The Dingwall Home,..

Du bist ja mit deinem BTB605 super zufrieden.
Ich habe gar keinen Ibanez. Hatte auch nie Multiscale von Ibanez.

Oben habe ich auch geschrieben, dass es passende Elixir-Saiten gibt. Die Dingwall-Saiten klingen aber wirklich gut und sind erschwinglich. Auf einem Multiscale tendiere ich seltener zum Saitenwechsel als bei 34". Die Obertöne kommen durch die längere Mensur und Bauart sowieso besser raus. Da sind die laufenden Kosten also nicht so der riesen Faktor.
 
Vor allem weil der Stingray Parallel ist und nicht Seriell...

Mir ist der serielle MM-Sound meines Dingwall leider auch zu heiß/aggro. Wenn ich irgendwann mal 3 Mark 80 übrig habe, lass' ich mir das von nem Profi umlöten auf parallel (vorausgesetzt, dass das machbar ist).

sodale hier alles bzgl des Löterlebnisses
https://www.bassic.de/threads/the-dingwall-home.14842747/post-16705768

nur habe ich von Serie wieder auf Parallel gelötet....
...da sieht man wie sich der Geschmack über die Zeit ändert...

vlt weil das Ansprechen der Drive/Fuzz Pedal in Parallel mir besser gefallen hat.

trotzdem, ists leicht zu löten, und für einen Versuch empfehlenswert!
 
„Fr
Ok, dass es bei den langen Multiscale Bässen dann quasi nur die Dingwall Saiten gibt, finde ich etwas befremdlich, vor allem gleich noch mehr, wenn die Dingwall Saiten bzgl. der H-Saite dann auch nur "knapp" passen.
„Früher“, d.h. vor mehr als 10 Jahren passten z.B. auch die normalen DR High Beams auf den Dingwall.. aber die haben sie wohl vor einiger Zeit (aus Kostengründen?!??) gekürzt, so dass das anscheinend auch nicht mehr geht. Ich weiß nicht, ob Rotosound noch die extralangen Saiten fertigt, aber die haben früher auch gepasst..
vgl. u.a. hier:
 
Weitere Saiten - Alternativen speziell für Multiscale bietet die Firma Pyramid.
Ich hatte vor einiger Zeit einen Satz Stainless Steel .040 - .130 ausprobiert.
Passen auf jeden Fall.
 
sodale hier alles bzgl des Löterlebnisses
https://www.bassic.de/threads/the-dingwall-home.14842747/post-16705768

nur habe ich von Serie wieder auf Parallel gelötet....
...da sieht man wie sich der Geschmack über die Zeit ändert...

vlt weil das Ansprechen der Drive/Fuzz Pedal in Parallel mir besser gefallen hat.

trotzdem, ists leicht zu löten, und für einen Versuch empfehlenswert!
Danke für den Tipp! Da sich Dein Schaltplan auf die 2-PU-Variante bezog, habe ich dann mal in diesem Internetz nach der 3-PU-Parallel-Verdrahtung gesucht und bin fündig geworden (siehe Anhang). Und weil's ohne Lötarbeiten machbar war, habe ich es gleich umgesetzt. Im Anhang ein paar kurze Soundbeispiele. Wäre ich ein bißchen cleverer gewesen, hätte ich natürlich vor dem Umbau das Ganze auch im Seriell-Modus aufnehmen sollen, um einen A/B-Vergleich starten zu können. Naja ... Jedenfalls bin ich gerade schwer begeistert, wieviel luftiger der Sound nun ist! Nicht, dass mir vorher mein Dingwall nicht gefallen hätte. Aber solo gespielt klang er immer etwas "bemüht", JB, MM oder Preci nachzuahmen. Mal schauen, wie sich der Umbau auf der Bühne macht.
 

Anhänge

  • Dingwall 3X Pickup Wiring Diagram.pdf
    208,5 KB · Aufrufe: 10
  • Dingwall Combustion JB parallel Finger.mp3
    501,3 KB
  • Dingwall Combustion JB parallel Slap.mp3
    335,9 KB
  • Dingwall Combustion MM parallel Finger.mp3
    501,3 KB
  • Dingwall Combustion MM parallel Slap.mp3
    281 KB
  • Dingwall Combustion Preci parallel Finger.mp3
    501,3 KB
  • Dingwall Combustion Preci parallel Slap.mp3
    335,9 KB
@chrisbass_1999: Ich hab das mit dem 2 bzw. 3 PUs und seriell/parallel noch immer nicht verstanden: Wenn man einen 3 PU Dingwall besitzt muss man was umlöten, damit man eine schaltbare Variante rankommt, die man bei einem 2 PU Dingwall out-of-the-box bekommt, die dann zwar untypisch ist, aber geiler klingt, oder wie?

Ich glaub ich bin zu blöd dafür. Ich wäre euch sehr dankbar, wenn man mir das nochmal eindeutig erklären könnte B)

Und nochmal kurz eine Frage zu den Multiscale Mensuren: Ibanez hat seit wenigen Monaten einen BTB705 im Angebot der im Gegensatz zum BTB605/805 eine Multiscale-Mensur von 34" (G-Saite) bis 35" (H-Saite) hat (die etwas älteren BTB605/805 haben 34" (G-Saite) bis 37" (H-Saite)). In wie weit verändert die längere Mensur den Ton bzw. auch den Abstand der Bundstäbe?

Und, was mir auch noch aufgefallen ist:
Die Ibanez BTB Serie hat einen Nullbund, die Dingwall Teile aber nicht. Bisher haben die Bässe die einen Nullbund haben (Sandberg allen voraus) einen wesentlich definierten Ton hervorgebracht als die Bässe ohne Nullbund. Ist da was dran?
 
Ich hab das mit dem 2 bzw. 3 PUs und seriell/parallel noch immer nicht verstanden: Wenn man einen 3 PU Dingwall besitzt muss man was umlöten, damit man eine schaltbare Variante rankommt, die man bei einem 2 PU Dingwall out-of-the-box bekommt, die dann zwar untypisch ist, aber geiler klingt, oder wie?
Man muss zwei dinge Unterscheiden: Die Verschaltung der 3 Pickups untereinander via Pickup Selector Switch (Bridge, (Middle,) Neck) sowie die Verschaltung der Spulen innerhalb EINES Pickups.

Zwischen 2 und 3 PU bzgl des Wahlschalters: Der Default 2PU hat Bridge Neck Seriell, der 3PU Middle-Bridge Seriell, die anderen Schalterstellungen sind identisch. Wenn man das anders haben will reicht nicht Löten, du brauchst einen neuen Switch.

Bridge-Middle-Seriell ist Quasi das Dingwall-Äquivalent zum Stingray. Beim echten Stingrway wären die beiden PUs aber Parallel verdrahtet. Klang für mich als meinte @chrisbass_1999 dass sich DAS durch umlöten korrigieren ließe. Das kann ich aber weder bestätigen noch verneinen.

Der zweite Faktor sind die Spulen in EINEM Pickup. Die PUs von Dingwall sind alle SplitCoils, also quasi Preci-Pickups. Da kannst die Spulen da drin seriell oder parallel verdrahten. Default ist Parallel. Das lässt sich durch einfaches Umlöten ändern. Es gibt auch Mods, bei denen man das für jeden PU auf einen Schalter legen kann.
 
@chrisbass_1999: Ich hab das mit dem 2 bzw. 3 PUs und seriell/parallel noch immer nicht verstanden: Wenn man einen 3 PU Dingwall besitzt muss man was umlöten, damit man eine schaltbare Variante rankommt, die man bei einem 2 PU Dingwall out-of-the-box bekommt, die dann zwar untypisch ist, aber geiler klingt, oder wie?

Ich glaub ich bin zu blöd dafür. Ich wäre euch sehr dankbar, wenn man mir das nochmal eindeutig erklären könnte B)

Und nochmal kurz eine Frage zu den Multiscale Mensuren: Ibanez hat seit wenigen Monaten einen BTB705 im Angebot der im Gegensatz zum BTB605/805 eine Multiscale-Mensur von 34" (G-Saite) bis 35" (H-Saite) hat (die etwas älteren BTB605/805 haben 34" (G-Saite) bis 37" (H-Saite)). In wie weit verändert die längere Mensur den Ton bzw. auch den Abstand der Bundstäbe?

Und, was mir auch noch aufgefallen ist:
Die Ibanez BTB Serie hat einen Nullbund, die Dingwall Teile aber nicht. Bisher haben die Bässe die einen Nullbund haben (Sandberg allen voraus) einen wesentlich definierten Ton hervorgebracht als die Bässe ohne Nullbund. Ist da was dran?
Ich hatte gehofft, dass der Umbau so einfach wäre, wie von mir beschrieben. Nach meinem Verständnis habe ich die PUs untereinander nun parallel geschaltet. Intern laufen die PUs jeder für sich aber weiterhin in default=parallel, wie @schtul schrieb. Der Sound ist wirklich luftiger, aber die PU-Höhe ist nun extrem entscheidend für den richtigen Druck. Nach der anfänglichen Euphorie bin ich gerade dahingehend am Rumbasteln. Hauptgrund für den Versuch war der ursprüngliche Bridge-Middle-Sound, der für meine Begriffe nach allem möglichen klingt, aber nicht nach Stingray. Das ist durch die Mod behoben, allerdings klingen nun Neck und Bridge-Neck relativ drucklos, wenn man am Amp nicht entsprechende Frequenzen boostet. Alles in allem offenbar ein erneuter Beweis dafür, dass es die eierlegende Wollmilchsau doch nicht gibt ;-)
 
Und nochmal kurz eine Frage zu den Multiscale Mensuren: Ibanez hat seit wenigen Monaten einen BTB705 im Angebot der im Gegensatz zum BTB605/805 eine Multiscale-Mensur von 34" (G-Saite) bis 35" (H-Saite) hat (die etwas älteren BTB605/805 haben 34" (G-Saite) bis 37" (H-Saite)). In wie weit verändert die längere Mensur den Ton bzw. auch den Abstand der Bundstäbe?
Ich würd das nochmal gerne pushen, insbesondere hier im Dingwall Forum, weil hier ja doch das geballte KnowHow bzgl. Multi Scale Mensuren sitzt. Und das obige auf Ibanze bezogen gilt sicherlich auch für Dingwall ;-) Danke!
 
@bandchef Hab nen Ibanez EHB1506 32,5-35" (6-Saiter) sowie ESP mit 34-37" (aber auch schon NG3 mit 34-37" gehabt). Die klingen grundsätzlich alle schon mal unterschiedlich, da unterschiedliche Hersteller, Hölzer, Pickup(+Position) und Elektroniken... da Fällt die Mensur gar nicht unbedingt vordergründig ins Gewicht.

Die Abstände der Bundstäbe ändert sich entsprechend der Mensur, ist natürlich bei 37" größer als bei 35" (finde persönlich 37" in den tiefen Lagen schon eher unbequem zu spielen). Je weiter die Mensuren der höchsten & tiefsten Saite außeinander liegen um so größer die Spreizung... sollte ja eigentlich logisch sein. Je nach dem wo der "gerade" Bund sitzt (beim ESP 12.Bund, bei Dingwall und Ibanez EHB eher 7.Bund), läuft die Fächerung eben mehr oder weniger stark auseinander.

Grundsätzlich würde ich aber sagen, dass je länger die Mensur um so weniger "boomy" und wummrig klingen die tiefen Saiten auf den höheren Bünden. Was das Ganze noch zusätzlich unterstütz, eine größere Mensur hat eine höhere Saitenspannung, sodass man dünnere Saiten spielen kann, ohne dass diese schlabbrig werden (bzw. meist ist da das umgekehrte der Fall, Downtunings, aber man muss nicht gleich die mega dicken Drähte draufziehen). Das wiederum unterstütz das Phänomen, dass die Saiten, je höher in den Lagen gegriffen, weniger boomy/wummerig/bassig/undifferenziert klingen. Also theoretisch klarere tiefe Töne bei höherer Mensur und höhere Saitenspannung.

Sound ist wiederum Geschmackssache, eine boomy 34" H-Saite kann für den einen fetter & besser klingen, als ein Multiscale, der dafür sehr klar und vielleicht weniger fett klingt :nix:
Nicht umsonst haben auch Shortscale Bässe ihren ganz eigenen Charme.
 

Zurück
Oben Unten