Thomann Shortscale P-Bass Review


f_luxus
f_luxus
New Member
Beiträge
6.650
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß8.792
Moin,

ich hab mir aus Neugierde einen Shortscale P-Bass geschossen und will euch gerne an meiner Freude teilhaben lassen!
https://www.thomann.de/de/harley_benton_hbp90bk_shortscale_ebass.htm
Der Kleine klingt echt saugut und bekommt bei mir zu Hause einen festen Platz neben dem Rechner.
Eigentlich wollte ich nur einen Shortscale Bass um den mal einem Gitarrenschüler zum ausprobieren mitzugeben (Die Welt braucht mehr Bassisten ;-) ) aber jetzt will ich den lieber selbst behalten :D


Soundmäßig (Video) sollte man zwar keine Wunder erwarten, aber das interne Mikro in der GoPro bildet den Sound schon ganz gut ab. das angezerrte kommt jedenfalls vom Dexter Preamp und nicht vom Mikro.

Setup: Shorty-->Sommer Tricone mk2 Kabel-->Dexter Preamp-->Line6 Studio110 allerdings mit gebypasstem Preamp (also analog!).
Also vom Dex direkt in die Endstufe. Das ist übrigens neuerdings mein Studiosetup N°1!
https://www.sweetwater.com/store/detail/LDStudio110--line-6-lowdown-studio-110
Wenn man beim Anschalten die dritte Taste von Links (Rock) gedrückt hält umgeht man den Preamp. Ist zwar eigentlich bestimmt nur als Diagnosetool gedacht, hat den Combo für mich aber erst wirklich im Studio nutzbar gemacht. Ich hab natürlich keine Lust auf ein bereits gewandeltes Signal zum Aufnehmen.

Neben obengenanntem Grund war noch eine Sache wichtig für mich.
Ich wollte einen E-Bass den ich im Reisekoffer mit nach Peru zur Familie meiner Freundin holen kann.
Wenn man den Hals abschraubt ist das ohne Probleme machbar. Natürlich hab ich keinen Bock einen meiner guten Bässe mitzunehmen und deshalb passte die Anschaffung des Shortys perfekt in die Budgetplanung.

Aaaalso Bass bestellt und wie immer ist er pünktlich angekommen.
Kurz angespielt, neben ein bisschen Saitengerassel (trocken gespielt) alles bestens.
Halstasche sauber gefräst, keine Lacknasen, keine überstehenden Bünde o.ä.
Alles in allem die gewohnt erstaunliche Qualität der Thomann Billigheimer.
Der größere Jazzbass ist ja auch der Knaller für's Geld, aber das ist ein anderes Thema.

Sechskant Inbus zum Einstellen der Halskrümmung/Saitenreiter lag bei (vorbildlich).
Hier der erste kleine Wermuthstropfen, der Spannstab lässt nicht gerade viel Krümmung zu.
Ich mag gerne eine ordentliche Hohlkehle, aber bei Maximalstellung war es zwar in Ordnung, aber eigentlich kenne ich das anders. Vielleicht aber auch der kurzen Mensur geschuldet.
Mit etwas Erfahrung beim Einstellen von Bässen lässt sich hier noch ziemlich viel rausholen.
Die Saitenspannung ist natürlich nicht die selbe wie beim Großen, aber wie sollte es auch...
Um den Saitendruck noch etwas zu erhöhen und evtl. Problemen vorzubeugen hab ich zu einem etwas rabiaten Mittel gegriffen, aber es funktioniert bestens: Ich hab einen Kabelbinder als Saitenniederhalter direkt nach dem Sattel zweckentfremdet. Das tut erstmal was es soll und ich muss ja vorerst keinen Schönheitswettbewerb gewinnen. Auf Dauer werd ich aber eine professionellere Lösung finden ;-)

Der Pickup klingt ziemlich höhenlastig und mit komplett zugedrehter Tonblende sind immer noch genug Höhen da (für meinen Geschmack). Kenn ich so von P-Bässen gar nicht... Allerdings klingt er dann erstaunlich gut und fett.
Ein warmes Schmatzen mit einem leichten Grummeln im Bauch, genau so lieb ich das!!
Auf Dauer werde ich da mit Sicherheit noch einiges mehr rausholen können, aber die Grundlage hat mich schon ziemlich umgehauen!
Ich denke ich werd dem Bass ein paar Halfrounds o.ä. spendieren und vor allem Saiten mit mehr Zug.
Für Hinweise bin ich sehr dankbar!

Übrigens wird mich der Zwerg mit Sicherheit noch das ein oder ander mal als Zweitbass bei Studiojobs begleiten! Das ist in Kombination mit dem Dexter Preamp und der geschlossenen 110er (Eminence OEM, also kein kompletter Schrott!) des Line6 Combos eigentlich genau DER Sound den immer alle Produzenten haben wollen. Beim Dex ein bissl Badewanne eingestellt (ja das geht auch mit dem Dex wenn man weiß dass er ein 250kOhm Poti statt 10kOhm für die Mitten hat) und der Bass liegt so geil im Mix! Mit einen guten Mic am Amp zusätzlich bleiben für die meisten Produktionen keine Wünsche mehr offen.

Vielmehr gibt es zu einem 90€ Bass IMHO nicht zu sagen, geschweige denn zu erwarten. Für das kleine Geld liefert der mächtig ab und ich kann nur jedem der einen Reise/Übe/Studio/Backup-Bass sucht raten sich das Teil zuzulegen!

Kurzer Nachtrag:
Ich werde mir auf Dauer den Spaß erlauben in diesen Bass zu investieren.
Das heißt, ich werde die Bünde abrichten lassen, richtig gute Saiten besorgen und evtl. ein bissl in der Elektronik rumbauen. Außerdem einen neuen Sattel machen lassen und einen guten Saitenniederhalter installieren. Die Kopfplatte werde ich noch weiß lackieren und mein Bandlogo draufdrucken. so die Pläne. Ich halte euch auf dem Laufenden!
 
Zuletzt bearbeitet:
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.898
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß530.368
Ich denke ich werd dem Bass ein paar Halfrounds o.ä. spendieren und vor allem Saiten mit mehr Zug.
Für Hinweise bin ich sehr dankbar!

Auf meinem werkeln GHS Brite Flats. Die sind richtig dick und haben einen vergleichsweise hohen Zug (E: .108...)

Und ich hab ihn ziemlich umgebaut:
file.php

Er ist jetzt nicht mehr kopflastig, der Hals ist ein bisserl schlanker, den Saitenabstand habe ich auf 54 mm verkleinert. Daher auch das neue Pickguard. Was man auf dem Bild nicht sieht: ich habe eine Sattelkompensation eingebaut. Hat den Nebeneffekt, dass die Kompensation am Steg geringer ausfällt. Das verbessert zwangsläufig die Intonation der Brücke (für den Squier Bronco) mit den paarigen Stegreitern.

Momentan bespreche ich mit mit Christoph Dolf in bezug auf einen besseren Split Coil; ein DiMarzio Model P macht sich aber prima. Außer daß er den J-Tonabnehmer wegbläst..

Ach so: das Griffbrett besteht aus Palisander. Also Vorsicht beim Transport nach Peru!!!!
 
Zuletzt bearbeitet:
el_loco
el_loco
Well-Known Member
Beiträge
1.584
Ort
DE
Bassix
ß41.932
Guter Hinweis von beate. Pass auf die "neuen" CITES Regelungen auf bzgl. transport außerhalb der EU und Wiedereinfuhr.
Am besten du setzt dich mal mit der zugehörigen Behörde in Verbindung.
Die waren bei mir sehr nett.
 
xroads
xroads
Well-Known Member
Beiträge
2.446
Lösungen
1
Ort
DE, N
Bassix
ß39.088
Das heißt, ich werde die Bünde abrichten lassen, richtig gute Saiten besorgen und evtl. ein bissl in der Elektronik rumbauen. Außerdem einen neuen Sattel machen lassen und einen guten Saitenniederhalter installieren.

das lohnt sich - Ich habe bei einem Gitarrenbauer mal ein paar Longscale Baesse von HB angespielt; er hatte die Buende abgerichtet und gute Saettel montiert. Ich haette nie geglaubt, dass es sich um 150 Euro Instrumente handelt.
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.898
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß530.368
@beate

War Deins auch mal ein HB Preci? Gibts zu dem Umbau nen Fred hier?
Ja klar. Sogar zwei.
Hier gibt es nur ein paar Bilder. Der ausführliche Faden ist dort: https://www.gitarrebassbau.de/viewtopic.php?f=11&t=5563

In die hohen Lagen kommt man übrigens nur bedingt. Da sind einerseits die Cutaways im Weg, andererseits sind sie nach dem Ausbalancieren nicht an "gewohnter Stelle"; es fühlt sich daher irgendwie anders an.

Die HBs sind übrigens wirklich klein, sie passen in eine Gitarrentasche.
 

beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.898
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß530.368
Ein gebrauchter Model P (oder je nach Geschmack ein anderer gebrauchter Split Coil) wäre sicherlich so mit das bässte, was man dem Teil antun könnte.
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.898
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß530.368
Hast du auch den J-Tonabnehmer von DiMarzio dazu? Ich find die Kombi eigentlich richtig gut.
Ich hatte die ganze Zeit - in der Vester Witch - einen Model P in Verbindung mit einem SD STK2, zuletzt dann in Verbindung mit einem DiMarzio Ultrajazz. Dann brauchte ich den Model P aber in dem zweiten HB-Shorty, den ich zu einem Bass VI umbaute.

der Ultrajazz war in der Relation zum Model P aber immer noch zu leise. Ok, bei der Witch isser auch extrem halsnah. Das sollte viel ausmachen.
 
 

Oben Unten