Tägliche 15-Minuten-Übungen

S

stefanstick

Versierter Bassist aus dem Münsterland
Bassix
ß2.682
Hi Folks,
ich habe vor langer Zeit klassischen Kontrabass studiert und es aus diversen Gründen an den Nagel gehängt. Ich kann nur das Bogenspiel empfehlen, hiermit kann man wirklich sehr genau intonieren.
 
6

6Saiterbass

Active Member
Bassix
ß3.623
Wenn man Zeit dafür hat. Ich lasse Leute, die Rockabilly oder Jazz lernen wollen, das lernen, was sie auch anwenden: Pizz. Wer dann noch mehrmals die Woche Zeit zur freien Verfügung hat, kann sich natürlich mit dem Bogen beschäftigen.
 
S

stefanstick

Versierter Bassist aus dem Münsterland
Bassix
ß2.682
Ok, das macht Sinn. Kennst Du zufällig jemanden, der einen Profikontrabass sucht?
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß5.785
Ich durfte neulich auf einer Session Cherokee im Uptempo spielen nachdem ich seit wahrscheinlich 4-5 Jahren keine Uptempo Nummern mehr gespielt hab :D
Gegen Ende hätte ich am liebsten angefangen zu weinen, aber irgendwie hat es geklappt :embarrassed:

Was ich übe um wieder schnell spielen zu können?
Ich übe es langsam bis es wieder voll da ist.
Wenn man es ohne nachzudenken langsam spielen kann, dann geht es auch schnell.

Warm Up 1: Rhythm Changes/Blues Mid-Tempo
Warm Up 2: Alle Tonleitern vom Kontra E/F bis in die Daumenlage mit Übergang, vor- und rückwärts
Warm Up 3: Oktavsprünge (D-Saite leer, D auf der G-Saite in Halbtonschritten rauf)
Warm Up4: Halbtonschritte üben (für's Spacing) am besten mit Bogen und Stimmgerät.

Das sind nur ein paar Ideen um schlaffe Hände wieder auf Zack zu bringen.

Sight-Reading: Einmal Basie Straight Ahead durchspielen z.B. oder sich Walking-Bass Linien trankribieren und anschließend nachspielen.
 
 

Oben Unten