Tolles Zusammenspiel alter SWR-Komponenten!


astronomikus
astronomikus
Member
Bassix
ß4.909
Hi Leute,

vorab:

Auf der Suche nach DEM Sound, die ja nie enden will :-) , erwarb ich kürzlich hier via Bassic-Forum eine reine Endstufe von SWR, die 750 "One Horse Power", unten mal ein Foto einer ebensolchen, meine Erworbene sieht - nur optisch- nimmer so gut aus.

Ich will Euch nun an meiner ersten Erfahrung damit teilhaben lassen. Eher für die älteren Semester hier als für die "junge Hüpfer-Generation", die gern mit neuestem "10 kg Leicht-Equipment" auftritt.

Zum Thema:

Ich spiele seit Jahrzehnten als "Amateuer" in BANDS, gerne SWR, aber auch andere Amps: Habe dazu den Red Head, Marcus Miller MM2 PreAmp, und hie und da Ampeg (die SVT4) im Bestand, die Vorstufen haben ich z.T. mit PA Endstufen kombiniert (YAMAHA P-Serie, auch mal DAUB -das waren geile Dinger!-, beim Proben Bugera 300 W Röhre, Trace Elliot AHX500, auch mal nur einen Trace GP11 Preamp gehabt, an Boxen überwiegend SWR 10er in allen Bestückungs-Variationen, selten 15er, nur mal den aktiven Cube von Solton Craaft Bassic 300" - ein urmelaltes Ding, es geht bis heute weich und tief runter, und noch einen recht jungen Trace Elliot 15er. Meine 18er SWR Big BEN habe ich 2021 hergegeben.

Am liebsten war aber immer die Kombination SWR Marcus Miller MM2 als Preamp, der blaue vielseitige Röhrenpreamp, dann einen TC1210 Chorus Flanger "sparsam" eingeschleift, und bisher danach die YAMAHA, und als Box eine 8 x 10 Megoliath, 72 kg alleine, also irre schwer - aber das alles drückt sehr gut, topp Dynamik bei ordentlichem messerklarem Sound.

Da ich nicht wirklich jünger werde, probierte auch ich die "neuen Leichten", z.B. die in Mode gekommenen ORANGE Bass Terror 500er & Co. "Tragels", dann eine CROWN-Digitalentstufe, einen leichten T.C. electronics AMP - sorry, aber ich war letztendlich nie zufrieden, zu flau, irgendwie zuwenig Druck.

Die dicken AGUILARS und GLOCKENKLANGS waren indes soundmäßig auf Augenhöhe mit meinem SWR-Gedöns oder subjektiv manchmal vielleicht ein wenig besser. Diese Anderen habe ich aber nie besessen, sondern nur, z.T ausgiebig, getestet.

Nun habe ich in meinem Setup nach dem Marcus Miller MM2 Preamp die PA-Endstufe von YAMAHA (2 x 700 W gelüftert), getauscht gegen die zum SWR MM2 art- und wohl auch altersgleiche SWR One Horse 1 x 750 W bei 1,4 kW Leistungsaufnahme (mit recht lautem abschaltbarem Lüfter, das wird gerade geändert mit Thermoregelung, damit er leise mitläuft und nur brüllt wenn er soll). Sinn der Übung war der Versuch, alles noch ein wenig feiner hinzubekommen, die YAMAHA hat zwar mächtig Druck, aber ich hatte stets den Eindruck, sie gibt dem Sound meiner Bässe bei höherem Volume eine andere, einen Tic sterilere, Note.

Jetzt bin ich sehr glücklich, den Tausch gemacht zu haben!

Die alte schwere SWR One Horse, so mein Eindruck, ist nun gefühlt das finale Element, die passt wie A..... auf Eimer hinter die MM2 - wie füreinander geschaffen!
Der Attack ist noch besser, die Sound bleibt bei höherem Pegel auch wärmer, Rauschen gegen Null - und das Klangbild im Ganzen der "alten Hirsche" Kombination ist wirklich richtig gut.

Fazit: Voll der Fortschritt! Da schleppe ich doch lieber aus Hingabe den schweren alten Kram als dass ich die Lightweights benutze (ausser mal zum Proben um die Ecke), meine diversen auch mit einem guten Ohr ausgestatteten Mitmusiker können es im Moment wegen der Pandemie nicht aus ihrer Sicht kommentieren - aber ich bin happy...

Habt Ihr ähnliche Erfahrungen? Sind MM2 und One Horse qua aus dem gleichen SWR-Baujahr "aufeinander geeicht"? Gibt es andere, die diese Kombi gespielt haben? Ich lerne gern dazu.

Danke für Eure Kommentierungen!

Gruß

Klaus


Bildschirmfoto 2021-03-30 um 21.08.46.png
Bildschirmfoto 2021-03-30 um 21.09.32.png
 
Zuletzt bearbeitet:
astronomikus
astronomikus
Member
Bassix
ß4.909
Hier erneut die Fotos meines Setups, je nach Giggröße skalierbar von 2 x 10 bis z.B. 12 x 10, die untere Endstufe regelt dann die Monitorvolumes vorn, die 8 x10 manchmal eher optisch und dann schön leise, freut Mixermann oder -frau. Seit einem Jahr nur Proberaum - schade. Als Signalsplitter nehme ich den Lehle "Orange", sehr empfehlenswert, zum Ansteuern mehrerer Amps.
 

Anhänge

  • Bildschirmfoto 2021-04-13 um 07.58.58.png
    Bildschirmfoto 2021-04-13 um 07.58.58.png
    1,3 MB · Aufrufe: 234
  • Bildschirmfoto 2021-04-13 um 07.59.18.png
    Bildschirmfoto 2021-04-13 um 07.59.18.png
    1,3 MB · Aufrufe: 235
87oclok
87oclok
Active Member
Bassix
ß19.346
Hi Leute,

vorab:

Auf der Suche nach DEM Sound, die ja nie enden will :-) , erwarb ich kürzlich hier via Bassic-Forum eine reine Endstufe von SWR, die 750 "One Horse Power", unten mal ein Foto einer ebensolchen, meine Erworbene sieht - nur optisch- nimmer so gut aus.

Ich will Euch nun an meiner ersten Erfahrung damit teilhaben lassen. Eher für die älteren Semester hier als für die "junge Hüpfer-Generation", die gern mit neuestem "10 kg Leicht-Equipment" auftritt.

Zum Thema:

Ich spiele seit Jahrzehnten als "Amateuer" in BANDS, gerne SWR, aber auch andere Amps: Habe dazu den Red Head, Marcus Miller MM2 PreAmp, und hie und da Ampeg (die SVT4) im Bestand, die Vorstufen haben ich z.T. mit PA Endstufen kombiniert (YAMAHA P-Serie, auch mal DAUB -das waren geile Dinger!-, beim Proben Bugera 300 W Röhre, Trace Elliot AHX500, auch mal nur einen Trace GP11 Preamp gehabt, an Boxen überwiegend SWR 10er in allen Bestückungs-Variationen, selten 15er, nur mal den aktiven Cube von Solton Craaft Bassic 300" - ein urmelaltes Ding, es geht bis heute weich und tief runter, und noch einen recht jungen Trace Elliot 15er. Meine 18er SWR Big BEN habe ich 2021 hergegeben.

Am liebsten war aber immer die Kombination SWR Marcus Miller MM2 als Preamp, der blaue vielseitige Röhrenpreamp, dann einen TC1210 Chorus Flanger "sparsam" eingeschleift, und bisher danach die YAMAHA, und als Box eine 8 x 10 Megoliath, 72 kg alleine, also irre schwer - aber das alles drückt sehr gut, topp Dynamik bei ordentlichem messerklarem Sound.

Da ich nicht wirklich jünger werde, probierte auch ich die "neuen Leichten", z.B. die in Mode gekommenen ORANGE Bass Terror 500er & Co. "Tragels", dann eine CROWN-Digitalentstufe, einen leichten T.C. electronics AMP - sorry, aber ich war letztendlich nie zufrieden, zu flau, irgendwie zuwenig Druck.

Die dicken AGUILARS und GLOCKENKLANGS waren indes soundmäßig auf Augenhöhe mit meinem SWR-Gedöns oder subjektiv manchmal vielleicht ein wenig besser. Diese Anderen habe ich aber nie besessen, sondern nur, z.T ausgiebig, getestet.

Nun habe ich in meinem Setup nach dem Marcus Miller MM2 Preamp die PA-Endstufe von YAMAHA (2 x 700 W gelüftert), getauscht gegen die zum SWR MM2 art- und wohl auch altersgleiche SWR One Horse 1 x 750 W bei 1,4 kW Leistungsaufnahme (mit recht lautem abschaltbarem Lüfter, das wird gerade geändert mit Thermoregelung, damit er leise mitläuft und nur brüllt wenn er soll). Sinn der Übung war der Versuch, alles noch ein wenig feiner hinzubekommen, die YAMAHA hat zwar mächtig Druck, aber ich hatte stets den Eindruck, sie gibt dem Sound meiner Bässe bei höherem Volume eine andere, einen Tic sterilere, Note.

Jetzt bin ich sehr glücklich, den Tausch gemacht zu haben!

Die alte schwere SWR One Horse, so mein Eindruck, ist nun gefühlt das finale Element, die passt wie A..... auf Eimer hinter die MM2 - wie füreinander geschaffen!
Der Attack ist noch besser, die Sound bleibt bei höherem Pegel auch wärmer, Rauschen gegen Null - und das Klangbild im Ganzen der "alten Hirsche" Kombination ist wirklich richtig gut.

Fazit: Voll der Fortschritt! Da schleppe ich doch lieber aus Hingabe den schweren alten Kram als dass ich die Lightweights benutze (ausser mal zum Proben um die Ecke), meine diversen auch mit einem guten Ohr ausgestatteten Mitmusiker können es im Moment wegen der Pandemie nicht aus ihrer Sicht kommentieren - aber ich bin happy...

Habt Ihr ähnliche Erfahrungen? Sind MM2 und One Horse qua aus dem gleichen SWR-Baujahr "aufeinander geeicht"? Gibt es andere, die diese Kombi gespielt haben? Ich lerne gern dazu.

Danke für Eure Kommentierungen!

Gruß

Klaus


Anhang anzeigen 476762Anhang anzeigen 476763
Du hättest auch einfach gute Digi Amps ausprobieren können. Es ist etwas unfair damaliges Flagship Equipment, das ja bis heute durchaus etwas kann, mit Untere-Mittelklasse Digi-Amps und schlechteren zu vergleichen. Ich wundere mich nicht, dass Du enttäuscht wurdest. Ein wenig muss da auch nüchtern mit dem Kopf gesucht werden. Dann findet man auch. My 2 Cents.
 
Mümmelmann
Mümmelmann
Laut.... Leise.... Leise Scheise..... Laut !
Bassix
ß14.052
Ich habe u.A. einen SWR 750x, also vermutlich dieselbe Endstufe, aber Deins hat den geileren Produktnamen. :-)
Ansonsten bin ich auch Amateur-Musiker mit ein paar Semestern mehr.
Den Sound von SWR finde ich klasse. Meine Band fand den Hughes&Kettner Quantum besser, der hatte "mehr Bauch", wie mein Gitarrist sehr gut umschrieb.
Die SWRs bilden aber meinen Bass ehrlicher ab, finde ich. Wenn ich will.
Effekte nutze ich nicht, Klangregelung halt, und den Aural Enhancer. Das Ganze an zwei 4x10ern.
Die Leistung des "Großen" habe ich nie ausgefahren, davor tötet mich meine Band. Somit atmen die Boxen ganz locker durch die Hose. Wenn ich es doch mal übertreibe, atmen sie durch meine Hose...
 
Bassgebrumm
Bassgebrumm
Well-Known Member
Bassix
ß8.172
Irgend etwas ist sicher dran, am Mythos "Eisenschwein". Mag es am fetten Trafo liegen, welcher die Endstufe zusammen mit dicken Elkos mit Power versorgt? Oder an den Transistoren, bei den hoch gelobten Geräten sind oft MOS FET Endstufen im Einsatz? Analogtechnik hat eben ihren eigenen Charme. Auch ich bin Amateurmusiker mit sehr reichlich Bühnenerfahrung. Ich bin in der glücklichen Lage über beides zu verfügen: Hochwertige (Zitat 87oclok) "Digitale" (sind sie aber nicht wirklich) und hochwertige Eisenschweine vergleichen zu können. Noch dazu hab ich einen Mywatt 200 im Gebrauch, allerdings nur im Proberaum. Auch mir fällt auf, dass mit den "neumodischen" Dingern irgendwas anders ist, nur so genau beschreiben kann man das eben nicht. Ich will nichts schlecht reden. In freudiger Erwartung hab ich mir damals für viel Geld einen der ersten Mesa Subway D800+ gekauft. Sicher, das Gerät liefert einen spitzen Sound bis in höchste Lautstärken, aber ich weiß nicht warum, ich schleppe lieber wenn ich mehr Leistung brauche meinen "alten" Eden WT800 USA auf die Bühne. Erklären kann ich das nicht wirklich, aber es klingt halt "irgendwie" anders. Meinen Redhead plus Zusatzbox neheme ich liebend gerne immer noch für manche Clubgigs, für mich ist dieser Amp immer noch die "Referenz" für solche Anwendungen und die Leistung mit ca. 250W reichte hierfür immer aus. Ich hatte mal eine der ersten "Digitalendstufen" von SWR, jedoch nicht lange, der Klang war eher flach und nichtssagend. Ähnliche Erfahrungen machte ich dann mit einem Trace, beide Amps blieben nicht lange. Ganz ähnlich ging es mir mal mit Neodymspeakern, die ich sehr bald auch wieder gegen solche mit Keramikmagneten austauschte. Erklären kann ich es nicht. Zu Hause ist es genauso: Als HiFi Freak schon in Jugendjahren schwöre ich auch heute immer noch auf die gute alte Analogtechnik. Es ist, wie ich meine oft Geschmacksache. Wer mal eine Zeitlang "Gitarre&Bass" gelesen hat kennt sicher die Kolumne von Udo Pipper. Manchmal hab ich mir schon gedacht dass seine Beiträge z.B. Netzkabel A klingt "besser" als Netzkabel B ziemlich an die Grenze gingen. Aber auch er hat eben seine Fangemeinde :-).
 
astronomikus
astronomikus
Member
Bassix
ß4.909
Hallo Bassgebrumm, liebe Mitleserli,

ja, es hat vllt. auch was mit dem Lebensalter zum tun... wie man die Eisenmonster einordnet und deren Klang bei aller Schufterei liebt. Es sind Feinheiten, wo analog natürlicher bleibt und bei mir definitiv 'mehr unter die Haut geht'.

Daher gern etwas off topfig :-):

Mal verglichen, denke ich auch nicht, dass ein/e Jahrgang 1990 oder Jünger - BasserIstin aufwärts ernsthaft eine STUDER-Bandmaschine oder einen DUAL-Plattenspieler mit Vinyl usw. in Erwägung zieht beim Hifi-Kauf. Da wird heute doch nur noch Mumpf-Plastik angeboten oder auch hübsches teures Mumpf-Plastik, bis auf sehr hochteuere Ausnahmen, und selbst die schlagen die alte (Röhren-)Technik nicht unbedingt. Stichwort customer electronics, denn was man als junger Mensch nicht kennt, vermisst man auch nicht, so wie die Singvögel, die mir heuer fehlen. Ich habe zu allem Überfluss in meiner -zugegeben schwadronierenden :IIArgumentationskette- auch noch zwei gute alte High-End-Bandmaschinen plus 2 Plattenspieler, analoge Endstufen, Edel-Hifi aus den 1990er Jahren - und finde die immer noch super. Meine Halbspur-Bandmaschine (Was ist das fragen sich die Jungen) Bj 1985 macht gemessene analoge 28 Hz, (falsch: Korrektur 20 Hz!) - 25,5 kHz bei guter Justage. Modernen anständigen AV-Krempel für die Glotze Surround Bling Bling habe ich alles auch, aber nicht für den höchsten Hörgenuss, zu steril - die Sachen stehen daher auch in verschiedenen Räumen. Habe dazu ein High-End-Tapedeck, sozusagen neu aus Lagerware, da 2020 gekauft in O-Verpackung und noch zugeklebt und unbenutzt mit D-Mark-Aufklebern (!): Das 'Unboxing' fand also also schlicht ca. 25 Jahre verspätet bei mir statt: schön zum Digitalisieren alter MC-Cassetten aus meiner Jugend und eine pure Freude dabei der zugegeben digitale Tascam-Wandler mit einer Abtastrate 48 kHz (reine übbertriebene Vorsicht, aber Festplattenspace ist ja kein Flaschenhals mehr :-)), der ist auch gut beim Abhören -weil er keine Leistung übertragen muss. Naja, selbst der digitalste Amp muss irgendwann ein analoges Signal auswerfen, um Speaker anzusteuern.

Indes denke ich, dass bei allen 'Messwerten, Interferenzen & Klirrfaktoren' (bin selbert Ing.) irgendwo das geschulte Ohr sowie der geschulte Körper (Bassisten werden ja mitunter sonor geschüttelt) sich nicht austricksen lässt, das ist kein Placebo-Effekt - und der "warme Schub" kommt in meinem Kosmos definitiv vom Eisenmann per kg und nicht vom putzigen "Platinchen", das zufällig auch viel preiswerter in der Herstellung ist.

Anders gesacht: wer nur LED- oder Laserlicht kennt, vermisst keine Kerzen und kein Lagerfeuer.

Gruß Klaus
 
Zuletzt bearbeitet:
Bassologe
Bassologe
Goldmember
Bassix
ß37.447
Hallo Bassgebrumm, liebe Mitleserli,

ja, es hat vllt. auch was mit dem Lebensalter zum tun... wie man die Eisenmonster einordnet und deren Klang bei aller Schufterei liebt. Es sind Feinheiten, wo analog natürlicher bleibt und bei mir definitiv 'mehr unter die Haut geht'.

Daher gern etwas off topfig :-):

Mal verglichen, denke ich auch nicht, dass ein/e Jahrgang 1990 oder Jünger - BasserIstin aufwärts ernsthaft eine STUDER-Bandmaschine oder einen DUAL-Plattenspieler mit Vinyl usw. in Erwägung zieht beim Hifi-Kauf. Da wird heute doch nur noch Mumpf-Plastik angeboten oder auch hübsches teures Mumpf-Plastik, bis auf sehr hochteuere Ausnahmen, und selbst die schlagen die alte (Röhren-)Technik nicht unbedingt. Stichwort customer electronics, denn was man als junger Mensch nicht kennt, vermisst man auch nicht, so wie die Singvögel, die mir heuer fehlen. Ich habe zu allem Überfluss in meiner -zugegeben schwadronierenden :IIArgumentationskette-auch noch zwei gute alte High-End-Bandmaschinen plus 2 Plattenspieler, analoge Endstufen, Edel-Hifi aus den 1990er Jahren - und finde die immer noch super. Meine Halbspur-Bandmaschine (Was ist das fragen sich die Jungen) Bj 1985 macht gemessene analoge 28 Hz - 25,5 kHz bei guter Justage. Modernen anständigen AV-Krempel für die Glotze Surround Bling Bling habe ich alles auch, aber nicht für den höchsten Hörgenuss, zu steril - die Sachen stehen daher auch in verschiedenen Räumen. Habe dazu ein High-End-Tapedeck, sozusagen neu aus Lagerware, da 2020 gekauft in O-Verpackung und noch zugeklebt und unbenutzt mit D-Mark-Aufklebern (!): Das 'Unboxing' fand also also schlicht ca. 25 Jahre verspätet bei mir statt: schön zum Digitalisieren alter MC-Cassetten aus meiner Jugend und eine pure Freude dabei der zugegeben digitale Tascam-Wandler mit einer Abtastrate 48 kHz (reine übbertriebene Vorsicht, aber Festplattenspace ist ja kein Flaschenhals mehr :-)), der ist auch gut beim Abhören -weil er keine Leistung übertragen muss. naja selbst der digitalste Amp muss irgendwann eine analoges Signal auswerfen, um Speaker anzusteuern.

Indes denke ich, dass bei allen 'Messwerten, Interferenzen & Klirrfaktoren' (bin selbert Ing.) irgendwo das geschulte Ohr sowie der geschulte Körper (Bassisten werden ja mitunter sonor geschüttelt) sich nicht austricksen lässt, das ist kein Placebo-Effekt - und der "warme Schub" kommt in meinem Kosmos definitiv vom Eisenmann per kg und nicht vom putzigen "Platinchen", das zufällig auch viel preiswerter in der Herstellung ist.

Anders gesacht: wer nur LED- oder Laserlicht kennt, vermisst keine Kerzen und kein Lagerfeuer.

Gruß Klaus
Da sprichst du mir sowas von aus der Seele. Das könnte durchaus etwas damit zu tun haben (wie du schon geschrieben hattest), dass wie zu den Älteren hier gehören. Ich hatte mir damals Anfang der 1970er Jahre einen Sound City 200 (meinen ersten Amp) gekauft und 10 Jahre gespielt. Den hab ich übrigens noch, benutze ich aber seit damals nicht mehr. Also die Urgewalt von soviel Röhrenpower vermisse ich irgendwie. Vielleicht es eine nostalgische Verklärung meiner Erinnerung, aber so drücken und schieben wie ein Vollröhrenamp, können die modernen Transistoramps einfach nicht. Mein Lieblingsamp unter meinen Verstärkern ist z. Zt. immer noch ein SWR Red Head, den ich über 20 Jahre in meinen Jazz-Bands gespielt habe. Aber als ich dann 2005 wieder in eine Rockband eingestiegen bin, brauchte ich etwas stärkeres, da war er trotz zusätzlicher Box zu schwach. Also hab ich mir eine Ashdown Anlage gekauft (auch wegen der Röhrenvorstufe). Aber so richtig warm wurde ich mit der Anlage nicht. Dann hab ich mir ein Glockenklang Stack zugelegt (Soul Topteil, 1 Box 4x10 + 1 Box 1x15), welches ich immer noch benutze. Aber so ein Vollröhrentop geht mir einfach nicht aus dem Kopf. Ich hatte schon mal angedacht, den Sound City zu reaktivieren, aber dezente Andeutungen meiner Bandkollegen, dass sie keinen Bock hätten, ein solches "Eisenschwein" zu schleppen, hat mich wieder davon abgebracht. Deswegen denke ich darüber nach, mir vielleicht ein gebrauchtes SWR Topteil zu beschaffen, das mich dem ersehnten Sound näherbringt (also um dein Equipment beneide ich dich irgendwie ;-)). Es wäre schön, wenn mir der ein oder andere hier in diesem Thread ein paar nützliche Tipps geben kann.

Grüße, Klaus
 

Bassgebrumm
Bassgebrumm
Well-Known Member
Bassix
ß8.172
Es wäre schön, wenn mir der ein oder andere hier in diesem Thread ein paar nützliche Tipps geben kann
Gut erhaltene SWR Amps oder auch andere legendäre Eisenschweine gab es hier schon des Öfteren für kleines Geld. Du befindest dich hier in einer Gemeinde gleichgesinnter, da dürfte der "Übers Ohr Hauen Faktor" geringer sein als z.B. in der Bucht. Nebenbei bemerkt kann man diese Brocken wenigstens noch reparieren lassen, falls mal was abraucht. Schaltpläne bekommt man fast immer. So was nennt man heute "Nachhaltig" - moderne Amps werden im Fehlerfall wohl oder übel auf dem Schrott landen und durch was Neues ersetzt wie übrigens alles was irgendwo in China vom Band runterpurzelt. Der Hauptgrund, weshalb ich meinen Mesa 800+ nicht wieder verkauft habe: Als Backup in einer Handtasche untergebracht sind diese Amps unschlagbar praktisch.

Und: Wenn Du wirklich nach einem Vollröhrentop suchst, dann schau Dir mal die beiden Mesa Prodigy und Strategy an. Es sind zwar Vollröhrenamps aber dank moderner Netzteiltechnik nichtmal soo schwer zu schleppen. Alleine der Preis eines solchen Schlachtschiffes holte mich einst wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. So stellte ich mir die Frage: Sei mal ehrlich zu dir selbst, brauchst Du sowas wirklich? Oder nur zum Angeben?
 
Zuletzt bearbeitet:
Bassologe
Bassologe
Goldmember
Bassix
ß37.447
Und: Wenn Du wirklich nach einem Vollröhrentop suchst, dann schau Dir mal die beiden Mesa Prodigy und Strategy an. Es sind zwar Vollröhrenamps aber dank moderner Netzteiltechnik nichtmal soo schwer zu schleppen. .........
Danke für die Tipps :great: . Also ich suche jetzt nicht zwingenderweise ein Vollröhrenteil, aber ich denke dass er zumindest eine Röhrenvorstufe haben sollte. Das ist das Fazit, das ich durch meine beiden SWR Combos gezogen habe. Aber es muss nicht unbedingt ein SWR sein. Und die Mesas dürften auch außerhalb meiner finanziellen Vorstellungen sein (wie du ja auch geschrieben hast). :bier:
 
astronomikus
astronomikus
Member
Bassix
ß4.909
Also ich suche jetzt nicht zwingenderweise ein Vollröhrenteil, aber ich denke dass er zumindest eine Röhrenvorstufe haben sollte.
Das ist auch meine Mindestanforderung mit Röhren PreAmp, daher auch 2 Redheads im Bestand, dann ist der Aural Enhancer Klang in Stereo machbar: ich habe den besseren älteren 240W und den auch guten späteren 350W Amp. Wenn das Signal danach an eine glitzerklare nicht verfälschende Endstufe geht, die aach nicht von SWR sein muss (Glockenklang z.B.), ist das allemal für mich auch in Ordnung.

Gruß Klaus
 
Mümmelmann
Mümmelmann
Laut.... Leise.... Leise Scheise..... Laut !
Bassix
ß14.052
Ich hab zuhaus HiFi-Zeug aus den 70gern. Klingt gut, sau schwer, gabs umsonst, läuft immer noch und nachhaltig und charmant ist's auch. :love:
Das ist ja das Nette in zumindestens meiner Lebensphase - Das geile Zeug von Früher tut noch, und man bekommt es für 50.- EUR (Kenwood Receiver... konnte ich mir "damals" nicht ansatzweise leisten)
 
Mümmelmann
Mümmelmann
Laut.... Leise.... Leise Scheise..... Laut !
Bassix
ß14.052
.... immer noch ein SWR Red Head, den ich über 20 Jahre in meinen Jazz-Bands gespielt habe. Aber als ich dann 2005 wieder in eine Rockband eingestiegen bin, brauchte ich etwas stärkeres, da war er trotz zusätzlicher Box zu schwach. ...

Grüße, Klaus
Ich dachte, der Redhead hatte mit Zusatzbox "ordentlich" Leistung ?
Den hab' ich im Sound of Music in Stuttgart immer angeschmachtet...
 
astronomikus
astronomikus
Member
Bassix
ß4.909
Ich fand den alten 240 W SWR Redhead in "Urausgabe" (mit symmetrischer XLR-DI-Box vorn) für Clubgigs mit 2 x 10" SWR-Cabinet drunter immer mehr als ausreichend. Das sind echt laute 240 W. Und er hat bis heute bei einmal Röhrenwechsel einen wirklich guten Sound. Mit Rollen drunter war das Gewicht erträglich, und verteilt auf zwei Gehäuse, alles kein Akt. Wegen der Hitzeentwicklung und des seinerzeitig noch-ohne-Lüfter-Modells habe ich bei dem roten Amp-Topteil damals oben bei stärkerer Beanspruchung die vier Schrauben gelockert und ein wenig aus der 19 Zoll Unit heraus vorgeschoben, damit die Wärme einen Finger breit ablüften konnte. Das ging immer gut. Ein einziges Mal bei weit über Hundert Einsätzen ist eine 8A Sicherung rausgefluppt. Eine etwas trägere Sicherung danach hält bis heute.

Woran ich mich auch erinnere: Gigs zu manchen tiefen Schlund-Clubs hinunter mit schmalen Wendeltreppen, das war sogar zu zweit ein Krampf mit dem dicken Amp vor dem Ranzen.

Gruß Klaus
 
Bassgebrumm
Bassgebrumm
Well-Known Member
Bassix
ß8.172
das war sogar zu zweit ein Krampf mit dem dicken Amp vor dem Ranzen
Hehehe, ich hatte mir in den 1990er Jahren mal ein Rack für ein paar Open Air Gigs ausgeliehen, bestehend aus ner Craaft CA800 PA Endstufe (2x400W) und einer Craaft Bassic Vorstufe. Dazu zwei dieser 2x13,5 Zoll Boxen, auch von Craaft. Vergiss alles, was Du unter "schwer" verstehst. Ächz.
 
 

Oben Unten