und es ist einfach schon alles da:
Klar, voll, dynamisch, bisschen Bass und Treble aufdrehen und man hat einen supergeilen Slapsound. Der Bass nimmt eh alles super mit: Plek, Slap, Finger, Palmmute usw.
Der Neck PU ist schön leicht precig kehlig und kann top rocken aber auch mellow soulen und ultratrocken funken.
Der Steh PU ist kräftig und lässt sich mit dem EQ super bearbeiten. Die BTS Control gefällt mir richtig gut.
Schön musikalisch und rauscharm.

Wirklich ein Träumchen der Bass. An den langen und weiter nach links ragenden Hals muss ich mich noch etwas gewöhnen, kommt mir jetzt aber nicht dramatisch vor.

20210929_161953.jpg

 

Anhänge

  • bts_system_0230-0177rd.pdf
    480,8 KB · Aufrufe: 21
Mudskipper
Mudskipper
.
Das ist schon ein feines Teil, schön gerade mal etwas frei zu haben.

Ich habe gestern dann doch noch die EXLs gegen meine "Standard 5 String Saite", die Slinkys getauscht, da die mir schlicht haptisch besser gefallen. Der Soundunterschied ist erstaunlich marginal, der Spector drückt gnadenlos seinen Charakter durch. Und das ist es, ein echter Charakterbass! Das finde ich immer ganz erstaunlich, das egal was mit der Grundkonstruktion passiert es immer nach Spector klingt.
Im direkten Vergleich mit meinen anderen 5ern legt er vom Output klar eine Schippe drauf, wobei meine Bässe auch keine Output-Monster sind sondern eher im unteren bis mittleren Bereich. Beim Musicman Big Al5 z.B. muss ich die PUs auf seriell schalten und am EQ auf jedem Band ein bisschen was drauf geben, damit er da mitkommt - und der Al ist seriell schon echt kein zahmes Tierchen. Im Gegenzug kann man am Spector aber auch super das Volume etwas zurücknehmen und damit den anderen Bässen gut anpassen. Da alles am Bass aktiv ist klingt er dann immer noch frisch und knackig.
Der BTS Preamp ist für mich eine echte Entdeckung. das man den Treble Regler justieren kann ist eine tolle Sache. So wich ich mich für die eher dezente Variante entschieden habe, kann man den auch sehr aggressiv bis Edel-Brillanz-Sound einstellen.
Ich bin auch echt froh das der Euro Class die 34er Mensur hat, da komme ich super mit klar und die B Saite ist auch so klar die bässte die ich hier habe, wobei die Anderen durchaus gut dabei sind. E Saite auf D was ich für manche Riffs gerne mache kommt auch richtig gut...ich bekomme da durchaus Bock mir von Spector noch mal einen 4er anzulachen :D (GAS never Stops).
20210930_103645.jpg
 
Masl
Masl
Well-Known Member
Bassix
ß36.473
Sodele,

ab heute bin ich auch Spector Besitzer und Fan, aber so was von:juhuu:.

Der Euro Classic 5 wurde heute von der netten UPS Frau geliefert. Kommt in einem schlichten aber okayen
Gigbag mit Spector Logo und Schriftzug daher, drei Inbusdreher sind dabei.

Ausgepackt: Ahh, wie schön, watt für ein edles Schiff, klassischer Spector halt! Top lackiert, super Verarbeitung, absolut nichts zu bemängeln.

Auch im E-Fach alles bässtens, die Schrauben greifen schön in Messinghülsen, für die Batterie gibt es praktischer Weise ein extra Snap in Batteriefach. Wo der Deckel gerade ab ist erst mal direkt die BTS Control mir passend einstellen, da hatte ich mich im Vorfeld schon etwas eingelesen und die Treble Response auf on/off mit den Dip Switches gestellt. Ab Werk ist es auf off/on justiert, was den Treble Regler sehr breit und hoch die Frequenzen mitnehmen aber auch cutten lässt. Klingt dann(kurz ausprobiert) Sehr modern funky/crispy oder im Gegenzug beim Absenken gibt es dann einen modernen Raggae Sound. ich mag es aber weniger radikal, etwas tiefer und "klassischer" einsetzend, einfach mal das PDF anschauen, ich hänge das an.
genau Sound, wie klingt das Teil eigentlich?
ich hatte noch nicht viele Spector in der Hand und kann ja auch nicht direkt vergleichen, aber man steckt den Bass ein, macht den Amp an und es klingt einfach nach Spector. Der Euro Class mit seinen EMG J5 Pickups klingt imo offener und weniger "nasal" eingefärbt wie die Euro 5 mit den EMG Humbuckern - und damit klingt es genau so wie ich es erwartet habe, top! Alles neutral eingestellt, beide Pickups an und es ist einfach schon alles da:
Klar, voll, dynamisch, bisschen Bass und Treble aufdrehen und man hat einen supergeilen Slapsound. Der Bass nimmt eh alles super mit: Plek, Slap, Finger, Palmmute usw.
Der Neck PU ist schön leicht precig kehlig und kann top rocken aber auch mellow soulen und ultratrocken funken.
Der Steh PU ist kräftig und lässt sich mit dem EQ super bearbeiten. Die BTS Control gefällt mir richtig gut.
Schön musikalisch und rauscharm.

Wirklich ein Träumchen der Bass. An den langen und weiter nach links ragenden Hals muss ich mich noch etwas gewöhnen, kommt mir jetzt aber nicht dramatisch vor.

Anhang anzeigen 522410


Schönes Ding!! Und klingt echt gut. :-)
 
DeBone
DeBone
Well-Known Member
Bassix
ß26.743
Ja,
Die H-Saite von Spector ist schon super gut.
Hatte auch keine Bässe bisher in der Hand die das so gut können. Auch mein neuer Stingray hat das nicht so drauf wie Spectors
 
musicman5
musicman5
Well-Known Member
Bassix
ß43.936
Ich musste wegen eine schweren Schulter OP meinen NS-5XL leider verkaufen da ich nach einer Stunde spielen schon starke Schmerzen in der Schulter bekam.
Die Option 34er Scale bringt leider nix da Spector den selben Hals verbaut wie bei der 35er Scale und nur die Brücke weiter Richtung Hals montiert !!!! War mir auch neu. Zudem ragt der Hals sehr weit aus dem Korpus heraus sodass die tiefen Lagen weit weg vom Körper sind. Hatte mich die letzten 14 Jahre aber nie gestört. War absoluter Spector Fan. Bin jetzt mal auf den bestellten Bantam 5 gespannt.
 

Anhänge

  • BF511268-6E9D-4F56-A997-90333B5AD21B.jpeg
    BF511268-6E9D-4F56-A997-90333B5AD21B.jpeg
    93,6 KB · Aufrufe: 18
Zuletzt bearbeitet:

musicman5
musicman5
Well-Known Member
Bassix
ß43.936
Vergleich Brücke 34/35
 

Anhänge

  • 3069786A-9871-4C75-9CDB-48DD10871C14.jpeg
    3069786A-9871-4C75-9CDB-48DD10871C14.jpeg
    285,4 KB · Aufrufe: 27
  • BCDEC008-39B1-44C8-9D74-B609690E53F2.jpeg
    BCDEC008-39B1-44C8-9D74-B609690E53F2.jpeg
    318,6 KB · Aufrufe: 27
Mudskipper
Mudskipper
.
Vergleich Brücke 34/35
Du musst aber auch auf den Hals gucken.
beim weißen Euro 35er sind Hals und Brücke - also die ganze Mensur weiter nach rechts gesetzt, ich denke mal damit man sich nicht so weit nach links recken muss - und eine ganze Ecke weiter als bei deinem US XL.
Bei dem US 34er mit den JJs setzt der Hals, siehe 21er Bund, ziemlich genau am oberen Cutaway an, wie bei deinem XL.
Bei meinem Euro Classic ist es eher dazwischen, nicht ganz so weit rein, niccht ganz so weit raus.
Sprich, die haben bei den 35er Euros schon darauf geachtet, dass es nicht zu weit nach links geht aber auf Kosten der Bespielbarkeit in den hohen Lagen. Dafür nicht so superlang wie der 35er XL Ami.
 
Tiefton
Tiefton
progressiv
Bassix
ß15.249
Sodele,

ab heute bin ich auch Spector Besitzer und Fan, aber so was von:juhuu:.

Der Euro Classic 5 wurde heute von der netten UPS Frau geliefert. Kommt in einem schlichten aber okayen
Gigbag mit Spector Logo und Schriftzug daher, drei Inbusdreher sind dabei.

Ausgepackt: Ahh, wie schön, watt für ein edles Schiff, klassischer Spector halt! Top lackiert, super Verarbeitung, absolut nichts zu bemängeln.

Auch im E-Fach alles bässtens, die Schrauben greifen schön in Messinghülsen, für die Batterie gibt es praktischer Weise ein extra Snap in Batteriefach. Wo der Deckel gerade ab ist erst mal direkt die BTS Control mir passend einstellen, da hatte ich mich im Vorfeld schon etwas eingelesen und die Treble Response auf on/off mit den Dip Switches gestellt. Ab Werk ist es auf off/on justiert, was den Treble Regler sehr breit und hoch die Frequenzen mitnehmen aber auch cutten lässt. Klingt dann(kurz ausprobiert) Sehr modern funky/crispy oder im Gegenzug beim Absenken gibt es dann einen modernen Raggae Sound. ich mag es aber weniger radikal, etwas tiefer und "klassischer" einsetzend, einfach mal das PDF anschauen, ich hänge das an.
genau Sound, wie klingt das Teil eigentlich?
ich hatte noch nicht viele Spector in der Hand und kann ja auch nicht direkt vergleichen, aber man steckt den Bass ein, macht den Amp an und es klingt einfach nach Spector. Der Euro Class mit seinen EMG J5 Pickups klingt imo offener und weniger "nasal" eingefärbt wie die Euro 5 mit den EMG Humbuckern - und damit klingt es genau so wie ich es erwartet habe, top! Alles neutral eingestellt, beide Pickups an und es ist einfach schon alles da:
Klar, voll, dynamisch, bisschen Bass und Treble aufdrehen und man hat einen supergeilen Slapsound. Der Bass nimmt eh alles super mit: Plek, Slap, Finger, Palmmute usw.
Der Neck PU ist schön leicht precig kehlig und kann top rocken aber auch mellow soulen und ultratrocken funken.
Der Steh PU ist kräftig und lässt sich mit dem EQ super bearbeiten. Die BTS Control gefällt mir richtig gut.
Schön musikalisch und rauscharm.

Wirklich ein Träumchen der Bass. An den langen und weiter nach links ragenden Hals muss ich mich noch etwas gewöhnen, kommt mir jetzt aber nicht dramatisch vor.

Anhang anzeigen 522410

Willkommen im Club. Ein schönes Exemplar hast du dir da zugelegt 👍.
Nach ein bisschen Eingewöhnungszeit bzw. Wenn du richtig bei dem Bass „zu Hause angekommen„ bist, kann es gut sein dass du nix anderes mehr spielen möchtest.
Und das nicht nur wegen diesem Sound…..sondern wegen allem, was deinen von allen anderen Bässen unterscheidet.
Da stehen bestimmt interessante Zeiten, an im Hause Mudskipper….viel Spaß dabei.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Willkommen im Club. Ein schönes Exemplar hast du dir da zugelegt 👍.
Danke!

Nach ein bisschen Eingewöhnungszeit bzw. Wenn du richtig bei dem Bass „zu Hause angekommen„ bist, kann es gut sein dass du nix anderes mehr spielen möchtest.
ich merke das schon langsam. Ich hatte heute viel Zeit um mich mit dem Instrument auseinander zu setzen und habe auch gezielt Songs im stehen gespielt. Fühlt sich immer besser an. Ich hatte den Bass erst tiefer gehängt als üblich, aber das hat mir dann doch nicht getaugt, also wieder etwas höher damit. Dabei ist der Bass mit der Zeit mehr auf meine Rechte Seite gewandert statt plan vor dem Bauch. So habe ich eigentlich jahrelang gespielt, mir es aber irgendwann unbewusst abgewöhnt.
Der Hals ist genau richtig für mich, nicht so flach wie der Musicman Al5 Hals und mit dem Lack komme ich total gut klar bzw. fällt mir gar nicht auf.
Und das nicht nur wegen diesem Sound…..sondern wegen allem, was deinen von allen anderen Bässen unterscheidet.
Da stehen bestimmt interessante Zeiten, an im Hause Mudskipper….viel Spaß dabei.
Ich bin auch gespannt und befürchte, das es nicht bei einem Spector bleiben wird.
Aber mit dem Classic Euro werde ich mich erst mal in Ruhe beschäftigen, üben, proben, vergleichen und ich hoffe 2022 auch wieder Gigs spielen.
Mit meinen Effekten kommt er auch super klar, nur Fuzz plus aktive PUs da musste ich ordentlich nachregeln damit das nicht wie ne Kreissäge klingt :ugly: . Aber dank Helix einfach einfach was eingestellt und abgespeichert. Kompressor habe ich komplett weggelassen, braucht der Bass nicht.
 
Tiefton
Tiefton
progressiv
Bassix
ß15.249
Genau. Einen Kompressor habe ich auch nie im Einsatz. Sogar Bei Aufnahmen nicht, im Gegensatz zum Jazzbass. Das mit der, nennen wir es mal „Zerrunverträglichkeit“ stimmt.
das habe ich so auch noch bei keinem anderen Bass erlebt. ich hab mich damit in letzter Zeit etwas intensiver beschäftigt….Da ist irgendein Voodoo am Werk.
Es gibt aber, neben Helix mit der man ja ist in jeder Lage gut aufgehoben ist, auch andere Pedale die geeignet sind.…weil…wenn es dann passt mit dem Overdrive bzw. Zerrsound, geht klanglich die Sonne auf ( oder je nach Boshaftigkeit des Musikstils auch unter :twisted:).
 
ThisYouCanTrust
ThisYouCanTrust
Active Member
Bassix
ß1.920
Ich musste wegen eine schweren Schulter OP meinen NS-5XL leider verkaufen da ich nach einer Stunde spielen schon starke Schmerzen in der Schulter bekam.
Ich will es seit über ein Jahr schon kaufen, baue aber ein Homestudio im Keller und es ist leider teurer (und dauert länger) als erwartet :-(
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Genau. Einen Kompressor habe ich auch nie im Einsatz. Sogar Bei Aufnahmen nicht, im Gegensatz zum Jazzbass.
Habe ich auch immer nur wenig und dezent benutzt. Der Spector klingt so vollkommen gleichmäßig, völlig überflüssig da einen einzusetzen.
Das mit der, nennen wir es mal „Zerrunverträglichkeit“ stimmt.
das habe ich so auch noch bei keinem anderen Bass erlebt. ich hab mich damit in letzter Zeit etwas intensiver beschäftigt….Da ist irgendein Voodoo am Werk.
Eigentlich ist das kein Voodoo, sondern liegt an den aktiven Pickups. Wobei das die aktuellen J5 von EMG schon echt gut machen, da zicken bei tatsächlich nur die Fuzz-Sounds rum. Das ist aber normal und von Line6 echt gut emuliert, Fuzz mögen kein "zu gutes" Signal, dann werden die nervig und unkontrolliert. Die 80er jahre PJ EMGs die ich im Charvel hatte sind dagegen konsequent mit keinem Drivesound gut klargekommen bzw. musste da hart biegen bis es passt. Deswegen sind die aus dem Bass rausgeflogen, sonst hätte ich ihn nicht in der Band spielen können.

Es gibt aber, neben Helix mit der man ja ist in jeder Lage gut aufgehoben ist, auch andere Pedale die geeignet sind.…weil…wenn es dann passt mit dem Overdrive bzw. Zerrsound, geht klanglich die Sonne auf ( oder je nach Boshaftigkeit des Musikstils auch unter :twisted:).
Oh ja. Die verschiedenen Zerr und Overdrivesounds kommen ein mal feinjustiert richtig gut zur Geltung bzw man kann Gain/intensity oder was auch immer den Zerranteil steuert bei dem Spector eine ganze Schippe runternehmen. Echt ein bisschen wie die das strapazierte Klischee der weggezogenen Wolldecke. Soll es gutmütiger klingen kann ich das an der BTS super rausregeln. In der Dipswitch on/off Stellung klingt Treble zu gedreht eher wie eine 50-60% geschlossene passive Tonblende, ganz am Ende sogar mit dem typischen kleinen Mittenbuckel wie bei einem 47nF Poti, aber mit etwas mehr rest-Höhen. das über den Hals Pickup, 10% Bässe rein und man hat einen super Soulsound - der Bass geht auch mellow.
 
Noble
Noble
stag beetle
Das mit der, nennen wir es mal „Zerrunverträglichkeit“ stimmt

Ich habe mit Spectoren und auch MusicMännern + Darkglass "vintage" Pedalreihe super Erfahrungen gemacht und spiele seit Jahren nichts anderes.

Mit einem Sansamp Klang mein Spector ganz übel. Das war auch damals mit dem NS2-o nicht anders. Und ja mit dem Fuzz isses sonne Sache, ich hab da aber meine Einstellung gefunden. Nutze den Bass Fuzz Deluxe von MXR.
 

Similar threads

 

Oben Unten