Kurzreview Yamaha BB 2025x VW (BB2025; BB2025x)

Slapman

Pareto
Bassix
ß34.007


Seit einigen Wochen bin ich nun stolzer Besitzer eines dieser (nicht mehr ganz einfach zu bekommenden) Exemplare. Und da ich noch immer so begeistert bin, möchte ich in meiner noch anhaltenden Euphorie ein Kurzreview schreiben, da dieses Forum vom gegenseitigen Austausch lebt und ich in den letzten Jahren viel Input erhalten habe.

An dieser Stelle sei gesagt, ich möchte lediglich von meinen subjektiven Erfahrungen berichten und ohne Selbstdarstellung zurückgeben, wovon ich seit langer Zeit hier profitiere. Sozusagen als kleines Dankeschön für den immensen Input.

Worum geht es mir bei diesem Beitrag? Es gibt bereits einen guten Bericht von Musikmachen.de bzw. Gitarre & Bass. Dieser war u. a. ausschlaggebend für die Bestellung des Basses. Er erklärt auch sehr schön die Fakten, aber meines Erachtens lässt er einige Dinge außer Acht die mir im Nachgang so aufgefallen sind. Und diese möchte ich hier ergänzen. Ich möchte also nichts wiederholen, denn der Artikel kann durchaus als Einstieg gelesen werden.
Hier der Link: http://www.gitarrebass.de/equipment/yamaha-bb2025x-im-test/

Doch zu Beginn eine kleine Vorgeschichte: Nach meinen ersten Erfahrungen am Bass bin ich durch das spielen in sehr unterschiedlichen Formationen irgendwann auf den Yamaha BBNE2 gestoßen. Nicht zuletzt aus dem Einfluss von Claus Fischer, der zum damaligen Zeitpunkt noch bei den Heavytones spielte. Ich wollte einen zuverlässigen Bass, den ich quasi in allen Projekten spielen kann und er immer "dienlich" ist. Das waren damals vorwiegend Covermusikprojekte und Musical-Revues. Ca. 10 Jahre später wollte ich aber doch mal was mit mehr Ecken und Kanten ausprobieren und habe so kann ich heute eine Menge Bässe (teilweise sehr edle) mein Eigen nennen. Der Segen dieser außergewöhnlichen Instrumente (Klang, Bespielbarkeit, Optik, Haptik etc.) ist aber auch gleichzeitig ein Fluch, denn je teurer die Instrumente sind, umso weniger werden sie doch auf die Wald- und Wiesenfeste mitgenommen. Also bin ich am Ende doch eher wieder bei den Arbeitsgeräten gelandet. Alle anderen Bässe haben somit aktuell eher einen Sammlercharakter. Nun gut, was ich aber bis vergangenen Jahres überhaupt nicht wollte war ein Prezi. Ich kürze die Sache nun ab, es hat mich durch den Erwerb des Pino Palladino gepackt. Der Sound macht im Bandkontext doch spaß! In einem meiner Projekte wurde der Pino nun Hauptbass, allerdings sind auch tragende Balladen oder rockige Nummern dabei, die einen 5er für meinen Geschmack erfordern. Und so war es ein ständiger Wechsel zwischen Pino und Nathan. Irgenwann erinnerte ich mich durch den Faible der Yamaha-Instrumente an den BBx025. Bis dato hatte ich aber alleine durch die Optik immer einen großen Bogen um die Instrumente gemacht. Letztlich isst das Auge doch auch mit...... Aber mich hat der ständige Wechsel dann doch nicht in Ruhe gelassen und ich habe mich dann mit den Bässen etwas beschäftigt. Der Unterschied zwischen den drei Modellstufen 425, 1025 und 2025 wurde bereits in mehreren anderen Beiträgen erläutert. Damit ich mich nicht ärgere gegenüber dem BBNE2 habe ich mich direkt für den 2025x entschieden. Die Beiträge im Netz und Youtube gaben mir einen groben Hinweis wie er sich anfühlen und klingen wird. Ich hatte aber so meine Vorbehalte, da er optisch wie ein Traktor wirkt. So hatte ich auch Bedenken beim Hals und dem Saitenabstand.

Der erste Moment:

Bass wurde dann angeliefert und als allererstes ein dicker Dämpfer, der Toggle-Switch machte einen wirklich unprofessionellen Eindruck und knackte beim hin und herschalten. Mehr oder weniger aber nur, wenn die Saiten am schwingen waren. Jedoch akzeptiere ich so etwas bei dem Preissegment nicht wirklich. Also wurde er eingeschickt. Von Yamaha kam er zurück mit quasi dem gleichen Toggle. Vermutlich wurde mal reingeschaut und die Lötstellen überprüft. Jetzt ist er zumindest halbwegs still, aber schön ist das nicht. Bei dem Preis eigentlich ein No-Go. Werde ich später von einem "kompetenten Bassbauer" mal richten lassen. Immerhin wir sprechen von einem Cent-Artikel..... Naja, wenn der Bass klingt, kann man es verschmerzen.

Das erste Spielgefühl allerdings war atemberaubend. Das Spacing von 18mm und der Saitenabstand am Hals ist traumhaft. Ich hatte seit dem ersten Ton das Gefühl dieses Instrument über Jahre bereits gespielt zu haben. Sicherlich ein Vorteil des BBNE-spielens.

Soundtechnisch klingt er eben wie ein Prezi, aber irgendwo doch durch die PJ-Konfiguration und die Yamaha-Werkssaiten (keine Flatwounds) anders.

Nun möchte ich etwas weniger emotional auf die von mir beschriebenen Fakten eingehen, welche ich aus meiner Sicht im oben genannten Beitrag vermisse.

Bauweise/Handling:

Wie gesagt, der Toggle ist echt das letzte. Lässt sich aber mit leben. Die Potis sind sehr leichtgängig und der Volumeregler hat einen sehr gleichmässigen Verlauf. Die Brücke lässt wie beschrieben zwei Möglichkeiten der Saitenführung zu, ich habe da nicht viel mit experimentiert, werde aber gleich noch etwas im Bereich des Sounds zu sagen. Schrauben alle ordentlich angezogen, da wackelt und klappert nix. Die Meschaniken alle leichtgängig, aber stabil. So sollte ein Bass in dieser Preisklasse verarbeitet sein. Dass die Saiten reißen wie im Beitrag beschrieben kann ich jetzt nicht so beurteilen, dafür müsste ich den Bass vermutlich ein paar Jahre spielen. Aber wenn einem das passiert, kann man die Saiten eben immer noch durch die Brücke ziehen.

Optik:

Naja, es gibt sicherlich schönere Bässe für meinen Geschmack. Das Design bzw. das fehlende Matched der Kopfplatte ist Geschmackssache. Ich hab mich dran gewöhnt. Der Sound macht es verschmerzbar.
Ansonsten ist es eben ein klassischer Vintage-Bass mit sehr schönen Inlays im Griffbrett. Da hat sich Yamaha auch nicht lumpen lassen. Das hätte sicherlich "billiger" sein können, aber hier wollte man doch vermutlich was bieten. Die Farbe des Griffbretts ist übrigens auch sehr schön. Da habe ich auch schön anderes gesehen.

Sound:

Hier kann der Yamaha echt auftrumpfen. Was hab ich schon langweilige Bässe gespielt/besessen. Sicherlich kennt ihr das Gefühl, den Ton irgendwie "anschieben" zu wollen wie ein Auto das nicht so richtig rollen will. Da bin ich vom BBNE2 sehr verwöhnt. Der Ton, egal auf welchem Bund und Saite gespielt steht wie eine 1 und hat ein unglaubliches Sustain. Drückt vor allem im Mittenbereich alles weg was sich in den Weg stellt. Sowas hatte ich vom Schraubhals-BB2025x nicht wirklich erwartet. Vermutlich hat die Holzauswahl, das behandeln des Holzes und das einschwingen hier einen hohen Anteil dran. Es hört sich an, als ob das Instrument bereits 10 Jahre von mir gespielt wurde.
Einzig die H-Saite der aufgezogenen Werkssaiten machten mir echt Kopfzerbrechen. Die Leersaite war klanglich wie die anderen Saiten inkl. den bundierten Tönen. Aber ab dem D verlierte der Ton unheimlich schnell an Sustain und Fundament. Die ersten Gehversuche in der Band waren also sehr enttäuschend, da das kräftige drücken auf den A-G-Saiten den Bass sehr präsent präsentierte, er aber auf der H-Saite gerade bei etwas getrageneren Songs unterging. So hatte ich mir das nicht vorgestellt. Ich habe also meine Kontakte hier auf Bassic um Hilfe gebeten und unheimlich viele Tipps bekommen. Zwischenzeitlich hab ich recht gute Erfahrungen auf dem Gebiet der H-Saiten-Optimierung sammeln können :-) Mein besonderer Dank an: Kong, Hen, SuperBassFreak, Basspekoe und an Alex Grube sowie Claus Fischer, mit denen ich mich auch austauschen konnte. Ich habe den Yamaha nicht aufgeben wollen und bin belohnt worden. Letztlich haben viele der Tipps nicht greifen können, da das Instrument bereits perfekt eingestellt war. Das vermuteten die meisten, aber ich habe dennoch alle Hinweise zumindest überprüft :-) Es lag ausschließlich am Thema Saiten was viele auch als Fazit vermuteten. Also experimentierte ich und die Lösung war die H-Saite nicht durch den Body, sondern durch die Brücke zu ziehen, alles für eine optimale Saitenschwingung zu tun (das übliche Prozerede was man so beachten sollte) und die Wahl einer Elixir TW-Saite. Diese spiele ich auf fast allen meiner Bässe und wurde so auch hier belohnt. Die H-Saite ist unglaublich und mindestens ebenbürtig zum BBNE. So einen deutlichen Sprung hätte ich nicht erwartet. Leider wird in Testberichten da nicht so wirklich drauf eingegangen bzw. kann man nicht wirklich hören wie die H-Saite im Sustain ausgestattet ist. Vielleicht liegt das daran, dass nicht viele so pingelig sind oder man es kaschieren möchte. However....
Zudem war ich auch überrascht welche Vielfalt das Instrument bietet. Die passive Bauweise lässt vermuten, dass man hier 1-2 Sounds hat und der Rest so ähnlich klingt. Pustekuchen: Jede Pickupschaltung und auch die geringste Veränderung der Anschlagshandposition bewirken gravierende Unterschiede. Das überforderte mich anfangs ziemlich, denn ich war mit dem BBNE gewohnt einen Sound zu haben der ohne Veränderungen immer passt. Dass der BB2025x doch so flexibel ist hätte ich nicht gedacht und habe es als Herausforderung gesehen. Richtig gut ist hier auch die Lautstärkeunterschiede zwischen den beiden Pickups. Es gibt nämlich so gut wie keinen! Das ist leider bei vielen Bässen meiner Ansicht ein Problem. Will man den Sound mal im Gefecht wechseln muss man seinen Bass schon ziemlich gut kennen, um die Unterschiede schnell ausgleichen zu können. Sei es mit Anschlag oder EQ.
Weiterhin ist die Tonblende extrem effektiv. Leider passiert von offen (100%) bis schätzungsweise 10% kaum was, aber dann geht sie rasent schnell zu. Und zwar so wie ich es fast nur vom Pino kenne. Ein unglaublich warmer, dicker, drückender Ton. Anfangs meinte ich auch nicht richtig zu hören, bei 0% hatte ich das Gefühl er würde noch mal etwas lauter. Also den Pegelverlust durch Höhen und obere Mitten irgendwie auszugleichen. Ich wollte es genau wissen und habe es mit einem EQ-Analyser am Rechner überprüft. Der Bass bekommt tatsächlich am Ende zusätzlichen Pegel. Ich habe keine Ahnung wie das Technisch realisiert wurde, davon stand auch nichts im Testbericht, aber ich war extremst begeistert. Jetzt hat man mit geschlossener Tonblende und dem Pickupschalter quasi noch mal neue Möglichkeiten des Sounds....

Fazit:

Gut, dass ich mich nicht hab vom Toggle und der H-Saite von ihm abgewendet habe. Er belohnt mich mit einer unglaublichen Flexibilität, einem atemberaubenden Sustain und der ärgerlichen Erkenntnis, dass ich rein durch die Optik viel zu lange einen großen Bogen um den BB2025x gemacht habe. Wie sagt man in einem anderen Kontext: Auf die inneren Werte kommt es an! :-)


Für alle die etwas angefixt sind und sich mal ein paar Hörbeispiele anhören/anschauen möchten habe ich ein paar Links gesammelt, die mich in dieser Sache inspiriert haben:
https://www.youtube.com/watch?v=cSc7rdxnqP4
https://www.youtube.com/watch?v=T5UmDu9gMxc&index=2&list=PLvOw9u0r3tXfJxaPiY6lxEOrxmvrPhViW
https://www.youtube.com/watch?v=BVHWQkCJVcM&index=6&list=PLvOw9u0r3tXfJxaPiY6lxEOrxmvrPhViW
https://www.youtube.com/watch?v=iW1B-o4Pxuk&index=9&list=PLxamNq9ufBs--cOn3V5b1WgN1EXWlUT25[/JUSTIFY]
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Hamstaa

Active Member
Bassix
ß2.165
Ein ganz tolles Review und ein toller Bass wer dieses Jahr auf der Musikmesse ist sollte den dort auf jeden Fall mal anspielen und dann im Vergleich das kleinere Modell dazu vom Spielgefühl und vom Schwingungsverhalten sind ganz klare Unterschiede zu erkennen und vom Sound her genauso
Dieser Bass ist das Geld definitiv wert und spielt in der absoluten Oberliga
 

MapMo

Active Member
Bassix
ß4.789
Toller Test, sehr Praxisnah und zum mitfühlen. Liest sich ehrlicher als der trockene Bericht von der Gitarre und Bass.
Gerade das Problem mit der H-Saite kommt mir allzu bekannt vor.
Gruß
 

Slapman

Pareto
Bassix
ß34.007
Toller Test, sehr Praxisnah und zum mitfühlen. Liest sich ehrlicher als der trockene Bericht von der Gitarre und Bass.
Gerade das Problem mit der H-Saite kommt mir allzu bekannt vor.
Gruß
Danke für für die Blumen. So war es auch gemeint. Ich finde es auch schade, dass die meisten Tests doch eher kommerziell sind. Verstehe ich natürlich, aber da muss man schon aufpassen nicht den Blick fürs wesentliche zu verlieren...
 

Schinizzle

New Member
Bassix
ß2.188
Sehr guter Bericht über deinen neuen Wegbegleiter, Christian!! Er ist in vollem Umfang informativ und ehrlich!! Er zeigt das auf, was andere Berichte nicht vermitteln können!!

Ich hatte leider sehr Pech mit meinem Yamaha 1025x, denn er ist doch etwas anders von der Beschaffenheit als gedacht(gehofft)! Nicht nur das die Stimmmechanik viel billiger verarbeitet ist (Diese ist nämlich genietet) sondern auch das dieser zumindestens bei mir echte Probleme mit der H-Saite, was die Stimmstabilität angeht, hatte.

Schade!! Zurück mit dem Ding!! Habe beim Christian die 2025x Serie ausprobiert und bin begeistert!! Diese Serie ist wirklich vielseitig und gut Verarbeitet!! Das mit dem Toggle ist sowohl beim 1025x als auch beim 2025x eine absolute Schweinerei!! Dieses Teil ist so schlecht verarbeitet das wäre bei Eigenmarken vom großen T. nicht mal passiert!

Cheers Markus
 

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß10.198
yamaha bbs habe ich ne zeitlang in betracht gezogen. was mich nicht überzeugt hat, war der toggleswitch - aus anderen gründen. mein aria pro II (schätzungsweise ca. 86-91er baujahr) hat auch so eine "pj-schaltung). für mich macht pj aber nur sinn, mit einer volume/volume/tone schaltung. bridgepu allein gefällt mir nicht, auch nicht beim bb, trotz gutem outpput.

die klangliche vielfalt eines basses mit nur einem singlecoil, verleitet mich noch mehr dazu anschlagstechnik und -position zu varieren, als bei einer pj-schaltung. die kompromisslose einfachheit erzeugt, ich spreche hier für mich, mehr kreativität was das angeht. sollte es aber tatsächlich ein pj sein, dann bitte mit stufenloser möglichkeit zu mischen. 1/3 zu 2/3 mit dominanz des bridge oder halspus, dass reizt mich beim jazzbass und das finde ich auch bei pjs an sich ganz cool.

da ich aber mit umständlichkeit kein problem habe, gehe ich auch mit 2 bässen auf die bühne (wenns denn unbedingt sein muss ;-) )

Gutes Review!
 

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß18.932
Tolles Review, gut nachvollziehbar, vielen Dank!

Ich hatte auch mal einen 2025 in de Hand und war von der wahnsinnigen Dynamik positiv angetan. Der Preis ist aber leider happig....

Habe nun einen guten günstigen Kompromiss: ich habe bei einer Laden-Ausmistaktion, bei der einige Demomodelle sehr günstig vertickert wurden, einen BB 415 für 199,- bekommen! dann habe ich ihn mit dem Original Alnico Splitcoil der 2025/1025 Serie aufgepimpt, was ihn klanglich den beiden besseren Modellen näher brachte.
Ich habe Glück, dass die H-Saite akzeptabel klingt und sich gut einfügt.
optisch ist der 415 schöner, da er noch den Matching Headstock hat.
Der Hals ist auch gut zu spielen und auch beim der günstigen Serie ist kein Lautstärke-Untschied bei den PU zu hören, was ich sonst bei keinem anderen PJ Bass bisher gefunden habe. Endlich ein PJ bei dem beide PU zusammen auch richtig Druck machen.

und das alles für 199,- (+ 124,- für den Splitcoil)

Ich finde einen Toggleswitch sehr praktikabel. Ich kenne das ja von meinem Tony Franklin Prezi. Ich brauche kein weiteres Mischungsverhältnis durch Potis. Das kann man sehr gut mit der Anschlagspoition selber steuern. Hat den gleichen Effekt. Und wie Slapman schon beschrieben hat, reagiert der BB richtig gut auf die Ansxhlagsposition.

Der Bass ist eine schöne Ergänzung als 5-Saiter für meinen Fender Tony Franklin. Yamaha baut schon tolle Instrumente.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Doc

chrisie

Well-Known Member
Bassix
ß12.030
Großartiges Review, danke dafür!

Ich hatte eine Zeit lang großes Interesse am BB2024X. Leider sind die BB2024/25x im deutschsprachigen Raum so gut wie nicht mehr erhältlich und der Yamaha-Vertrieb hat auf mehrmalige Anfrage, wo ich dieses Instrument anspielen bzw. erwerben könnte nicht reagiert. Als ich dann auch noch einige male über mangelhafte Toggle-Swichtes gelesen habe, was in dieser Preisklasse absolut gar nicht geht und davon ausgehen musste, dass im Falles des Falles der Service bei Yamaha kaum besser als der Vertrieb sein wird, hat sich das Interesse irgendwie gelegt. Mal sehen, vielleicht läuft mir ja mal zufällig einer über den Weg oder der Yamaha-Vertrieb meldet sich nach einem halben Jahr doch noch...
 

paleale24

Active Member
Bassix
ß3.694
Toller Artikel, macht ja wirklich Lust aufs Ausprobieren.
Nach dem Lesen hab ich mich jedoch erstmal gefragt, warum der Bass 3k€ kosten soll. Passiv, geschraubter Hals, kein besonderes Holz, keine besondere Hardware und keine Flamed Maple 5A Decke? Hab dann nochmal den verlinkten Artikel in der G&B gelesen und da steht ja dann, dass der Korpus dann doch recht aufwendig aufgebaut ist, ausserdem das Klangholz extra bearbeitet wurde.
Zugegebenermassen kann ich auf Design in Form von speziellen Hölzern und Markennamen auf Pickups und Hardware gern verzichten, wenn die Qualität der verbauten Komponenten passt und der Sound stimmig ist. Das schein hier ja der Fall zu sein und der Yamaha ist damit ja ein Arbeitstier mit einem extrem hohen Understatement-Level.
Gratulation zu so einem tollen Bass.
 

schneebass

...?!...
Bassix
ß49.712
schönes ehrliches review. 3000 tacken für den bass finde ich schon schwerst viel geld, aber ok, da habe ich sicherlich im laufe meines bassistenlebens schon mehr lehrgeld bezahlt.

das mit der H saite hatte ich mal bei einem anderen bass: sie funzte erst nach verschieden H saiten verschiedener hersteller tests mit einer tapperwound H saite, dann aber wirklich gut. ALLERDINGS: für 3000 € würde ich schon erwarten, dass eine H saite auch mit der werksbespannung in allen lagen funzen sollte.

was den switch angeht: bei dem preis ein absolutes NO GO!

mein fazit für diesen bass nach diesem und anderer reviews: preis und mäckel passen nicht zusammen, daher würde ich eher nach einem günstigeren kandidaten schauen wollen (siehe beispiel oben mit dem aufgepimpten 415) oder wenn ich investieren wollen würde: lakland PJ, adrian oder andere übliche verdächtige als alternativen suchen.
 

stevie_jb

Member
Bassix
ß673
Vielen Dank für den Testbericht! Sehr informativ. Der Preis ist aber auch wirklich fett...

dann habe ich ihn mit dem Original Alnico Splitcoil der 2025/1025 Serie aufgepimpt, was ihn klanglich den beiden besseren Modellen näher brachte.
Wo kann man denn PU nachkaufen? :O! Ich habe einen 425x.
Der Hals ist echt super, aber der Splitcoil klingt mir etwas zu undefiniert.
Würde auch gern bei meinem den PU des 1025/2025 einbauen.

LG

Stevie
 

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß18.932
Vielen Dank für den Testbericht! Sehr informativ. Der Preis ist aber auch wirklich fett...



Wo kann man denn PU nachkaufen? :O! Ich habe einen 425x.
Der Hals ist echt super, aber der Splitcoil klingt mir etwas zu undefiniert.
Würde auch gern bei meinem den PU des 1025/2025 einbauen.

LG

Stevie
Hab ich über BTM Guitars in Nürnberg gemacht. Ein Tip: der PU von 1025 und 2025 sind gleich, obwohl der Replacement PU für den 2025 etwas teuerer ist als der für den 1025. das ist schizophren aber wirklich so! Hat 124,- Euro gekostet.
 
Oben