Tägliche 15-Minuten-Übungen

Glücksfee

Krümelmonster
Liebe Kollegen (und -innen),

ich habe jetzt urlaubs- und faulheitsbedingt ca. 6 Wochen den Kontrabass links liegen gelassen, macht man nicht, ich weiß, war aber so. :embarrassed:
Jetzt wollte ich fragen, ob Ihr Tipps habt für tägliche 15-Minuten-Übungen, um schnell wieder fit zu werden und das ursprüngliche Trainingslevel zu erreichen. Bogen lasse ich mal außen vor, das kommt später. Gerne Skalentraining, etwas für die Greifhand und was Euch Profis noch so einfällt. Und am liebsten ansatzweise notiert, damit ich nicht die Hälfte vergesse...

Danke schonmal. :m_dblbass:

Glücksfee
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß66.360
Ciao @Glücksfee

man kann eine Skala auch immer auf dem tiefst möglichen Ton anfangen, also C Dur auf E, Bb Dur auf F usw. und dann jeweils bis zur vierten Lage hoch. Das ist dann auch gleich eine Übung zum beim Walking die leitereigenen Töne zu erkennen, wenn man sich beim spielen (langsam!) deren Funktion vorstellt (oder vorsagt, vorsingt...)

Das kann man dann noch erweitern, indem man nur eine Oktave hoch und runter geht, aber jeweils durch sämtliche Kirchentonleitern der jeweiligen Tonart. Ist am Ende fast dasselbe, aber dauert länger wie 15 Minuten. Also in C von E bis E Phrygisch, F bis F Lydisch, G bis G Mixolydisch usw. bis wieder bei E bis E. Dann in G E bis E Äolisch, F# bis F# Lokrisch usw...

Gruss
claudio
 
Zuletzt bearbeitet:

An- und Verkauf

Well-Known Member
Bassix
ß7.008
Liebe Kollegen (und -innen),
ich habe jetzt urlaubs- und faulheitsbedingt ca. 6 Wochen den Kontrabass links liegen gelassen, macht man nicht, ich weiß, war aber so. :embarrassed:
Jetzt wollte ich fragen, ob Ihr Tipps habt für tägliche 15-Minuten-Übungen, um schnell wieder fit zu werden und das ursprüngliche Trainingslevel zu erreichen. Bogen lasse ich mal außen vor, das kommt später. Gerne Skalentraining, etwas für die Greifhand und was Euch Profis noch so einfällt. Und am liebsten ansatzweise notiert, damit ich nicht die Hälfte vergesse...
Danke schonmal. :m_dblbass:Glücksfee
1567900740394.jpeg


So sieht das bei mir persönlich aus, die Schüler müssen das auch machen, ich hoffe, man kann´s lesen, sonst schicke ich die pdf-Datei auf Wunsch. Ziel: Alles schön auflockern, Muskulatur kräftigen, Orientierung trainieren. Ich mache das gerne mit Kontrollton, d.h. das tonale Zentrum dröhnt leise als Dauerton durch den Raum, kann man gut mit der App Tanpura machen. In diesem Fall wäre das ein E, also der Start- und Zielton. Man kann auch den zugrundeliegenden verminderten Akkord nehmen, der ergibt sich aber sowieso. Erst mal langsam üben, bis das sitzt, danach einen halben Ton hoch u.s.w.. Je nach Lust und Laune schiebe ich das Ding bis zum Griffbrettende. Ich mache das grundsätzlich mit einem engen Fingersatz / Simandl, das ist zum Auflockern sehr geschmeidig, die gedehnteren Fingersätze (Rabbath, Quarrington, 4er) kommen erst beim richtigen Üben dran, könnte man aber auch in so eine Art Übung einbauen.

Der Trick: Schön ritualisieren, immer gleich machen, das nimmt nach kurzer Zeit einen medidativen Charakter an. Wer nicht stressfrei ans Griffbrettende kommt, geht nur so hoch, wie´s geht und dann wieder runter, das Prinzip bleibt gleich. Keine Hektik!! Ich benutze diese Übung, die ja eher eine Methode ist, zum Auflockern vorm Gig, als Krafttraining für Zwischendurch und immer dann, wenn ich aus welchen Gründen auch immer eine längere Pause machen muss. Im Urlaub z.B. spiele ich keinen einzigen Ton, sonst wär´s ja kein Urlaub......

Alles verständlich?? Sonst nochmal nachfragen.
 

An- und Verkauf

Well-Known Member
Bassix
ß7.008
Und immer wieder gerne genommen:

Wenn's langsam funktioniert, schneller werden! ;-)
Grundsätzlich gebe ich dir da recht, aber speziell diese Übung würde ich auf keinen Fall auf speed trainieren, da gibt´s besseres Material. Ich würde die nicht über 120bpm spielen, eigentlich eher deutlich unter 100. Es geht um´s lockere Spiel und Muskeltraining. Es gibt Tempi, die bringen Ruhe und meditativen Tiefgang in die Übesitzung, das ist in diesem Fall sehr wichtig.
 

Tangette

Doubler with Passion
Bassix
ß21.204
Auf jeden Fall würde ich vor jedem Spielen/Üben die Hände/Unterarme gut vorbereiten. Kurzfassung: Arme hängen lassen und gut ausschütteln (lockern), Handrücken und Unterarme reiben (wärmen), Faust ballen - auf und zu (Blut reinpumpen), Finger vorsichtig dehnen. Los geht‘s.
 
Oben