Top oder flop? Plastik-Batteriefächer ... einfach praktisch oder doch potthässlich?


iMilanek
iMilanek
G.A.S. is Life!
Beiträge
168
Bassix
ß16.713
Ich finde sie ja an einem teueren Instrument total unästhetisch und mir kommt so etwas nicht ins Haus, aber was denkt ihr? Plastik-Batteriefächer ... Sind sie auf der Rückseite eines wunderschönen und edlen Instruments mit den besten Hölzern einfach nur potthässlich oder doch total praktisch?
Hier sind mal zwei Beispiele:
music-man-stingray-3777257@2x.jpeg
music-man-stingray-3777259@2x.jpeg
aquilina-triton-5-3783874@2x.jpeg
aquilina-triton-5-3783876@2x.jpeg
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.874
Bassix
ß135.787
Total hässlich und leider total praktisch. Natürlich ist das bei den geringen Verbräuchen moderner Schaltungen eher selten ein Thema, aber wenn dann genau der Schraubenzieher fehlt....ich hatte mal einen ganz frühen Stingray, auch mein Status hat einen Deckel zum Schrauben, das wäre ja so die Alternativlösung.
Aber irgendwas ist ja immer.
Was ich nur nie verstehen werden, ist wie man mit dem Batteriefach den Body genau in der Linie der Saiten zu schwächen, wie bei Deinem Stingray-Bild schön zu sehen. Da ist doch wirklich genug Holz, in das man Löcher fräsen kann, da muss es doch nicht genau dort sein.
 
iMilanek
iMilanek
G.A.S. is Life!
Beiträge
168
Bassix
ß16.713
Was ich nur nie verstehen werden, ist wie man mit dem Batteriefach den Body genau in der Linie der Saiten zu schwächen, wie bei Deinem Stingray-Bild schön zu sehen. Da ist doch wirklich genug Holz, in das man Löcher fräsen kann, da muss es doch nicht genau dort sein.
Stimmt genau! Und Lakland macht das leider auch so ... Das ist doch der "Batteriefach-Super-GAU"!
 
EPBBass
EPBBass
Well-Known Member
Beiträge
830
Ort
Kreis Segeberg
Bassix
ß20.165
Ich halte das für einen Stilbruch.
Dann dürften dir die neuen Warwick Bässe der oberen Preisklasse gefallen... Die haben alle matching Backplates aus dem gleichen Material wie der Korpus und die Batterie ist via USB wiederaufladbar. Falls man dem Akku nicht traut kann man jederzeit nen 9V Block rein werfen.

Die alten Kunststoff Batteriefächer waren dafür ohne Werkzeug zu öffnen. Man brauchte nur n Plek oder lange Fingernägel.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
6.588
Lösungen
4
Bassix
ß143.753
Ich finde die Plastikfächer sowohl hässlich als auch unpraktisch. Sie haben neben ihrem billigen Aussehen leider auch den Nachteil, dass nur 9V Blocks mit exakten Standardabmessungen passen. Schon minimal größere Blocks, z.B. Akkus oder Lithium Blocks passen oft nicht. Und wenn mal irgndwas kaputt geht, eine Plastikzunge abbricht oder die oft schrottigen Batteriekontakte defekt und das Fach ausgetauscht werden muss, findet man auf die harte Tour heraus, dass es zig Versionen mit untereinander inkompatiblen Einbaumassen gibt und man kaum den passenden Ersatz findet. Fazit: Kernschrott.
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
23.367
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß553.096
Da ist doch wirklich genug Holz, in das man Löcher fräsen kann, da muss es doch nicht genau dort sein.
Das Batteriefach sollte halt sinnvollerweise ganz nah am E-Fach zu sehen sein.

Bei eine Industrie-Bass wie dem Ray finde ich ein Standardbauteil für die Batterie schon nachvollziehbar. Bei einem teuren Custom-Bass erwarte ich dann aber eher sowas wie einen von magneten gehaltenen Deckel mit einem eingefrästen Batteriefach
(leider zeigt der Urs auf seiner Seite keine Bilder vom Inneren seiner E-Fächer):

16566f_a45e46583738441da6f4889b8dcc4c6d~mv2_d_4032_3024_s_4_2.jpg
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
6.588
Lösungen
4
Bassix
ß143.753
Bei eine Industrie-Bass wie dem Ray finde ich ein Standardbauteil für die Batterie schon nachvollziehbar.
Gerade bei den Rays nervt mich das. Die Teile kosten immerhin auch knapp 3000 Euro und hatten da schon mal eine bessere Lösung mit verchromten Batteriefachdeckel.

Die aktuellen Specials sind sowieso in vielerlei Hinsicht ein Rückschritt. Aber das ist eine andere Geschichte.
 

iMilanek
iMilanek
G.A.S. is Life!
Beiträge
168
Bassix
ß16.713
Ich finde die Plastikfächer sowohl hässlich als auch unpraktisch. Sie haben neben ihrem billigen Aussehen leider auch den Nachteil, dass nur 9V Blocks mit exakten Standardabmessungen passen. Schon minimal größere Blocks, z.B. Akkus oder Lithium Blocks passen oft nicht. Und wenn mal irgndwas kaputt geht, eine Plastikzunge abbricht oder die oft schrottigen Batteriekontakte defekt und das Fach ausgetauscht werden muss, findet man auf die harte Tour heraus, dass es zig Versionen mit untereinander inkompatiblen Einbaumassen gibt und man kaum den passenden Ersatz findet. Fazit: Kernschrott.
Dem ist nichts hinzuzufügen:D:bier:
 
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Beiträge
3.317
Lösungen
1
Ort
Krefeld
Bassix
ß100.916
Mist, schon wieder ein Konfigurationsproblem für meinen Custom-Bass.
Da das Teil einen Richter HA-1X an Bord haben wird, frage ich mich, wie man ein Batteriefach in schön UND praktisch gestalten könnte :confused:

@Torillo-basses , eine Idee?
 
Lyons
Lyons
Well-Known Member
Beiträge
989
Bassix
ß45.042
Des is a Scheissglump-verreckts! Ich mag die nicht, diese ollen Plastikdinger. Da kostet son MuMa jetzt ein Schweinegeld, und ne ordentliche Klappe bekommen sie nicht hin? Pfui Teufel! Armselig! Für den Schotter könnten sie das auch richtig machen. Dass die Klappe irgendwann kaputt ist, ist doch vorhersehbar, es steht vor und sieht hässlich aus. Mein Ibanez hat so ein Ding, aber der kostet auch nicht 3000 wie son MuMa, sondern nur 900€ - bei edlen Hölzern. Da wären wohl die Maschinenstunden fürs Rausfräsen zu teuer. Aber wen es wirklich stört, der kann das machen. Vertiefung einfräsen und passendes Deckelblatt anfertigen. Einschrauben mit Messingschräubchen oder Magnethalter, schon ist das deutlich aufgewertet. Ich finde, an hochwertigen Instrumenten hat Plastik nichts zu suchen, ggf. noch Tonabnehmerkappen, das wars aber auch. Bei meinem Elite II von 83 ist das Fach mit einem streifenförmigen Kunststoffstreifen verschlossen mit zwei versenken metrischen Schrauben, die in Messingbuchsen greifen, die im Body eingesetzt sind. Ist auch Kunststoff, aber ist eine solide Lösung. Leider macht sie mehr Arbeit als die Klappe, aber einmal im Jahr…
 
4enima
4enima
Well-Known Member
Was für ein Batteriefach-Rant hier 😆 das musste wohl mal raus bei einigen hier...
Fast jeder Aktivbass hat so ein 3€ Teil verbaut, hab eigentlich noch nichts anderes gesehen, abgesehen von ein paar Marken wie Warwick, die sie ins E-Fach wursteln oder eben diverse Boutique-Instrumente. Aber selbst hier schrauben ja viele teure Instrumentenbauer die normalen Batteriefächer in den Korpus. Was soll man sagen, es ist halt der Industriestandard. Keine Ahnung warum explizit auf MusicMan gewettert wird, das ist auch nur ein teures/hochwertiges Masseninstrument, da gibts noch genug ähnliche Vertreter. Sonderwünsche gibts beim Instrumentenbauer/Boutique-Instrument für den entsprechenden Preis :nix:

Mir ist bisher auch noch keines kaputt gegangen, gibt nur welche die sind mehr und andere weniger fummelig. Und wenns kaputt ist, joa, ist ja nach wie vor ein günstiges, leicht zu ersetzendes Teil, aber ich lass euch mal weiter schimpfen :D

btw. die Dingwall magnetgehaltenen Batteriefach-Plättchen find ich eigentlich noch deutlich hässlicher als so ein Batterieklappfach.
 
 

Oben Unten