Tonabnehmer-Unterschiede durch Kompressor ausgleichen?

Alex84

Active Member
Bassix
ß4.824
Hallo!
Bei meinem Spector kann ich die Tonabnehmer von Humbucker auf Single Coil umstellen. Das würde ich gerne während eines Songs nutzen um manche Stellen im Song mit Humbucker-Sound schön zu betonen. Allerdings ist der Lautstärkeunterschied zwischen den beiden Betriebsmodi schon sehr extrem. Deshalb denke ich darüber nach, einen Kompressor zu nutzen, um das ein bisschen auszugleichen.

Macht das aus eurer Sicht Sinn? Ich habe Null Erfahrung. Zwar habe ich irgendwo noch eine simple Punch Factory, aber vielleicht bräuchte ich da ein paar mehr Regelmöglichkeiten als nur gain und volume? Oder wird das einfach nichts mit dem großen Unterschied in der Lautstärke?

Danke schon mal!
-Alex
 

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß59.579
Da wäre ein simpler Booster angebrachter als ein Kompressor, zumal es hier eher ein Limiter sein sollte. Aber wenn du keine Lust auf die damit einhergehende Soundveränderungen hast, greif lieber zu einem Booster.
Er schreibt doch, dass er den Humbuckersound haben möchte. Nur den damit einhergehenden Lautstärkesprung nicht.
Zum Kompressor Einsatz: Wenn du diesen Sprung auf Null ausregeln willst, musst du so stark komprimieren, dass insgesamt von der Dynamik nicht mehr viel übrig bleibt.
 

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß59.579
Und das wiederspricht meiner Aussage inwiefern?
"Aber wenn du keine Lust auf die damit einhergehende Soundveränderungen hast", ich hatte das so verstanden, dass du die Veränderungen des Humbuckers meinst. Welche Veränderungen des Sounds durch einen Booster gäbe es?

Nein. Ein Kompressor/Limiter reduziert den Dynamikumfang, nicht die Lautstärke.
Doch, schon. Man kann damit den Lautstärkesprung runter regeln.

ich denke, das Problem ist, dass er das im Song als Effekt einsetzt. Da kann er nicht zu viel schalten, nachregeln, wieder zurück, neu nachregeln.
Eventuell könnte man an ein zusätzliches Vol.-Poti denken, dass mit einem erweiterten PU-Schalter geschaltet wird. Das wäre dann ein Volume für Singlecoil, eines für Humbuckersound. Würde aber Anpassungen am Bass nötig machen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß27.820
"Veränderungen des Humbuckers meinst. Welche Veränderungen des Sounds durch einen Booster gäbe es?
Aber genau die Änderung durch die PUs will der OP doch haben:D mir ging es um die Veränderung beim Einsatz eines Kompressors/Limiters. Bei einem linearen Booster sind keine Klangänderungen zu erwarten. Deshalb hatte ich das ja vorgeschlagen.



ich würde einfach am Bass die Lautstärke im HB Mode reduzieren, oder ein Volume-Pedal aufs Board packen).
Triffst du mitten im Song immer die exakt selbe Position des Volume Potis gleichzeitig zum Schalter Umlegen des PU Schalters? Abgesehen davon, dass ich da eine weitere rechte Hand für bräuchte, kann ich im Eifer des Gefechts gar nicht so genau nachregeln:D


Ein Booster (oder auch Minusbooster, ist ja Wurst letztendlich) ist präziser als ein Volume Poti/Pedal, erzeugt reproduzierbare Ergebnisse und nimmt weniger Platz in Anspruch.
 

Tornadone

Mein Hochtöner heißt 15L
Bassix
ß45.362
Eventuell könnte man an ein zusätzliches Vol.-Poti denken, dass mit einem erweiterten PU-Schalter geschaltet wird. Has wäre dann ein Volume für Singlecoil, eines für Humbuckersound.
DAS wäre wohl die eleganteste Lösung. Das ganze intern mit Trimmpoti. Einmal einstellen und gut.
Da das ein doch höherklassiger Bass ist würde ich mal ins E-Fach schauen. Evtl gibt's da ja sowas. Der ist doch bestimmt aktiv oder?
 
ich würde weder am bass rumbassteln noch versuchen einen Kompressor so weit als Limiter zu benutzen um das auszugleichen...siehe Ratterbass.

Bei meinem Spector kann ich die Tonabnehmer von Humbucker auf Single Coil umstellen. Das würde ich gerne während eines Songs nutzen um manche Stellen im Song mit Humbucker-Sound schön zu betonen.
dann würde ich auch tatsächlich entweder mit einem Booster für den SC Sound oder einem Minus-Booster für den HB Sound arbeiten, das macht es am einfachsten wenn du den Wechsel im Song möchtest.
Mit dem Vol am Bass arbeiten mache ich auch, da ich einen recht saftigen Lautstärkesprung bei zwei Bässen habe wenn ich zwischen seriell und parallel schalte - wechsel aber auch nicht innerhalb des Songs die Einstellung, das wäre mir zu stressig, da die genaue Position zu finden.
 

TieftonTom

Well-Known Member
Bassix
ß5.232
Mal ein anderer Ansatz:
Vielleicht wäre ja auch ein schaltbarer Bodentreter-EQ eine Möglichkeit, den Sound an bestimmten Stellen in einen andere Richtung zu biegen/hervorzuheben.

Grundsätzlich vertrete ich die (konservative?) Auffassung, es während eines Stückes bei einer PU-Stellung zu belassen. Ausnahme Solo oder "experimentelle" Musik. :D
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß4.892
Ich ändere Lautstärkensprünge über meiner Anschlagstärke.

Wenn es unangenehm laut ist, dann zupfe ich schwächer.
ich kenne von einem meiner bässe den pegelsprung zwischen seriell- und parallelschaltung. das gleichst du in beide richtungen nicht mal eben mit der anschlagstärke aus. zumal wechsel in der anschlagstärke nicht nur die lautstärke ändern sondern auch den ton.
 

beate

Bassteltante
ich kenne von einem meiner bässe den pegelsprung zwischen seriell- und parallelschaltung. das gleichst du in beide richtungen nicht mal eben mit der anschlagstärke aus.
Deshalb bezeichne ich den Umschalter gerne mal als Krawallschalter.

Bei einem Aktivbass könnte man sich vorstellen, das Lautstärkepoti umschaltbar zu machen. Das funktioniert aber immer nur in einer Stellung des Potis, und je nach Wert des Potis auch nicht immer ohne Höhenverluste. Problem: man benötigt eine zusätzliche Schaltebene. Die hat man normalerweise nicht übrig, weil die Seriell-Parallelumschaltung bereits zwei Eben braucht.
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß89.481
ich kenne von einem meiner bässe den pegelsprung zwischen seriell- und parallelschaltung. das gleichst du in beide richtungen nicht mal eben mit der anschlagstärke aus.
Lass mich raten: du sprichst von deinem Fender Jaguar mit der Ekeltronik, oder? :o);-)

Bei meinen G&L L2500 und Warwick $$ bewegt sich der Pegelsprung zwischen parallel und seriell in einem moderaten Rahmen, den man ganz locker mit der Anschlagstärke ausgleichen kann.

Aber ich glaube dir das natürlich. Ich denke aber dass das eine Eigenheit der Elektronik in deinem Bass ist.

zumal wechsel in der anschlagstärke nicht nur die lautstärke ändern sondern auch den ton.
Klar ändert sich auch der Ton.
Wenn der Ton sich nicht ändern soll, warum sollte ich dann überhaupt zwischen parallel und seriell variieren?;-)
 
Aber ich glaube dir das natürlich. Ich denke aber dass das eine Eigenheit der Elektronik in deinem Bass ist.
bei meinen Als ist das auch schon ein saftiger Unterschied, kann man nicht mehr ohne Einschränkungen was das Spiel betrifft mitten im Song mal eben wechseln und dann halt kräftiger/sanfter spielen - und es geht ja um einen Spector in dem Thread und da ist es auch genau so. Gerade wenn man mit dem seriellen Sound den Sound in einer Passage kräftiger machen will hätte zumindest ich keinen Bock darauf gerade an der Stelle mein Spiel deutlich zurücknehmen zu müssen. Anders herum müsste man beim Singlecoil Sound unverhältnismäßig reinlangen.
Logischer wäre da ein leichtes zurücknehmen der Lautstärke für den HB , damit man beim Singlecoil Sound entspannt und, tadaa, dynamisch spielen kann und beim Wechsel im Song der kräftige Ton kommt, man unter Umständen etwas kräftiger dazu auch passend spielen kann und einen der Tonmann keinen Vogel zeigt.

Ich bin immer sehr dafür alles so weit es geht mit der Spieltechnik und dem Bass hinzubekommen aber manchmal braucht man dann doch kleine Helferlein und es schlicht praktikabeler zu machen.
 

Oben