Tonabnehmer - Erklärungsbedarf

Semigradler

ja mei
Bassix
ß7.139
Ich verstehe Euch ja. Also ich bin da immer am rätseln. Ich mach es grob so. letzter Bund gedrück - Abstand Saiten zum Abnehmer ca. 4 mm. Aber noch zur Eingangsfrage. Grundsätzlich schon interessant. Mächtige Magneten von Musicman und dann lipstickmäßige PU-s wie beim Cabronita oder der klassische Precisplitcoil. Wie würde denn ein Musicmann mit einem Splitcoil an am Preciplatz klingen? Wie ein Preci?:nix:
 

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Bassix
ß5.010
Ich verstehe Euch ja. Also ich bin da immer am rätseln. Ich mach es grob so. letzter Bund gedrück - Abstand Saiten zum Abnehmer ca. 4 mm. Aber noch zur Eingangsfrage. Grundsätzlich schon interessant. Mächtige Magneten von Musicman und dann lipstickmäßige PU-s wie beim Cabronita oder der klassische Precisplitcoil. Wie würde denn ein Musicmann mit einem Splitcoil an am Preciplatz klingen? Wie ein Preci?:nix:
Wenn der Preci-Pickup nicht aktiv ist, grundsätzlich erstmal "Ja" - aber dann auch wieder nur grundsätzlich.
Der MM hat eine andere Bridge mit mehr Masse, das sorgt auch wieder für eine andere Artikulation ;-)

Und was die PU Höhe angeht, ich stelle das ein in dem ich den Bass anspiele und dann mit der Schraube justiere, bis ich denke, dass er sauber klingt. Ich hab da noch nie gemessen :D
 

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß34.213
Ich bin jetzt kein Spezi, aber was aus meinem letzten Pickupkauf hängen geblieben ist..
es spielt keine unwichtige Rolle, mit welchem Draht umwickelt wird....die bekanntesten sind da
Formvar -> Kennt man Soundtechnisch vom 60er Jahre Jazzbass
Enamel -> Kennt man vom 70er Jahre Jazzbass. Sind nen schnuff Mittenlastiger..wie mans von Marcus Miller kennt
Hab zwar keinen blassen was Fomvar und Enamel ist aber für mich ist Draht erstmal nichts weiteres als Draht.
Mit etwas Isolierung drum herum in dessen Medium (bzw. Dieelektrikum) sich die elektromagnetische Welle ausbreitet
Wenn überhaupt dann entstehen klangliche Unterschiede woanders z.B. auf der "mechanischen" Ebene wie dicht oder gleichmäßig die Wicklungen auf dem Spulenträger aufgewickelt sind.

Da kann ich mir schon gut vorstellen dass Fender in den 70er Jahren den Fertigungsprozess "Spulen wickeln" einfach besser im Griff hatte als noch in den 60er Jahren.
 

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß34.213
Ich hab sechs unterschiedliche Bässe und alle sind mit dem gleichen Typ Pickup bestückt.
Ist total unterschiedlich welcher Bass nach welcher Pickup Höhe verlangt um den besten Sound hinzubekommen.
Wundert mich überhaupt nicht dass man da unterschiedliche Antworten bekommt wenn man z.B. fragen würde:
Welche Höhe ist für den EMG J-Pickup optimal.
Optimal ist das was zum Bass am besten passt, und was man sich klanglich als "optimal" vorstellt.
 

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Bassix
ß5.010
Hab zwar keinen blassen was Fomvar und Enamel ist aber für mich ist Draht erstmal nichts weiteres als Draht.
Mit etwas Isolierung drum herum in dessen Medium (bzw. Dieelektrikum) sich die elektromagnetische Welle ausbreitet
Wenn überhaupt dann entstehen klangliche Unterschiede woanders z.B. auf der "mechanischen" Ebene wie dicht oder gleichmäßig die Wicklungen auf dem Spulenträger aufgewickelt sind.

Da kann ich mir schon gut vorstellen dass Fender in den 70er Jahren den Fertigungsprozess "Spulen wickeln" einfach besser im Griff hatte als noch in den 60er Jahren.
Eigentlich war es eher umgekehrt ;-) Gerade die frühen Modelle waren noch "hand"gewickelt und unterlagen wesentlich mehr Kontrolle als die späteren zu CBS Zeiten. Da wurde im Prinzip alles in Massen und günstig gefertigt und verbaut was da war. Leider kam es da auch zu Mängeln und es verließen auch Gurken Fullerton...
Darunter leidet bis heute der Ruf der Instrumente aus der CBS Ära ;-)
 

Michiagi

Well-Known Member
Bassix
ß74.894
Ja das mit dem Abstand zwischen Saite und PU ist so eine Sache... ein sehr bekannter Msiklehrer / Basslehrer meinte, dass der Abstand bei mir überhaupt nicht stimme und ob er mal rumschrauben darf... Dann ich so "klar, schraub los"
Also schraubte er... und der Anstand wurde immer kleiner und kleiner... und immer wiedr hat er getestet wie es denn jetzt sounded... schlussendlich war alles total verstellt und der Sound war bei weitem nicht besser als vorher... gestand er seleber auch ein und man schraubte alles wieder zurück und hatte dann das Fazit: so ist doch am besten...
War an meinem 97er Ray und der Grund war die etwas schwächere G Saite... da ich bei Ray genau über dem PU zupfe, ist da ein kleiner Anstand, zumindest für mich, haptisch eine Katastrophe! Und wenn ich haptisch nicht klar komme, kann ich auch nicht richtig akzentuieren und meine Dynamik geht flöten... besonders auf der G Saite!

Was ansinsten die PUs betrifft, mag ich es wenn die jeweils viel Output haben und entsprechend eine sehr schnelle und knackige Ansprache liefern.
Beim Jazzbass finde ich die Fender 60s Customs am besten! Hab aber noch nicht soo viele verschiedene PUs getestet... am schlechtesten fand ich bis jetzt diese voll aktiven PUs mit den Miniswitches! Waren galub Seimour Duncan... die waren extrem dünn im Outputt und haben gefühlt sämtliche dynamik, fast wie ein voll aufgedrehter Kompressor, gekillt... wollte die eigentlich verkaufen, sind aber beim Versand durch die Post verloren gegangen...
 
Oben Unten