The Marleaux-Home: Consat, Votan & mehr!


Bassman4Fun
Bassman4Fun
New Member
Bassix
ß240
Hey Bassman4Fun,
ich bin mit den beiden Fretless-Bässen sehr zufrieden. Allerdings haben sich inzwischen ein paar Änderungen ergeben:
Von Gerald Marleaux habe ich mir einen leichteren Body für den Votan aus Esche bauen lassen, da mir der erste (Nussbaum) mit 5,1 kg zu schwer war. Bei der Gelegenheit ließ ich die Standard 2-Band Elektronik gegen eine 3-Band mit parametrischer Mittenregelung umtauschen, was mir bei einem Fretless-Bass durchaus als sinnvoll erscheint. Diese Elektronik habe ich mir übrigens bei dem JB gleich einbauen lassen.
Statt der originalen Marleaux-Saiten spiele ich auf dem JB von Ernie Ball die Cobalt Flats (2816), auf dem Votan sind Flats von Thomastik (JF 345) drauf.
Hallo OutOfRosehome,
danke für die Antwort; jetzt habe ich noch eine Frage: warum spielst Du Flatwounds, und wie klingen die Cobalt Flats gegenüber den "normalen" Saiten? Auf den Bildern sind auf den Bässen schon keine Marleaux-Saiten drauf, was waren das für welche und warum spielst Du die nicht mehr? - Danke
 
Zuletzt bearbeitet:
OutOfRosehome
OutOfRosehome
Member
Bassix
ß3.223
Hallo OutOfRosehome,
danke für die Antwort; jetzt habe ich noch eine Frage: warum spielst Du Flatwounds, und wie klingen die Cobalt Flats gegenüber den "normalen" Saiten? Auf den Bildern sind auf den Bässen schon keine Marleaux-Saiten drauf, was waren das für welche und warum spielst Du die nicht mehr? - Danke
Hey Bassman4Fun,
gut gesehen :D; Roundwounds mag ich auf Fretless-Bässen gar nicht, da ich gerne slide - das fühlt sich für mich nicht gut an. Darum hatte ich eine zeitlang u.a. von D'Addario die Black Nylon (ETB92-5) drauf. Anfänglich war ich auch ganz angetan von diesen Saiten, allerdings änderte sich das je länger ich diese spielte. Es ist schlichtweg eine haptische Wahrnehmung von mir: nach 12-13 Monaten fühlten sich diese Saiten für mich nicht mehr so angenehm an, vor allem beim Sliden nicht. Darum hab ich mich nach Alternativen umgesehen, und kam so zu den Flatwounds. Von den Cobalts hatte ich mal in einem Test auf Bonedo gelesen (https://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/ernie-ball-basssaiten-vergleichstest.html), und wenig später hatte auf Bassic ein netter Kollege solche zum Verkauf angeboten. Ich war gespannt, und in der Tat: diese kommen richtig knackig rüber; sehr überraschend war für mich auch festzustellen, dass auf dem JB die parametrische Mittenregelung deutlich hörbarer war. Arbeitete diese mit den Nylons eher "dezent", habe ich jetzt wesentlich mehr hörbaren "Spielraum".
 
McValve
McValve
Well-Known Member
Bassix
ß7.396
Hi OutOfRosehome
Inzwischen habe ich auf all meinen Bässen Pyramid Saiten. Es sind natürlich auf meinem Marleaux 5saiter andere Saitenstärken und -materialien drauf als auf meinem 5saitigen Rickenbacker und wieder Andere sind auf meinem 70er Pecision. Lediglich auf meinem alten Höfner Beatle-Bass sind Flats drauf. Ich bin sowohl mit den Flats als auch - und insbesondere - mit den Roundwounds von Pyramid mehr als zufrieden. Probiere sie doch einfach mal aus.
 
Bassman4Fun
Bassman4Fun
New Member
Bassix
ß240
Ich hatte den 6-Saiter mit der älteren Elektronik und einen neuen 5-Saiter hier mit aktueller Elektronik. Den 5er hab ich wieder zurückgegeben und der 6-Saiter ebenfalls an einen guten Freund weitergegeben, der sich sehr für den interessiert hat. Der 6er hat damals in meine progressive hard rock Band nicht ganz optimal reingepasst, wer war zu zivilisiert und ausgewogen, ein Top-Bass ohne Zweifel, aber das Anforderungsprofil für die Band lag eher auch hartem Attack und Durchsetzungsfähigkeit, Mehr kann ich Dir daher im Moment nicht sagen, könnte aber einen Kontakt zum neuen Besitzer und Marleaux-Kenner herstellen.
HAllo 5Bässer,
danke für die Antwort, darf ich nochmals nachfragen welche Modelle von Marleaux Du da vergleichen konntest? - Danke
 
Bassman4Fun
Bassman4Fun
New Member
Bassix
ß240
Hi OutOfRosehome
Inzwischen habe ich auf all meinen Bässen Pyramid Saiten. Es sind natürlich auf meinem Marleaux 5saiter andere Saitenstärken und -materialien drauf als auf meinem 5saitigen Rickenbacker und wieder Andere sind auf meinem 70er Pecision. Lediglich auf meinem alten Höfner Beatle-Bass sind Flats drauf. Ich bin sowohl mit den Flats als auch - und insbesondere - mit den Roundwounds von Pyramid mehr als zufrieden. Probiere sie doch einfach mal aus.
Hi McValve,
das ist interessant, was Du schreibst. Für welche Musikstile verwendest Du die Saiten auf welchen Bässen?
 
Bassman4Fun
Bassman4Fun
New Member
Bassix
ß240
..."Kaiserin Contrarina" - sie besteht darauf...;-)...

Aalso, als ich dieses Instrument zum ersten Mal erblicke, war ich verzückt entrückt - eine faszinierende Konstruktion. Ich hatte dann zwischenzeitlich ein Gespräch mit Herrn Attig, welches sich zufällig bei einer Promotour für Yamaha ergab, wo er mitmachte... - danach stand für mich folgendes fest:

1. Fretless!
2. Fretless:O!!!
3. Fretless:lechz:!!!

Ich habe dann im "persönichen Gespräch" mit Herrn Marleaux darauf bestanden, dass ich ein "komplett schwarzes Griffbrett" wünsche - mit einer "Diva-ähnlichen" Markierung auf der Spielerseite am Hals. Ich finde, das wurde grandios umgesetzt und erfreut mich von Tag zu Tag immer mehr.

Ich persönlich kann mit den sogenannten Fretlines auch nichts mehr anfangen - aber das ist tatsächlich eine Entscheidung, die Jede/r für sich selbst treffen muss - für mich die eindeutig richtige Entscheidung...

P.:-):bier:
Hi Prof-A.,
ist interessant was Du überfretless schreibst, wie bist Du inzwischen mit Deiner "Kaiserin Contrarina" zufrieden? Welche Saiten benutzt Du auf dem, und für welche Art von Musik benutzt Du den Bass?
 
Prof-A.
Prof-A.
H3rr J3m!n3, Gr1f D5mmt-5ch v1n L7dd3rl3d3r-Gr!mm
Hi Prof-A.,
ist interessant was Du überfretless schreibst, wie bist Du inzwischen mit Deiner "Kaiserin Contrarina" zufrieden?

...Moin...,

...höchstzufrieden!!! Klar, ich habe mir ein "Optionsmonster" bestellt - da muss man bei den Reglern vorsichtig sein. Ich spiele "Die Kaiserin" sowohl "aktiv", aber auch "passiv" - Beides hat seinen Reiz. Ich spiele zusätzlich auch noch mit den schaltbaren Humbucker herum - das Instrument lässt keine Wünsche offen.

Allerdings hatte ich mir den Umstieg von "4-fretless" auf "5-fretless" einfacher vorgestellt, aber mittlerweise und der Übungszeit geschuldet komme ich gut zurecht. Ich behaupte nicht, dass ich "Ihre Hoheit" beherrsche, aber "Sie" hört mir mittlerweile gut zu... - ...immerhin...

Welche Saiten benutzt Du auf dem

...noch benutze ich die "Marleaux-Werkssaiten" (roundwound latürnich)... - ...und "bei mir" halten Saiten "ewig"... - ...was ich dann irgendwann aufziehen werden, kann ich im Moment noch nicht sagen...

und für welche Art von Musik benutzt Du den Bass?

...wir spielen "Allesmögliche". Eine Art Rock-Pop-Kombination aus 6 Jahrzehnten. Ich nehme "Sie" gerne zur "Contrabassimitation" (dann passiv) oder wenn kein "Fretlesssingen" angesagt ist (denn das kann "Der König" eindeutig bässer)...
Es ist so, dass ich zu jeder Probe und zu jedem Auftritt grundsätzlich 4 Bässe dabei habe und entscheide "intuitiv", welcher Bass zu welchem Song am Bässten "basst". Eine konkrete Aufzählung der Songs, welche ich mit "Die Kaiserin" spiele, könnte ich im Moment nicht sagen.

P.:-):bier:

P.S. Bitte als Hinweis zu verstehen: "Die Kaiserin" ist höchst eigen - es dauert ein wenig, bis sie sich entfaltet. Aber dann gnade allen Zuhörern irgendjemand...;-)
 
Bassman4Fun
Bassman4Fun
New Member
Bassix
ß240
...Moin...,

...höchstzufrieden!!! Klar, ich habe mir ein "Optionsmonster" bestellt - da muss man bei den Reglern vorsichtig sein. Ich spiele "Die Kaiserin" sowohl "aktiv", aber auch "passiv" - Beides hat seinen Reiz. Ich spiele zusätzlich auch noch mit den schaltbaren Humbucker herum - .....
Danke Prof-A. für Deine ausführliche Antwort :bier:
 

victor9000
victor9000
Well-Known Member
Bassix
ß3.263
Hallo,
ich habe mir letztes Jahr einen Consat Custom 5 (#88D gebraucht zugelegt. Prinzipiell bin ich ja von dem Bass begeistert, vor allem von der Bespielbarkeit ist eine klasse für sich, aber das ist bei Marleaux ja nichts neues.
Was mich mit der Zeit immer mehr stört, ist der Sound der Delano Pickups (SBC-S4 fest verdrahtet, sieht nach seriell aus). Sie setzen sich zwar gut in den Mitten durch, mir fehlt aber irgendwie der Höhenbereich. Selbst bei neuen Steels (Habe bewusst auch mit einem Satz Marleaux Steels probiert) kommt da nicht viel, aktiv oder passiv spielt keine Rolle.
Aktuell habe ich True Blues drauf, da geht's einigermaßen, allerdings kein Vergleich mit meinem Ibanez JB (EMG-X), Leduc (EMGs) oder dem BB-735A (passiv wie aktiv), wo ich die auch draufhabe.
Bei verschiedenen der Demo-Videos ist ein sehr klarer und höhenreicher Sound, gerade in den hohen Lagen, zu hören, der meinem Consat auch nicht annähernd zu entlocken ist.
Meine oben genannten Bässe können das alle problemlos, der Amp ist ein BassArt mit Uno / Duo).
Hat jemand schon mal Erfahrungen mit anderen PUs für den Consat gemacht?
Ich habe z.B. an PUs von Christoph Dolf gedacht, von dem habe ich welche im ATK und einem MuMan-Nachbau, die mir sehr gut gefallen. Marleaux verbaut ja teilweise auch welche von ihm.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Hallo,
ich habe mir letztes Jahr einen Consat Custom 5 (#88D gebraucht zugelegt. Prinzipiell bin ich ja von dem Bass begeistert, vor allem von der Bespielbarkeit ist eine klasse für sich, aber das ist bei Marleaux ja nichts neues.
Was mich mit der Zeit immer mehr stört, ist der Sound der Delano Pickups (SBC-S4 fest verdrahtet, sieht nach seriell aus). Sie setzen sich zwar gut in den Mitten durch, mir fehlt aber irgendwie der Höhenbereich. Selbst bei neuen Steels (Habe bewusst auch mit einem Satz Marleaux Steels probiert) kommt da nicht viel, aktiv oder passiv spielt keine Rolle.
Aktuell habe ich True Blues drauf, da geht's einigermaßen, allerdings kein Vergleich mit meinem Ibanez JB (EMG-X), Leduc (EMGs) oder dem BB-735A (passiv wie aktiv), wo ich die auch draufhabe.
Bei verschiedenen der Demo-Videos ist ein sehr klarer und höhenreicher Sound, gerade in den hohen Lagen, zu hören, der meinem Consat auch nicht annähernd zu entlocken ist.
Meine oben genannten Bässe können das alle problemlos, der Amp ist ein BassArt mit Uno / Duo).
Hat jemand schon mal Erfahrungen mit anderen PUs für den Consat gemacht?
Ich habe z.B. an PUs von Christoph Dolf gedacht, von dem habe ich welche im ATK und einem MuMan-Nachbau, die mir sehr gut gefallen. Marleaux verbaut ja teilweise auch welche von ihm.
Uiiiiii....
Da kann ich dir sehr viel drüber erzählen. Eins vorweg: Du brauchst keine neuen Pickups..!
Ich habe 2 Marleaux Consat Custom 6String und hab viel damit experimentiert, bis ich wirklich zufrieden(er) war. Dann sind die Marleaux aber wirklich hammergeile Bässe...

Soundkiller bei den Marleaux sind:
1. Serielle Verdrahtung der Delanos.
Parallel ist schonmal ein Anfang. Besser ist aber noch: Schalter einbauen für Singlecoils und paralell. Für Singlecoils am besten noch beide Möglichkeiten, d.h. Spulen weit auseinander (HalsPU zum Hals/StegPU zum Steg) und Spulen nahe zusammen (Hals-PU zum Steg und Steg-PU zum Hals). Damit hast du 3 sehr gute Sounds auf Abruf.
Im Thema "Bartolini Soapbars Parallel/Seriell" hab ich weit hinten mehr dazu geschrieben.
Wenn du nur einen Schalter einbauen möchtest/kannst, geht das mit speziellem Schalter auch ganz gut.

2. Bei mir haben die originalen Marleaux Elektroniken viel Sound geklaut. Die Umrüstung auf Noll Elektroniken (sehr Empfehlenswert die Noll TCM 3PM) hat die Bässe deutlich aufleben und viel direkter klingen lassen.
Ganz schlimm war das bei der alten "programmierbaren" 3-Band Elektronik. Die ist ein unglaublicher Soundzerstörer. Gleich raus damit...

Ich kann dir gerne mehr darüber erzählen. Wenn du möchtest auch per PN und/oder Telefon...

Die PUs sind aber definitiv NICHT die Ursache des Übels. Eher im Gegenteil: die klingen unglaublich frisch und fast schon hart und steril. Ein Wechsel könnte alles sogar noch verschlimmern, wenn du Pech hast...
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
...die alte programmierbare 3-Band von Marleaux stammt wohl von der alten programierbaren Schack Elektronik ab. Die mit dem "Mäuseklavier". Also 80er-Jahre Design... ;-)
Genauso klingt die dann auch...
Matter und lahmer Sound, viel zu steile EQ-Kurve, usw... da regelt man ständig(!) dran rum und doch klingt es nie gut...

Nachdem ich auf die Noll TCM 3PM umgerüstet hatte (Frequenz-Poti ist im E-Fach und wurde nur einmal angepasst), hatte ich eigentlich nie wieder die Regler erwähnenswert verstellt und hatte immer einen guten Sound. Das sagt wohl schon alles...

Diese Erfahrung kann man hier im Forum auch öfters lesen.
Sogar, das die Saiten "länger gehalten haben". Haben sie ja nicht wirklich, sondern der Bass klingt nur frischer und die Saiten damit auch länger frisch...

Die einfacheren 3-Band waren besser, aber auch nicht wirklich gut, was o.g. angeht.

Ob die neueste Generation Behn-EQs diesbezüglich besser/gut ist, kann ich nicht sagen. Ist aber gut zu wissen, das man einen neuen Marleaux auch mit einer Noll , o.ä. bekommen kann... ;-)
Ich mag die Elektroniken des Herrn Behn jedenfalls nicht besonders. Ist aber wohl Geschmackssache...
 
victor9000
victor9000
Well-Known Member
Bassix
ß3.263
@Basspekoe: vielen Dank für die Antwort. Das mit der seriellen Schaltung habe ich mir schon fast gedacht.
Die Elektronik ist eine Standard 3-Band von 2014.
Auf jeden Fall werde ich erst mal die div. Singlecoil- und Parallel-Schaltungen probieren. Einen passenden Schalter müsste ich noch haben.
Sollte das, wovon ich nach dem, was Du schreibst, ausgehe, was bringen, teste ich mal mit einer Glockenklang 3-Band, die ich hier noch rumliegen habe. Die Noll werde ich wohl auch mal testen müssen ;-)
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
@Basspekoe: vielen Dank für die Antwort. Das mit der seriellen Schaltung habe ich mir schon fast gedacht.
Die Elektronik ist eine Standard 3-Band von 2014.
Auf jeden Fall werde ich erst mal die div. Singlecoil- und Parallel-Schaltungen probieren. Einen passenden Schalter müsste ich noch haben.
Sollte das, wovon ich nach dem, was Du schreibst, ausgehe, was bringen, teste ich mal mit einer Glockenklang 3-Band, die ich hier noch rumliegen habe. Die Noll werde ich wohl auch mal testen müssen ;-)
Und? Mittlerweile ausprobiert? Erfahrungen gemacht?
 

Similar threads

 

Oben Unten